Chevrolet Camaro Cabriolet – Die zweite Inspektion

Camaro Cabrio

Dauertest Chevrolet Camaro Cabriolet

Vorheriger Bordbucheintrag

26.10.2017 – km-Stand: 31.736 Die zweite Inspektion

Fast 32.000 Kilometer stehen bei unserem V8-Dauertester nun schon auf der Uhr. Und somit war auch kürzlich die zweite Inspektion fällig, die wir unter anderem in diesem Bericht aufschlüsseln.

 

Noch immer die beste Jukebox

Auch nach über 30.000 Kilometern bereitet unser Chevrolet Camaro Cabriolet offen wie geschlossen der gesamten Redaktion Freude. Ungeschlagen ist nach wie vor der brachiale Sound des hubraumstarken Achtzylinders. Auch die Bordbucheinträge sprechen eine eindeutige Sprache: „Dieser V8 macht Amerika wirklich `great again´!“, klingt mindestens genauso gut wie: „Der perfekte Begleiter für´s Wochenende. Danke, Chevrolet!“

 

Chevrolet Camaro Cabriolet Bi-Xenon
Aus zwei mach eins – Außer den Windgeräuschen hat unser V8-Cabrio keine Mängel

 

Bis dato nahezu ausschließlich Lobhuldigungen gewohnt, gibt es dennoch die ein oder andere Schwachstelle des Camaro Cabrio. So kritisierten wir insbesondere die quietschenden Bremsen sowie die permanenten Windgeräusche auf Höhe der Fahrerseite. Letztes Problem besteht im Übrigen nach wie vor, auch diverse Einstellungen am hinteren linken Fenster konnten hier keine Abhilfe schaffen.

 

Chevrolet Camaro Cabriolet Windgeräusche
Neue Dichtungen – Sind bereits bestellt und werden in Kürze eingebaut

 

Daher werden nun in absehbarer Zeit sämtliche Dichtungen getauscht, um so dem Problem Herr zu werden. Wir sind gespannt, ob diese Maßnahme tatsächlich den gewünschten Erfolg bringt und werden weiterhin berichten.

 

Neue Bremsen für das Chevrolet Camaro Cabriolet

Die quietschenden Bremsen unseres Chevrolet Camaro Cabriolet gehören mittlerweile der Vergangenheit an. Allerdings wurden im Rahmen der Inspektion auch die vorderen Bremsbeläge getauscht. Irritierend war für uns die Tatsache, dass trotz offensichtlich ausreichend Belag, die inneren Beläge nahe der Verschleißgrenze waren und demnach einen Tausch unabdingbar machten.

 

Chevrolet Camaro Cabrio Bremsen
Unsichtbar – Im Rahmen der Inspektion mussten die vorderen Bremsbeläge getauscht werden

 

Dieser schlug im Übrigen mit knapp 475 Euro zu Buche. Die hinteren Bremsen befinden sich derweil in noch ausgezeichnetem Zustand, ein Wechsel steht hier in Kürze nicht an. Wir werden das Kapitel Bremsen dennoch weiterhin im Auge behalten.

 

Kompletter Check für den V8-Sportler

Mindestens einmal im Jahr oder alle 15.000 Kilometer muss das Camaro Cabrio zur Inspektion. Nachdem der erste Service im Grunde nur einen Ölwechsel beinhaltete, sieht es beim zweiten Check schon anders aus. Folgende Arbeiten wurden an unserem Dauertester im Rahmen der zweiten Inspektion durchgeführt:

  • Service 2. Inspektion
  • Ölwechsel mit Ölfilter
  • Bremsflüssigkeit gewechselt
  • Hinterachsöl gewechselt
  • Pollenfilter gewechselt
  • Luftfilter gewechselt

 

Chevrolet Camaro Cabrio Unterboden
Alles okay – Auch nach über 30.000 Kilometern macht das Ami-Cabrio eine gute Figur

 

Die Kosten beliefen sich auf insgesamt 813,50 Euro inklusive Material. Auch hier schlagen die insgesamt 9,5 Liter Motoröl natürlich ordentlich zu Buche. Aus Sicht der Redaktion halten sich die Kosten dennoch im Rahmen und sollten künftigen Besitzern nicht die Sorgenfalten auf die Stirn malen. Immerhin sprechen wir beim Chevrolet Camaro Cabriolet über eine Inspektion eines 6,2-Liter-V8-Sportwagen, über dessen Unterhaltskosten sich jeder im Klaren sein sollte.

 

Camaro Cabrio Motor V8
Pink Liquid – Auch die Bremsflüssigkeit wurde gewechselt

 

Im Rahmen einer Rückrufaktion wurde darüber hinaus der Teppich im Kofferraum getauscht. Dieser fungiert beim Camaro Cabrio neben seiner eigentlichen Tätigkeit als „Verdeckkasten“ und wird mittels zweier Druckknöpfe am oberen Bereich des Kofferraums arretiert. Aufgrund eines gelegentlichen Wackelkontaktes bei einigen Fahrzeugen wurde dieser im Rahmen der Garantie ersetzt.

 

Chevrolet Camaro Cabriolet Floor Panel Teppich
Neuer Teppich – Dieser wurde im Rahmen einer Rückrufaktion ersetzt

 

Winterräder für den Ami

Damit unser Camaro Cabrio auch diesen Winter gut übersteht, wurden im Zuge der Inspektion auch gleich die Räder gewechselt. Da das Fahrzeug ausschließlich für den Betrieb auf 20-Zoll-Rädern geeignet ist, ist eine entsprechende Räder-Reifen-Kombination auch für den Winterbetrieb unabdingbar.

 

Chevrolet Camaro Cabriolet Winterräder
20-Zoll only – Der Camaro ist ausschließlich für den Betrieb auf 20-Zöllern geeignet

 

Wir entschieden uns für den Reifen Pirelli Sottozero in der Dimension 245/40 R20 vorne sowie 275/35 R20 hinten. Die Felgen stammen nicht direkt von Chevrolet, sondern von dem italienischen Hersteller Fondmetal und werden vom Chevrolet-Händler als Alternative empfohlen. Immerhin war der italienische Hersteller in den Jahren 1991 und 1992 sogar in der Formel 1 aktiv. Wir haben uns hier bewusst für diese Alternative entschieden, um beurteilen zu können, ob diese auch eine solche ist.

 

Chevrolet Camaro Winterreifen
Made in Italy – Auch ein Qualitätssiegel für Felgen?

 

Bereits im letzten Winter haben die Räder wirklich gute Dienste geleistet und wir sind überzeugt, dass auch diese Saison ohne nennenswerte (Traktions-) Probleme vonstatten gehen wird.

Text / Fotos: NewCarz

Kamera: Canon EOS 6D

Zurück zur Hauptseite

10 comments

Hallo, zuerst mal DANKE für den wirklich guten Artikel! Eine Frage hätte ich zu den Windgeräuschen am Seitenfenster. Gibt es da neue Erkenntnisse woher das kommt oder besser wie man das wegbekommt? Habe meinen Camaro jetzt seit 2 Wochen und bis jetzt super Happy. Einen Vergleich zu den Premiummarken braucht der Camaro nicht scheuen. Verarbeitung,Qualität und Fahrgefühl sind Top. Nur die kleinen technischen Spinnerein von Chevrolet nerven manchmal,,, manuelles Schliessen der Fenster nach öffnen und schliessen des Verdecks.
Macht weiter so und viel Spass noch mit dem Camaro.

Hallo Max,

vielen Dank für Dein Lob! Wir freuen uns, dass Du mit Deinem Camaro zufrieden bist.

Wie wir im Artikel bereits beschrieben haben, werden in Kürze die Dichtungen des linken hinteren Fensters getauscht. Die Einstellung des besagten Fensters ist nur in geringem Maße möglich und hat die Geräusche zwar reduziert, jedoch nicht vollständig beseitigt. Daher erhoffen wir uns von einem Austausch der Dichtungen eine entsprechende Verbesserung. Wir werden natürlich auch hierüber berichten.

Weiterhin viel Spaß auf NewCarz und viele Grüße!

Das NewCarz-Team

Hallo zusammen

Ich fahre ein 2016er Camaro (US-Version, Automatik). Ich habe das gleiche Problem mit dem Windgeräusch, jedoch stört mich das mittlerweile nicht so extrem.

Was mich jedoch mehr stört ist das Folgende Problem:
Beim Autobahnfahren, bei ca. 100 kmh im Tempomat, ca 1500 Umdrehungen/Min fängt mein Auto an zu rattern und zittern. Habt ihr ebenfalls das gleiche bemerkt?

Vielen Dank im Voraus für ein Feedback.

Gruss,
Paulo

Hallo Paulo,

nein, so etwas haben wir bei unserem Camaro noch nicht gemerkt. Wir haben Dein angesprochenes Szenario mit unserem Dauertester einmal nachgestellt und konnten keinerlei Geräuschentwicklung feststellen. Bei sehr ungünstigen Straßenverhältnissen dringen zwar Vibrationen in den Innenraum, was aber der Fahrbahnbeschaffenheit geschuldet ist.

Wir hoffen, dass sich Dein Problem in Kürze beheben lässt und wünschen weiterhin viel Spaß auf NewCarz!

Viele Grüße,
das NewCarz-Team

Hallo NewCarz-Team,

auch ich freue mich über weitere Langzeit-Testberichte von Euch zum Camaro. Ich mag diese Art der Reportage – sachlich und fachlich! – die Ihr hier niederschreibt.
Ich habe mir auch ein Camaro Convertible bestellt, der allerdings erst im Mai 18 eintrifft. Freue mich schon sehr darauf!
Meine Frage an Euch:
In den Foren findet man immer wieder Berichte, das es mit der Hohlraum- und Unterbodenversiegelung beim Camaro nicht zum Besten steht. Könnt Ihr hierzu auch mal etwas schreiben bzw. Euch mal ein persönliches Bild von dem Test Camaro machen, ob eine nachträgliche Versiegelung erforderlich ist/wäre.
Besten Gruß aus dem Pott (NRW)
Ralf Tessmer

Hallo Herr Tessmer,

nach Rücksprache mit der Werkstatt können wir festhalten, dass der Camaro bereits ab Werk mit einer Hohlraumversiegelung versehen wird. Diese umfasst jedoch nicht alle Stellen des Fahrzeugs. Grundsätzlich kann eine entsprechende nachträgliche Versiegelung erfolgen, die beim aktuellen Camaro insbesondere den Bereich hinter den Radhausschalen umfasst.
Bei unserem Dauertester sehen wir aktuell diesbezüglich jedoch keinen Handlungsbedarf, dennoch werden wir auch diese Thematik im Auge behalten.

Weiterhin viel Spaß beim Lesen auf unserer Seite und viele Grüße,
das NewCarz-Team

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise