McLaren Senna GTR – Hypercar der Superlative

Die Käufer der auf 75 McLaren Senna GTR begrenzten Sonderserie werden sich freuen: Die dynamischen Tests haben begonnen und weitere technische Daten wurden bekannt:

Und die sind bereits atemberaubend. Ein V8-Biturbomotor leistet 825 PS – 25 PS mehr als die straßenzugelassene Variante – sowie 800 Newtonmeter maximales Drehmoment. Die Aerodynamik erzeugt bis zu sage und schreibe 1.000 Kilogramm Abtrieb.

 

Aktuell laufende Testszenarien

In diesem Monat laufen die Tests der Entwicklungsprototypen und werden zuerst mit modifizierten Senna-Straßenkarosserien durchgeführt. Die finale Senna GTR-Form – in der veröffentlichten Designskizze in einfacher, nicht zu viel verratender Form dargestellt – basiert auf einem Chassis mit breiteren Vorder- und Hinterrädern mit Zentralverschluss.

Nach Abschluss aller Tests, soll die Produktion der auf 75 Einheiten limitierte Anzahl des McLaren Senna GTR beginnen.

 

Hauptschlüssel: Gewichtsoptimierung plus Aerodynamik

Die Kohlefaserkarosserie verfügt über breitere Kotflügel, einen größeren Frontsplitter plus Heckdiffusor sowie einen neu positionierten aktiven Heckflügel. Die beiden letztgenannten Elemente kooperieren quasi zur Verbesserung der Lufteffizienz, indem sie den Luftstrom aus dem Heckdiffusor in den des Flügels leiten und bei niedrigeren Geschwindigkeiten einen größeren – und zugänglicheren – Abtrieb ermöglichen.

Eine Verringerung der Neigungsempfindlichkeit und eine bessere Aerodynamik im Gierbereich führen zu einer noch höheren Bremsstabilität. Der McLaren Monocage aus Kohlefaser besticht durch sein extrem geringes Gewicht bei gleichzeitig exorbitanter Festigkeit. In jedem McLaren Senna GTR verkörpert dieser Ansatz vom Hersteller zur Gewichtsreduzierung, eine Philosophie, die mit dem neuen GTR noch weiter ausgebaut wird.

Das Gewicht des neuen McLaren Senna GTR gehört noch zu einem gut behüteten Geheimnis und soll in Kürze bekannt gegeben werden. Wir vermuten, hier sind die Optimierungen noch nicht in Gänze ausgereizt.

 

Minimalismus im Innenraum

Im Innenraum wird alles auf das Wesentliche reduziert: Ein – neu entwickeltes – Lenkrad im Rennstil mit integrierten Schalthebeln ist die neue Schnittstelle zum Hypercar. Dinge wie Airbags, Infotainment-Bildschirm oder die aufklappbare Fahreranzeige wurden entfernt. Die einzige Annehmlichkeit, die diese Form der Reduzierung überlebt hat, ist die Klimaautomatik und ein radarunterstütztes Assistenzsystem in Form eines heckseitigen Kollisionsvermeidungssystems, widerstand ebenso dem Minimalismus.

 

Zusammenfassend

Der McLaren Senna GTR soll deutlich weniger wiegen als die Straßenversion, die Bremsleistung soll – unter anderem durch den Einsatz von Pirelli-Rennslicks – über 20 Prozent höher liegen und Verzögerungskräfte von bis zu 3 g ermöglichen. Die Fahrdynamik soll zusätzlich dank GT3-Fahrwerkstechnik und stark optimierter Aerodynamik deutlich über der straßenzugelassenen Version des Senna liegen.

Das Hypercar, dass im McLaren Production Centre in Woking, Surrey, Großbritannien gebaut wird, war bereits vor Produktionsbeginn ausverkauft und wird nach Fertigstellung zu je 1,1 Millionen britischen Pfund – zuzüglich Steuern natürlich – seinen jeweiligen Besitzer erfreuen.

Text: NewCarz / Skizze: McLaren

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise