Renault Talisman Dauertest – Abschlussbericht

Renault Talisman Dauertest – Dauertestende

Vorheriger Eintrag Bordtagebuch

07.02.2018 – km-Stand 100.000 | Abschlussbericht

Es ist vollbracht. Der Renault Talisman hat die 100.000-Kilometer-Marke überschritten und damit das Ende des Dauertests erreicht. Zeit für ein abschließendes Resümee.

 

Renault Talisman Dauertest 100.000km
Ende der Fahnenstange – Der Dauertest ist beendet.

 

 

Die letzte Inspektion im Dauertest

Zum letzten planmäßigen Wartungstermin waren wir wieder mit vor Ort und legten noch einmal Hauptaugenmerk auf sichtbaren Verschleiß der französischen Mittelklasselimousine.

Dabei gab sich unser Dauertester keine Blöße. Neben normalen Gebrauchs- und Verschleißspuren konnten wir keine größeren Auffälligkeiten beobachten.

Insgesamt macht der Renault Talisman „untenrum“ nach 100.000 Kilometern noch eine sehr gute Figur. Keinerlei Ansatz von Korrosion an Karosserie oder tragenden Teilen sind zu beobachten.

Lediglich das Mittelrohr der Abgasanlage, zwischen Katalysator und Endschalldämpfer, zeigte einen überdurchschnittlichen Ansatz von Rost. Hier wird man wohl mittelfristig über einen Ersatz nachdenken müssen.

Die Kontrolle auf Lagerspiel konnten an beiden Achsen ergebnislos abgehakt werden.

Weitere Details dieser Inspektion in nachfolgender Bildergalerie.

 

 

 

Unplanmäßige Werkstattbesuche zusammengefasst

Dafür gab es insgesamt fünf Gründe.

  1. Kilometerstand 12.727 – Diverse Softwareupdates: Den ersten hier durchgeführten Updates für das fehlerhafte Radio, der akustischen Routenführung, der ruppigen EDC-Automatik und der Klimaautomatik folgten für die beiden erstgenannten Fehler viele weitere Softwareaktualisierungen. Bis zum Testende ohne erfolgreiche Fehlerbehebung.
  2. Kilometerstand 14.562 – Gerissene Dekorleiste: Aufgrund von Druckstellen in der Türverkleidung mit daraus resultiertem Riss einer Dekorleiste, wurde die gesamte Türverkleidung ausgetauscht.
  3. Kilometerstand 25.709 – Geräuschvolles 4Control: Der Steuermotor für die Hinterachslenkung musste aufgrund massiver Geräuschentwicklungen parallel zur ersten Inspektion ausgetauscht werden.
  4. Kilometerstand 26.901 – Undichter Motorsteuergehäusedeckel: Dies wurde im Rahmen der Inspektion entdeckt, musste aber bei einem neuen Termin behoben werden, da zu diesem Zweck der Motor komplett aus- und wieder eingebaut werden musste.
  5. Kilometerstand 57.101 – Austausch Hitzeschutzblech: Dieser Austausch fand im Rahmen einer vom Hersteller iniziierten Rückrufaktion statt.

 

 

 

Pro und Kontra zum Renault Talisman

Soweit der technische Zustand des Franzosen. Kommen wir nun zur Zusammenfassung aller gesammelten Erfahrungen in einer Positiv-Negativ-Gegenüberstellung.

Pro:

  • Aussehen und Design: Keine Frage, der Renault Talisman gehört auch knapp zwei Jahre nach Testbeginn immer noch  zu den most beautiful cars der Mittelklasse. Auch heute erntet der Franzose noch neugierige und beeindruckte Blicke von Passanten und anderen Verkehrsteilnehmern.
  • Komfort und Platzangebot: Hier punktet der Talisman ordentlich. Auf allen Plätzen finden Fahrer und Insassen genügend Platz auf hervorragend konturierten und komfortablen Sitzen. Vorne werden diese klimatisiert, was sowohl belüftet und beheizt keinerlei Anlass zu Kritik gab. Besonderes Lob erfuhr immer wieder die Massagefunktion, welche vor allem auf längeren Fahrten oft und gerne genutzt wurde. Eine löbliche Geräuschdämmung sorgte obendrein für angenehme Ruhe.
  • Langstreckentauglichkeit: Der vorherige Punkt lässt dies schon erahnen und unzählige positive Einträge im Bordbuch des Franzosen sprechen eine eindeutige Sprache. Auch stundenlange Touren absolviert man im Renault Talisman vollkommen entspannt und ermüdungsfrei.
  • Fahrleistungen und Verbrauch: Die 1.6 dCi Diesel-Motorisierung des Dauertesters erwies sich als absolut ausreichend und erfreute allzeit durch ein sehr kräftiges Drehmoment, welches bereits sehr früh zur Verfügung stand. Der Langzeitverbrauch der Mittelklasselimousine hat sich im Langzeitmittel bei 7,2 Liter auf 100 Kilometer eingependelt. Da hierbei der Langstreckenanteil etwas höher lag als im herkömmlichen Drittelmix, sind bei erhöhtem Stadtverkehr auch steigende Verbrauchswerte von ungefähr einem Liter zu erwarten.
  • Scheinwerfer/Beleuchtung: Eines der Highlights im wahrsten Sinne des Wortes. Die LED-Scheinwerfer LED Pure Vision sind über jeden Zweifel erhaben und gehören auch heute noch zu den besten in dieser Fahrzeugklasse. Erstklassige, fleckenfreie Ausleuchtung und eine phantastische Reichweite des Fernlichts machen jede Nachtfahrt zum Genuss.

 

Contra:

  • Zu kleines Tankreservoir: Im harten Widerspruch zur ausgeprägten Langstreckentauglichkeit schleicht sich der kleine Tank mit 47,5 Liter Inhalt wie ein Wermutstropfen in diese sonst erstklassige Eigenschaft.
  • Schlüsselloses Zugangssystem: Keines der bisher durch uns getesteten Systeme versagte bei Verschmutzung so oft, wie das des Renault Talisman. Ist die Limousine schmutzig, verweigert jeder Türsensor mit fast garantierter Sicherheit seinen Dienst. Ärgerlich, wenn man dann entweder die Fernbedienung suchen muss, oder den minimalistischen Kofferraumknopf – selbiger einen eigenen Contra-Punkt wert – als Alternative bedient.
  • Kofferraumklappe: Bei Regenwetter gibt es ein großes Problem beim Öffnen des Kofferraums des Renault Talisman. Denn dabei ergießt sich stets ein nicht unbeträchtlicher Schwall an gesammeltem Regenwasser in das Innere des Laderaums. Bei feuchtigkeitsempfindlichem Ladegut ein überaus ärgerlicher Punkt. Zudem ist der extrem kleine Taster für das Öffnen des Kofferraums schwer zu bedienen.
  • Unzuverlässiges R-Link2: Bis zum Ende des Dauertests gab es ständig Ausfälle des Radioempfangs, sowohl FM als auch DAB. Das Navigationssystem warnt unzuverlässig vor Verkehrsbehinderungen. Mal falsch, mal gar nicht. Dazu stottert die akustische Routenführung bis heute im Kreisverkehr, in dem man die die die entsprechende Ausfahrt nehmen soll. Kein Softwareupdate konnte diese Probleme beheben. Verwunderlich ist dies vor allem beim Navigations-Stottern, was man beim neuen Renault Koleos – der dasselbe System trägt – nicht mehr beobachten kann.
  • Bluetooth-Freisprechfunktion: Bis zum Testende gab es immer wieder Verbindungsprobleme. Manchmal verweigerte das System die Verbindung mit dem Smartphone, immer mal wieder kappte es die Verbindung direkt im Gespräch. Sehr ärgerlich.

 

Fazit

Alles bleibt wie es ist. Der Renault Talisman ist zweifelsohne eine mondäne, sehr attraktive Limousine mit vielen  interessanten Features aber eben auch diversen Schwachstellen.

Verbesserungswürdig ist vor allem die fehlerhafte Infotainmentsoftware, die schmutzempfindliche Verrieglungssensorik, der kleine Tank und die unsägliche Kofferraumdeckelentwässerung plus deren Miniaturschalter.

Dem gegenüber steht ein erstklassiges Fahrwerk, sehr komfortable Sitze mit vielen Verwöhnfeatures, ein grandioses LED-Scheinwerferlicht, überdurchschnittliche Platzverhältnisse und ein effizienter und gut passender Antrieb.

Zugestehen muss man dem Franzosen auch, dass wir kein einziges Mal einen Pannenfall hatten und grundsätzlich immer aus eigener Kraft zum gewünschten Ziel kamen.

Rost oder andere Alterserscheinungen sind nach 100.000 Kilometern absolut kein Thema beim Renault Talisman. Die Bremsbeläge wurden erst einmal bei 57.000 Kilometer ausgetauscht. Alles in Allem ist der Franzose ein prädestiniertes Langstreckenfahrzeug und bietet viel Platz für eine vierköpfige Familie.

Aus unserer Sicht ist die Ausstattungsvariante „Initiale Paris“ empfehlenswert, da im höchsten Ausstattungslevel bereits die meisten Ausstattungsoptionen inklusive sind.

 

Renault Talisman Ende Dauertest
Was bleibt, sind Erinnerungen – die Positiven überwiegen dabei sehr deutlich.

 

Wer eine Limousine mit überdurchschnittlichem Platzangebot sucht, welche obendrein bezaubernd gut aussieht, keine große Motorisierung benötigt und über die kleinen Schwächen hinwegsehen kann, sollte sich den Renault Talisman genauer ansehen. Lademeister könnten in der Kombiversion Renault Talisman Grandtour eine Alternative finden.

Wir sagen an dieser Stelle danke, danke für 100.000 Kilometer sichere und komfortable Fahrten. Die kleinen Ärgernisse waren akut zwar lästig, konnten das positive Gesamtbild jedoch nicht in den Grundfesten erschüttern. Außerdem verdrängt man einige Dinge – wie den kleinen Tank zum Beispiel – mit der Zeit erfolgreich.

Text/Bilder: NewCarz

Zurück zur Hauptseite

3 comments

Schreibe einen Kommentar