Polestar 3 – E-SUV mit bis zu 610 Kilometern Reichweite

Polestar 3 Front

Polestar stellt offiziell das Elektro-Performance-SUV Polestar 3 vor.

Skandinavischer Minimalismus und Purismus verbinden sich mit den wichtigsten Charakteristiken eines Sport Utility Vehicles und definieren so das SUV für das Elektrozeitalter.

Polestar 3 strebt an, dem SUV nicht nur mehr Relevanz und Verantwortung zu verleihen, sondern den Polestar auch aus den richtigen Gründen begehrenswert zu machen.

Der Polestar 3 ist ein leistungsstarkes Elektro-SUV, der mit einem unverwechselbaren skandinavischen Design und exzellenter Fahrdynamik alle Sinne anspricht, so Thomas Ingenlath, CEO von Polestar. „Mit dem Start der Polestar Herstellung in den Vereinigten Staaten vergrößern wir unsere Produktionspräsenz. Wir sind stolz und freuen uns, unser Portfolio zu erweitern, während wir unser schnelles Wachstum fortsetzen.“

Der Polestar 3 präsentiert sich mit einem neuen aerodynamischen Profil, bei dem besonderer Wert auf die Beibehaltung der typischen Merkmale eines SUV gelegt wurde, einschließlich einer kraftvollen und breiten Positur. Dies wurde durch subtile, aber effektive aerodynamische Optimierung erreicht – darunter ein vorne in die Motorhaube sowie ein in den Heckspoiler integrierter Aero Wing und Aero Blade am Heck.

 

 

Der Polestar 3 von der Seitenansicht.
Der Polestar 3 von der Seitenansicht.

 

 

„Dieses Auto wurde von Anfang an als ein Polestar konzipiert und verfügt über für uns neue charakteristische Merkmale – wie die geteilten Scheinwerfer, die SmartZone und den vorderen Aero Wing“, so Thomas Ingenlath weiter.

 

 

Interieur, Ausstattung und Exterieur des Polestar 3

Die Interieur-Materialien des Polestar 3 wurden aufgrund ihrer Nachhaltigkeitsmerkmale ausgewählt und sorgen gleichzeitig für eine hochwertige Ästhetik und luxuriöse Haptik. Dazu gehören „bio-attributed“ MicroTech, tierschutzzertifiziertes Leder und vollständig rückverfolgbare Bezüge aus Wolle.

Der Polestar 3 ist das erste Fahrzeug von Polestar, das mit dem NVIDIA DRIVE Core-Computer mit Software von Volvo Cars ausgestattet ist. Die leistungsstarke Automobilplattform von NVIDIA verarbeitet Daten von den zahlreichen Sensoren und Kameras des Fahrzeugs, um fortschrittliche Fahrerassistenz-Sicherheitsfunktionen und Fahrerüberwachung zu ermöglichen.

Das Infotainmentsystem basiert auf der Snapdragon Cockpit Plattform der nächsten Generation von Qualcomm Technologies Inc.. Als zentrale Komponente des Snapdragon Digital Chassis – einer umfassenden Reihe offener und skalierbarer Cloud-vernetzter Automobilplattformen – wird die Snapdragon Cockpit Plattform eingesetzt, um mit ihrer Hochleistungsfähigkeit für hochauflösende Displays, Surround-Sound in Premiumqualität und nahtlose Konnektivität im gesamten Fahrzeug ein beeindruckendes, immersives Erlebnis zu bieten.

Teil der Polestar 3 DNA sind die fortschrittlichen Sicherheitstechnologien von Volvo Cars. Nachdem Volvo Cars kürzlich eine neue Sicherheitsära eingeläutet hat, kommt die nächste Generation der aktiven und passiven Sicherheitsmerkmale auch beim Polestar 3 zum Einsatz. Dazu gehört die neueste Innovation: Radarsensoren im Innenraum, die Bewegungen im Submillimeterbereich erkennen können. Dies verhindert, dass Kinder oder Haustiere unbeabsichtigt im Fahrzeuginneren zurückgelassen werden. Das System ist auch mit der Klimaanlage verbunden, um Hitzschlag oder Unterkühlung zu vermeiden.

 

 

Das minimalistische Cockpit des Polestar 3.
Das minimalistische Cockpit des Polestar 3.

 

 

Weitere Kooperationen mit branchenführenden Sicherheitstechnologie-Partnern wie Zenseact, Luminar und Smart Eye versorgen den Polestar 3 mit modernster ADAS-Technologie (Advanced Driver Assistance System), die sich dank der zentralisierten Rechenleistung nahtlos integrieren lässt.

Serienmäßig verfügt der Polestar 3 über insgesamt fünf Radarmodule, fünf externe Kameras und zwölf externe Ultraschallsensoren, die zahlreiche fortschrittliche Sicherheitsfunktionen unterstützen. Die SmartZone unter dem vorderen Aero Wing, in der mehrere nach vorne gerichtete Sensoren, ein beheiztes Radarmodul und eine Kamera untergebracht sind, wird zum Markenzeichen des Polestar Designs. Im Innenraum bringen zwei Closed-Loop-Fahrerüberwachungskameras die führende Eye-Tracking-Technologie von Smart Eye für sichereres Fahren zum ersten Mal in einen Polestar. Die Kameras überwachen die Augen der fahrenden Person und können Warnmeldungen, Töne und sogar eine Notbremsfunktion auslösen, wenn die fahrende Person als abgelenkt, schläfrig oder mental abwesend erkannt wird.

Android Automotive OS ist das Betriebssystem des Fahrzeugs, das gemeinsam mit Google entwickelt wurde und über ein 14,5-Zoll-Display in der Mitte des Fahrzeugs bedient wird. Es ist eine Weiterentwicklung jener Technologie, die erstmals im Polestar 2 eingeführt wurde – dem weltweit ersten Auto mit Google an Bord – und eine Revolution hinsichtlich Funktionalität und Design für das Segment der großen SUVs. Over-the-Air (OTA) Updates ermöglichen eine kontinuierliche Verbesserung der Software und die Einführung neuer Funktionen, ohne einen Servicepoint aufsuchen zu müssen.

 

 

Polestar 3 Technik: Leistung und Motorisierung 

Zum Launch ist der Polestar 3 in einer heckbetonten Dual Motor Konfiguration erhältlich. Das Serienfahrzeug leistet insgesamt 360 kW und 840 Nm Drehmoment. Mit dem optionalen Performance Paket beträgt die Gesamtleistung 380 kW und 910 Nm. Der einstellbare One-Pedal Drive ist ebenso enthalten wie eine elektrische Torque-Vectoring-Doppelkupplungsfunktion an der Hinterachse – eine Weiterentwicklung der Technik, die zunächst im Polestar 1 eingesetzt wurde. Um Energie zu sparen, steht für den hinteren Elektromotor eine Entkopplungsfunktion zur Verfügung, mit der das Fahrzeug unter bestimmten Umständen nur mit dem vorderen Elektromotor betrieben werden kann.

Die serienmäßige Zweikammer-Luftfederung bietet eine fortschrittliche Fahrwerkskontrolle, die es dem Polestar 3 ermöglicht, zwischen komfortableren und dynamischen Federungseigenschaften zu wechseln. Das Fahrzeug kann seine aktive Dämpfergeschwindigkeit alle zwei Millisekunden (500 Hz) elektronisch anpassen.

„Unser Ziel war es, die Leistung und Präzision zu bieten, die alle Polestar Fahrzeuge auszeichnen, ohne dabei den Komfort des Fahrens im Alltag zu beeinträchtigen“, so Joakim Rydholm, Chief Chassis Engineer von Polestar. „Wir haben neue Komponenten wie die adaptive Luftfederung eingesetzt, um das ‚Polestar-Feeling‘ für diese Art von Auto zu erreichen.“

 

 

Reichweite und Batterie

Ein 111-kWh-Batteriepaket verleiht dem Polestar 3 eine großzügige geplante Reichweite von bis zu 610 km WLTP (vorläufige Daten). Die Lithium-Ionen-Batterie verfügt über ein prismatisches Zellendesign, das in einem schützenden Aluminiumgehäuse mit Borstahlverstärkung und Flüssigkeitskühlung untergebracht ist. Eine serienmäßige Wärmepumpe hilft dem Polestar 3, die Umgebungswärme für die Klima- und Batteriekonditionierung zu nutzen. Der Polestar 3 ist außerdem für bidirektionales Laden ausgerüstet und bietet damit die Möglichkeit, in Zukunft auch Vehicle-to-Grid und Plug-and-Charge zu nutzen.

 

 

Das eindrucksvolle Heck des E-SUV.
Das eindrucksvolle Heck des E-SUV.

 

 

Polestar 3 Ausstattungsvarianten

Wie bereits beim Polestar 2 ist auch die Liste der Standardausstattung mit wenigen Zusatzoptionen des Polestar 3 sehr umfangreich, um die Konfiguration und Produktionslogistik zu vereinfachen. Alle Versionen verfügen über eine Luftfederung, ein durchgehendes Panoramaglasdach, Voll-LED-Beleuchtung innen und außen versenkbare Türgriffe mit Näherungssensor und 21-Zoll-Leichtmetallfelgen. Das Plus-Paket und das Pilot-Paket gehören im ersten Modelljahr zur Standardausstattung und beinhalten eine Reihe von Premium-, Luxus- und Komfortmerkmalen wie ein Audiosystem von Bowers & Wilkins mit 25 Lautsprechern, 3D-Surround-Sound und Dolby Atmos-Funktion, sanft schließende Türen, ein Head-up-Display und Pilot Assist.

Das optionale Pilot-Paket mit LiDAR von Luminar, das ab dem zweiten Quartal 2023 bestellt werden kann, umfasst eine zusätzliche Steuereinheit von NVIDIA, drei Kameras, vier Ultraschallsensoren und eine Reinigungsfunktion für die Front- und Rückfahrkamera. Sie liefert vor allem im Fernbereich genaue Echtzeitdaten über die Umgebung des Fahrzeugs, ermöglicht so ein verbessertes 3D-Scannen der Umgebung des Fahrzeugs in größerer Detailtiefe und hilft, das Fahrzeug auf das autonome Fahren vorzubereiten.

Das optionale Performance-Paket steigert die Fahrdynamik noch weiter und umfasst die maximale Leistungs- und Drehmomentabgabe (380 kW und 910 Nm) sowie eine Leistungsoptimierung der Luftfederung, einzigartige 22-Zoll-Leichtmetallfelgen und zusätzliche charakteristische Details in der Farbe „Schwedengold“.

 

 

Auslieferungsbeginn, Produktion und Preis

Der Polestar 3 ist das erste Fahrzeug, das auf einer neuen, von Volvo Cars entwickelten und gemeinsam genutzten vollelektrischen Technologieplattform basiert. Die Produktion für die ersten Launch-Märkte soll im Werk von Volvo Cars in Chengdu, China, in einer schrittweisen Hochlaufphase ab Mitte 2023 beginnen, wobei die ersten Auslieferungen im vierten Quartal 2023 erwartet werden.

Die zusätzliche Fertigung in den Vereinigten Staaten im Werk in Ridgeville (South Carolina) von Volvo Cars wird voraussichtlich Mitte 2024 folgen – ab diesem Zeitpunkt ist geplant, die Belieferung Nordamerikas und weiterer Märkte von China auf die USA zu verlagern. Die ersten Auslieferungen aus diesem Werk werden gegen Mitte 2024 erwartet.

Zur Markteinführung ist der Polestar 3 Long Range Dual Motor (360 kW, 840 Nm) zu einem indikativen Einführungspreis von 89.900 Euro erhältlich. Online-Bestellungen sind ab dem 12. Oktober 2022 in allen ersten Launch-Märkten möglich, die vollständigen Spezifikationen sind unter polestar.com/polestar-3 verfügbar.

 

 

NewCarz meint dazu:

Darauf haben wir gewartet: Nun hat sich auch Polestar offiziell in die Riege der E-SUVs begeben. Der Polestar 3 lässt optisch keine Wünsche offen und auch ausstattungstechnisch sind wir hier sehr gut versorgt. Eine Reichweite von bis 610 Kilometern wäre ein beachtlicher Fortschritt im Vergleich zum Vorgängermodell. Ob diese Reichweite praktisch auch möglich ist, werden wir sicherlich in Zukunft in einem Fahrbericht auf die Probe stellen. 

Text: NewCarz/Polestar – Fotos: Polestar

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise