Maserati MC20 – Supersport mit Dreizack

Maserati MC20

Mit dem Maserati MC20 betritt der Sportwagenhersteller eine neue Ära der Leistung, Sportlichkeit und Luxus im einzigartigen Maserati-Stil kombiniert.

Der MC20 wurde der Welt am 9. September in Modena während der Veranstaltung „MMXX: Time to be audacious“ vorgestellt.


Details zum Maserati MC20

Der MC20 ist ein Auto mit unglaublicher aerodynamischer Effizienz, in dem ein sogenannter „Nettuno“-Motor, ein Sechszylinder mit 630 PS und 730 Nm innewohnt. Die Beschleunigung von 0 bis 100 km / h ist damit in weniger als 2,9 Sekunden erledigt und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 325 km/h. Dieser Motor signalisiert Maseratis Rückkehr zur Produktion eigener Aggregate nach einer Pause von mehr als 20 Jahren.

Der MC20 ist ein extrem leichtes Auto, wiegt unter 1.500 kg und besitzt mit nur 2,33 kg / PS das klassenbeste Gewicht-Leistungs-Verhältnis. Dieser Rekord wird durch die Verwendung hochwertiger Materialien erzielt, bei denen alle Potenziale von Kohlefasern ohne Einbußen beim Komfort ausgeschöpft werden.

Nettuno, der erste Motor in diesem neuen Kapitel der Dreizack-Geschichte, ist ein Twin-Turbo V6, ein technologisches Juwel, das bereits ein internationales Patent erhalten hat. Dies beschreibt die MTC-Technologie (Maserati Twin Combustion), ein bahnbrechendes Verbrennungssystem.


Die Wiege steht in Modena

In Summe hat dieses revolutionäre Projekt zu einem Auto geführt, das italienische Exzellenz verkörpert. Entworfen wurde der MC20 in Modena und wird im Werk Viale Ciro Menotti gebaut, wo die Dreizack-Modelle seit mehr als 80 Jahren gebaut werden.

Die neue Produktionslinie, die in den Hallen einzog, in denen die Modelle GranTurismo und GranCabrio bis November 2019 montiert wurden, ist jetzt im historischen Werk einsatzbereit. Es gibt auch eine neue Lackiererei mit innovativen, umweltfreundlichen Technologien. Der Nettuno-Motor wird in Modena im neu eingerichteten Maserati Engine Lab gebaut.


Der Innenraum des Maserati MC20

Einmal auf dem Fahrersitz positioniert, ist der Fahrer immer zentrale Schnittstelle und nichts kann ihn vom sportlichen Fahrerlebnis ablenken. Jede Komponente hat einen Zweck und ist vollständig fahrerorientiert. Einfache Formen und sehr wenige scharfe Kanten bestimmen das Interieur.


Interieur MC20
Fahrerorientiert und viel Carbon im Einsatz – Das alles bestimmt das Cockpit des MC20.



Zwei 10-Zoll-Bildschirme übernehmen das Infotainment: Einer für das Cockpit und der andere für den Maserati Touch Control Plus (MTC Plus MIA). Schlichtheit ist auch der Grundgedanke der mit Kohlefaser verkleideten Mittelkonsole mit nur wenigen Funktionen.

Ein kabelloses Smartphone-Ladegerät und der Fahrmodus-Wahlschalter für die Fahrprogramme GT, Wet, Sport, Corsa und einem fünften, ESC Off, der alle Steuerfunktionen deaktiviert. Weiterhin zwei Geschwindigkeitsauswahltasten, die Bedienelemente für die elektrisch betriebenen Fenster, die Bedienelemente für das Multimedia-System und ein praktisches Ablagefach unter der Armlehne. Alle anderen Bedienelemente befinden sich am Lenkrad, mit dem Zündknopf links und dem Startschalter rechts.

Der neue MC20 wird via Internet permanent mit dem Maserati Connect-Programm verbunden sein. Das gesamte Leistungsspektrum umfasst eine vernetzte Navigation, Alexa und Wifi Hotspot sind ebenfalls an Bord und für noch mehr Konnektivität können auch das Maserati Connect-Smartphone oder die Smartwatch-App darüber verwaltet werden.


Neue Farben für den MC20

Für den Start hat Maserati außerdem sechs neue Farben entwickelt, um dem MC20 eine besondere Charakteristik zu verleihen: Bianco Audace, Giallo Genio, Rosso Vincente, Blu Infinito, Nero Enigma und Grigio Mistero. Jede dieser Farben wurde exklusiv für dieses Auto konzipiert, entworfen und entwickelt und alle vermitteln folgende wichtige Themen: Einen starken Bezug zu Made in Italy, zur italienischen Identität, dem Land selbst sowie einen Bezug zur Maserati-Tradition.


Maserati MC20 Heck
Bianco Audace ist eine der fünf neuentwickelten Farben für den MC20.



Anlehnungen an den MC12 sind offensichtlich

Sowohl optisch als auch konzeptionell gibt es starke Anlehnungen an den Maserati MC12, das Auto, welches 2004 das Comeback von Maserati markierte. Auf die gleiche Weise wie sein Vorgänger kündigt der MC20, dessen explizite Rennseele allein aus seinem Namen hervorgeht, die Absicht an, in die Welt des Rennsports zurückzukehren.

Der Produktionsstart ist für Ende des laufenden Jahres geplant. Bestellungen sind seit dem 9. September möglich.


NewCarz meint dazu:

Maserati besinnt sich auf alte Tugenden. Dazu gehört auch die Eigenentwicklung von Motoren, denn viele Jahre bediente man sich aus dem Ferrari-Regal. Keine schlechte Wahl, doch wenn ein Auto komplett aus eigenen Kreationen besteht, ist es immer noch etwas anderes. Nicht nur Fans sprechen schließlich beim Motor von der Seele des Autos.

Dazu kehrt der Dreizack zum puristisch orientierten Rennsport zurück, was alte Zielgruppen mit Sicherheit aufmerksam werden lässt. In der Welt der Supersportler kehrt somit ein traditionsreiches Emblem zurück: der Dreizack – das Markensymbol von Maserati. Spannend: Auch eine Cabriolet- und eine vollelektrische Version des MC20 sind in Planung!



Maserati MC20 open doors
Flügeltüren sind beim neuen Maserati MC20 obligatorisch.



Text: NewCarz/Maserati – Fotos: Maserati

1 comments

Interessantes Design, oben geschwungene Linien, italienische Grandezza und Emotionen, unten technokratisch, sec, fast skandinavisch. Gelungene Kombination und die Flügeltüren natürlich optisches goodie. Maserati hat hier auch motor-technisch einen grossen Vorsprung herausgeholt. Bravissimo.

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise