Mercedes GLC – Facelift mit inneren Werten

Der Mercedes GLC ist das Volumenmodell der Stuttgarter und erhält nun ein Facelift, dass man auch auf dem Genfer Autosalon bewundern kann.

Wer den Weg zum Genfer Auto-Salon geplant hat, sollte auf jeden Fall auch einen Blick auf das aufgefrischte Modell des Mercedes GLC werfen.

 

Optisch dezent – technisch umfassend

Auch wenn die äußeren Neuerungen im Vergleich zu den technischen Updates eher moderat ausfallen, erkennt man bereits auf den ersten Blick die neuen LED-Leuteinheiten des SUV und lassen ihn optisch damit in das Hier & Heute ankommen. Schmalere Scheinwerfer, überarbeitete Stoßfänger vorn und hinten und schärfer akzentuierte Endrohre verraten ebenso das Facelift.

 

Mercedes GLC 2020 - Heck
Insider erkennen es auch am Heck sofort – Das Facelift des Mercedes GLC.

 

Im Innenraum bietet der überarbeitete Mercedes GLC ein volldynamisches Cockpit sowie das Bediensystem MBUX, welches neben einer Gestensteuerung und ein nun 12.3 Zoll Diagonale besitzendes, schärferes, weil höher auflösendes Display auch mit einer verbesserter Sprachbedienung aufwartet.

Kexless Go gehört ab sofort zur Serienausstattung eines Mercedes GLC.

 

Mercedes GLC 2020 Instrumententafel
Hochwertig vom Materialeinsatz bis zur Verarbeitung – Das Facelift wirkt absolut up to date.

 

Einen spürbaren Schritt nach vorn geht es beim Einsatz von Assistenzsystemen. Ein Ausstiegswarner beispielsweise, behält den rückwärtigen Verkehr im Auge und schlägt Alarm, falls durch das Öffnen der Türen Gefahr besteht. Weiterhin findet sich nun ein Assistent zur Bildung einer Rettungsgasse mit Stauendefunktion an Bord des Mercedes GLC. Der Anhängerrangierassistent ist ebenso eine Premiere im SUV.

 

Neue Antriebe für den Mercedes GLC

Für das meistverkaufte Mercedes-Modell stehen zum Start komplett neuentwickelte Benziner und überarbeitete Diesel bereit, wobei die Modelle mit Benzinmotoren mit einem 48-Volt-Teilbordnetz, einem zusätzlichen E-Motor sowie einem Riemenstarter ausgerüstet werden. Der GLC 200 stellt nun das Einstiegsmodell dar und löst den bisherigen GLC 250 ab. Er leistet 197 PS sowie 280 Newtonmeter maximalen Drehmoment.

Als Unterstützung fungiert hier ein zusätzlicher Elektromotor mit 10 kW und 150 Newtonmeter, der seine Leistung zum Beispiel bei Zwischenspurts oder beim Anfahren beisteuert. Extrem schnelle Reaktionszeiten dank des Riemenstarters und dem kraftvollen 48-Volt-Bordnetz wird das Ansprechverhalten durch dieses Mild-Hybrid-System signifikant gesteigert und ein Turboloch gehört somit vollends der Vergangenheit an.

Auch die Effizienz wird dank Bremsenergierückgewinnung, der beschriebenen Boostfunktion – die bis zu 2.500 Touren den Verbrenner unterstützt – und einer Segelfunktion – bei der der Benzinmotor im Rollmodus abgestellt und der Antriebsstrang entkoppelt wird – deutlich gesteigert und der Kraftstoffverbrauch entsprechend gesenkt.

 

Mercedes GLC 2020 Seitenansicht
Neue Vierzylinder versprechen eine enorme Effizienzsteigerung für den Mercedes GLC.

 

Als Diesel erhält man entweder den GLC 200d mit 163 PS, den GLC 220d mit 194 PS oder den 245 PS starken GLC 300d, der 500 Newtonmeter abliefert. Alle Selbstzünder erfüllen die Euro-6-Temp-Norm. Ein Jahr später folgt dann der GLC 350d mit einem 333 PS starken Reihensechszylinder. Auch die beiden AMG-Varianten GLC 43 und GLC 63 folgen später.

Allradantrieb sowie eine 9-Stufen-Automatik gehören beim Facelift des Mercedes GLC serienmäßig dazu. Ein konventionelles Stahlfederfahrwerk kann optional mittels Dämpferverstellung oder durch Ersetzen mittels einem Luftfahrwerk optimiert werden.

 

Zu den Preisen gibt es bislang keine offizielle Information. Aufgrund der umfangreichen technischen Überarbeitung dürfte allerdings klar sein, dass diese beim Modell 2020 mit relativer Sicherheit etwas ansteigen werden.

Text / Fotos: NewCarz

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise