Scheibenwischer wechseln: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Scheibenwischer sind das häufigste Verschleißteil am Fahrzeug. Sie verschleißen sogar so häufig, dass zahlreiche Anbieter sie gar nicht mehr unter den Verschleißteilen listen.

Wann ist ein Wechsel der Wischer notwendig und wie werden sie gewechselt?

Dieser Beitrag vermittelt Grundlegendes über die Zusammensetzung der Scheibenwischer, damit klar wird, welches Teil überhaupt gewechselt und somit neu gekauft werden muss. Zudem liefern wir Tipps zur Pflege, damit die Scheibenwischer solange wie möglich nutzbar bleiben.


Scheibenwischer sind typische Verschleißteile

Scheibenwischer gehören den typischen Verschleißteilen eines Fahrzeugs an. Je weniger qualitativ sie sind, umso schneller fällt ein Wechsel an. Grund dafür ist die schnellere Abnutzung bei weniger qualitativen Produkten. Es lohnt sich daher, hochwertige Scheibenwischer von etablierten Herstellern zu nutzen. Dadurch ist eine höhere Nutzungszeit bis zum nächsten Wechsel der Wischer begünstigt.

Scheibenwischer bestehen aus drei Teilen:

  1. Wischerarme
  2. Wischermotor
  3. Wischerblätter

Die Wischerarme bestehen meist aus Metall. Sie sind an einer Wischerachse angebracht. An der Wischerachse können die Wischerarme zur Seite bewegt werden. Zudem sind an den Wischerarmen die Wischerblätterangebracht. Heutige Wischerblätter sind deutlich weiterentwickelt als in früheren Automobilen. Sie sind den gewölbten Scheibenoberflächen heutiger Automobile angepasst. Hierfür sind in Wischerblättern mehrere Gelenke vorhanden, die sich beim Wischen den einzelnen Oberflächenverläufen der Frontscheibe anpassen. Der Wischermotor ist am Fahrzeug fest verbaut.

Am stärksten und schnellsten unter diesen drei Teilen verschleißen die Wischerblätter. Das Gummi nutzt sich durch die ständigen Bewegungen auf der Scheibenoberfläche ab. Verschmutzungen begünstigen ein schnelleres Abnutzen. Sollte das Gummi porös sein oder sollten beim Wischen des Fensters Schlieren auftreten, ist ein Wechsel der Wischblätter längst überfällig.

Wenn davon die Rede ist, die Scheibenwischer zu wechseln, sind damit fast immer die Wischerblätter gemeint. Denn Arme und Motor verschleißen selten bis gar nicht. Die Wischerblätter müssen für ein stets einwandfreies Wischergebnis ca. einmal im Jahr gewechselt werden. Bei hochqualitativen Wischerblättern und einem besonders sorgsamen Umgang mit diesen sind in der Spitze bis zu zwei Jahre Nutzungszeit ohne Wechsel möglich.


Die Anleitung: Einen Wechsel der Scheibenwischer durchführen

Vor dem Wechsel ist zunächst der Kauf notwendig. Es gibt Flachwischer und Wischerblätter mit Bügeltechnik. Ein Großteil der Scheibenwischer in Fahrzeugen ist mit Wischerblättern mit Bügeltechnik ausgestattet. Exakt diese Wischerblätter müssen dann auch gekauft werden. Dabei ist dieselbe Länge zu wählen, die die vorigen Wischerblätter hatten.

Nach dem Kauf folgt die Montage, bei der der Schutz der Scheibe das A und O ist. Ein Wischerarm, der zurückschnellt, hat durchaus die Kraft, um der Scheibe einen Sprung zu verpassen. Falls dann noch durch niedrige Temperaturen Spannungsunterschiede entstehen und aus dem Sprung ein Riss wird, können Probleme wie bei einem Steinschlag auftreten. Eine größere Decke zum Schutz der Scheibe ist optimal. Andernfalls können mehrere Handtücher genutzt werden.

Von nun an gestaltet sich der Ablauf zum Wechsel der Scheibenwischer wie folgt:

  1. Im Handbuch des Fahrzeugs nachlesen, ob eine bestimmte Wartungsposition einzustellen ist.
  2. Ersten Wischerarm vorsichtig anheben und altes Wischerblatt abnehmen. (Hinweis: Die Wischerblätter sind entweder über einen Steck- oder einen Klemmmechanismus montiert.)
  3. Neues Wischerblatt so, wie es in den Montage-Hinweisen auf der Packung erklärt ist, auf dem Wischerarm montieren. Sobald das Wischerblatt einrastet, sitzt es fest und sicher.
  4. Ersten Wischerarm vorsichtig zurückklappen und denselben Ablauf mit dem zweiten Wischerarm durchführen.
  5. Auch der Heckscheibenwischer sollte regelmäßig gewechselt werden.



Prävention: Lässt sich die Abnutzung der Wischerblätter hinausgezögern?

Ja, sie kann. Beispielsweise gibt es von vornherein Verschmutzungen, auf deren Beseitigung Wischerblätter nicht ausgelegt sind. Wenn diese Verschmutzungen manuell beseitigt werden, verzögert sich die Abnutzung der Wischerblätter erheblich. Beispiele für Verschmutzungen dieser Art sind Blätter, Insekten und Vogelkot. Größere Mengen Schnee sowie Eis schaden ebenfalls.


Scheibenwischer
Scheibenwischereinsatz bei Blättern, Insekten und Vogelkot ist schlecht für dessen Lebensdauer.



Abgesehen von den Wischerblättern sind Schneemengen und Eis auch für die Wischerarme und den Wischermotor schädlich. Denn sowohl Arme als auch Motor müssen gegen starke Widerstände ankämpfen. Die Reparatur bzw. der Wechsel von Wischerarmen und Wischermotoren ist wesentlich teurer als bei Wischerblättern.

Autofahrer, die die Scheibenwischer nur bei Regen und kleineren Mengen Schnee bzw. gerade stattfindendem Schneefall anschalten, schonen die Wischerblätter bestmöglich. Das ist aber erst die Basis der Prävention. Es gibt noch kleinere Details, auf die für eine möglichst optimale Nutzungsdauer der Wischerblätter zu achten ist. Dazu gehört beispielsweise die akkurate Verwendung des Konzentrats zur Scheibenreinigung. Dieses sollte nach Herstellervorgaben verdünnt werden.

Was die wenigsten Autofahrer wissen: Nach der Fahrt durch ein Waschprogramm in der Waschanlage sind die Wischerblätter von Restbeständen und Wachsresten der Reinigungsmittel zu befreien. Ansonsten wischen sie nicht schlierenfrei. Das Personal der Waschanlage händigt hierfür ein spezielles Reinigungstuch aus.


Drei erstaunliche Fakten über Scheibenwischer

Erster Fakt: Kaum zu glauben, aber tatsächlich altern Wischerblätter bereits dadurch, dass sie im Laden längere Zeit herumliegen. Ist die Packung bereits vergilbt, dann ist auch vom Wischerblatt nicht viel zu erwarten. Im Idealfall werden Wischerblätter von Händlern gekauft, die eine hohe Nachfrage haben und bei denen die Waren nicht allzu lange herumliegen.

Zweiter Fakt: Es existieren Scheibenwischer mit pneumatischem Antrieb, die einzeln steuerbar sind. Dadurch bedient der Autofahrer jeden Wischer selbst. Ein Vorteil hiervon ist ein bedarfsgerechter Umgang mit dem Wischer. Ferner kann in Situationen, in denen der Motor zu Schaden kommen könnte, der Scheibenwischer zur Entlastung individuell – beispielsweise in eine andere Richtung – gesteuert werden.


Scheibenwischer im Einsatz
Es gibt auch mit Druckluft angetriebene Scheibenwischer, die sogar einzeln steuerbar sind.



Dritter Fakt
: Eine häufige Reinigung der Wischerblätter ist nicht zielführend. Im Gegenteil ist dadurch sogar die Beschleunigung der Abnutzung wahrscheinlich. Wischerblätter sind nämlich beschichtet, was u. a. zu deren Schutz beiträgt. Häufige Reinigungen lösen diese Beschichtung. Es genügt, bei jeder Inspektion einmal mit einem feuchten Tuch über jedes Wischerblatt zu wischen.

Text: Gastautor

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise