Lexus Konzeptfahrzeuge auf dem Tokyo Auto Salon

Lexus Konzeptfahrzeuge

Gleich zwei Lexus Konzeptfahrzeuge präsentierte der japanische Hersteller von Premiumfahrzeugen auf dem diesjährigen Tokyo Auto Salon.

Das auf dem Lexus NX 450h+ aufbauende Lexus NX PHEV Offroad Concept und das Lexus ROV Concept mit Wasserstoffmotor garantieren elektrifizierten Fahrspaß ohne Kompromisse.

Auf dem Weg in eine CO2-neutrale Gesellschaft geht die Premium-Marke voran: Sie will ihren Kunden Wahlmöglichkeiten bieten und unterschiedliche Lebensstile unterstützen. Das Ziel ist Fahrspaß in Harmonie und Einklang mit der Natur. Wie das aussehen könnte, zeigen die beiden vorgestellten Konzeptfahrzeuge.

 

NX PHEV Offroad Concept ist einer der beiden Lexus Konzeptfahrzeuge

Das Lexus NX PHEV Offroad Concept basiert auf dem ersten Plug-in-Hybrid der Marke: Der Lexus NX 450h+, der dieser Tage auch in Deutschland auf die Straße rollt, ist zeitweise rein elektrisch und damit lokal emissionsfrei unterwegs. Als 4,66 Meter lange Offroad-Studie verwandelt sich das Premium-SUV in einen vollwertigen Geländegänger: Zum serienmäßigen E-Four Allradantrieb kommen im 227 kW/309 PS starken Allrounder eine erhöhte Bodenfreiheit und offroad-taugliche All-Terrain-Reifen mit 17 Zoll Durchmesser.


Lexus Konzeptfahrzeuge
Die Ähnlichkeit des NX PHEV Offroad Concept zum NX 450h+ ist deutlich erkennbar.



Lexus ROV Concept als nächste Stufe

Das Lexus ROV Concept geht noch einen Schritt weiter: Das 3,12 Meter kurze Konzeptfahrzeug, dessen Name sich von Recreational Off Highway Vehicle ableitet, soll in jene Bereiche vordringen, die selbst für Geländewagen bislang tabu waren. Optisch und technisch geht der Zweisitzer, dessen Karosserie aus ebenso robusten wie leichten Rohrrahmen besteht, hierfür neue Wege.


Lexus Konzeptfahrzeuge
Das ROV Concept ist sichtlich ein waschechter Offroader, ein Buggy fürs Grobe.



Die L-förmigen Frontscheinwerfer und Heckleuchten sowie das vom neuen NX übernommene Markenlogo am Heck zeigen die Designsprache der nächsten Generation. Der Kühlergrill und die vorderen Kotflügel setzen allerdings nicht nur optische Akzente, sondern erfüllen auch eine wichtige Funktion: Sie schützen Insassen vor aufspritzenden Steinen und Schlamm, die „käfigartige“ Fahrgastzelle bietet höchste Sicherheit selbst in tiefster Wildnis, dank spezieller Geländereifen.

Dass der Fahrer trotzdem keinerlei Kompromisse in puncto Komfort eingehen muss, zeigen unter anderem das hochwertige Lederlenkrad, die langlebigen und robusten Kunstledersitze sowie die übersichtlichen Bedienelemente.


Wasserstoff als Treibstoff

Den Vortrieb der Studie übernimmt erstmals bei Lexus ein Wasserstoffmotor: Der 1,0-Liter-Dreizylinder bietet ein hohes Drehmoment, ein direktes Ansprechverhalten und maximalen Fahrspaß, der von entsprechenden Geräuschen und Vibrationen untermalt wird.

Der erforderliche Wasserstoff kommt per Direkteinspritzung aus Hochdrucktanks. Die Kraftübertragung übernimmt ein sequentielles Schaltgetriebe, Kunden können zudem zwischen 2WD- und 4WD-Antrieb mit Differentialsperre wählen. Da auch der Ölverbrauch während der Fahrt auf ein Minimum reduziert wird, entstehen praktisch keine CO2-Emissionen.


NewCarz meint dazu:

Fahrzeugstudien bringen immer viel Inspirationen und eine gewisse Erwartungshaltung an die Hersteller. Was hier anhand dieser Lexus Konzeptfahrzeuge gezeigt wird, klingt in jeder Hinsicht vielversprechend und insbesondere der Wasserstoffantrieb beweist, dass auch Lexus nicht nur einen Weg zu alternativen Antrieben verfolgt. Das kann man nur begrüßen und als Schwester von Toyota, die mit dem Mirai bereits auf viele Erfahrungen zurückgreifen können, sollte das auch gelingen können.

Text: NewCarz/Lexus – Fotos: Lexus

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise