Aston Martin Vantage Roadster – Oben ohne

Aston Martin Vantage Roadster

Der Aston Martin Vantage Roadster – so die Namensgebung für die luftige Modellpalettenerweiterung der britischen Automobilmarke – verspricht ab sofort ein neues Gefühl von Freiheit beim Fahren.


Mit Achtzylinder und 510 PS

Knapp zwei Jahre nach der Einführung des Coupés rollt auch das Cabriolet mit einem durch zwei Turbolader zwangsbeatmeten 4.0-Liter-V8 vor, der 510 PS sowie 685 Newtonmeter maximales Drehmoment leistet. Die Kraftverteilung übernimmt ebenfalls eine 8-Stufen-Automatik von ZF, welche dann an die Hinterachse weitergeführt wird.


Aston Martin Vantage Roadster vorne
Der Roadster kommt jetzt zwei Jahre nach der Einführung des Coupés.



Den Standardsprint von null auf 100 km/h absolviert der Aston Martin Vantage Roadster in 3,7 Sekunden und maximal werden 306 km/h erreicht. Das Gewicht bleibt mit einem Plus von 60 Kilogram aufgrund der verstärkten Verwindungssteifigkeit erstaunlich gering.


In weniger als sieben Sekunden grenzenlose Freiheit

Exakt vergehen 6,7 Sekunden für das Öffnen – und auch das Schließen – des Stoffverdecks. Weiterhin ist die Betätigung des elektrisch betriebenen Mechanismus auch während der Fahrt möglich. Bis maximal 50 km/h lässt sich das Dach öffnen und auch schließen – bei dieser Geschwindigkeit dauert der Vorgang eine vernachlässigbare Zehntelsekunde länger.


Aston Martin Vantage Roadster Überrollschutz
Der Überrollschutz ruht dezent direkt hinter den Kopfstützen des Roadsters.



Mit 200 Litern Fassungsvermögen bietet laut Aston Martin der Kofferraum genügend Platz für eine große Golftasche und weiteres Zubehör.


Start erfolgt zum Frühjahr

Ab dem zweiten Quartal dieses Jahres wird der Aston Martin Vantage Roadster ausgeliefert. Die Preise für das offene Fahrvergnügen starten ab 157.300 Euro.

Text: NewCarz / Fotos: Aston Martin

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise