Mercedes EQC – Elektro-SUV mit Stern

Es gab ja Gerüchte, dass der Mercedes EQC seinen Marktstart später erleben solle als geplant. Doch Mercedes dementiert.

Auf dem Mercedes Messestand des Genfer Auto-Salon kann man ihn bewundern, den vollelektrischen EQC. Das Premium-SUV der Stuttgarter mit emissionslosem Antrieb soll als direkter Konkurrent des Audi e-tron auf Kundenjagd gehen.

Doch Vorsicht, das von Allerwelt als SUV deklarierte Auto ist laut Hersteller keines. Denn dafür reichen die 13 Zentimeter Bodenfreiheit einfach nicht aus, um ihm als solches zu bezeichnen. So bleibt es trotz starkem Elektro-Allradantrieb eine Kombilimousine. Da es optisch dennoch eher zum SUV reicht, springen wir auf dieses Boot mit auf.

 

First Adopter sind ausgewählte Kunden

Laut Mercedes wird das E-SUV ab Frühjahr bestellbar sein und wie geplant, werden die ersten Fahrzeuge im Sommer 2019 an ausgewählte Kunden ausgeliefert. Welche Stückzahlen das sein werden, bliebt unbekannt. Die Großserie wird dann wohl erst im letzten Quartal 2019 begonnen zu produzieren.

 

Mercedes EQC Heck
Voll im Trend – Das durchgehende Leuchtenband ist zurzeit gern genutzt und gesehen.

 

 

Die Farbe Blau fürs gute Gewissen

Wie bereits oft auch bei anderen Herstellern beobachtet, werden auch am Mercedes EQC eine Vielzahl an blauen Applikationen auf den emissionsfreien Antrieb hinweisen. Als Erkennungsmerkmal und Abgrenzungscolorierung quasi.

 

Mercedes EQC Scheinwerfer
I’m Blue – Auch die LED-Scheinwerfer tragen blaue Applikationen, die den E-Antrieb verraten.

 

Auffallend ist die neue Integration von Scheinwerfern und Frontgrill, wodurch die Fahrzeugfront einheitlicher erscheint. Im Innenraum buhlen edle Materialien und modernste Digitaltechnik um Interessenten und verströmen einen avantgardistischen, edlen Touch. Die MBUX-Benutzeroberfläche mit den beiden großen Bildschirmen übernehmen dabei den Eyecatcher sowie die Informations- und Bedienzentrale.

 

Mercedes EQC Türverkleidung
Bicolor-Leder, gebürstetes Aluminium und akzentuierende Nähte – Der EQC zeigt sich nobel.

 

 

Ordentlich Watt los

Unter der Haube oder besser an den Rädern des Mercedes EQC versprechen die Stuttgarter keine Müdigkeit. In 5,1 Sekunden erreicht das mächtige SUV mit knapp 2,5 Tonnen „Lebendgewicht“ aus dem Stand die 100-km/h-Marke und bei 180 km/h wird elektronisch begrenzt. Realisiert wird dieser Vortrieb durch asynchrone Elektromotoren, die in Summe 408 PS und 765 Newtonmeter Drehmoment liefern.

 

Mercedes EQC Vordersitze
Der avantgardistische Innenraum wird jeden Liebhaber von Luxus und Oberklasse erfreuen.

 

Eine 80-kWh-Batterie erlaubt Reichweiten, die Mercedes mit 450 Kilometern angibt. Dazu liefern die Stuttgarter eine eigens für den Mercedes EQC entwickelte Wallbox in funkelndem Chrom, mit der die Ladezeiten auf ein Minimum schrumpfen soll.

 

Mercedes EQC Wallbox
Bereits optisch ein Schmuckstück – Die eigens für den EQC entwickelte Wallbox-Ladestation.

 

Doch bleibt auch ein Laden an der haushaltsüblichen Steckdose möglich. An öffentlichen Schnellladestationen sind Ladeströme von bis zu 350 kW möglich, wodurch die 80 kWh rein rechnerisch bereits nach einer halben Stunde wieder ihre 80 Prozent erreicht haben dürfte.

Text / Fotos: NewCarz

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise