Kia Stinger 2021 – Updates für den Gran Turismo

Kia Stinger 2021

Zum neuen Modelljahr wurde das Flaggschiff der Koreaner modernisiert – der Kia Stinger 2021 rollt ab Ende des Jahres aufgefrischt zu den Händlern.


Ein Motor für alle Fälle

Beim Kia Stinger 2021 wurde die Antriebspalette massiv reduziert. So bekommt jeder neue Stinger ausschließlich den 3,3 Liter großen T-GDI Benziner mit 370 PS und Allradantrieb. Unverändert bleiben dabei die Leistungsdaten; nach wie vor sprintet der Gran Turismo in 4,9 Sekunden von Null auf 100 km/h – Schluss mit Vortrieb ist bei 270 Sachen.

Kia Stinger 2021 Heck
Refresh – Die neu gestalteten Rückleuchten fallen nur Kennern auf.


Selbstverständlich erfüllt der Stinger dabei die aktuellen Abgasnormen. Auf Wunsch erhält das Fahrzeug eine Sportabgasanlage für einen noch markanteren Klang. Wir konnten uns bereits vom Kia Stinger GT überzeugen, schon vor über zwei Jahren trat er bei uns zum Test an.


Optimierte Assistenzsysteme für den Kia Stinger 2021

Neben einiger optischen Veränderungen im Front- und Heckbereich, erhielt der Kia Stinger 2021 besonders auf der Technikseite ein massives Update. So hält hier unter anderem ein Navigationssystem mit 10,25-Zoll-Zentralbildschirm Einzug, der auch die Online-Dienste UVO Connect beinhaltet. Wir kennen dieses System unter anderem aus dem Kia XCeed.

Kia Stinger GT 2021 Interieur
Feines Interieur – In überarbeiteten Stinger geht es nach wie vor luxuriös zu.


Ebenfalls neu ist der aktive Totwinkelassistent mit Monitoranzeige, den wir kürzlich im neuen Kia Sorento testen konnten. Der Stauassistent wurde um einen Autobahnassistenten ergänzt, welcher Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht nur erkennt sondern gleich miteinbezieht. Ein Ausstiegswarner sorgt für Sicherheit beim Aussteigen, indem er optisch und akustisch auf herannahende Fahrräder und Fahrzeuge hinweist.

Kia Totwinkelassistent Monitoranzeige
Die Sicherheit im Blick – Der aktive Totwinkelassistent ist ein echter Zugewinn in puncto Sicherheit.


Darüber hinaus wurden die bisherigen Assistenzsysteme weiter optimiert, sodass nun beispielsweise die adaptive Geschwindigkeitsregelung navigationsbasiert arbeitet, der Frontkollisionswarner hat beim Abbiegen auch ein Auge auf den Gegenverkehr und der Spurhalteassistent benötigt keine Fahrbahnmarkierungen mehr, um sich zurecht zu finden.

Kia Stinger HUD
Kopf hoch – Das Head-Up-Display ist ebenfalls serienmäßig im Stinger GT.


Abschließend wurde dem Querverkehrswarner hinten eine Notbremsfunktion verpasst, während der Müdigkeitswarner auch bei stehendem Fahrzeug analysiert, ob der Fahrer nicht doch eine Pause gebrauchen könnte.


Preise und Marktstart

Der Kia Stinger 2021 kann ab sofort bestellt werden. Die Preise beginnen bei 56.440 Euro. Dem Umstand geschuldet, dass der GT bereits serienmäßig nahezu vollausgestattet ist, hält die Optionsliste kurz. Hier finden sich unter anderem verschiedene Metallic-Lackierungen, eine Innenausstattung in Velour-Leder sowie ein Glasdach. Als größter Posten schlägt die Sportabgasanlage mit knapp über 2.500 Euro zu Buche. Die Auslieferung der ersten Fahrzeuge erfolgt ab Ende November 2020.


NewCarz mein dazu:

Ring frei für den „neuen“ Stinger! Der Wegfall des Diesel ist schade, da sind wir ehrlich. Dafür macht der GT nun ernst, bietet topaktuelle Technik und frisches Design zum Preis eines gut ausgestatteten Mittelklassewagens. Hinzu kommen – wie bei Kia üblich – die sieben Jahre Garantie, die für sich genommen schon ein guter Grund sind, sich den „Panamera aus Fernost“ einmal genauer anzuschauen!

Text: NewCarz / Fotos: Kia

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise