Boldmen CR 4 – Erstkontakt mit Luxus-Roadster

Boldmen CR 4

Mit dem Boldmen CR 4 stellt das junge Unternehmen aus Welden bei Augsburg einen Roadster auf die Räder, der wie kaum ein anderes Fahrzeug die Verbindung aus maximalem Fahrspaß und höchster Individualisierung beherrscht.

Hinter dem Namen steckt niemand Unbekanntes: Friedhelm Wiesmann höchstpersönlich hat sich mit der Familie Käs zusammengetan und das erste Ergebnis trägt den Namen CR 4.

Dabei steht das „C“ für Carbon, das „R“ für Roadster und die „4“ weist auf die Leistungsklasse hin – nämlich 408 PS.

Wir durften mit dem High-End-Roadster einen kurzen Ausflug unternehmen und geben unsere Ergebnisse im folgenden Fahrbericht preis. Ein erster Test.


Exterieur und Interieur

Es war einmal ein BMW Z4 M40i mit Reihensechszylinder und 340 PS. Das, was wir nun sehen, hat mit der eigentlichen Basis bis auf die ungefähren Abmessungen allerdings nichts mehr zu tun. Denn der Boldmen CR 4 basiert zwar auf dem Z4, wurde allerdings komplett auseinandergenommen und erhielt ein neues Gewand aus Vollcarbon.

So erblicken wir einen bildschönen Sportwagen, der mit viel Leidenschaft und Eifer gezeichnet ist und aus jeder Perspektive betrachtet, aus der Masse heraussticht.


Boldmen CR 4 Front
Anders als die anderen – Der Boldmen CR4 sticht förmlich aus der breite Masse hervor.



Die Front zeigt sich dynamisch und breit, wartet mit diversen Carbonteilen auf und giert schon im Stand nach der ersten Kurve. Die Frontscheinwerfergehäuse wurden ebenfalls aus Carbon gefertigt und verleihen dem Roadster einen fokussierten Blick, während der Kühlergrill voller Stolz das Markenlogo trägt.




Ein Blick auf die Seite gibt die Sicht auf eine gelungene Silhouette frei, die für ein Fahrzeug dieser Klasse standesgemäß wirkt. Eine lange Haube, gefolgt von einer wohl proportionierten Fahrgastzelle, auf die wiederum ein kurzes Heck folgt. Dabei offeriert das neue Blech-, pardon, Carbonkleid diverse Falten und Kanten, welche die Eigenständigkeit des Boldmen abermals pointieren.


Frontgrill
Am Frontgrill zeigt der Boldmen das dezent integrierte Markenlogo.



Am Heck angekommen, zeugt eine Vierrohr-Abgasanlage von entsprechender Potenz, während der Markenschriftzug dem Zeitgeist geschuldet in großen Lettern auf dem Heckdeckel prangt. Ein kleiner Carbon-Heckspoiler sowie filigran gezeichnete Carbon-Heckleuchten, die ein klein wenig Wiesmann durchschimmern lassen, runden den markanten Abschluss ab.


Vordersitz
Luxus pur – Neben enormer Seitenhaltqualitäten kommen feinste Materialien zum Einsatz.



Im Innenraum sprechen wir von Luxus, der keine Grenzen kennt. Nahezu jedes Teil, das man hier berührt, wurde entweder mit Leder bezogen, mit Alcantara bespannt oder ist wahlweise in Sichtcarbon gefertigt und / oder in Wunschfarbe lackiert. Das gilt selbst für Bereiche, die von den Händen selten bis nie ertastet werden; man hat sich hier höchster Exklusivität verschrieben und auch diese Areale veredelt.


Fahrerplatz
Die Möglichkeiten zur Individualisierung des Innenraums eines Boldmen sind praktisch grenzenlos.



Fahrer und Beifahrer nehmen Platz auf bequemen Sitzen, die mit grandiosem Seitenhalt aufwarten. Dabei kommt der Komfort keinesfalls zu kurz. Im Rahmen unserer Ersteinschätzung möchten wir behaupten, dass auch längere Strecken mit diesem Fahrzeug stressfrei absolviert werden können.


First Thirsty
Auch im Innenraum findet sich ein Hinweis auf die Edition der „ersten Dreißig“.



Der Kofferraum bietet derweil 281 Liter, die für den Wochenendtrip zu zweit ausreichen dürften.


Motor und Fahreigenschaften

Die ursprüngliche Leistung betrug 340 PS, generiert aus einem drei Liter großen Reihensechszylinder. Nach der Metamorphose zum Boldmen CR 4 stehen nun mindestens 408 PS sowie 610 Newtonmeter bereit. Als schärfere „S“-Version klettert die Leistung auf glatte 500 PS, das Drehmoment auf aberwitzige 700 Newtonmeter. Beide CR 4 sind bei 250 km/h elektronisch reglementiert, die Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h ist in 3,9 (CR 4) beziehungsweise 3,7 (CR 4 S) Sekunden erledigt.


Reihensechszylinder
Die Leistung des Reihensechsers steigt im Boldmen auf bis zu 500 PS.



Unsere ersten Eindrücke sammelten wir während einer Fahrt durch kleine Dörfer und gut ausgebaute Landstraßen. Zunächst lässt sich festhalten, dass der CR 4 auch im Comfort-Modus eine gewisse Straffheit innehat, die für ein sehr hohes Maß an Verbindlichkeit sorgt. Will heißen: ab dem ersten Meter fühlt sich der Boldmen souverän an, lässt sich prima einschätzen und kann – wenn man möchte – auch eine entspannte Gangart an den Tag legen.

Und genau letzteres unterstreicht den Understatement-Charakter der Marke; Protzen überlässt der Roadster anderen, er passt sich seinem Besitzer an und nicht andersrum. Und so cruisen wir mit knapp 50 Sachen durch eine kleine Stadt im Süden Deutschlands und sind beeindruckt vom angenehmen Wesen des Fahrzeugs, während unsere Gedanken von sonorem, aber nie aufdringlichem Sechszylinder-Sound untermalt werden.


Boldmen CR 4 Seite
Als CR 4 S ist der Boldmen in 3,7 Sekunden von null auf 100 und maximal 270 km/h schnell.



Ein Wechsel in den Sport-Plus-Modus ändert das Wesen dann adhoc – und zwar erheblich. Das Fahrzeug dreht die Gänge nun merklich höher aus, das Fahrwerk erhärtet und die Lenkung wartet nun mit noch mehr Direktheit auf. Die Beschleunigung, insbesondere bei spontanen Zwischenspurts, ist enorm und weit entfernt von dem, was ein Z4 M40i zu leisten in der Lage ist. Dabei wirkt der Boldmen nie angestrengt, sondern meistert alles, was wir ihm an diesem Tag zumuten, absolut souverän.

Kommen wir noch zum Thema Verbrauch: Mit rund acht Litern angegeben, dürften auch sportlich orientierte Zeitgenossen selten mehr als eine Zehn vor dem Komma stehen haben. Denn auch in Sachen Effizienz wurde hier nicht abgewunken, sondern diese entsprechend berücksichtigt.


Technik & Assistenz im Boldmen CR 4

In puncto Ausstattung rollt der Boldmen CR 4 schon serienmäßig gut bestückt zum Kunden. Allerdings sprechen wir bei Boldmen von einer Manufaktur und da jedes Fahrzeug auf Kundenwunsch gebaut wird, gibt es quasi kein „Standard-Modell“.

Daher widmen wir uns in diesem Kapitel der guten Ordnung halber den Optionen, die für den Boldmen CR 4 erhältlich sind. So bietet die High-End Manufaktur für seinen Edel-Roadster unter anderem ein schlüsselloses Zugangssystem, einen Fernlichtassistenten, eine kabellose Ladestation für Smartphones sowie ein Head-Up-Display an.


Infotainment
Einige optische Anhaltspunkte des Infotainments lassen den bayrischen Ursprung erkennen.



Das Infotainment stammt von BMW und offeriert die von diversen Modellen bekannten Optionen, die – und das haben unsere vielen BMW-Tests gezeigt – aktuell mit zu den Besten am Markt gehören. Selbstverständlich ist die Smartphone-Integration dank Apple CarPlay und Android Auto gesichert.

Von Boldmen direkt stammen jedoch auch einige Optionen, die wir nachfolgend beleuchten möchten: So kann der Kunde ein Boldmen High-End Surround Soundsystem ordern, welches ein ganzes Stück oberhalb der Anlage aus dem Hause Harman/Kardon rangiert. Für rund 3.500 Euro sorgen zwölf Lautsprecher mit maßgeschneiderter Abstimmung für ein audiophiles Erlebnis, das im herkömmlichen Z4 gar nicht erhältlich ist.


Automatik
Die 8-Gang-Steptronic-Sportautomatik stammt von BMW.



Zusätzlich offeriert die Manufaktur ein spezielles, handgefertigtes Boldmen Sport-Endschalldämpfer-System, welches mit Carbon-Endrohren aufwartet und den Sound des Reihensechszylinders akustisch adäquat in Szene setzt. Hinzu kommt auf Wunsch eine Boldmen Sport-Bremsanlage mit gelochten Bremsscheiben und Bremssätteln in der persönlichen Wunsch-Farbe.

Wer mit seinem Boldmen CR 4 Roadster schneller als 250 km/h fahren möchte, kann aufatmen. Für rund 4.600 Euro wird die Höchstgeschwindigkeit auf 270 Stundenkilometer angehoben. Die Frontlippe und der Heckspoiler – beides aus Carbon – sind dabei jedoch Pflicht. Wer ohnehin alle letztgenannten Optionen sein Eigen nennen möchte, kann gleich zum S-Paket greifen. Dieses beinhaltet die Vmax-Anhebung, die Sport-Bremsanlage sowie die Abgasanlage.


Fazit zum Boldmen CR 4

Der Boldmen CR 4 ist ein Luxus-Roadster ohne Kompromisse. Gemacht für eine Zielgruppe, die das Außergewöhnliche liebt und zu schätzen weiß, dürfte er auch anspruchsvollste Gemüter zufriedenstellen.


Boldmen CR 4 schräg hinten links
Er ist ein exklusiver Außenseiter, der Boldmen CR 4. Ein waschechter Roadster…



Dabei spielt es keine Rolle, dass die einstige Basis ein BMW Z4 darstellt. Denn von diesem ist in Summe nicht mehr viel übrig. Insbesondere die schier endlosen Individualisierungsmöglichkeiten in Verbindung mit der strengen Limitierung verleihen dem Roadster eine sehr exponierte Stellung.


Chassis Boldmen CR 4
…der mit seiner bayrischen Basis nur noch wenige essentielle Dinge gemein hat.



Rein fahrtechnisch ist der Claim „Drive. Like no other.“ kein leeres Marketingversprechen. Vielmehr offeriert das Fahrzeug ein puristisches Fahrerlebnis, gepaart mit genialer Fahrwerksabstimmung und ordentlich Leistung – natürlich handmade in Germany. Bravo, Boldmen.

Text / Fotos: NewCarz

Kamera: Canon EOS 6D

 

Technische Daten: Boldmen CR4

  • Fahrzeugklasse: Roadster
  • Länge x Breite x Höhe (m): 4,42 x 1,93 (2,05 mit Außenspiegel) x 1,28
  • Radstand (mm): 2.470
  • Antrieb: Reihensechszylinder Ottomotor mit Turbolader und OPF
  • max. Leistung: 300 kW (408 PS)
  • max. Drehmoment (Nm): 610 
  • Hubraum: 2.998
  • Getriebe: 8-Gang-Automtik Steptronic Sport
  • Antriebsart: Hinterachse
  • Durchschnittsverbrauch (WLTP): 7,9 l/100 km
  • CO2-Emissionen (Herstellerangabe): 181 g/km
  • Schadstoffklasse: Euro 6d-ISC-FCM
  • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
  • Beschleunigung von 0 auf 100 km/h (sec): 3,9
  • Wendekreis (m): 11
  • Kofferraumvolumen max. (l): 281
  • Leergewicht (kg): 1.495
  • Tankinhalt (l): 52
  • Kraftstoffart: Benzin E5/E10

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise