Ferrari 488 Pista – Racetrack-Performance in Sonderserie

Ferrari 488 Pista Exterieur

Im Ferrari 488 Pista erwarten den adrenalinaffinen Fahrer 720 PS Leistung, aberwitzige Beschleunigungswerte und ein Biturbo-aufgeladener V8 unter der Haube.

Dabei ist der Ferrari 488 Pista, der auf dem diesjährigen Genfer Automobilsalon der Öffentlichkeit vorgestellt wird, der würdige Erbe einer Reihe von V8-Sondermodellen, zu denen der Ferrari 360 Challenge Stradale, der Ferrari 430 Scuderia und der Ferrari 458 Speciale gehören.

Wie die von der Formel 1 inspirierte Maxime der Höchstleistung im Italo-Racer umgesetzt wird, präsentiert dieser Newsbericht.

 

Optimierungen für eine Performance nah am Limit

Während das Drehmoment einen kontinuierlichen und endlosen Schub mit noch kürzeren Turbo-Ansprechzeiten als beim Ferrari 488 GTB erzeugt, lauscht der Fahrer dem einzigartigen Sound dieser Ferrari-Sonderversion.

Die Aerodynamik des Ferrari 488 Pista beruht auf dem Grundsatz Form follows Performance und die im Rennstreckeneinsatz gesammelten Erfahrungen sind die Basis für optimale Effizienz im Rundkurs und auf öffentlichen Straßen. So ist der Einbau des frontalen S-Duct eine Adaption aus der Formel 1.

 

Ferrari 488 Pista Front
Design inspiriert von der Formel 1 – die rassige, aerodynamisch skizzierte Front

 

Die Erzeugung einer starken Ansaugung garantieren Frontdiffusoren, welche zu einer Erhöhung der vertikalen Gesamtlast führen.

Während die Wirbelgeneratoren der Unterseite eine Überarbeitung erfuhren, zeigt der hintere Diffusor die gleiche doppelte Knicklinie wie beim Ferrari 488 GTE. Dadurch werden Extraktions- und Lastgenerierungskapazitäten im Vergleich zu einem herkömmlichen Diffusor erhöht.

Als Inspiration für zahlreiche Lösungen in puncto Motortechnik, Fahrdynamik und Aerodynamik fungieren die zwei Rennsport-Boliden Ferrari 488 GTE und Ferrari 488 Challenge. Dabei ist der Antriebsstrang des Ferrari 488 Pista der stärkste V8 in der Geschichte von Ferrari und eine extreme Weiterentwicklung des Turbomotors, der 2016 und 2017 zwei Jahre in Folge mit dem Titel „Engine of the Year“ ausgezeichnet wurde.

 

Ferrari 488 Pista Seitenansicht
Sieht so der „Engine of the Year 2018“-Preisträger aus?

 

Dabei profitiert der 720 PS-Bolide von der Gewichtsreduktion der Ferrari 488 Challenge-Version, und bietet 185 PS pro Liter Hubraum. Entsprechend leitet sich auch der Einsatz der Turbolader mit integriertem Drehzahlsensor und der spezifischen Ansaugarchitektur vom 488 Challenge ab.

Mit der größten Leistungssteigerung, die je innerhalb einer Sonderserie verzeichnet wurde – 50 PS – und einer Gewichtsreduzierung um 90 kg bei einem Trockengewicht von nur 1280 kg ist dem Ferrari 488 Pista das Prädikat „Benchmark der neuesten V8-Generation“ schon fast sicher.

 

Ferrari 488 Pista Lenkrad
Brillantes Fahrverhalten auf der Straße und der Rennstrecke – das Ziel des Racers

 

Das Ergebnis ist nun ein Supersportwagen, der sowohl auf der Straße als auch auf der Rennstrecke ein brillantes Fahrverhalten bieten kann.

 

Ferrari Dynamic Enhacer maximiert Kurvendynamik

Ein internationales Debüt feiert das neue Steuerungssystem Ferrari Dynamic Enhancer. Es nutzt zum ersten Mal einen von der Ferrari-Software gesteuerten Kontrollkanal, dessen Funktion auf dem Druck basiert, der an die Bremssättel gesendet wird. So kann die Leistung des Ferrari 488 Pista in den Kurvenfahr- und -ausgangsphasen optimiert werden.

Die Systeme ermöglichen dem Fahrer, die Gierdynamik auch in Grenzbereichen zu dominieren und so in perfekter Symbiose mit dem Auto zu agieren, um extreme Fahrleistungen und Fahrspaß auf höchstem Niveau zu erzielen.

 

Design des Ferrari 488 Pista

Das Design des neuen Ferrari 488 Pista basiert auf der klaren Lesbarkeit aerodynamisch-funktionaler Konzepte, während das Interieur ein sportlich-reduziertes Ambiente präsentiert.

 

Ferrari 488 Pista Heck
Form follows Performance – aus jeder Perspektive heraus sichtbares Leistungsmanegement

 

Um die Frontpartie des Autos optisch zu verkürzen und so einen originellen Cantilever-Flügeleffekt zu erzeugen, nutzen die Designer des Ferrari Design Center innovative Elemente wie den aerodynamischen Kanal S-Duct.

Als kleiner Appetizer zum Schluss muss noch angemerkt werden, dass die Möglichkeit der Wahl neuer, erstmals bei einem Ferrari bestellbarer 20 Zoll Carbonfelgen besteht.

Dass das Cavallino rampante auf dem Frontgrill womöglich bald auch ein SUV und einen Elektro-Supersportwagen ziert, ist nicht gänzlich abwegig, wie unser Bericht zu den Zukunftsplänen Ferraris zeigt.

Text: NewCarz/ Fotos: Ferrari

 

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise