Mercedes-Benz GLC F‑CELL – Hybrid mit Brennstoffzelle

Mercedes-Benz GLC F‑CELL Exterieur

Der Mercedes-Benz GLC F‑CELL soll als ein Meilenstein auf dem Weg zum emissionsfreien Fahren in die Geschichte eingehen.

Bis 2022 will Daimler zehn batterieelektrische Fahrzeuge auf den Markt bringen. Der GLC F-CELL markiert dabei einen wichtigen Schritt.

Die Technologien der Vorserienmodelle versprechen dabei aktuell lokal emissionsfreien Fahrspaß, schnelle Ladezeiten und eine hohe Reichweite.

 

Innovationen des Plug-in-Hybrids

Der Mercedes-Benz GLC F‑CELL kombiniert weltweit erstmalig die innovative Brennstoffzellen- und Batterietechnik zu einem Plug-in-Hybrid. Neben Wasserstoff wird die rein elektrische Variante des SUV auch gewissermaßen Strom „tanken“. Das Zusammenspiel zwischen Batterie und Brennstoffzelle sollen den GLC F‑CELL künftig zu einem alltagstauglichen elektrischen Begleiter für die Langstrecke machen, da die Brennstoffzellen-Technologie kurze Betankungszeiten aufweist. Der Wasserstoffvorrat ist beim Tanken innerhalb von nur drei Minuten aufgefüllt.

Mit 4,4 kg Wasserstoff an Bord produziert das Vorserienmodell genügend Energie für eine Reichweite von bis zu 437 km, die im NEFZ-Zyklus ermittelt wurden. Zusätzlich profitiert der F‑CELL-Fahrer von einer Reichweite von bis zu im NEFZ ermittelten 49 km aus der großen Lithium-Ionen-Batterie.

 

Mercedes-Benz GLC F‑CELL Ladevorgang
Der Ladevorgang

 

Über die 7,2 kW Onboard-Lader kann er an einer haushaltsüblichen Steckdose, einer Wallbox oder einer öffentlichen Ladestation aufgeladen werden. Die Ladezeit beträgt bei Ausnutzung der gesamten Leistung rund 1,5 Stunden.

Die Leistung von 147 kW respektive 200 PS und einem Drehmoment von 350 Nm garantiert einen lokal emissionsfreien Fahrspaß.

 

Emissionsfrei mit vier Betriebsmodi unterwegs

Der innovative Plug-in-Brennstoffzellenantrieb des Mercedes-Benz GLC F‑CELL kombiniert die Vorzüge beider emissionsfreien Technologien. Im HYBRID-Modus zieht das Fahrzeug Leistung aus beiden Energiequellen. Die Leistungsspitzen werden dabei durch die Batterie abgedeckt und die Brennstoffzelle wird im optimalen Wirkungsgradbereich betrieben.

Im Modus F-CELL wird der Ladezustand der Hochvoltbatterie durch die Energie der Brennstoffzelle konstant gehalten. So kann die elektrische Reichweite für bestimmte Fahrsituationen aufgespart werden.

Bei Touren im BATTERY-Modus fährt das SUV rein elektrisch. Das Brennstoffzellensystem ist dabei nicht aktiv. Dies ist der ideale Modus für kurze Strecken.

Während der Fahrt im Modus CHARGE hat das Laden der Hochvoltbatterie Priorität. In diesem Modus werden Leistungsreserven für Bergfahrten oder sehr dynamische Fahrten geschaffen.

In allen Betriebsmodi verfügt das System über eine Rekuperationsfunktion, die es ermöglicht, Energie beim Bremsen und beim Ausrollen zurückzugewinnen und im Akku zu speichern.

 

Sicherheitsausstattung des SUV

Der Mercedes-Benz GLC F‑CELL soll in puncto aktiver wie passiver Sicherheit ein Vorbild für weitere Modellgenerationen darstellen. Deshalb ist serienmäßig der aktive Abstandsassistent DISTRONIC, ein Spurpaket mit einem Totwinkelassistenten und ein aktiver Spurhalteassistent. Ergänzt wird das Serienangebot durch eine 360°-Kamera und den COMAND Online mit Verkehrszeichenerkennung.

 

Ausbau des H2-Tankstellennetzes

Das alltagstaugliche und familienfreundliche SUV Mercedes-Benz GLC F‑CELL soll in den Bereichen Komfort, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Design den konventionellen Modellen in nichts nachstehen und dabei keine reine Zukunftsvision für lokal emissionsfreies Fahren bleiben.

In diesem Sinne wird bis Ende 2018 das H2-Tankstellennetz auf 100 Stationen anwachsen. Bis 2023 wird ein Netz von bis zu 400 Wasserstofftankstellen entstehen.

Aktuelle und umfassende Informationen zu den neusten Technologien rund um das emissionslose Fahren und zu Themen wie dem Laden von E-Autos erhalten Sie hier bei NewCarz.

Text: NewCarz/ Fotos: Mercedes-Benz

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise