Ford Mondeo – Neues in der Mittelklasse

Frontansicht des Ford Mondeo

Zum neuen Modelljahr frischt der Kölner Automobilhersteller seinen Ford Mondeo kräftig auf.

Im neuen Modelljahr ist neben dem Viertürer nun auch der Turnier als Hybrid bestellbar. Bei beiden Varianten hat Ford zudem die Steuer-Software weiter optimiert, sodass das Gaspedal nun noch sanfter auf Befehle anspricht und sich der Fahrkomfort dank der linearen Leistungsentfaltung nochmals erhöht. Außerdem wartet das Mittelklasse-Modell mit einer selbstlernenden Acht-Gang-Automatik sowie neuen Turbo-Dieselmotoren auf. Zusätzlich ist eine neue Geschwindigkeitsregelanlage inklusive Stauassistenten nun mit von der Partie.

 

Exterieur des Ford Mondeo

Im Rahmen der Modellpflege ist der Kühlergrill des Ford Mondeo neugestaltet worden. So verleihen eine im Vergleich zum Vorgängermodell stärker betonte Spoilerlippe, neue Nebelscheinwerfer sowie LED-Tagfahrlichter dem Mittelklasse-Fahrzeug einen sportlicheren Touch.

 

Ford Mondeo Hybrid
Hybrid-Modelle im Doppelpack

 

Dabei variiert die neue Front je nach gewählter Ausstattungslinie. Auch das Heck erstrahlt dank der neuen Rücklichter in stilvoller C-Form im neuen Glanz.

 

Interieur in hoher Verarbeitungsqualität

Auch das Interieur hat eine umfangreiche Auffrischung hinter sich, im Rahmen derer vor allem Wert auf eine hohe Verarbeitungsqualität gelegt worden ist. Auffällig sind hier die neu gestalteten Stoffbezüge der Sitze sowie die neuen Türgriffblenden. Außerdem präsentieren sich die Ausstattungslinien Titanium, ST-Line und Vignale nun mit zusätzlichen Dekorelementen.

Auffällig: Die Modelle mit Automatikgetriebe erhalten nun anstelle eines klassischen Wahlhebels ein Drehrad zur Steuerung. Durch den hinzugewonnenen Platz wird die Mittelkonsole um ein weiteres Ablagefach inklusive USB-Schnittstelle erweitert.

 

Motorisierung und Preise

Der Ford Mondeo steht in den Leistungsstufen 120 PS, 150 PS sowie in der Topmotorisierung mit 190 PS zur Verfügung. Die leistungsstärkste Variante ist auf Wunsch zudem mit einem Allradantrieb kombinierbar. Die 2.0-Liter-Turbodiesel tragen nach der Umstellung auf die neue Abgasnorm Euro 6d-Temp und dank der Harnstoffeinspritzung Adblue nun die zusätzliche Bezeichnung „Ecoblue“. Alternativ steht auch weiterhin ein Turbobenziner mit einer Leistung von 165 PS sowie 1.5 Litern Hubraum zur Auswahl.

Als Hybridantrieb kombiniert Ford einen Zweiliter-Atkinsonmotor mit einem E-Motor sowie einem in Eigenregie entwickelten, stufenlosen CVT-Getriebe. Die Systemleistung beträgt hier 187 PS. Es handelt sich um eine Mild-Hybrid-Variante, bei der ein E-Motor die per Bremsenergiegewinnung – Rekuperation genannt – erzeugte Energie verwendet und den Verbrenner unterstützt.

Die Rekuperationsenergie wird in einer 1,4-kWh-Batterie gespeichert. Der Verbrauch soll  laut Hersteller bei 4,4 Liter auf 100 Kilometer betragen.

Wie bereits die Hybridvariante der Limousine erhält auch der Turnier als Hybrid eine elektrisch angetriebene Klimaanlage plus Abgaswärme-Energierückgewinnung, um den Innenraum schnell und effizient klimatisieren zu können.

 

Heckansicht des Ford Mondeo
Auch das Heck hat von der Auffrischung profitiert.

 

Der Einstiegspreis des neuen Ford Mondeo Hybrid Turnier, der im spanischen Valencia und in der Nähe des russischen Sankt Petersburg produziert wird, liegt bei rund 41.000 Euro.

Text: NewCarz /Fotos: Ford

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise