Skoda Scala – Neuer Kompaktwagen fährt sich warm

Skoda Scala - Neuer Kompaktwagen aus Tschechien

In der zweiten Jahreshälfte 2019 ist Marktstart für einen neuen Kompaktwagen aus Tschechien: Der Skoda Scala kommt.

Der Skoda Scala ist der legitime Nachfolger des allseits beliebten Rapid Spaceback. Dabei orientiert sich der neue Kompaktwagen vor allem an der Studie Vision RS.

 

Exterieur des neuen Kompaktwagens

Das Schrägheckmodell Skoda Scala ist das erste Fahrzeug der Marke, das auf der neuen Plattform A0 des Modularen Querbaukastens von Volkswagen basiert. Dabei ist der Kompaktwagen 4,36 Meter lang, etwa 1,80 Meter breit und 1,47 Meter hoch.

 

Seitenansicht des Skoda Scala
Der Radstand des Scala beträgt derweil 2,65 Meter.

 

In Bezug auf die Kniefreiheit steht er seinem Verwandten, dem Octavia, in nichts nach. Während er diesen in Sachen Kopffreiheit sogar etwas überragt, zieht er in Bezug auf die Ellbogenfreiheit auf den Rücksitzen mit zweieinhalb Zentimetern weniger jedoch knapp den Kürzeren.

 

Heckansicht des Skoda Scala
Das Kofferraumvolumen fasst 467 Liter und kann auf 1.410 Liter erweitert werden.

 

Ein echtes Novum bilden die dynamischen Blinker hinten. Weitere technische Features sind die schwenkbare Anhängerkupplung mit einer elektrischen Entriegelung sowie das optionale tiefergelegte Sportfahrwerk mit zwei verschiedenen Setups.

 

Interieur mit Virtual Cockpit

Im Skoda Scala lässt sich das auf Wunsch erhältliche Virtual Cockpit beliebig konfigurieren. Außerdem ist es mit einem 10,25-Zoll-Display verfügbar. Auch die Displays der Infotainmentsysteme müssen sich mit einer Diagonale mit bis zu 9,2-Zoll keineswegs verstecken. Serienmäßig hingegen ist die eingebaute e-Sim für einen automatischen Online-Zugriff.

 

Motorisierung und Fahrhilfen im Skoda Scala

Voraussichtlich wird der neue tschechische Kompaktwagen über Motoren verfügen, die zwischen 90 PS und 150 PS leisten können. Darunter soll sich auch ein Erdgasaggregat sowie ein Dieselmotor befinden. Zudem ist der Side Assist mit an Bord.

 

Seitliche Frontansicht des Skoda Scala
Optional sind sowohl Voll-LED-Scheinwerfer als auch -Heckleuchten erhältlich.

 

Dieser erkennt sich von hinten nähernde Fahrzeuge, auch wenn diese sich im toten Winkel befinden. Zusätzlich verfügt der Skoda Scala über einen Spurwechsel- sowie einen Ausparkassistenten und das serienmäßige Frontradarsystem mitsamt der City-Notbremsfunktion.

Text: NewCarz / Fotos: Skoda

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise