Audi S-TDI – Lang lebe der Diesel

Audi S-TDI

Ob es nun überhaupt eine valide Argumentationskette gibt, die dem Diesel-Bashing eine Berechtigung verschaffen könnte, wollen wir an dieser Stelle nicht diskutieren, doch mit den Audi S-TDI Modellen stellen die Ingolstädter klar, dass sie am Selbstzünder festhalten.

 

Diesel Power mit Effizienz

Dabei geht Audi noch einen Schritt weiter und stattet die sportlichen S-Varianten S4, S5, SQ5, S6 und S7 mit einem Hochleistungs-TDI aus. Dadurch fährt die obere Mittelklasse aus Ingolstadt ab sofort mit knapp 350 Diesel-PS.

Neben der unbestreitbaren Kraft steht aber auch die Effizienz im Fokus und genau hier kann ein Diesel nach wie vor seine Pluspunkte ausspielen. Allein die Herstellerangabe für den Audi S6 TDI ist vielversprechend. Laut Audi reichen die 73 Liter im Tank für fast 1.200 Kilometer, was einem Verbrauchsschnitt von gut sechs Litern entsprechen würde.

Modernste Technik zur weiteren Verbesserung der Verbrennungsmotoren-Effizienz gepaart mit Mild-Hybrid-Technologie machen dies möglich.

 

Elektrisch faucht der Turbo

Alle neuen Audi S-TDI besitzen nun einen sogenannten EAV – elektrisch angetriebener Verdichter. Das verzögerungsfreie Ansprechen dieses Turbo-Pendants verhindert sicher das sogenannte Turboloch, wodurch die umgangssprachlich als Gedenk-Sekunde bekannte Pause zwischen Gasbefehl und Umsetzung des Antriebs wegfällt. Der EAV übernimmt dabei den ersten Part und sorgt bei jedem Gasimpuls für eine sofortige Verdichtung, die kein herkömmlicher Abgasturbolader sicherstellen könnte. Erst später steigt der Abgasturbolader mit ein.

 

Audi S-TDI SQ5
Zwangsbeatmung – Im Audi SQ5 TDI kammt der EAV in zweiter Generation zum Einsatz.

 

Der EAV dreht mit bis zu 70.000 Umdrehungen pro Minute erstmals in den genannten S-Modellen, mit Ausnahme des Audi SQ5 – hier macht er bereits in zweiter Generation ordentlich Druck. Im SQ5 TDI reicht dies für 347 PS, die anderen Audi S-TDI Modelle leisten 349 PS und das maximale Drehmoment beträgt bei allen 700 Newtonmeter.

 

48 Volt Bordnetz

Damit dem EAV jederzeit genügend Energie zur Verfügung steht, besitzen alle Audi S-TDI ein 48-Volt-Hauptbordnetz, das die Energie durch einen Riemengenerator gewinnt, der rekuperativ überschüssige kinetische Energie in elektrische Energie umwandelt, die in einem Lithium-Ionen-Akku mit zehn Amperestunden Kapazität gespeichert wird.

 

Segelturn dank Mild-Hybrid

Durch das Mild-Hybrid-System – kurz MHEV – sinkt der Verbrauch im reellen Fahrbetrieb fast einen halben Liter pro hundert gefahrener Kilometer. Ermöglicht wird dies auch durch den sogenannten Segelbetrieb. Dabei können die Audi S-TDI in einem Geschwindigkeitsbereich von 55 bis 160 km/h maximal 40 Sekunden mit ausgeschaltetem Motor segeln. Durch die Bremsenergierückgewinnung beträgt die maximale Leistung bis zu acht Kilowatt.

 

Überarbeiteter TDI-Motor

Der Verbrennungsmotor selbst wurde ebenfalls umfangreich überarbeitet. Dafür erhielt der 3.0-V6-TDI unter anderem Modifikationen an der Kurbelwelle und Pleuelstangen, temperaturfestere Aluminium-Kolben, größer dimensionierte Öl- und Kühlmittelpumpen sowie einen stärker gekühlten Zylinderkopf.

Der Dieselkraftstoff wird per Common-Rail-System an die sechs Acht-Loch-Düsen gebracht und hier mit bis zu 2.500 Bar feinst zerstäubt in die Brennräume injiziert. Die in der dadurch sauberen und präzisen Verbrennung entstehenden Abgase werden in erster Stufe durch einen NOC-Oxidationskatalysator nachbehandelt.

 

Audi S-TDI S6 Limousine
Können sportlich und komfortabel – Die Audi S-TDI bieten Vielfältigkeit.

 

Dieser Katalysator speichert Stickoxide, bis er gefüllt ist und wird dann durch Gemischanreicherung im Motor wieder gereinigt. Der damit einhergehende höhere Kraftstoffverbrauch wird minimiert, indem dieser Reinigungsvorgang überwiegend bei niedrigen Abgastemperaturen durchgeführt wird. Stufe zwei übernimmt dann ein Dieselpartikelfilter mit SCR-Beschichtung, der die mittleren Drehzahlbereiche abdeckt. Alle TDI-Motoren erfüllen die Euro-6d-Temp-Norm.

 

Spaß und Effizienz im Einklang

Der Allradantrieb Quattro ist bei allen Audi S-TDI als permanente Variante mit radselektiver Momentensteuerung ausgelegt. Er kann zudem per Option mit einem Quattro-Sportdifferenzial ergänzt werden. Audi sieht seine S-TDI-Modelle für eine große Bandbreite vor, die neben dem sportlichen Charakter auch jede Menge Komfort bieten und somit allesamt Langstreckenfahrzeuge darstellen.

Text: NewCarz / Fotos: Audi

1 comments

Diesel Hater sind genau die Blödmänner die der Klimalüge aufgesessen sind. Keine Ahnung aber immer schön das Maul auf. Is halt einfacher den Quatsch im tv zu konsumieren als sich mal damit zu beschäftigen. Ich mag Audis nicht aber die gehen den richtigen Weg!

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise