Porsche 911 GT3 RS – Die Weltpremiere naht

Porsche 911 GT3 RS

Der neue Porsche 911 GT3 RS steht in den Startlöchern und wartet darauf, der Weltöffentlichkeit präsentiert zu werden.

Seit jeher stehen die GT-Fahrzeuge für Perfektion auf der Rennstrecken. Wenn sie dann auch noch die Zusatzbezeichnung „RS“ tragen, gibt es kein Halten mehr.

 

Der neue Porsche GT3 RS

Kommenden Monat wird der neue 911 GT3 RS vorgestellt. Als RS ist er gewissermaßen der große Bruder des klassischen GT3 und dementsprechend noch kompromissloser. Darüber hinaus verkörpert er das Topmodell der Baureihe. Die Vorbilder des neuen GT3 RS lagen bei der Entwicklung klar auf der Hand: Sowohl der legendäre Rennwagen Porsche 911 RSR wie auch der 550 PS starke Porsche 911 GT3 R dienten als Vorlage für das neue Alphatier.

Porsche 911 GT3 R Exterieur
Der Porsche 911 GT3 R war eines der Vorbilder bei der Entwicklung des neuen GT3 RS.


Andreas Preuninger, Leiter GT Fahrzeuge bei Porsche, meint hierzu: „Der neue 911 GT3 RS ist stärker denn je für den Einsatz auf Rundkursen optimiert. Für Trackdays und Clubsport-Veranstaltungen hat sich der spontan ansprechende, hochdrehende Vierliter-Sechszylinder-Boxermotor mit rund 500 PS als ideal erwiesen. Deshalb haben wir uns bei der Entwicklung des neuen 911 GT3 RS nun vor allem auf die Themen Aerodynamik und Fahrwerk konzentriert.“


Preis und Marktstart

Die Weltpremiere des neuen GT3-Topmodells findet am 17. August 2022 statt. Zu den Preisen hat sich Porsche noch nicht geäußert, sie dürften allerdings deutlich oberhalb des herkömmlichen GT3 liegen. Für diesen müssen aktuell mindestens 179.300 Euro an das hiesige Porsche Zentrum überwiesen werden – wahlweise mit oder ohne Touring-Paket. Wir gehen davon aus, dass für den Highend-Track-Boliden circa an die 200.000 Euro fällig werden. 

Porsche 911 GT3
Schon für den konventionellen GT3 werden mindestens knapp 180.000 Euro fällig.


In Sachen Leistung dürfte der neue RS bei rund 550 PS liegen, die er – wie bereits verraten wurde – weiterhin aus einem freiatmenden, vier Liter großen Sechszylinder-Boxermotor generiert. Da bereits der herkömmliche GT3 in 3,4 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigt, dürfte der RS diese Zeit um 0,2 bis 0,4 Sekunden unterbieten können.

 

Text: NewCarz

Fotos: Porsche

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise