Peugeot 308 – Zehnte Generation der 300-Serie

Peugeot 308

Der neue PEUGEOT 308 ist modern, stilvoll und seit Januar 2022 auf dem deutschen Markt verfügbar.

Es ist das nächste Fahrzeug der „Serie 300“, der umfangreichsten in der Geschichte der Marke PEUGEOT, die 1932 mit dem PEUGEOT 301 ihren Anfang nahm.


Neuer Peugeot 308 ist die zehnte Generation in 90 Jahren

Vom PEUGEOT 301 bis zum neuen PEUGEOT 308 liegen zehn Generationen, 90 Jahre Automobilgeschichte und technischer Fortschritt. Der PEUGEOT 303 ist die einzige Generation, die übersprungen wurde. Eine Ausnahme bei der Reihenfolge der Modelle ist der PEUGEOT 309, der zwischen dem PEUGEOT 305 und dem PEUGEOT 306 herauskam. Seit dem Jahr 2000 wurden Modelle der Serie zwei Mal mit dem Titel „Car of the Year“1 ausgezeichnet. Exkurse in den Rallyesport wurden ebenso unternommen.


30er
Nostalgie pur: Ein Werbeschild für den Peugeot 302 aus den 30er Jahren.



Seit jeher Kompaktklasse

Die Modelle der Serie 300 von PEUGEOT sind Kompaktfahrzeuge, die zwischen der kleinen Limousine und dem Familienauto angesiedelt sind. Seit 90 Jahren werden sie ganz oder teilweise am historischen Standort in Sochaux produziert – mit Ausnahme des PEUGEOT 309, der im Werk Poissy hergestellt wurde, und der neuen Generation, die in Mulhouse produziert wird.

Zu Beginn der 1930er Jahre, mitten in der Wirtschaftskrise, erfüllte PEUGEOT die Wünsche der anspruchsvollen Kundschaft mit der Einführung des PEUGEOT 301, der von 1932 bis 1936 als Limousine, Coupé, Cabriolet und Roadster verkauft wurde. Der PEUGEOT 301 wurde von einem 1.465 ccm Motor mit 25 kW (35 PS) angetrieben und 70.500 Mal produziert.

1936 folgte der PEUGEOT 302, von dem bis 1938 25.100 Exemplare hergestellt wurden. Zu dieser Zeit entdeckten die Automobilhersteller die Aerodynamik und der PEUGEOT 302 war ein Beispiel dafür: Mit seinen integrierten Scheinwerfern hinter dem Kühlergrill hatte er eine aerodynamische Frontpartie, die den mit dem PEUGEOT 402 eingeführten Stil der „Spindel von Sochaux“ fortführte.

Da der PEUGEOT 402 ein großer Erfolg war, beschloss die Marke, die gleiche Linie für ihre Mittelklasse zu verwenden, die durch den PEUGEOT 302 verkörpert wurde. Dieses Modell erreichte eine Geschwindigkeit von 100 km/h.


Große Pause durch den Krieg

Der Krieg unterbrach die Entwicklung der Serie 300 – der PEUGEOT 303 wurde nie gebaut. Die Serie wurde drei Jahrzehnte lang auf Eis gelegt, bis 1969 der PEUGEOT 304 auf dem Pariser Automobilsalon vorgestellt wurde. Er war als Limousine, Coupé, Cabriolet, Kombi und als Kombi mit Glasdach erhältlich.

Der PEUGEOT 304 zielte darauf ab, das Mittelklassesegment zu besetzen und behielt die technische Basis des PEUGEOT 204 bei. Er unterscheidet sich jedoch vom PEUGEOT 204 durch einen vertikalen Kühlergrill und eine um 15 Zentimeter längere Limousine (4,14 Meter statt 3,99 Meter), während die Kombi-Version nur 2 Zentimeter länger ist (3,99 Meter statt 3,97 Meter beim PEUGEOT 204).

Vom PEUGEOT 204 hatte der PEUGEOT 304 den Radstand und den mittleren Teil der Karosserie übernommen. Das Heck war länger. Die modernisierte Frontpartie mit ihren trapezförmigen Scheinwerfern ähnelte der des PEUGEOT 504. Der PEUGEOT 304 war geräumig und erfüllte damit eine wesentliche Voraussetzung für eine Familienlimousine.


Die erfolgreichen 70er

Zwischen 1969 und 1979 wurden fast 1.200.000 Einheiten des PEUGEOT 304 produziert, er war ein großer Verkaufserfolg. Zwischen 1970 und 1972 brachte die Löwenmarke den PEUGEOT 304 auch in den Vereinigten Staaten auf den Markt. Er war zu klein für den amerikanischen Markt und wurde nur 4.000 Mal verkauft. 1973 wurde der PEUGEOT 304 neu gestaltet und 1975 verschwanden die Versionen Coupé und Cabriolet. Die Limousine blieb bis 1979 im Handel.


Als Limousine war der Peugeot 304 sehr erfolgreich.



Der PEUGEOT 305 wurde 1977 in Europa als Nachfolger des PEUGEOT 304 eingeführt. Es waren zwei Karosserievarianten erhältlich: eine viertürige Limousine und ein fünftüriger Kombi, der auch mit einer zur Hälfte umklappbaren Rückbank ausgestattet war.

Dieser in Zusammenarbeit mit Pininfarina entworfene Kombi war auch in einer Variante für Gewerbetreibende erhältlich. Der PEUGEOT 305 war die Weiterentwicklung der Plattform des PEUGEOT 304 und seines 1,3-Liter-Benzinmotors.

Er hob sich von seinen ausländischen Konkurrenten durch seinen Frontantrieb, seinen Quermotor und seine vier eigenständigen Räder ab. Mit seiner beispielhaften Straßenlage, seinem großen Innenraum und einem Komfort, der den höheren Segmenten ähnelte, hat sich der PEUGEOT 305 schnell auf dem Markt etabliert. Mehr als 1,6 Millionen Einheiten aller Karosserievarianten wurden produziert.

Die Limousine PEUGEOT 305 diente als Grundlage für das VERA-Versuchsprogramm, mit dem die Kraftstoffeffizienz zukünftiger Fahrzeuggenerationen verbessert werden sollte. Der erste VERA 01-Prototyp, der 1981 vorgestellt wurde, wies eine um 20 Prozent reduzierte Masse und einen um 30 Prozent verringerten Luftwiderstand auf. Das VERA-Programm, das sich über fünf Jahre erstreckte und auch die Motoren mit einbezog, hatte einen erheblichen Einfluss auf die Entwicklung der Modelle PEUGEOT 405 und PEUGEOT 605.

Die Einführung des PEUGEOT 309 im Jahr 1985 bremste den Absatz des PEUGEOT 305, dessen Karriere 1989 endete. Der PEUGEOT 405, nicht der PEUGEOT 309, wurde 1987 sein Nachfolger bei PEUGEOT.

Der PEUGEOT 309, der zwischen 1985 und 1994 in Poissy, Spanien und Großbritannien produziert wurde, war der erste echte Kleinwagen im modernen Sinne: Er war kein klassischer viertüriger Stufenheckwagen mehr wie der PEUGEOT 304 und PEUGEOT 305, sondern ein Schrägheckwagen. Mit einer Länge von 4,05 Metern ist er 19 Zentimeter kürzer als der PEUGEOT 305 (4,24 Meter in der Limousinen-Version). Inspiriert vom Talbot Horizon, aber mit eigenem Stil, erinnerte er an die Plattform und die Türen des PEUGEOT 205, mit einer verlängerten Front- und Heckpartie und einer gläsernen Kuppel, die sein Schrägheck charakterisierte.

Der PEUGEOT 309 kam als 5-Türer auf den Markt und wurde 1987, zwei Jahre später, auch als 3-Türer angeboten. Der PEUGEOT 309 GTi, angetrieben vom gleichen 1,9-Liter-Motor mit 95 kW (130 PS) wie der PEUGEOT 205 GTi, wurde eingeführt. Der PEUGEOT 309 GTi beschleunigte in 8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 205 km/h. 1989 erhält der PEUGEOT 309 GTi den MI16-Motor mit 117 kW (160 PS) aus dem PEUGEOT 405: Er wurde zum PEUGEOT 309 GTi 16, einem starken, von der Konkurrenz respektierten Kompaktsportwagen. Die Karriere des PEUGEOT 309 endete im Jahr 1994. Über 1,6 Millionen Modelle wurden verkauft.


Peugeot 306 revolutionierte die 90er

Im Februar 1993 brachte die Löwenmarke den PEUGEOT 306 auf den Markt. Er ersetzte sowohl das Spitzenmodell PEUGEOT 205 als auch den PEUGEOT 309. Er wurde zu einem Bestseller in seiner Kategorie und bis 2002 an nicht weniger als neun Standorten in der ganzen Welt produziert und montiert.

Ab 1993 als 3- und 5-Türer erhältlich, wurde er 1994 durch einen 4-Türer und ein attraktives Cabriolet ergänzt. Das von Pininfarina entworfene und gebaute Cabriolet wurde auf dem Genfer Automobilsalon 1994 zum schönsten Cabriolet des Jahres und 1998 zum Cabriolet des Jahres gekürt.


Erfolge im Rallyesport mit Peugeot 308

Einmal mehr setzte die Straßenlage des PEUGEOT 308 Maßstäbe und wurde besonders bei den sportlichen Versionen hervorgehoben, dem PEUGEOT 306 XSI und dem PEUGEOT 306 S16. Eine besondere 209 kW (285 PS) starke Maxi-Version markierte 1996 die große Rückkehr von PEUGEOT in den Rallyesport nach einer zehnjährigen Pause.


Peugeot 308 Vergangenheit - 306
Mit dem Peugeot 306 auf der Rallye Grasse-Alpin en 1996.



Die Maxi Version des PEUGEOT 306 gewann 1996 und 1997 mit Gilles Panizzi die hart umkämpfte französische Rallye-Meisterschaft. Anschließend gewann es einige Asphaltrennen der Rallye-Weltmeisterschaft, wie 1997 und 1998 auf Korsika, wobei er eine starke Konkurrenz für die viel leistungsstärkeren World Rally Cars war.

Der PEUGEOT 309 wurde 1997 neu gestaltet und im selben Jahr erschien auch eine Kombi-Version. Die Produktion der 3- und 5-türigen Versionen des PEUGEOT 306 wurde 2001 eingestellt, als sein Nachfolger, der PEUGEOT 307, vorgestellt wurde. Die Karriere des Kombis endete im Jahr 2002. Das Cabriolet wurde noch bis 2003 von Pininfarina produziert.


2000er beginnen mit einem „Car of the Year“

Der 2001 vorgestellte und 2002 zum „Car oft he Year“ gewählte PEUGEOT 307 war mit über 3,5 Millionen produzierten Modellen weltweit ein großer Erfolg. Er stand für eine neue, halbhohe Konstruktion, die ein besseres Platzangebot bot, und verfügte über eine große, geneigte Windschutzscheibe.

Erhältlich als 3-Türer, 5-Türer und Kombi, erhielt er im Sommer 2003 eine zusätzliche Silhouette: das Coupé Cabriolet (CC). Es übertrug das beim PEUGEOT 206 CC erfolgreich eingeführte moderne Konzept auf das Kompaktsegment.

Mit seinem versenkbaren Hardtop und seinen vier komfortablen Sitzen war der PEUGEOT 307 CC eines der geräumigsten Cabriolets seiner Zeit. Er war auch die Basis für die Sportversion, die 2004 und 2005 an der Weltmeisterschaft teilnahm, drei Mal gewann und 26 Mal auf dem Podium stand.

Die erste Generation des PEUGEOT 308 löste 2007 den PEUGEOT 307 ab, dessen erste Generation bereits 2013 von einer zweiten Generation abgelöst wurde. Es folgte eine dritte Generation und schließlich der aktuelle PEUGEOT 308, der 2021 auf den Markt kam.

Den PEUGEOT 308 der ersten Generation gab es als 3-Türer, 5-Türer und SW Kombi, ab März 2009 ergänzt durch eine neue Generation des Coupé-Cabriolets CC. Auf der Frankfurter Automobilausstellung 2007 wurde eine Version des PEUGEOT 308 RCZ Coupé vorgestellt, deren Produktion schnell beschlossen wurde. Daraus entstand der PEUGEOT RCZ, ein modernes 2+2-Coupé, das zwischen 2010 und 2015 68.000 Mal produziert wurde und in der Endversion 198 kW (270 PS) leistete und in 5,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigte.

Der PEUGEOT 308 der zweiten Generation wurde 2013 auf den Markt gebracht. Wie der PEUGEOT 307 zwölf Jahre zuvor, wurde er 2014 zum „Car oft he Year“ gewählt. Sein Stil und seine schlichte und elegante Linienführung waren modern. Besonders der Fahrspaß sowie die reduzierte Größe und sein geringeres Gewicht (4,27 Meter Länge und 1.200 Kilogramm in der Basisversion) wurden positiv hervorgehoben. Neu ist auch der Innenraum mit dem PEUGEOT i-Cockpit, das bereits im PEUGEOT 208 zu finden ist und neue Maßstäbe setzt: Das kompakte Lenkrad, das die Ausschläge der Bewegungen reduziert, sorgt für ein sicheres Fahrgefühl und erleichtert gleichzeitig das Fahren in der Stadt.

Eine GTi-Version steigerte die Fahreigenschaften und die Dynamik des PEUGEOT 308, der die Löwenmarke in eine neue Zeit führte.


Ob der neue Peugeot 308 wieder „Car of the Year“ wird?

Von den ersten beiden Generationen des PEUGEOT 308 wurden 7 Millionen Exemplare verkauft, bevor der neue PEUGEOT 308 der dritten Generation auf den Markt kam. Er wird im Werk Mulhouse hergestellt und trägt das neue Wappen-Logo von PEUGEOT, das bei der Einführung der neuen Markenidentität im Februar 2021 enthüllt wurde. Optisch ansprechend, leistungsstark und effizient, ist er einer der Finalisten bei der Wahl zum „Car oft he Year“ 2022. Das Ergebnis wird Ende Februar 2022 bekannt gegeben.


Peugeot 308
Das Rüstzeug für den Titel „Car of the Year“, dürfte der neue 308 in petto haben.



Text/Fotos: Peugeot

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise