Audi RS6 Avant – Der Kombi-Warrior

Audi RS6 Avant

Während sich die Themen auf der diesjährigen IAA größtenteils um die Elektromobilität im Kreis zu drehen scheinen, zeigen die Ingolstädter mit dem Audi RS6 Avant wieder einmal ihr Ingenieursvermögen in Reinstform.

Der Überkombi, oder die Kombi-Ikone, so oder so ähnlich wird der stärkste Avant von Audi seit Anbeginn genannt. Kein Wunder, denn Leistung ist einer der Kernkompetenzen dieses Modells – so auch in seiner jüngsten Neuauflage.

 

Mehr Power als je zuvor

Mit dem neuesten Modell haben die Ingolstädter nochmals in die Trickkiste gegriffen und dem Neuling noch mehr Leistung verpasst, als dem ohnehin bereits hochperformanten Vorgängermodell. Der neue Audi RS6 Avant wirft 40 PS und 100 Newtonmeter mehr in die Waagschale. Summa summarum sind dies nun 600 PS und 800 Newtonmeter für den Über-Kombi. Der 4.0-Liter V8-Biturbo wurde komplett neu entwickelt.

 

Audi RS6 Avant schräg hinten
Eine Mischung aus Understatement und Power – Der RS6 Avant erfeut sich großer Beliebtheit.

 

Der Sprint aus dem Stand auf 100 km/h ist nach 3,6 Sekunden Geschichte, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h – abgeregelt, versteht sich. Wer das maximal Mögliche auskosten möchte, muss das aufpreispflichtige Dynamic- oder Dynamic-Plus-Paket ordern, damit läuft der Kombi auch bis zu 280 beziehungsweise bis zu 305 km/h. Diese Philosophie ist analog die gleiche Vorgehensweise wie beim BMW M8. Integriert in beiden Dynamic-Paketen ist zudem eine Allradlenkung.

 

Audi RS6 Avant ist erster RS mit Mild-Hybrid-System

Erstmals in einem RS-Modell befindet sich ein 48-Volt-System mit Riemenstartergenerator im RS6 Avant, welcher nicht nur durch Rekuperation kinetische Energie zurückgewinnt, sondern diese bei Bedarf als zusätzlichen Boost auch dem Antrieb beisteuern kann. Sogar eine Segelfunktion besitzt dieser Kombi – auch dies ist neu. Bis zu 40 Sekunden rollt der Sportkombi dadurch mit abgekoppeltem Antriebsstrang.

 

Front RS6
Die Front des RS6 wurde exklusiv für dieses Modell neuentwickelt.

 

Das Ganze soll zusammen mit einer Zylinderabschaltung im Teillast- oder Schubbetrieb zu einer Kraftstoffeinsparung von bis zu 0,8 Liter auf 100 gefahrene Kilometer führen.

 

Optisch deutliche Unterschiede zum Audi A6

Den Audi RS6 Avant wurde ein vollkommen überarbeitetes Karosseriekleid zuteil, an dem nur die Heckklappe und die Vordertüren vom konventionellen A6 übernommen wurden.

Dadurch gewinnt der RS6 Avant 80 Millimeter an Breite und wirkt dadurch deutlich martialischer, ohne jedoch zuviel Proll interpretieren zu lassen. Neben einer komplett eigenen Fahrzeugfront spendiert Audi der RS-Variante serienmäßig 22-Zoll-Räder.

 

Heck Avant RS6
Typisch für die RS-Modelle sind die ovalen Ofenrohre – Pardon, Endrohre am Heck.

 

 

Preis und Verfügbarkeit für den Audi RS6 Avant

Über Preise schweigen sich die Bayern noch aus, denn der „Kombi-Warrior“ wird erst im Frühjahr 2020 auf den Markt kommen. Zeit also, um diesen noch mit entsprechenden Entwicklungskosten angleichen zu können. Billig wird er mit Sicherheit nicht, so viel ist wohl bereits zum heutigen Zeitpunkt allen klar.

 

Text / Fotos: NewCarz

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise