VW Golf 8 Variant – Kompaktkombi in sechster Generation

VW Golf 8 Variant

Pressemitteilung: Nach dem Viertürer folgt nun die zweite Karosserieversion: der komplett neue VW Golf 8 Variant.

Erstmals 1992 mit der dritten Generation des Golf vorgestellt, wurde der Variant schnell ein Erfolgsmodell, das mit seinem Plus an Raum und Variabilität bis heute mehr als drei Millionen Autofahrer in aller Welt überzeugte. Jetzt bringt Volkswagen einen Golf Variant auf den Markt, der das Segment der kompakten Raumriesen mit einer neuen Designdynamik auflädt.

Fakt ist: Der nun vorgestellte VW Golf 8 Variant zeigt eine Linienführung, die durch maximale Aerodynamik, eine unverwechselbare Frontpartie und eine kraftvolle Schulterpartie im Stile eines Shooting Brakes geprägt ist. Trotz dieser neuen Sportlichkeit bleibt der Volkswagen ein konsequentes Multifunktionstool mit jeder Menge Platz: Der neue Golf Variant bietet mit bis zu 1.642 Litern Kofferraumvolumen und deutlich erweiterter Beinfreiheit im Fond noch mehr Variabilität und Komfort als sein Vorgänger.


Drei sparsame Motoren zum Start

Dank neuer Motoren und dem aerodynamischen Design verbesserten sich auch die Fahrleistungen und Verbrauchswerte. Zur Markteinführung in diesem November startet der VW Golf 8 Variant erstmals mit einem Mild-Hybrid (eTSI mit 110 PS und 48-Volt-Technik) und zwei Twindosing-Turbodieselmotoren (TDI mit 115 PS und 150 PS) durch.

Alle Motoren sind ebenso sparsam wie kraftvoll und erfüllen die neueste Abgasnorm Euro 6d-ISC-FCM. Folgen werden drei Benziner mit 90 PS, 130 PS, 150 PS. Das Spektrum der Mild-Hybridantriebe werden zwei eTSI mit 130 PS und 150 PS vervollständigen. Als stärkster Diesel wird zudem eine Version mit 200 PS für den neuen Golf Allradtrack debütieren.


TSI-Startmotorisierung mit 81 kW

Der 200 Nm starke Benziner ist ein 48V-Mild-Hybrid. Serienmäßig an ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) gekoppelt, schaltet dieser Golf Variant den elektrisch „aufgeladenen“ Turbomotor (eTSI) wann immer möglich komplett ab, um in diesem Fall lautlos und emissionsfrei zu segeln und dabei Energie zu sparen. Der Golf Variant 1.0 eTSI verbraucht kombiniert lediglich 4,5 bis 4,3 l/100 km – die Rede ist von einem bei Bedarf gut 200 km/h schnellen, geräumigen Fünfsitzer, der locker das Urlaubsgepäck einer Familie mit drei Kindern wegsteckt.


TDI-Startmotorisierungen mit 85 kW und 110 kW

Einen großen technischen Sprung machen die neuen Twindosing-Turbodiesel (TDI) mit doppeltem SCR-Katalysator (Twindosing verwandelt Stickoxide in Wasser und harmlosen Stickstoff). Der 85 kW (115 PS) starke Golf Variant 2.0 TDI mit 6-Gang-Schaltgetriebe und 300 Nm Drehmoment verbraucht kombiniert nur 4,0 bis 3,9 l/100 km; in der Version mit 110 kW (150 PS, 360 Nm) und 7-Gang-DSG sind es 4,1 bis 4,0 l/100 km.


Bis zu 1.220 Kilometer Reichweite

Gegenüber den gleichstarken TDI-Motoren im Vorgänger wurde der Verbrauch um bis zu 0,4 l/100 km gesenkt. Einen eTSI als Mild-Hybrid mit DSG gab es im letzten Golf Variant noch nicht; der von der Leistung her vergleichbare Motor mit Schaltgetriebe verbrauchte 0,5 l/100 km mehr als der neue eTSI. Tankstopps sind mit allen drei Motoren selten: Je nach Antriebsversion kommt der neue Golf Variant auf eine theoretische Reichweite von bis zu 1.220 Kilometern.


Innenraum einer neuen Zeit

Im Interieur blieb – bis auf die perfekte Ergonomie – kaum etwas, wie es war. Digitale Touchflächen, Touchslider und Screens übernehmen die Funktion klassischer Tasten und analoger Anzeigen. Optional projiziert ein Head-up-Display wichtige Informationen auf die Windschutzscheibe. Die neuen digitalen Schnittstellen katapultieren den Golf Variant in eine neue Zeit.


Interieur
Serienmäßig: Das volldigitale Cockpit besitzen alle Golfmodelle der achten Generation.



Interaktive Assistenzsysteme

Progressiv sind die neuen Assistenzsysteme. Der „Travel Assist“ ermöglicht bis 210 km/h das assistierte Fahren und erhöht besonders auf langen Strecken den Komfort. Ein neuer Abbiegeassistent und das ebenfalls neue Car2X-Warnsystem verbessern signifikant die Sicherheit. Erstmals machen in einem Golf Variant zudem neue „IQ.LIGHT – LED-Matrixscheinwerfer“ die Nacht zum Tage.


Design-DNA einer Ikone

Charisma prägt das neue Exterieurdesign. Es schlägt mit seinen glasklaren Linien und den in LED-Technik ausgeführten Lichtsystemen eine optische Brücke in die digitale Welt. Vorn und seitlich bis zu den B-Säulen teilen sich der klassisch viertürige Golf und der neue Golf Variant die gleiche ikonische Linienführung.


VW Golf 8 Variant on road
Als Kombiversion zeigt der 6. Variant der Golfgeschichte leichte Shooting-Brake-Nuancen.



Dahinter zeigt der Variant seine typische Eigenständigkeit. Dank einer ausgeprägten Schulterpartie, der darüber nach oben hin leicht eingezogenen und nach hinten abfallenden, langen Dachpartie sowie einer coupéartig schräg gestellten Heckscheibe wirkt der Golf Variant sportlicher als je zuvor.

Der Zuwachs an Länge ordnet zudem die Proportionen neu und lässt den Golf Variant gestreckter und optisch flacher wirken. Die neue Variant-Generation ist 4.633 mm lang; der Radstand liegt nun bei 2.686 mm (jeweils plus 66 mm gegenüber dem Vorgänger). Breit ist der Golf Variant 1.789 mm, hoch 1.455 mm (ohne Dachreling). Zum Vergleich: Der aktuelle viertürige Golf ist 4.284 mm lang; der Radstand beträgt 2.619 mm.


Die Ausstattungsmatrix des VW Golf 8 Variant

Neu konfiguriert hat Volkswagen die Ausstattungsmatrix des Golf Variant: Oberhalb der Grundversion „Golf“ folgen die Linien „Life“, „Style“ und „R-Line“. Als eigenständiges Modell wird der Golf Alltrack mit 4MOTION-Allradantrieb auf den Markt kommen.


VW Golf 8 Variant Seite
66 Millimeter mehr Radstand bedeuten hier fünf Zentimeter mehr Beinfreiheit im Fond.



Ausstattungsplus

Erweitert wurden die Ausstattungsumfänge. Generell sind Details wie der Spurhalteassistent „Lane Assist“, das Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ mit City-Notbremsfunktion und Fußgängererkennung, der neue Abbiegeassistent, die Müdigkeitserkennung, die elektronische Differenzialsperre XDS und das lokale Warnsystem Car2X serienmäßig an Bord.


VW Golf 8 Variant Kofferraum
Mit maximal 1.642 Litern Kofferraum wächst dieser um 22 Liter gegenüber dem Vorgängermodell.



Ebenfalls immer dabei: das „Digital Cockpit Pro“ (digitale Instrumente), das Navigationssystem „Discover Media“ mit 10-Zoll-Touchscreen, die Online-Dienste und -Funktionen von „We Connect“ und „We Connect Plus“, ein neues Multifunktionslenkrad, die Klimaautomatik „Air Care Climatronic“, das schlüssellose Startsystem „Keyless Start“, eine Bluetooth-Telefonschnittstelle, Komfortsitze sowie LED-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten inklusive automatischer Fahrlichtschaltung.


VW Golf Alltrack – Crossover aus Variant und SUV

Parallel zum Golf Variant wird der neue Golf Alltrack durchstarten. Als Crossover aus dem Golf Variant und der SUV-Welt kommt der Alltrack serienmäßig mit permanentem Allradantrieb (4MOTION), erhöhter Bodenfreiheit, einer Allterrain-Optik inklusive spezifischer Stoßfänger und einem individualisierten Interieur auf den Markt.


VW Golf 8 Alltrack
Beplankung ringsum und ein 15 Millimeter höheres Fahrwerk zeichnen den neuen Alltrack aus.



Der neue Golf Alltrack bietet im leichten Gelände echte Nehmerqualitäten, empfiehlt sich als Zugfahrzeug (bis zu 2.000 kg Anhängelast; gebremst bei 12 Prozent Steigung) und überzeugt ebenso als individuelles Lifestyle-Modell. Die neue Generation des 2015 zum ersten Mal vorgestellten Golf Alltrack übernimmt alle Technologie-News des neuen Golf Variant.


VW Golf 8 Variant Alltrack
Der neue Alltrack wird stets mit dem stärksten 200-PS-Diesel ausgeliefert.



VW Golf 8 GTD – Der Langstrecken-Sportler

Als Langstrecken-Sportler startet der neue Golf GTD durch. Mit seinem 200 PS starken 2,0-Liter-TDI-Motor ist das neue Flaggschiff der Golf Dieselmodelle stärker, sparsamer und emissionsärmer als je zuvor. Das sportliche Gesamtpaket wird durch GTD-spezifische Merkmale und eine umfangreiche Serienausstattung abgerundet.

Beeindruckend sind die Fahrleistungen und der Verbrauch des neuen Golf GTD: Mit der Kraft von 400 Newtonmeter Drehmoment beschleunigt der 245 km/h schnelle Volkswagen in nur 7,1 Sekunden auf 100 km/h; dem gegenüber steht ein kombinierter NEFZ-Verbrauch von nur 4,4 l/100 km.


2.0 TSI Twin-Dosing SCR
Dank Twindosing SCR-System ist auch der 200-PS-Diesel sauberer als je zuvor.



Wie alle Turbodiesel des neuen Golf, ist auch der Antrieb des GTD an zwei hintereinander geschaltete SCR-Katalysatoren gekoppelt (SCR = Selective Catalytic Reduction). Dank dieses neuen Twindosing-SCR-Systems mit doppelter AdBlue-Einspritzung werden die Stickoxid-Emissionen im Vergleich zum Vorgänger deutlich reduziert. Volkswagen bietet den Golf GTD serienmäßig in Kombination mit einem 7-Gang-DSG an.

NewCarz meint dazu:

Die Golf-Familie komplettiert sich langsam! Als Kombi-Version bietet der Golf so viel Platz, wie kein anderer Golf zuvor. Das Plus an Radstand kommt vor allem Fondpassagieren zugute, was insbesondere Familien erfreuen dürfte. Dazu erhält der neue Alltrack serienmäßig den stärksten Dieselantrieb und wird mit seiner üppigen Ausstattung und dem Schlechtwegefahrwerk echte Nehmerqualitäten vorweisen können. Laut Hersteller wird der Golf mit Offroad-Allüren – Allrad ist ebenso wie ein Offroad Fahrprogramm und das 7-Gang-DSG Serie – zu einem Einstiegspreis von knapp unter 40.000 Euro angeboten.

Der neue Golf GTD verbindet Leistung mit Effizienz, bildet mit 200 PS die Speerspitze der Selbstzünder und überflügelt alle Fahrleistungen des Vorgängers bei gleichzeitig vermindertem Verbrauch. Das zeigt, wie groß das Potenzial herkömmlicher Verbrenner bezüglich Effizienz ist. In wenigen Tagen folgt der Golf R und wird die achte Generation des erfolgreichsten Kompaktwagens komplettieren.

Text: NewCarz/Volkswagen – Fotos: Volkswagen

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise