Stau in der Ferienzeit – Alle Jahre wieder

Die Ankunftszeit verzögert sich leider - Stau in der Ferienzeit

Jahr für Jahr zeigt sich auf den Autobahnen dasselbe Bild: Lange Gesichter, genervte Kinder und gestresste Eltern – kurzum Stau. Mit ein paar einfachen Tricks starten Sie entspannt in Ihren Sommerurlaub.

Auch in diesem Sommer vergeht kaum ein Tag, an dem im Radio nicht die Rede von einem langen Stau in Richtung der Urlaubsdomizile ist. Das beste, aber wenig hilfreiche Motto, dürfte wohl lauten: Bloß nicht drinstehen. Wie Sie Staus umgehen können und wie Sie die Zeit auch in einem Stau gut überstehen, zeigen wir Ihnen hier auf NewCarz.

 

Den Reisezeitraum beachten

Das Reiseziel steht fest, das Fortbewegungsmittel auch. Nun geht es nur noch darum, den idealen An- und Abreisezeitraum zu bestimmen. Hierfür kann der ADAC Staukalender eine große Hilfe darstellen. Dieser wird jedes Jahr im Januar vom AutomobilClub erstellt und zur Verfügung gestellt. Das Stichwort lautet: antizyklisches Planen.

Wer größeren Staus entgehen möchte, sollte bei seiner Reiseplanung beachten, dass vor allem an den Wochenenden der Andrang auf den Autobahnen besonders hoch ist. Sollten Sie allerdings doch zum Beginn des Wochenendes losfahren wollen, sollten Sie auf jeden Fall so früh wie möglich Ihre Reise beginnen. Denn gerade die Morgenstunden bieten in der Regel noch am ehesten die Möglichkeit auf eine freie Fahrt.

Zusätzlich sollten Sie insbesondere an Hauptknotenpunkten mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen rechnen und diese nach Möglichkeit bereits frühzeitig umfahren.

 

Stillstand im Stau – Was nun?

In einem Stau zu stehen, stellt eine hohe Belastung der Nerven dar. Vor allem dann, wenn Sie mit kleineren Kindern reisen, kann ein Stau schnell zur Zerreißprobe werden. Aus diesem Grund bietet es sich an, für die Kleinen Spielsachen ins Handgepäck zu tun. Auch Malbücher können eine gelungene Abwechslung darstellen. Von Vorteil kann auch sein, wenn Sie sich aktiv in das Spiel mit Ihren Kindern einbringen. Eine Runde „Ich sehe was, was du nicht siehst“ oder „Kennzeichen raten“ kann so beispielsweise nicht nur Ihre Kleinen von der Langeweile ablenken, sondern auch Sie selbst.

Neben den Spielmöglichkeiten sollten Sie aber auch darauf achten, dass Sie kleine Snacks und ausreichend Getränke zur Hand haben. Denn schnell kommen Hunger und Durst auf und können ungestillt schnell zu Reizbarkeit und Quengeleien führen.

 

Kooperiert ist halb gewonnen

Im Stau heißt es in erster Linie die Ruhe zu bewahren. Drängeln und ständiges Spurwechseln hilft Ihnen meistens nicht weiter. Im Gegenteil: Auf diese Weise verzögern Sie unnötig den Verkehr und bewirken bei anderen Autofahrern das, was Sie bei sich selbst vermeiden wollen: Stress und Ärger. Beachten Sie daher das Reißverschlussverfahren und lassen sich andere Fahrer an Engstellen in den Verkehr einordnen. Dies bewirkt einen reibungslosen Verkehrsverlauf und schont Ihre und die Nerven anderer Leidensgenossen.

 

Standstreifen freihalten und Rettungsgasse bilden

Auch wenn der freie Streifen rechts der Fahrbahn für viele verlockend wirkt, sollten Sie auf eine missbräuchliche Nutzung des Standstreifens verzichten. Denn das kann nicht nur teuer werden, sondern unter Umständen auch gefährlich.

Das bilden einer Rettungsgasse ist für die Rettung verletzter Fahrzeuginsassen das A und O und somit auch für eine schnellere Auflösung des Staus.

 

Rettungsgasse im Stau
Eine Rettungsgasse während eines Staus kann Leben retten.

 

Daher sollten Sie immer beachten, dass Sie, wenn Sie auf der linken Spur unterwegs sind, Sie möglichst weit links fahren und wenn Sie auf der Mittelspur fahren – oder bei zweispurigen Straßen auf der rechten Spur – möglichst weit rechts fahren. Nur so können die Rettungskräfte ihr Ziel schnell erreichen und Leben retten.

 

Aussteigen ist tabu im Stau

Bedenken Sie auch immer, dass grundsätzlich während eines Staus das Verlassen des Fahrzeugs mit Ausnahme zur Unfall- oder Pannensicherung strengstens untersagt ist. Sollten Sie sich dennoch einmal die Beine vertreten wollen, steuern Sie am besten den nächstgelegenen Rastplatz an. Dies kann zwar etwas dauern, ist aber in jedem Fall ist dies sicher und erlaubt. Auch das Telefonieren am Steuer ist lediglich bei abgestelltem Motor erlaubt.

Zusammenfassend gilt für Ihre Reiseplanung: Rechnen Sie mit Stau, das ist besser als von ebendiesem überracht zu werden. Beachten Sie die Staugefahren und versuchen Sie diese bei Ihrer Routenplanung zu berücksichtigen. Sorgen Sie für ausreichend Spielmöglichkeiten, Snacks und Getränke für sich und Ihre Kinder. Im Falle eines Staus verlassen Sie Ihr Fahrzeug nur bei Aufforderung der Rettungskräfte und bilden Sie stets eine Rettungsgasse.

 

Das NewCarz Team wünscht Ihnen einen schönen, stauarmen und erholsamen Urlaub!

Text: NewCarz

1 comments

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise