Alfa Romeo Stelvio Veloce – Räikkönens erste Wahl

Alfa Romeo Stelvio Veloce

Kurz vor Weihnachten übernimmt der ehemalige Weltmeister aus Finnland einen Alfa Romeo Stelvio Veloce.

Räikkönen wählt Ausstattung persönlich aus, darunter die Karosseriefarbe Rosso Alfa und den Vierradantrieb Alfa Q4, ideal für den harten skandinavischen Winter.


Alfa Romeo Stelvio Veloce als Treuebeweis

Auch nach dem Ende der Formel-1-Saison bleibt Kimi Räikkönen Alfa Romeo treu. Der frühere Weltmeister, aktuell und erneut 2021 Fahrer im Team Alfa Romeo Racing ORLEN, übernahm jetzt einen Alfa Romeo Stelvio in der Ausstattungsvariante Veloce.

Der Finne bestimmte die Ausstattung persönlich, darunter die Karosseriefarbe Rosso Alfa. Der italienische SUV wird Räikkönen in der Winterpause begleiten und dank Vierradantrieb Alfa Q4 auch bei schwierigsten Straßenverhältnissen sicher an sein Ziel bringen.

Arnaud Leclerc, Head of Alfa Romeo (EMEA) kommentierte:

Nach dieser sehr intensiven Formel-1-Saison ist es an der Zeit, abzuschalten und sich der Familie zu widmen. Einmal mehr hat Kimi Räikkönen, genauso wie Teamkollege Antonio Giovinazzi, intensive Emotionen bei den Fans ausgelöst. Wir haben Kimi bei jedem einzelnen Rennen unterstützt und tun dies auch weiterhin, indem wir ihm seinen persönlichen Alfa Romeo Stelvio zur Verfügung stellen. So warten wir gemeinsam auf die neue, hoffentlich spannende Formel-1-Saison.

Kimi Räikkönen, Fahrer im Team Alfa Romeo Racing ORLEN, sagte:

„Am Ende dieser intensiven Saison ist es schön, zu einem normalen Familienleben zurückzukehren. Trotzdem möchte ich den Spaß am Autofahren nicht aufgeben. Mit dem Alfa Romeo Stelvio Veloce mit 280 PS und Vierradantrieb Alfa Q4 kann ich dieser Leidenschaft in absoluter Sicherheit nachgehen, sogar im Schnee von Finnland.“



Alfa Romeo Stelvio Veloce mit Alfa Q4

Ein Schotterweg im Wald, eine verschneite Straße oder eine Kurvenkombination im strömenden Regen – was bei uns eine Herausforderung wäre, gehört in Nordeuropa zum Alltag. Um darauf bestmöglich vorbereitet zu sein, ist der Alfa Romeo Stelvio mit dem Vierradantrieb Alfa Q4 ausgerüstet. Das innovative System bietet alle Traktionsvorteile eines Allradantriebs. Gleichzeitig sorgt es aber auch für reduzierten Verbrauch, gutes Ansprechverhalten des Motors und den Fahrspaß eines Fahrzeugs mit Hinterradantrieb.

Gehirn des Vierradantriebs Alfa Q4 ist die aktive Drehmomentverteilung (Active Torque Control, ATC), die in Echtzeit die Haftungsbedingungen der Straße und die Leistungsanforderung durch den Fahrer analysiert und so die Motorkraft optimal auf die vier Räder verteilt. Je nach Situation überträgt Alfa Q4 in weniger als 150 Millisekunden bis zu 50 Prozent des Motordrehmoments auf die Hinterachse, wobei ein sehr kompaktes und leichtes Differenzial in der Vorderachse zum Einsatz kommt.

Die Verteilung des Drehmoments zwischen Vorder- und Hinterachse erfolgt mit extremer Genauigkeit entsprechend den tatsächlichen Traktionsbedingungen und der Gaspedalstellung. Dies führt zu vorbildlichen Werten bei Traktion und Richtungsstabilität in Kurven.


Die Highlights der Ausstattung „Veloce“

Kimi Räikkönen kann seinen Alfa Romeo Stelvio Veloce also in jeder denkbaren Situation fordern, die verschneite Straßen in Finnland bieten können. Darüber hinaus ist die vom Ex-Weltmeister gewählte Ausstattungsvariante Veloce der Inbegriff von Sportlichkeit. Dies wird beim Exterieur ausgedrückt durch modellspezifische Stoßfänger, dunkles Miron-Finish und Leichtmetallräder im exklusiven Design.

Das Interieur überzeugt mit Ledersportsitzen mit verstellbaren Seitenwangen und Ledersportlenkrad mit Aluminium-Schaltwippen. Für moderne Konnektivität und Unterhaltung an Bord sorgen das Infotainmentsystem Alfa Connect 8,8″ MultiTouch mit 8,8 Zoll großem Monitor (22,4 Zentimeter).

Zur Ausstattung zählen außerdem die Instrumententafel in TFT-Technologie mit 7,0-Zoll Bildschirm (17,8 Zentimeter) sowie moderne elektronische Fahrerassistenzsysteme (ADAS), die Autonomes Fahren auf Stufe 2 ermöglichen.


NewCarz meint dazu:

Wenn ein Weltmeister seine Auswahl in puncto „Fahrbarer Untersatz“ getroffen hat, ist das für Fans sicherlich nicht wenig Motivation, um auch einen Blick auf ebendiesen zu werfen. Auch wenn allen klar ist, dass man als Alfa-Formel-1-Pilot einen solchen eben zur Verfügung gestellt bekommt.

Doch erstaunlich ist dabei, dass die Wahl des Formel-1-Piloten nicht auf einen 510 PS starken Stelvio Quadrifoglio fiel. Oder vielleicht auch nicht verwundernd, denn schließlich ist das Flaggschiff des Alfa-SUVs mit einem Ferrari-Motor ausgestattet und das muss für einen Räikkönen nicht zwangsläufig eine Liaison wert sein. Doch das ist nur Mutmaßung und ändert nichts am zugegeben guten Geschmack des Finnen.

In jedem Fall möchten wir Kimi Räikkönen zu seiner Wahl gratulieren, denn die „Veloce“-Ausstattung ist genau das, was die Sportlichkeit eines Stelvio maximiert und en detail herauskitzeln kann. Oder mit anderen Worten: Das passt perfekt.

Text: Alfa Romeo/NewCarz – Foto: Alfa Romeo

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise