Honda Civic Type R – Luder aus Fernost

Extrovertiert ist der Auftritt des Honda Civic Type R bereits rein optisch mit seinem extraordinären Heckflügel und vielen anderen aerodynamischen Hilfen unbestritten.

Wenn man an die Vorgängermodelle des GTI-Pendants aus Japan denkt, weiß man auch mit Sicherheit, dass es nicht allein bei diesen optischen Eindrücken bleibt.

Dass er abseits der StVO-konformen Gefilde beeindrucken kann, bewies er letztes Jahr unter anderem in Spa. Inwieweit die aktuelle Version diese Erfahrungswerte auch im Alltag aufrechterhalten oder gar toppen kann, soll dieser Fahrbericht abklären.

 

 

Exterieur – Die Kunst der Zerklüftung

Der Honda Civic Type R zeigt eine Erscheinung, die dem Establishment so gar nicht gefallen mag. Die Silhouette zeigt sich in der aktuellen Generation austrainierter denn je und auch die etwas pummeligen Eigenschaften des Vorgängers sind Geschichte.

 

Honda Civic Type R Seite
Optische Zurückhaltung sind für den Type R ein Fremdwort – aus Tradition mittlerweile.

 

In jedem Fall fällt der Type R auf, denn die Blicke und sich drehenden Köpfe bei Passanten und anderen Verkehrsteilnehmern sind unübersehbar. Auch für das eine oder andere Smartphone-Foto musste unser Testwagen immer wieder herhalten.

 

Honda Civic Type R Dachfinnen
Herr der Winde – Aerodynamische Optimierungen gibt es am schnelle Japaner viele.

 

Die über 4,50 Meter lange Kompaktlimousine macht keinen Hehl um ihren Sonderstaus und strotzt nur so vor muskulösen Details und Elementen. Überall finden sich Luftein- und -auslässe, Kanten, Finnen, Sicken und weitere zahlreiche Maßnahmen zur Optimierung der Aerodynamik.

 

Honda Civic Type R Front
Bad Boy – Der „schaut“ nicht nur so, der beißt auch, wenn er soll.

 

Die böse dreinblickende Front dominiert mit den flach gehaltenen Voll-LED-Scheinwerfern, die aufgrund der Spiegelreflektoren eine spacige Optik ausstrahlen. Mit dem Frontspoiler aus Carbon und der Hutze auf der Motorhaube stellt der Japaner seine potenten Fähigkeiten bereits massiv zur Schau.

Auch seitlich betrachtet weist die ansteigende Fenstergrafik auf eine lauernde und zeitgleich absprungbereite Haltung hin, die von den ebenso in Carbon gehaltenen Schwellerspoilern sowie den 20 Zoll großen Rädern und den markanten Bremssätteln untermauert wird. Seitliche Begrenzungsleuchten sorgen zudem für einen fast exotisch anmutenden Touch.

 

Honda Civic Type R Typenschild Frontgrill
Falls man dieses Typnschild unterschätzt, merkt man es erst, wenn es zu spät ist.

 

Das Heck dominiert der bereits erwähnte riesige, zweiteilige Heckflügel, ein Heckdiffusor aus Carbon und die drei asymmetrischen Endrohre sind keine Zierde, sondern sorgen für einen markanten, aber nie übertriebenen Motorklang, zu dem wir später genauer kommen.

 

Honda Civic Type R Heck
Eine Heckansicht mit Krawalloptik, jedoch ohne akustischen Krawall.

 

Weniger gefielen uns die beiden angedeuteten Luftauslässe am Heck, die eher an Abstreichmatten erinnern und zumindest auf kurzer Distanz optisch nicht so recht zum Rest passen wollten.

Zum Seitenanfang

 

Interieur – Bicolore im Einklang

Rot und Schwarz sind die dominierenden Farben des Innenraums, die im Zusammenspiel mit weißen und roten Akzentnähten eine gehörige Portion sportives Flair ausstrahlen. Doch auch das im Köpermuster gewobene Carbon-Dekor sowie eloxiertes Aluminium unterstreichen die sportliche Note des Interieurs mit Vehemenz.

 

Honda Civic Type R Innenraum vorne
Type of Fire – Kontrastreich geht es im Innenraum des Honda zu.

 

Ein perfekt in den Händen liegendes Lenkrad mit schwarz-rotem Lederbezug und Intarsien aus Aluminium sowie Elementen in Klavierlack-Schwarz bilden die sehr passende Schnittstelle zwischen Fahrer und Fahrbahn. Nur der den Airbag beherbergende Pralltopf hätte auch einen Lederbezug vertragen und wirkt mit seinem narbig geformten Kunststoff fast wie ein Fremdkörper in dieser sonst vorherrschenden Harmonie.

 

Honda Civic Type R Serienplakette
Markenbotschafter mit laufender Seriennummer in der Mittelkonsole.

 

Exklusivität vermittelt hingegen die Plakette in der Mittelkonsole mit dem Type-R-Schriftzug sowie der Fahrzeugseriennummer – in unserem Fall die 17178. Das Rückhaltesystem in Form von Sicherheitsgurten wurde im Honda Civic Type R in knalligem Rot gehalten, was hervorragend zum Gesamtbild passte.

 

Honda Civic Type R Sportsitzlehne
Perfekt passende Integralsportsitze – Leider ohne Sitzheizung oder -lüftung.

 

Die straff gepolsterten Sitze mit „Type R“-Schriftzug müssen leider ohne eine Sitzheizung und Sitzbelüftung auskommen, doch sorgen sie neben einer immensen Portion Seitenhalt auch für einen nicht zu verachtenden Anteil an Fahrkomfort. Selbst mehrere hundert Kilometer am Stück lassen sich im Type R problemlos abspulen.

 

Honda Civic Type R Rückbank
Fondmomente – Auf der Rückbank sitzt man nach weit nach hinten geneigt.

 

Nicht nur das allein trägt zu einer unerwartet ausgeprägten Alltagstauglichkeit bei. Die Platzverhältnisse sind anerkennenswert, der Kofferraum schluckt mit 420 Litern ordentlich Gepäck und viele Details helfen dem Fahrer und den Insassen beim täglichen Einsatz. Diverse Ablagen oder Flaschenhalter, die in der Mittelkonsole auch größere Behältnisse als Halbliter aufnehmen können, unterstreichen diesen Fakt obendrein.

 

 

Alle verwendeten Materialien wirken wertig und wurden akkurat verarbeitet und beim Lümmeln auf der längs verschiebbaren, mit Alcantara bezogenen Armauflage der Mittelkonsole fällt der Blick auf den aus Aluminium gefrästen Schaltknauf. Dieser sieht nicht nur cool aus, sondern lässt die Bedienung zu einem sehr gelungen knackigen Getriebe zu, wozu wir auch später noch genauer kommen.

 

Honda Civic Type R Carbon-Dekor in Türverkleidung
Alcantara, Carbon und Kontrast-Dekor veranstalten ein Designfeuerwerk im Type R.

 

Dass es auch auf den hinteren Plätzen integrierte Kopfstützen gibt, ist ein Fakt, der die Sicht nach Hinten einschränkt und die Passagiere im Fond dazu nötigt, sich ungewohnt weit nach hinten lehnen zu müssen.

Zum Seitenanfang

 

Motor & Fahreigenschaften – Type R positive

Der Honda Civic Type R besitzt einen 2.0-Liter Reihenvierzylinder mit Turbolader, der satte 320 PS leistet, die wiederum ausschließlich die Vorderräder antreiben.

Kurz und knapp: Der Type R macht höllisch Spaß! Alleine der Umstand, dass die Kraft per manuellem Sechsgang-Getriebe gemanagt wird, ist in der heutigen Zeit eine echte Ansage. Zwar wird es viele geben, die hier von „unnötigem Stress“ beim Stop-&-Go-Verkehr sprechen – doch sie sind mit Sicherheit nicht die avisierte Zielgruppe dieses bösen Hondas.

 

Honda Civic Type R Motor
Sportlerherz – Besteigt problemlos die „Siebentausender“ und strotzt nur so vor Kraft.

 

Mit extrem kurzen Schaltwegen und einer Kupplung, die nach einem trainierten linken Fuß verlangt, bewegt sich der starke Civic auf absolutem Sportwagenniveau. Schalten macht bei niedrigen Außentemperaturen übrigens erst so richtig Spaß, wenn der Fahrer die zunächst eiskalte Metallkugel, die den Schaltknauf mimt, mit der Hand erwärmt hat.

Das Schaltgetriebe lässt den jeweils gewählten Gang mit einem schnalzenden Klack einrasten – schnell, direkt und perfekt zur Motorcharakteristik passend. Bravo!

 

Honda Civic Type R Winterbereifung
Niederquerschnitt – Winterreifen auf den 20-Zoll-Rädern sorgen auch im Winter für Fahrspaß.

 

Die brachiale Optik verspricht recht wenig Restkomfort und so ist der erste Eindruck durchaus schnell gesetzt, nämlich der, dass der Type R nicht alltagskonform ist. Doch weit gefehlt. Die Grundeinstellung des Fahrwerks ist zwar als sportlich straff zu bezeichnen und es wird immer im Sportmodus gestartet, doch wer daraufhin per Wippe in den Komfortmodus wechselt, erlebt ein recht ausgeglichenes, sportlich-straffes, aber nicht bretthartes Fahrwerk.

Für den Alltag ist dies völlig akzeptabel und liegt nicht erheblich über dem Restkomfort eines Golf GTI im Sportmodus. Ein Hyundai i30 N Performance ist hier in jedem Fahrmodus deutlich härter.

 

Honda Civic Type R Fahrmodus-Wählwippe
Wahlwippe – Hier in der Mittelkonsole werden die Fahrmodi des Type R eingestellt.

 

Es gibt insgesamt drei Fahrmodi: Als Default-Modus, der bei jedem Motorstart vorprogrammiert aktiv ist, ist wie beschrieben der Sportmodus – wie soll es in so einem Auto auch anders sein. Daneben gibt es den „Comfort“-Modus, der mit einer etwas weicheren Dämpferabstimmung und auffällig leichtgängiger Lenkung besonders längere Strecken entspannter absolvieren lässt.

Der „+R“-Modus stellt das nochmals geschärfte Sportprogramm mit extrem direkter Lenkung und äußerst zackiger Gasannahme dar, die bereits im Sportmodus alles andere als träge wirkt. Der Wechsel zwischen den beiden Sportmodi scheint anfangs minimal, kann jedoch erfahren werden, um die entsprechenden Unterschiede durch Ausnutzen der vollen Potenziale dieses Autos zutage zu fördern.

 

Honda Civic Type R schräg hinten
Hält was er optisch verspricht – Der Type R entzündet auf Wunsch ein Feuerwerk.

 

Ungeachtet dessen erwies sich der Honda Civic Type R als echte Fahrmaschine mit bärenstarkem Motor, der eine breite Range an Charakteristika abdeckt und mit 400 Newtonmetern maximalem Drehmoment auch in unteren Drehzahlen eine nicht abreißen wollende Kraftentfaltung zelebrieren kann.

Entspanntes Cruisen bei niedrigen Drehzahlen sind mit dieser elastischen Kraftentfaltung des Motors ebenso möglich wie hohes Ausdrehen. Letzteres bedeutet beim Type R übrigens die 7.000 Touren zu passieren – erst dann wird mittels flackernder roter Beleuchtung interveniert.

 

Honda Civic Type R Cockpit
Sportwagenfeeling – Die Drehzahlampel animiert erst ab 7.000 Touren zum Schalten.

 

Spielt man „wilde Sau“, marschiert der Honda Civic Type R bei freier Autobahn bis 272 km/h – eine Kampfansage an seine Konkurrenten, für die in der Regel bei 250 km/h Schluss ist. Laut Tacho waren bei uns 284 Sachen drin. Das geht im Honda zudem viel entspannter vonstatten als erwartet.

Die stets direkte Lenkung verlangt jenseits der 240 km/h allerdings ein ausgeprägtes Sensorium, dem man spätestens jetzt die volle Aufmerksamkeit schenken sollte, damit die High-Speed-Fahrt nicht zum Vabanquespiel gerät.

 

Honda Civic Type R Endrohre
Ausgeklügelt – Jedes der drei Endrohre hat seine eigene Aufgabe.

 

Der Klang des Type R ist alles andere als protzig oder krawallig. Obendrein haben die Ingenieure hier ein ausgefeiltes System zum Einsatz gebracht. Denn die drei Endrohre haben allesamt ihre ganz eigenen Aufgaben. Die beiden außenliegenden Haupt-Endrohre sorgen für die Abgasströmung des Motors, während das kleinere und zentral angeordnete Endrohr den Motorsound moduliert.

Der Abgasdurchsatz verbesserte sich gegenüber dem Vorgängermodell des Type R um zehn Prozent, wodurch der Gegendruck innerhalb des Systems entsprechend reduziert werden konnte. Um einen sportlicheren Sound beim Geschwindigkeitsaufbau zu erzeugen, fungiert das mittlere Endrohr dabei bis zu 2.000 Touren als zusätzlicher Abgasabfluss, was zu einem Anstieg des Geräuschpegels von zwei Dezibel gegenüber dem Vorgängermodell bei gleichen Geschwindigkeiten führt.

 

Honda Civic Type R Brembo
Ankerwurf deluxe – Die Brembos vernichten bei Bedarf die kinetische Energie gnadenlos.

 

Im mittleren Drehzahlbereich ab 3.000 Touren saugt das mittlere Endrohr Umgebungsluft an und beseitigt dadurch unerwünschtes Abgasanlagen-Dröhnen, welches andernfalls in den Innenraum eindringen würde.

Apropos Klang: Was man im Innenraum komplett überhört, wird außerhalb des Fahrzeugs sehr deutlich wahrgenommen; nämlich das Pfeifen des Wastegates, wenn bei Lastwechsel der vom Turbolader erzeugte, nun überschüssige Druck, abgeblasen wird. Das klingt äußerst kraftvoll und zeigt hierdurch ebenso akustisch die turbogeladene Power des Honda Civic Type R.

Die Fahrgeräusche bleiben überwiegend durchschnittlich. Bei Tempo 120 liegen 3.000 Touren an und der Motor bleibt entsprechend auf Autobahnen stets vernehmbar, allerdings ohne dabei nervig zu wirken.

 

Honda Civic Type R Lenkrad
Alles im Griff – Das Sportlenkrad bewies sich im Type R als exzellente Schnittstelle.

 

Was bleibt, ist der Verbrauch, der sich natürlich stark nach der Fahrweise richtet. Der Verbrauchswert bei gemäßigtem Einsatz, mit seltenen Ausreißern des Gasfußes und sich an die Richtgeschwindigkeit haltend, bleibt bei gut zehn Litern auf 100 Kilometer. Im Drittelmix waren es dann 11,5 Liter, wobei wir zugeben, dass wir dabei auch mal gern die Beschleunigung des Type R genossen haben.

 

Honda Civic Type R Tankdeckel offen
Großer Vorteil – Super Plus ist beim Type R nicht zwingend erforderlich.

 

Mutiert man mit bleischwerem Gasfuß zum fliegenden Holländer, laufen auch schon mal 15 Liter und mehr durch die Brennräume. Aber auch gut acht Liter lassen sich im Type R realisieren. Die breite Range zeigt dabei, wie facettenreich dieser Japaner ist.  Empfohlen wird übrigens die Verwendung von Super Plus mit 98 Oktan. Der Motor kommt allerding auch mit 95 Oktan – was dem Superbenzin entspricht – problemlos klar.

Zum Seitenanfang

 

Ausstattung, Komfort, Sicherheit

Das dreiteilige Cockpit besteht aus dem volldynamischen Display in der Mitte, auf dem man diverse Anzeigeoptionen zur Verfügung hat, die vom Tacho über Drehzahlmesser, Turbodruck oder Bremsleistung bis zur Routenführung reichen – um nur einige davon zu nennen. Flankiert wird dieses Display links und rechts von der Tank- und Kühlwassertemperaturanzeige. Was bei diesem Auto fehlt, ist eine Öltemperaturanzeige. Vor allem bei einem Fahrzeug mit dem sportlichen Einsatz im Fokus, finden wir ein solches Messinstrument als besonders wichtig.

 

Honda Civic Type R Turbodruck
Voll dynamisch – Diverse Anzeigeoptionen hält das Cockpitdisplay vor.

 

Das Infotainmentsystem mit dem zentralen Bildschirm verlangt bedientechnisch zunächst etwas Aufmerksamkeit, was uns auch im herkömmlichen Civic bereits auffiel. Hat man sich dann allerdings eingewöhnt, gibt es keine Fragen mehr.

Das Garmin Navigationssystem erfreut durch eine exakte Routenführung mit übersichtlicher, etwas comic-artiger Darstellung auf der Karte. Nur die Qualität der akustischen Routenführung könnte besser sein. Die dröhnend-blechern klingende Stimme hat uns verwundert, denn es geht auch anders im Civic Type R, wie die weibliche, sehr freundlich und qualitativ auf Radioniveau klingende Stimme des Bordsystems bewies, die beispielsweise den Mitfahrer mit folgendem Satz warnt: „An der Beifahrerseite bitte anschnallen“.

 

Honda Civic Type R Navi
Comic-Style – Farbenfroh und informativ zeigt sich die Navigationskarte.

 

Sehr schön: Ein Druck auf einen der angezeigten POI und genauere Infos dazu werden angezeigt, plus dem Button „Los“, der die Routenführung dahin sofort startet.

Gesucht haben wir anfangs den USB-Anschluss für das Anschließen externer Musikquellen. Diesen fanden wir dann ganz vorn im riesigen Staufach der Mittelkonsole.

 

Honda Civic Type R Ladefach
Induktion – Das Ladefach versorgte zuverlässig entsprechende Smartphones mit Energie.

 

Das ohne Fehl und Tadel funktionierende induktive Ladefach in der Mittelkonsole ganz vorn besitzt zudem einen Hauptschalter, womit man diese Ladestation auch als normale Ablage benutzen kann, ohne Sorge tragen zu müssen, dass metallische Gegenstände da nicht hineindürfen.

Das Soundsystem im Honda Civic Type R beschallt den Innenraum mit einem etwas zurückhaltenden, aber auch ganz wohligen Klang, der weder durch Highlights, noch durch Defizite auffiel. Akustisch hohe Ansprüche werden hier zwar nicht befriedigt, jedoch bleiben überhöhte Klirrfaktoren oder verfremdete Klangfarben glücklicherweise aus.

 

Honda Civic Type R Lautsprecher A-Säule
Unauffällig – Das Soundsystem im Honda leistete sich im Test keine Ausreißer.

 

Schade fanden wir, dass die Sportsitze keine Sitzheizung besaßen. Dass dies auch anders geht, zeigen andere Modelle, in denen auch echtes Sportgestühl verbaut wurde und dennoch nicht auf eine Sitzheizung, ja sogar auf eine Sitzbelüftung verzichtet werden musste.

Unbedingt erwähnen möchten wir auch hier das LED-Scheinwerferlicht, was bereits im herkömmlichen Civic überzeugen konnte.

 

Honda Civic Type R Abblendlicht
Ob im abgeblendeten Zustand, oder…

 

Honda Civic Type R Fernlicht
…bei aktivem Fernlicht – Die LED-Scheinwerfer überzeugten im Test auf ganzer Linie.

 

So bewies auch hier, im Honda Civic Type R, das emittierte Licht eine ausgezeichnete Helligkeit mit tageslichtähnlicher Farbtemperatur, welches für einen gleichmäßig verteilten Lichtteppich sorgte und per – anders als im damals getesteten, herkömmlichen Civic – zuverlässigem Fernlichtassistenten automatisch agierend, auch über eine beachtliche Reichweite verfügte.

 

Honda Civic Type R Keyless am Türgriff
Bitte 2x drücken, wer die Außenspiegel anklappen möchte.

 

Kleiner Tipp: Wer beim Verschließen de Honda Civic Type R möchte, dass sich die Außenspiegel anklappen, sollte die Verrieglungstaste im Türgriff zweimal bedienen.

Zum Seitenanfang

 

Varianten und Preise des Honda Civic Type R

Den stärksten Civic gibt es ausschließlich in der hier getesteten Motorisierung und in drei Ausstattungsversionen:

  • Type R – mit Klimaautomatik, LED-Scheinwerfern 20-Zoll-Räder, Fahrmodi, 7-Zoll-Touchscreen, DAB+ und mehr ist das Basismodell für den Alltag bestens gerüstet und kostet ab 36.990 Euro
  • Type R S – die abgespeckte Variante stellt die kompromisslose Sportversion, ohne Klimaanlage, Touchscreen & Co. dar, der Preis dafür beginnt ebenfalls bei 36.990 Euro
  • Type R GT – die Top-Version besitzt zusätzlich neben einer Zweizonen-Klimaautomatik auch ein Navigationssystem, eine induktive Ladestation und diverse Assistenten zum Preis ab 40.490 Euro.

 

Honda Civic Type R schräg hinten links
Unser Testwagen besaß dank optionalem Paket jede Menge Carbon innen und außen.

 

Obendrein kann man aus drei Carbon-Paketen wählen, einem Exterieurpaket für 3.490Euro, einem Exterieur-Interieur-Paket für 4.990 Euro und einem Exterieur-Interieur-Illuminationspaket für 4.490 Euro. Auf Wunsch kann man aus diesen Paketen auch einzelne Optionen buchen.

Voll ausgestattet kommt das Top-Modell auf gut 46.000 Euro.

Zum Seitenanfang

 

Fazit – Eine fahrende Legende

Es ist schön, dass es sie noch gibt – die echten Kompaktsportler mit dem klaren Fokus auf Fahrdynamik. Es ist noch schöner, dass das Portfolio eines Honda Civic Type R hier nicht endet, sondern noch weit darüber hinaus geht.

Der Honda Civic Type R ist auch in seiner jüngsten Generation so etwas wie eine Legende, ein leuchtendes Symbol der Hoffnung in Zeiten von CO2-Debatten und Co. denen andere Zeitgenossen, wie beispielsweise der Subaru WRX STi, bereits zum Opfer fielen.

 

Honda Civic Type R schräg vorn links
Schnell, hart, auf Wunsch brutal – Der Type R ist ein waschechtes Luder auf Rädern.

 

Er ist hart, auf Wunsch auch kompromisslos brutal und bietet dennoch ein auch durchaus vernünftiges, alltagstaugliches Fahrzeug mit vollwertigem Platz- und Laderaumangebot. Zudem fährt er in einer polarisierenden, extrovertierten Optik vor, mit dem damit einhergehenden Hang zur großen Show sowie den Leistungswerten eines Sportwagens. Nimmt man hierzu noch das beinahe perfekte Handling, so ergibt dies in Summe viel mehr als nur einen GTI-Jäger. Nein, der Civic Type R jagt nicht, er gewinnt.

 

Text / Fotos: NewCarz

Kamera: Canon EOS 6D

Zum Seitenanfang

 

 

Konkurrenz:
Hyundai i30 N, VW Golf GTI, Peugeot 308 GTi, Subaru WRX STi

 

 

Technische Daten: Honda Civic Type R

Farbe: Championship White

Länge x Breite x Höhe (m): 4,56 x 1,88 x 1,44

Radstand in mm: 2.699

Antrieb: Reihenvierzylinder Turbo-Ottomotor VTEC Turbo

Leistung: 235 kW (320 PS) bei 6.500 rpm

Hubraum: 1.996 ccm

Max. Drehmoment: 400 Nm bei 2.500 rpm

Getriebe: 6-Gang-Schaltung manuell

Antrieb: Front

Verbrauch kombiniert (NEFZ-Norm): 7,8 L/100 km

Durchschnittsverbrauch (NewCarz): 10,5 L/100 km

CO2-Emissionen (Herstellerangabe): 178 g/km

Abgasnorm: Euro 6d-Temp

Höchstgeschwindigkeit: 272 km/h

Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 5,8 sec

Leergewicht: 1.380 kg

Laderaumvolumen: 420 Liter (786 Liter bei umgeklappten Rückenlehnen)

Kraftstofftank: 46 Liter

Kraftstoffart: mindestens Super mit 95 Oktan

Neupreis des Testwagens: ca. 42.500 Euro (Basispreis ab 36.990 Euro)

 

Zum Seitenanfang

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise