Suzuki Ignis Facelift – Gepflegtes Mini-SUV

Suzuki Ignis Facelift

Fünf Jahre nach dem Start der dritten Generation rollt ab April nun das Suzuki Ignis Facelift, welches eine ganze Reihe an Neuerungen mit sich bringt, zu den deutschen Händlern.


Farbenfrohes Suzuki Ignis Facelift

Die Modellpflege des Kleinstwagen hält ein ganzes Potpourri an Farben bereit, die dem Kleinstwagen innen wie außen zu einem frischem Auftritt verhelfen sollen. Insgesamt sind es sieben Farbtöne, von denen drei neu entwickelt wurden.


Suzuki Ignis Facelift schräg hinten
In insgesamt sieben Farben wird das Suzuki Ignis Facelift angeboten.



Caravan Ivory Pearl Metallic, Rush Yellow Metallic und Tough Khaki Pearl Metallic – so heißen die neuen Farbtöne in Metallic, die der geneigte Käufer seinem Suzuki Ignis Facelift angedeihen lassen kann. Kombinierbar sind diese Farben auch mit dem schwarzen Dach in der Ausstattungslinie Comfort+. Je nachdem, welche Außenfarbe gewählt wurde, erscheinen die Innenraumdekore für Mittelkonsole, Türverkleidung und Sitzbezüge entweder in Silber oder in Blau. Die ansonsten alles dominierende Farbe im aufgefrischten Innenraum ist Schwarz.


Suzuki Ignis Facelift Front
Vorsichtige Modifikationen an der Front zeichnen das Facelift des Ignis aus.



Detailänderungen am Design

Neben der neuen Farbenfroheit erhält das überarbeitete Modell einen veränderten Kühlergrill und auch das Stoßfängerdesign wurde am Mini-SUV des neuen Modelljahres leicht verändert. Der Rest bleibt dem treu, was den Kleinen ausmacht, nämlich eine ausgeprägte Eigenständigkeit, die bereits optisch die urbane Wendigkeit, garniert mit SUV-DNA, sympathisch zur Schau stellt.


Motoren-Facelift für weniger Emissionen

Der weiterentwickelte Dualjet 1.2-Liter-Benziner erreicht jetzt 83 PS und stemmt 107 Newtonmeter maximales Drehmoment ab 2.800 Umdrehungen in der Minute auf die Kurbelwelle. Eine verbesserte Effizienz erreichten die Ingenieure durch eine höhere Verdichtung, eine elektrische Verstellung für die Einlassnockenwelle sowie durch einen optimierten Kühl- und Ölkreislauf.


Ignis Interieur
Das peppige Design des Interieurs bleibt auch dem Faceliftmodell erhalten.



Serienmäßig besitzt das Mini-SUV ab sofort das 12V-Mild-Hybrid-System, dem eine leistungsfähigere Lithium-Ionen Batterie zur Seite gestellt wurde. Statt den bisherigen drei Amperestunden kommt die neue Akku-Einheit auf zehn Amperestunden. Laut Hersteller wird das Suzuki Ignis Facelift bis zu elf Prozent sparsamer gegenüber dem Vorgänger.

Der Allradantrieb bleibt für das Mini-SUV weiterhin erhältlich.


Varianten und Preise für das Suzuki Ignis Facelift

Die drei Ausstattungslinien Club, Comfort und Comfort+  bleiben weiterhin unangetastet. Der Preis für das überarbeitete Modell beginnt bei 15.470 Euro. Das sind 2.730 Euro mehr als der bisherige Einstiegspreis für das Mini-SUV.

Text: NewCarz / Fotos: Suzuki

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise