Renault Zoe E-Tech Electric – 10 Jahre Vorbildfunktion

Renault Zoe E-Tech Electric

Jubiläum für Europas E-Auto-Pionier: Vor zehn Jahren rollte der Renault ZOE E-Tech Electric ins Rampenlicht.

Mit dem kompakten Fünftürer machte Renault Elektromobilität erstmals für breite Käuferschichten erschwinglich. Bis Juli 2022 verkaufte Renault europaweit 378.458 ZOE.

Ein wesentliches Erfolgsgeheimnis: Da das Modell von Anfang an exklusiv für den Elektroantrieb konzipiert wurde, ließen sich erstmals wegweisende E-Technik-Innovationen in Großserie verwirklichen, die eine uneingeschränkte Alltagstauglichkeit ermöglichen. Weiterer Grund für die Beliebtheit: Durch stetige Optimierung der Batterie- und Antriebstechnik hält Renault den ZOE E-Tech Electric seit seinem Debüt bis heute auf dem neuesten Stand.


Renault ZOE E-Tech Electric basiert auf 10 Jahren Erfahrung

Bei seinem Messedebüt 2012 auf dem Genfer Auto-Salon ist das damals noch schlicht ZOE genannte Modell einzigartig auf dem Markt: Neben dem umweltverträglichen Elektroantrieb wartet es mit Neuentwicklungen wie der energiesparenden Klimatisierung nach dem Prinzip einer Wärmepumpe und dem patentierten Ladesystem CHAMELEON CHARGER auf, das es ermöglicht, die Batterie mit einer breiten Spanne von Ladeleistungen und Stromstärken zu „befüllen“. Auf diese Weise ermöglicht der ZOE Elektromobilität für breite Kundenkreise ohne Abstriche bei Komfort und Sicherheit.


Renault Zoe
Das Titelbild zeigt das aktuelle Modell; doch mit diesem Zoe hier fing 2012 alles an.



Schnell etabliert sich der Renault ZOE mit diesen Qualitäten an der Spitze der europäischen Zulassungstabelle für Elektrofahrzeuge mit zweistelligen Zuwachsraten von Jahr zu Jahr. Setzt Renault im ersten Verkaufsjahr 2013 noch 8.803 Einheiten des Modells ab, so sind es 2015 bereits 18.453 Fahrzeuge. Bis 2017 steigt die Zahl auf 31.207. Im Rekordjahr 2020 schließlich wechseln 100.905 ZOE in Kundenhand.

Auch in Deutschland ist der batterieelektrische Fünftürer seit Marktstart mit 89.401 Zulassungen bis Ende August 2022 ein Bestseller. 2020 ist er hier mit 30.400 verkauften Einheiten als erstes Elektrofahrzeug das meistverkaufte Renault Modell.


Immer mehr Leistung, immer mehr Reichweite

Die erste ZOE Generation weist eine Leistung von 58 kW/88 PS, eine Batteriekapazität von 22 kWh und eine Reichweite von 210 Kilometern im Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) auf. Die tatsächliche Reichweite beträgt bis zu 150 Kilometer. Durch das neue, erstmals in Eigenregie entwickelte Elektroaggregat R240 kann Renault ab 2015 die Ladezeit verkürzen und die NEFZ-Reichweite auf 240 Kilometer verlängern. Im damals noch neuen, realitätsnahen WLTP-Testzyklus entspricht dies der Distanz von bis zu 168 Kilometern.


Renault Zoe E-Tech Electric
2016 wurde das Facelift mit dem Namenszusatz „E-Tech“ auch bei der Polizei eingesetzt.



Im Zuge der Modellpflege Ende 2016 debütiert die Z.E. 40 Batterie mit 41 kWh Kapazität. Der Stromspeicher erlaubt eine Reichweite von bis zu 316 Kilometern im WLTP-Prüfzyklus. Anfang 2018 erweitert Renault das Antriebsangebot um den 80 kW/108 PS starken Elektromotor R110, der ein noch souveräneres Fahrerlebnis ermöglicht. Mit der 52 kWh Kapazität zählenden Z.E. 50 Batterie steigt der Aktionsradius 2019 auf 395 Kilometer im WLTP-Testzyklus.

Damit hat sich die reale Reichweite des ZOE in zehn Jahren mehr als verdoppelt. Zusammen mit der Batteriekapazität erfahren die Leistung und der Name ein Upgrade: Ergänzend zum weiterhin erhältlichen R110 führt Renault 2019 den R135 Motor mit 100 kW/135 PS ein. Aus ZOE wird ZOE E-Tech, dann ZOE E-Tech Electric. Renault signalisiert damit nach außen hin die zunehmende Ausrichtung der Marke auf die Elektrifizierung der Modellpalette und gestaltet dadurch die Mobilität der Zukunft entscheidend mit.


Noch mehr Aktionsradius durch Ein-Pedal-Fahren

Doch nicht nur dank immer leistungsfähigerer Batterien gewinnt der ZOE im Laufe der Zeit zusehends an Reichweite. In seiner jüngsten Evolutionsstufe ermöglicht der sogenannte B-Modus das Ein-Pedal-Fahren. Das heißt: Der Fahrer beschleunigt, bremst und stoppt das Auto fast ausschließlich mit dem Fahrpedal. Auch auf Gefällstrecken lässt sich das Fahrzeug durch Loslassen des Fahrpedals verzögern, ohne dass das Bremspedal benutzt werden muss. Da der Elektromotor dabei wie ein Generator wirkt, der Strom in den Akku einspeist, bringt die konsequente Nutzung des Fahrprogramms Reichweitenvorteile.

Auch beim Ladesystem bleibt der ZOE stets auf der Höhe der Zeit. Bis 2019 lässt sich der kompakte Fünftürer ausschließlich mit Gleichstrom „betanken“, je nach Modelljahrgang bis zu einer Ladeleistung von 43 kW, seitdem auch zeitgemäß mit Gleichstrom bis 50 kW. Auf diese Weise lässt sich die Batterie in nur 30 Minuten mit der Energie für 150 Kilometer Fahrstrecke versorgen.


Longlife Batterien im Renault Zoe E-Tech Electric

Wesentlichen Anteil an der uneingeschränkten Alltagstauglichkeit des Renault ZOE hat auch die Robustheit der Antriebsbatterien. Über 99 Prozent aller seit Marktstart eingesetzten Akkus sind noch voll funktionsfähig und weisen mindestens 70 Prozent der Kapazität zum Zeitpunkt des Fahrzeugkaufs auf. Dies gilt für sämtliche Batterietypen des kompakten Fünftürers – vom 22-kWh-Akku der ersten Produktionsjahre bis hin zur aktuellen 52-kWh-Batterie.


NewCarz meint dazu:

Unser Erstkontakt mit dem Renault Zoe liegt gut vier Jahre zurück. Im vergangenen Sommer konnten wir das aktuelle Modell erstmals in Augenschein nehmen und fahren. Allein der Unterschied zwischen diesen beiden E-Autos haben einen spürbaren Evolutionssprung verdeutlichen können. Und ja, der Zoe ist eines der wenigen Elektroautos, die erschwinglich waren und noch heute sind – trotz sukzessiver Modernisierung und auch Verbesserung der Hauptmerkmale eines E-Fahrzeugs: nämlich der Reichweite und der Leistung. Da kann man nur gratulieren und ein freundliches „Weiter so“ mit auf den Weg geben.

Text: NewCarz/Renault – Fotos: Renault, Polizei Sachsen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise