Erstkontakt: VW Golf GTE – Kompakter mit Doppel-Herz

VW Golf 7 GTE

Viele Gölfe verderben den Brei. Nein, der Spruch ging anders. Aufgrund der immer größer werdenden Nachfrage nach Hybrid-Modellen, kommt nun auch der Bestseller aus Wolfsburg mit Duo-Antrieb im neuen Gewand.

Lohnt sich die Investition? Stimmt die Reichweite? Oder sollte es der Kunde beim reinen Verbrenner belassen?
Wir haben dem neuen VW Golf GTE auf den Zahn gefühlt. Erstkontakt!

 

Exterieur & Interieur – Der Hybrid im Golf-Gewand

Der erste Blick verrät nur Kennern die inneren Werte des wohl bekanntesten Kompakten. Im direkten Vergleich zum e-Golf wartet der GTE mit einem veränderten Stoßfänger auf, welchen Lufteinlässe in Wellenoptik zieren. Das C-förmige LED-Tagfahrlicht fällt etwas kürzer aus als beim vollelektrischen Pendant, wodurch eine gewisse Dynamik entsteht. Selbige erhält tatkräftige Unterstützung von den im „C“ befindlichen Kiemen.

 

VW Golf GTE
Markant geschnitten – Der VW Golf GTE ist der Dynamiker unter den Hybriden

 

Kleine Logos an den vorderen Kotflügeln strahlen derweil ungezügelte – und vernünftige – Cooles in Form von verchromten „GTE“-Schriftzügen aus.

 

VW Golf GTE
GTI-like – Die Embleme an den Seiten enttarnen den Hybrid-Golf

 

Das Heck ziert ebenfalls ein blaues „GTE“-Emblem. Ähnlich dem des GTI erstrahlt es jedoch in kühlem blau statt hitzigem Rot.

Im Übrigen trägt auch die Hybrid-Version die modernen Accessoires der kürzlich durchgeführten Modellpflege, glänzt bereits serienmäßig mit Voll-LED-Scheinwerfern und -Rückleuchten.

 

VW Golf GTE
Serienmäßig – Die LED-Rückleuchten im „Bracket-Design“

 

Was das Innere anbelangt, können wir nun auch dem letzten Hybrid-Gegner die Scheu nehmen – sofern sich die Aversion hauptsächlich gegen extrovertiert gestaltete Innenräume richtet. Denn im VW Golf GTE herrscht das gleiche Flair wie auch in den anderen Golf-Modellen. Volkswagen experimentiert bei seinem Beststeller nicht im geringsten – alles ist dort, wo es hingehört und nur kleine Insignien lassen Rückschlüsse auf den Antrieb zu.

 

VW Golf GTE
White Silver Metallic – Diese matt glänzende Lackfarbe steht dem GTE gut zu Gesicht

 

Dank der recht umfangreichen Serienausstattung sind die bequemen Sportsitze immer an Bord. Im Winter können sich die vorderen Passagiere darüber hinaus über eine Sitzheizung freuen.

Passend zu seinem ökologisch korrekten Charakter erhält der GTE serienmäßig eine Ambientebeleuchtung in Blau.

 

Technik & Assistenz – Technik, die Spaß macht

Im Grunde genommen erhält der VW Golf GTE die volle Bandbreite an Sicherheits- und Assistenzsystemen wie auch seine Modellgeschwister.
Neben den bereits erwähnten Voll-LED-Scheinwerfern plus Rückleuchten bietet der GTE seinen Kunden bereits in der Basis das Infotainmentsystem „Composition Media“ samt acht zoll großem Touchscreen sowie den Assistenten Front Assist samt Fußgängererkennung.

 

VW Golf GTE
Cool Blue – Wie auch im e-Golf kommt der Hybrid mit blauen Einsätzen und Zierleisten

Der Sportlichkeit zuliebe hat Volkswagen seinem Kompakt-Hybriden ein Multifunktionslenkrad samt Schaltwippen und Alu-Dekor verpasst.

Sinnvoll ist unseres Erachtens das neue Active Info Display. Nicht nur Sparfüchse werden die digitale Tacholandschaft zu schätzen wissen, auch sportlich ambitionierte Fahrer erhalten hier die Möglichkeit, ihre persönlichen Präferenzen nahezu kompromisslos abbilden zu lassen.

 

VW Golf GTE
Empfehlenswert – Das Active Info Display für eine volldigitale Darstellung der Instrumente

Geladen wird der VW Golf GTE übrigens nicht wie der e-Golf über die Tankklappe, sondern über das vordere VW-Logo. Mit einem Druck auf selbiges öffnet sich eine Klappe und der Golf darf brav Strom tanken.
Je nach Stromstärke der Ladesäule ist die Batterie nach frühestens zweieinviertel Stunden vollständig geladen.

 

 

Motorisierung & Fahreigenschaften – Spritziger Stratege

Die Antriebseinheit des VW Golf GTE besteht aus einem 1,4 Liter starken Vierzylinder-Benziner mit 150 PS und einem E-Motor mit immerhin 102 PS. Dementsprechend beträgt die Systemleistung 204 PS. Was auf dem Datenblatt schon recht spritzig klingt, erweist sich auch in der Praxis als keineswegs langatmig.

Beschleunigungsvorgänge absolviert der Hybrid durchgängig fix, nach 7,6 Sekunden fällt die 100 km/h-Marke und Schluss mit lustig ist erst bei 222 Stundenkilometern. Anders als der rein elektrische e-Golf können so auch lange Strecken zügig zurückgelegt werden, bis man am Zielort wieder auf den E-Modus zurückgreifen und sparen kann.

 

VW Golf GTE
Doppel-Herz – Links: 1,4-Liter-TSI-Motor, rechts: E-Maschine

 

Doch insbesondere wenn die tägliche Wegstrecke weniger als 50 Kilometer beträgt, kann der Fahrer selbige rein elektrisch zurücklegen. Denn genau so viel soll der GTE ohne Hinzuziehen des Verbrenners erzielen.
In unserem Praxistest waren es immerhin 39 Kilometer bis uns die GTE-Anzeige darauf aufmerksam machte, dass nun auf Benzinbetrieb umgestellt wird. Da wir auf unserer Testfahrt das Fahrzeug jedoch nicht sonderlich sachte bewegt haben, halten wir die angegebenen 50 Kilometer für realistisch.

 

VW Golf GTE
Die Qual der Wahl – Der Fahrer kann den Antriebsmodus selbst bestimmen

 

Es ist immer wieder auf´s Neue erstaunlich, wie Volkswagen das Wesen seines Bestsellers ungeachtet der Modellvariante beibehält. Wie auch schon im Golf R und im e-Golf können wir auch dem VW Golf GTE einen grundsoliden, gefestigten Charakter bescheinigen. Narrensicher lässt sich der gar nicht mal so unsportliche Hybrid um die Ecken scheuchen, scheut weder Feldwege noch höhere Tempi auf der Autobahn und zeigt sich dabei immer als „Everybody´s Darling“.

 

VW Golf GTE
Blue Brakes – Die standfesten Bremsen leisten hervorragende Arbeit

 

Dabei möchten wir hervorheben, dass die Insassen den Wechsel zwischen den Antrieben in der Regel nicht mitbekommen. Die Elektronik agiert im hybriden Golf sehr feinfühlig und selbst die Start-Stopp-Automatik hält sich akustisch diskret zurück.

 

VW Golf GTE
GTI Light – Der GTE-Modus ist ein Garant für ökologisch korrekten Fahrspaß

 

Angenehm intuitiv erweist sich derweil das Anwählen der „GTE-Modi“ auf Knopfdruck. Im aufgerufenen Menü „Antriebsmodus“ kann der Fahrer aus zwei Unterkategorien insgesamt drei Modi wählen: „E-Mode“, „Hybrid“ und „Battery Charge“ stehen zur Wahl und die Namen verraten auch ohne große Englischkenntnisse, welche Eigenschaften den drei Modi innewohnen. Darüber hinaus erscheint nach dem Anwählen ein kurzer Hinweis – in deutscher Sprache.

 

VW Golf GTE
Intelligenter Sparfuchs – Dank prädiktiver Hybridstrategie

 

Höchst hilfreich beim „Sparen mit Spaß“ sorgt im neuen VW Golf GTE die sogenannte prädiktive Hybridstrategie. Hierbei wird durch eine systemseitige Korrespondenz zwischen Antrieb und Navigationssystem auf Basis der Streckendaten autark entschieden, wann eine Abschaltung des Verbrennungsmotors beziehungsweise ein Umschalten in den E-Modus angebracht und sogar sinnvoll ist. So wird dies beispielsweise bei bevorstehenden Ortseingängen realisiert. Parallel hierzu wird die Batterie beim Bremsen via Rekuperation geladen.

Äußerst löblich: Diese Strategie funktioniert mit allen für den GTE angebotenen Navigationssystemen und zwingt den Kunden somit nicht auf das recht kostspielige „Discover Pro“ zurückzugreifen.

 

Fazit – Die Effizienz aus zwei Welten

Am Ende des Tages können wir ein Resümee ziehen: Der VW Golf GTE bietet dem Kunden das aktuell Beste aus zwei Welten.

 

VW Golf GTE
Von wegen Langweiler – Der VW Golf GTE vereint das Beste aus zwei Welten

Mit seinem harmonischen Zusammenspiel aus E- und Verbrennungsmotor sowie seiner neuartigen „intelligenten Effizienz“ beeindruckt er mindestens genauso wie mit seinem sportlich-spritzigen Fahrverhalten. Dennoch ist und bleibt er ein Golf, der es weiß seinen Fahrern zu schmeicheln – und das ist so gar kein Kompromiss.

Text/Fotos: NewCarz

Konkurrenz: Audi A3 Sportback e-tron, Lexus CT 200h, Toyota Auris Hybrid

Technische Daten: Volkswagen Golf GTE Plug-In-Hybrid

Länge x Breite x Höhe (m): 4,28 x 1,80 x 1,48

Motor: Vierzylinder-Reihen-Motor mit Turbo-Aufladung + E-Maschine

Leistung: 110 kW (150 PS) + (75 kW) 102 PS = (150 kW) 204 PS

Hubraum: 1.395 ccm

Max. Drehmoment: 350 Nm

Getriebe: 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DSG

Antrieb: Frontantrieb

Durchschnittsverbrauch (NEFZ-Norm): 1,6 L/100 km // 11,4 kWh/100 km

CO2-Emissionen: 36 g/km

Abgasnorm: Euro 6 W

Höchstgeschwindigkeit: 222 km/h

Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 7,6 Sekunden

Leergewicht: 1.615 kg

Kofferraumvolumen: 272 – 1.162 l

Kraftstofftank: ca. 40 Liter

 

1 comments

Schreibe einen Kommentar