Nissan Juke im Erstkontakt – Stylesieger im B-Segment

Nissan Juke 2

Seit 2009 eroberte der Nissan Juke als ein Pionier des Crossover im B-Segment urbane Gefilde und sammelte Blicke, welche zwischen Betörung und Verwunderung changierten.

Die zweite Generation des Juke räumt mit allen polarisierenden Designaspekten des vergangenen Jahrzehnts auf und hüllt das City-SUV Nissan Juke in ein neues Licht. Dynamischer, maskuliner, aggressiver – aber auch angepasster und weniger unique in dem überfüllten Crossover-Haifischbecken voll von durchgestylten Konkurrenten.

Fakt ist: Der neue Nissan Juke soll ab November erhältlich sein, ist aktuell mit 117-PS-Turbodreizylinder motorisiert und verfügt über moderne Technik in puncto Vernetzung mit dem Smartphone.

Eine hoch ausgestattete Version des Juke wurde bereits auf NewCarz präsentiert – werfen wir nun einen Blick auf die limitierte Sonderedition mit 6-Gang-Schaltgetriebe, Akzenten in feurigem Rot und reichlich Alcantara fürs gute Gefühl.

 

Black Style: Exterieur der Nissan Juke Premiere Edition

Zugegeben: die beliebte und polarisierende Knuffigkeit vergangener Tage ist passé. Der Juke präsentiert sich eine Spur athletischer, denn er ist auf 4.21 Meter Länge (+ 7,5 cm) gewachsen und misst 1.80 Meter in der Breite (+ 3,5 cm) sowie knapp 1.60 mm in der Höhe (+ 1,5 cm).

 

Nissan Juke 2 vorne schräg
Markant & stylish – Der neue Juke wirkt gefälliger als sein Vorgänger.

 

Geblieben ist die coupéartige Silhouette, die in Symbiose mit dem SUV-Look eine optische Atmosphäre aus Dynamik und der Idee von Freiheit erschafft. Besonders liegt beim Nissan Juke 2 die Front im Fokus, während das Heck mehr Qashqai-Anklänge fürs Auge offeriert. Neu ist die dezentere wie offensivere Lichtformation. Deren schlanker Schnitt und markante Linienführung gibt den Blick frei auf einen beachtlich in der Tiefe gewachsenen Kühlergrill.

Generation 1 präsentierte bereits das chromglänzende „V“, welches beim Nachfolger nun standesgemäß den V-Motion-Kühlergrill bildet. Entsprechend harmonisch-stylisch gestaltet, rückt der neue Juke zwar weg von der Fraktion des „Hate-it-or-love-it“, aber er bleibt seiner Grundlinie treu. Die Front hat somit die Quintessenz des alten Juke und den herrlichen Oldschool-Flair runder Scheinwerfer nicht ganz verloren, aber die messerscharfe und superhelle LED-Tagfahrlichtsignatur hebt den neuen Juke ins Hier und Jetzt.

 

Nissan Juke 2 Türgriff hinten
Versteckt – Der hintere Türgriff befindet sich oben in der C-Säule.

 

Zur Serienausstattung bereits ab der Basis gehören die Voll-LED-Scheinwerfer mit einem neuen LED-Motiv in Y-Form. Die Motorhaube weist Sicken und Kanten auf, die den Eindruck von Dynamik und Maskulinität erhöhen, während die vormals überaus stark gezeichneten Schultern oberhalb der Räder beim neuen Juke reduziert wurden.

Stattdessen prägt eine starke Charakterlinie die Seitenansicht des Nissan-Crossovers und bespielt somit den Raum zwischen den Rädern in dynamischer Manier. Zurück zur Front: Hier fällt im unteren Bereich die neu skizzierte Umgebung des Lufteinlasses auf, welcher in einer angedeuteten Spoilerlippe mündet und so mehr den sportlichen als den Offroadaspekt des Vorgängers in den Fokus rückt.

 

Nissan Juke 2 Heck
Ducktail – Der kleine Entenschwanz dürfte für Diskussionsstoff sorgen.

 

Die Nebelscheinwerfer sind in einer kantig-dynamischen Umgebung integriert und vollenden das Lichtpaket ab der Basis. Unser Testkandidat offeriert als Premiere Edition eine Lackkombination aus einem kleinen Schwarzen mit einem Dach sowie Außenspiegeln in Fuji Sunset Red, einen Dachspoiler und Akzenten in Rot. Somit taucht die feurige Farbnuance in jeder Perspektive des bei 29.180 Euro startenden Editionsmodells vom Nissan Juke auf.

Weitere Highlights sind die hinten abgedunkelten Scheiben und besonders die überaus gelungenen 19-Zoll-Leichtmetallfelgen mit einer Bereifung in 225/45, deren Bi-Color-Optik und großartig-leichtfüßig designter Look einen starken Kontrast zur massigen Erscheinung des Juke erschaffen. Wer die Topklasse wählt, kann aber noch drei andere Felgenlooks im Konfigurator anklicken.

 

Nissan Juke 2 hinten schräg
Farbenfroh – Das Colour&Trim-Programm des Juke dürfte alle Geschmäcker bedienen.

 

Wie bereits angedeutet, zeigt das Heck deutlich die Verwandtschaft zum Mid-Size-SUV der Marke, dem Qashqai. Die Beplankung mit Offroader-Anklängen ist deutlich nach oben angewachsen, während die Heckformation an sich kantiger, eckiger und entsprechend schmaler geworden ist. Besonders die nun rundlicher abschließende Heckscheibe prägt die neue Optik des Juke 2.

Neu ist auch die Haifischantenne und die Akzentuierung des Daches mittels Sicken für einen windschnittigen Look. Die Türgriffe sind ebenso aerodynamisch-optimiert versenkt und befinden sich nach wie vor in der C-Säule, wenngleich die neue Architektur in den zwei Farben des Sondermodells besonders attraktiv und dynamisch wirkt.

 

Interieur der Premiere Edition des Nissan Juke

Im Inneren offenbaren sich die technischen Features und ein modernes, eher weich denn kantig-agressiv skizziertes Ambiente. Wer im Interieur dieselben starken Linien erwartet, könnte eventuell enttäuscht werden.

 

Nissan Juke 2 Premiere Edition
Nummer 20 – Die Premiere Edition ist auf 500 Stück limitiert.

 

Der Bereich von Fahrer und Beifahrer wird von den Sitzen mit dem Titel Chic in schwarzem Alcantara und Leder geprägt, welche die Optik von Sportsitzen aufweisen, ohne über deren ausgeprägte Steifigkeit zu verfügen. Man sitzt dezent eingerahmt, ohne sportiv eingeklemmt zu sein und kann sich in Kurven auf die Hafteigenschaften des Alcantara verlassen.

 

Nissan Juke 2 Innenraum
Relativ dezent – Im Vergleich zum Außenkleid geht es innen eher zurückhaltend zu.

 

Wir finden: Die Sportsitze harmonieren optisch überaus gut mit dem Juke, könnten aber auch noch eine Spur mehr Härte innerhalb der Sitzfläche und eine etwas kräftigere Heizfunktion der Sitzheizung vertragen. Im Gegenzug bietet die Haptik der Materialien, der Geruch und die Optik im Interieur kaum Anlass für Kritik. Erfreuen kann sich der Fahrer über feines Alcantara, das auf Kunststoff in Carbonoptik und Soft-Touch-Materialien trifft.

 

Nissan Juke 2 Rückbank
Reisetauglich – Hinten lässt es sich bis 1,80 Meter bequem sitzen.

 

Selbst Details wie ein feiner Ring im Carbonlook um den Start-Stopp-Knopf erfreuen den detailverliebten Juke-Fahrer. Besonders lobenswert ist die angenehm-ergonomische Nähe des Schalthebels zum Fahrer und die Höhe der Anbringung des Entertainmentsystems, welches durch ihre Nähe zur Straße keine große Ablenkung beim Verfolgen der Navigation provoziert.

 

Nissan Juke 2 Bose
Sport&Sound – In den Kopfstützen ist das Bose Personal Soundsystem integriert.

 

Die Passagiere des Fonds erfreuen sich, wie auch die Fahrer vorne, über eine dekorativ-hochwertige Steppung des Gestühls, Lademöglichkeiten per USB und die kleinen Juke-Fans über eine sichere Fahrt dank IsoFix-Halterungen. On Top kommen noch eine angenehm breite und gut gepolsterte Mittelarmlehne vorne, eine indirekte Ambientebeleuchtung ohne sichtbare Leuchtleisten, ein griffiges und wertiges Lederlenkrad, ein lederummantelter Schaltknauf und Kniepolster mit Alcantara.

 

Nissan Juke 2 Navigation
Live Infos – Das TomTom Traffic leistete im Erstkontakt gute Dienste.

 

Ein besonderes Feature: Die Bose-Speaker des Bose Personal Soundsystems sind wie On-Ears auf den integrierten Kopfstützen platziert und somit wunderbar kreativ und jugendlich-stylisch eingefügt.

 

Nissan Juke 2 Kofferraum
Ausreichend – Der 422 Liter große Laderaum sollte für tägliche Anforderungen genügen.

 

Für das Gepäck stehen im Kofferraum nun 422 Liter und somit 68 Liter mehr Fassungsvermögen als noch beim Nissan Juke 1 zur Verfügung. Ebenso neu: Die Öffnung ist deutlich größer.

 

Fahreigenschaften des Nissan Juke Premiere Edition

Unter der Haube unseres Testkandidaten verrichtet ein 117 PS starker Turbobenziner mit drei Zylindern sein Werk und scheint im Rahmen unserer ersten Fahrten ein harmonischer Antrieb für den kompakten Crossover zu sein. Das DIG-T 117 86 kW genannte Aggregat gehört zu den City-Performern, denn das maximale Drehmoment von 180 Nm liegt bereits bei stadtkonform-niedrigen 1.750 Umdrehungen in vollem Umfang an.

 

Nissan Juke 2 Motor
3 auf einen Streich – Der Dreizylinder hänge gut am Gas und zeigt sich genügsam.

 

Die Leistung ist in allen Fahrsituationen angemessen und leicht abrufbar. Die „Arbeit“ hinter dem Steuer birgt einen gewissen Spaßfaktor, ohne dass Leistung im Überfluss zur Verfügung steht, sodass die Fahrweise angemessen und der Verbrauch stets im überschaubaren Bereich bleibt – bei unserem Test mit viel Landstraßenfahrt bei rund 6,3 Litern.

 

Nissan Juke 2 Premiere Edition Plakette
Limited – Eine kleine Plakette weist auf das Editionsmodell hin.

 

Der kombinierte Kraftstoffverbrauch ist werksseitig mit 6,1 bis 6,0 Liter je 100 Kilometer und CO2-Emissionen von 138 bis 135 g/km nach WLTP angegeben. Besonders lobenswert ist hier die sportiv-präzise Abstimmung des Sechsgang-Schaltgetriebes, welches dem Fahrer das Gefühl gibt, bei sportlicher Behandlung ein paar Pferdchen mehr unter Haube spazieren zu fahren.

 

Nissan Juke 2 Verbrauch
6,3 Liter standen am Ende bei uns auf der Uhr, doch bei vorausschauender Fahrweise…

 

Der neue Nissan Juke hat rund 23 Kilogramm abgespeckt und durch eine steifere Plattform wurden Aspekte wie Stabilität, Performance und Kurvenverhalten verbessert. Wer sich nicht für die Premiere Edition entscheidet, kann auch ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (DCT) mit Lenkradschaltwippen konfigurieren. Für beide Varianten steht ein D-Mode Schalter mit den drei Modi Eco, Standard und Sport zur Verfügung – beim Sondermodell ist dieser Serie, bei den anderen Modellen optional.

 

Nissan Juke 2 Kraftstoffkonsum
…lässt sich sogar die Vier-Liter-Marke unterbieten, was als hervorragender Wert gelten darf.

 

Fakt ist: Wer Sport wählt, spürt deutlich mehr Motorleistung, aber muss sich mit einem dauerhaft säuselnden Turbo zufriedengeben. Der Eco-Modus ist bereits aus anderen Modellen der Allianz hinreichend bekannt und senkt durch ein regelrechtes Runterfahren der Motorleistung den Verbrauch beachtlich. Wir konnten im Rahmen unserer Fahrten in und um Barcelona 3,8 Liter Super pro 100 Kilometer als Mindestverbrauch erreichen.

 

Nissan Juke 2 Assistenzsysteme
Easy choice – Im Info-Display können die Sicherheitsfunktionen bedient werden.

 

Unterstützt wird der Fahrer von einer Reihe an Assistenzsystemen und Technikfeatures der Premiere Edition, von denen wir nur eine erlesene Auswahl getestet haben. On Board ist neben Bosesound ein acht Zoll großes Farbdisplay und ein Cockpit mitsamt vollfarbigem Info-Display bildet die Technik im Fahrerbereich. Zu der Vollausstattung gehören neben DAB+ auch Apple CarPlay und Android Auto, welches mit dem Google Assistant gekoppelt ist.

 

Nissan Juke 2 Around View Monitor
Richtig scharf – Im neuen Juke bieten die Kameras ein hochauflösendes Bild.

 

Die Navigation kommt inklusive des verlässlichen TomTom-Traffic-Informationssystems und die Rückfahrkamera beziehungsweise der Around View Monitor für 360-Grad-Bilder bietet Leitlinien. Dieses offeriert – anders als beispielsweise beim Qashqai –  ein recht scharfes Bild und ist überaus hilfreich, um im nicht allzu gut überblickbaren Juke auch nur per Kamera präzise rückwärts einzuparken – somit ist dies unsere klare Empfehlung bei der Konfiguration des neuen Reisegefährten.

 

Nissan Juke 2 Totwinkel-Assistent
Kleines Dreieck – Der Totwinkel-Assistent erkannte früh Fahrzeuge und Motorradfahrer.

 

In puncto Sicherheit sind Systeme wie der intelligente Notbremsassistent mit Fußgänger- und Fahrradfahrererkennung, ein intelligenter Geschwindigkeitsassistent mit Verkehrszeichenerkennung sowie ein Spurhalte-, ein Querverkehrs- und ein Totwinkelassistent Must-Haves im Daily Business hinter dem Steuer. Neu ist der ProPilot in Verbindung mit dem DCT, welcher den Crossover in der Spur hält und einen gleichbleibenden Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einhält.

 

Nissan Juke 2 PorPilot
One Touch – Der Nissan ProPilot lässt sich mit einem Tastendruck aktivieren.

 

Nicht getestet haben wir die NissanConnect Services App, mit der sich Parameter am Auto checken und ändern lassen. Man kann die Fahrzeugtüren aus der Ferne ver- und entriegeln. Die Google Assistant-Funktion beantwortet auch gleich die Frage nach dem aktuellen Reifendruck und Ölstand. Wir werden einen Test dieser Systeme im Rahmen eines ausführlichen Fahrberichts nachreichen.

 

Fazit zum Nissan Juke

Für 29.180 Euro erhält der Kunde einen stylish-jungen Crossover im kompakten Format, welcher in der Topausstattung viele attraktive Features offeriert und dazu mit einem extrovertierten Äußeren die Blicke auf sich zieht.

Der neue Nissan Juke Premiere Edition hat nichts von der Crossover-DNA der ersten Stunde eingebüßt, aber die attraktiven und sinnvollen Technikfeatures transferieren ihn zu den Technikvorreitern der Allianz und einem der sichersten Fahrzeuge des Nissan-Portfolios zugleich.

 

Nissan Juke 2 Fazit
Quirliger Crossover – Der neue Juke ist der Individualist im B-Segment.

 

Details wie die Sportsitze, viel Alcantara und der dynamische Look im Bi-Color-Trim machen den Nissan Juke 2 zu einem attraktiven Begleiter für eine wesentlich breitere Zielgruppe, die eine gelungene Symbiose aus Style, Sparsamkeit, Technik und Sicherheit schätzt – und das bei einem Preis von unter 30.000 mit Vollausstattung.

Text: NewCarz / Fotos: NewCarz / Titelbild: Wolfgang Groeger-Meier für NewCarz

Kamera: Canon EOS 6D

 

 

Technische Daten: Nissan Juke Premiere Edition DIG-T 117

 

Länge x Breite x Höhe (m): 4,21 x 1,80 x 1,60

 

Motor: Dreizylinder-Reihenmotor mit Turboaufladung

 

Leistung: 86 kW (117 PS)

 

Hubraum: 999 ccm

 

Max. Drehmoment: 180 Nm

 

Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe

 

Antrieb: Frontantrieb

 

Durchschnittsverbrauch (WLTP): 6,2 L/100 km

 

Durchschnittsverbrauch (NewCarz): 6,3 L/100 km

 

CO2-Emissionen (Herstellerangabe): 142 g/km

 

Abgasnorm: Euro-6d-TEMP

 

Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h

 

Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 10,4 Sekunden

 

Leergewicht: 1.182 kg

 

Kofferraumvolumen: 422 – 1.088 Liter

 

Kraftstofftank:  ca. 46 Liter

 

Neupreis des Testwagens inklusive Sonderausstattung: ca. 29.180 Euro (Nissan Juke ab 18.990 Euro)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise