Chevrolet Camaro Cabriolet – Der Sonne entgegen

Chevrolet Camaro Cabriolet

Dauertest Chevrolet Camaro Cabriolet V8

Vorheriger Bordbucheintrag

16.07.2018 – km-Stand: 57.555 | Der Sonne entgegen

Nach über der Hälfte des Dauertestes erlebt unser Chevrolet Camaro Cabriolet nun seinen zweiten Sommer in der NewCarz-Redaktion.

Viele unserer Redakteure nutzen den Camaro nun erneut ohne Stoffmütze, was für teils spannende Eindrücke sorgt. Ob das Getriebe mit den hochsommerlichen Temperaturen zurechtkommt oder ob unser V8-Cabriolet sonstige Auffälligkeiten zeigt – der Zwischenbericht gibt Aufschluss.

 

Neue Reifen für das Pony Car

Nach dem kürzlich erfolgten Räderwechsel haben wir uns entschlossen, dem Camaro einen Satz neue Reifen zu spendieren. Die ersten Sommerreifen waren zwar per se noch einsatzbereit, allerdings zeigten die hinteren Reifen einen doch nicht unbeträchtlichen Verschleiß. Grundsätzlich kann man jedoch davon ausgehen, dass ein Satz Sommerreifen bei normaler bis sportlicher Fahrweise zwei Sommer durchhält.

 

Chevrolet Camaro Cabrio Reifen Nokian
New tires – Wir entschieden uns für Reifen der Marke Nokian

 

Wir entschieden uns für Reifen der Marke Nokian, über die wir – nach entsprechenden Fahreindrücken – in den nächsten Berichten näher eingehen werden.

 

Bis dato ohne Auffälligkeiten

Aktuell zeigt sich der Camaro – passend zur Jahreszeit – von seiner Schokoladenseite. Auffälligkeiten sind im Moment keine vorhanden. Auch das einstige Sorgenteil – das Getriebe – macht seit dessen Spülung einen vernünftigen Job, ohne einen Grund zum Klagen.

 

Chevrolet Camaro Cabrio offen
Sonnenanbeter – Der Camaro liebt den Sommer – vor allem ohne Dach

 

Auch von quietschenden Bremsen ist derzeit nichts mehr zu vernehmen. Es scheint beinahe, als täte der Sommer dem V8-Boliden richtig gut. Nichtsdestotrotz bleiben wir weiterhin wachsam und werden bei etwaigen Auffälligkeiten entsprechend berichten.

 

Der Exot sorgt für Aufsehen

Nach wie vor zieht der Camaro die Blicke auf sich, wie sonst nur weitaus teurere Supersportwagen. Es ist immer wieder erstaunlich, wie interessiert Passanten an dem Cabriolet aus Übersee sind. Dabei sind die Reaktionen alles andere als deckungsgleich. Die einen lassen dem Chevy nur verstohlene Blicke zukommen, während andere äußerst energisch vor dem an der roten Ampel stehenden Camaro kurz in die Hocke gehen und ein Foto – teilweise gar ein Selfie schießen.

 

Chevrolet Camaro Cabrio Seite offen
Markanter Exot – Wo auch immer er auftaucht, die Blicke sind ihm sicher

 

Diese Art der Aufmerksamkeit bekommt der Camaro in nahezu allen Großstädten wie auch in kleinen Dörfern. Auf einem Supermarktparkplatz irgendwo in Brandenburg bildete sich gar eine ganze Traube von Menschen um das Pony Car, was wir erst einmal aus der Distanz beobachteten. Ganze 15 Minuten dauerte es, bis die Menschen wieder ihrer Wege gingen. In dieser Zeit wurde das US-Cabrio geschätzte 30 Mal auf Fotos aller Art festgehalten.

 

Roadtrip mit Nachwirkung

Natürlich haben die Kollegen auch während unserer kleinen Sommerpause den Camaro nicht in der Redaktionstiefgarage vegetieren lassen und ihn stattdessen adäquat ausgeführt. Summa summarum ergeben sich hieraus wieder einmal erstaunlich ehrliche Einträge aus dem Bordbuch des Chevy. So berichtet ein Kollege von einem Roadtrip an die Ostsee wie folgt:

Deutsche Sportwagen sind hier auf Rügen fast alle vertreten. Der Camaro wird derweil angeschaut wie ein Alien. Irre witzig! Beim Auschecken dann eine unerwartete Begegnung: Der Rezeptzionist wollte unbedingt ein Abschiedsfoto – von unserem Camaro!

 

 

Chevrolet Camaro Convertible Front
Roadtrip-approved! – Längere Strecken auf der Landstraße sind ein Genuss im Camaro

 

Ein anderer Kollege hat derweil das nunmehr ruckfreie Getriebe gelobt:

Kein Ruckeln oder Stottern mehr, stattdessen wahlweise angenehm smooth oder brachiales Wechseln der Gänge dieser Achtgang-Automatik – so muss es sein!

Ein anderer Eintrag handelt vom überschaubaren Verbrauch des V8-Cabrios:

Acht Liter auf der Landstraße sind eine echte Ansage! Super Plus? Mitnichten. Der Camaro gibt sich mit klassischem Super zufrieden.

 

Akzeptabler Verbrauch

Den sommerlichen Temperaturen und der gelassenen Fahrweise unserer Redakteure geschuldet, begnügt sich unser Chevrolet Camaro Cabriolet derzeit mit rund 10,8 Litern Super pro 100 Kilometer. Hierbei eingeschlossen sind vorrangig Landstraßen (40%), Autobahnen (45%) und ein geringer Teil Stadtverkehr (15%).

 

Chevrolet Camaro Cabrio Tankdeckel
Unter elf – Der Verbrauch geht aus Sicht der Redaktion vollkommen in Ordnung

 

Dieser gezügelte Durst ist aus Sicht der Redaktion durchaus akzeptabel und lässt sich zudem durch die Zylinderabschaltung erklären, die insbesondere bei gemächlicher Fahrt auf Autobahn und Landstraße nahezu permanent ihren Dienst verrichtet.

 

Windschott als Anti-Sturm-Garant

Das optionale Windschott erweist sich auch in diesem Sommer als wahrer Anti-Sturm-Garant. Selbst mit heruntergelassenen Seitenscheiben lässt es sich im V8-Cabrio entspannt über Land cruisen, ohne dass im Innenraum ein Sturm losbricht. Wer es noch zugfreier mag, lässt die Seitenverglasung geschlossen. Dann ist es im Inneren selbst bei Autobahn-Richtgeschwindigkeit erstaunlich zugfrei.

 

Chevrolet Camaro Cabriolet Windschott
Zugfrei – Das kostspielige Windschott erweist sich als sinnvolles Zubehörteil

 

Ein Tipp am Rande: Bei längeren Fahrten mit geöffnetem Verdeck und starker Sonneneinstrahlung sollte stets auf eine entsprechende Kopfbedeckung geachtet werden. Was dem ein oder anderen als modischer Aspekt zuwider sein mag, erfüllt in diesem Fall einen sinnvollen Zweck. Ein Sonnenstich ist als mögliche Konsequenz durchaus denkbar und kann durch besagte Kopfbedeckung vermieden werden.

 

Mit V8-Gewitter zu Inspektion No. 4

In Kürze steht bei unserem Chevrolet Camaro Cabriolet die vierte Inspektion an. Wir sind gespannt, welche Arbeiten an unserem Dauertester zusätzlich anstehen und werden hierüber zeitnah berichten.

 

Chevrolet Camaro Cabriolet Front Seite
Nummer vier – In gut zweieinhalbtausend Kilometern steht die nächste Inspektion an

 

Text / Fotos: NewCarz

Kamera: Canon EOS 6D

Nächster Bordbucheintrag

Zurück zur Hauptseite

13 comments

Kurze Frage in die Runde:
Brauche für meinen Camaro Winterreifen. Aktuelles Angebot € 3.700,– inkl. Eintrag und Contireifen.
Finde ich extrem teuer.
Hat jemand eine Alternative.

Hallo zusammen,
vor knapp einem Jahr hat Paolo von einem Zittern bei 100 Km/h und ca. 1000 Touren geschrieben.
Auch ich habe ein ähnliches Problem zwischen 100 und 130 Km/h, wenn der Wagen auf vier Zylinder fährt. Wenn man dann ein wenig Gas gibt und der Wagen weiter auf vier Zylindern fährt, vibriert das ganze Fahrzeug. Sobald auf acht Zylinder umgeschaltet wird, verschwinden die Vibrationen. Gibt es dazu eine Erklärung?

Hallo Herr Spiekermann,

in unserem Falle beruhte das „Zittern“ auf Ablagerungen im Getriebeöl, die im Rahmen einer Getriebespülung beseitigt wurden. Hierzu haben wir am 01.04.2018 berichtet. Der Wechsel von vier auf acht Zylinder (und umgekehrt) ist beim Camaro grundsätzlich immer vernehmbar, allerdings nicht durch die von Ihnen beschriebenen Vibrationen. Im Falle von Paolo schien die Getriebespülung allein nicht gereicht zu haben, sodass bei ihm laut eigener Aussage auch der Drehmomentwandler gewechselt werden musste. Bei uns hingegen war die Spülung ausreichend und bis dato gibt es keine neuen Anzeichen des besagten „Stotterns“.

Viele Grüße,
das NewCarz-Team

Danke für die Antwort . Werde meinem Händler den Fall schildern und auf entsprechende Behebung des Problems hoffen. Ich halte Euch auf dem Laufenden. Wann steht die 65.000 tausender Inspektion an?
Ich warte täglich auf den Bericht.
Weiter so.
Gruß
Michael Spiekermann

Gruß an alle,
Habe mein Auto nun aus der Werkstatt zurück. Das Ruckeln im 4-Zylinder-Modus ist weg. Bei mir wurde das Getriebeöl gewechselt. Nun wieder alles perfekt.
Allzeit gute Fahrt

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise