Porsche Taycan soll ab 90.000 Dollar kosten

Pünktlich zum Beginn des neuen Jahres gibt es auch gleich die erste inoffizielle Meldung – diesmal zum Porsche Taycan.

Der erste vollelektrische Sportwagen – wir berichteten – soll in diesem Jahr auf die Straßen dieser Welt rollen und bislang gibt es keine verbindliche Angaben zu den Preisen. Doch jetzt sickern erste Informationen durch.

 

Journalist fragt einfach

Mitunter genügt es, einfach nachzufragen, zumindest, wenn man einen Porsche Taycan vorbestellt und 2.500 Dollar anzahlt. So geschehen in den USA, wo der US-amerikanische Journalist Alex Roy genau dies tat und dabei gleich mehrere Informationen zu den verfügbaren Modellen und deren Preise erhielt, die er postwendend auf The Drive publizierte.

 

Gut 90.000 US-Dollar für den Porsche Taycan

So viel soll das Basismodell des Porsche Taycan in den Staaten kosten. Obendrein gibt es zwei weitere Modelle: Den Porsche Taycan 4S, der im oberen Bereich der 90.000 US-Dollar liegen soll sowie den Porsche Taycan Turbo, für den man in den Staaten mindestens 130.000 US-Dollar aufruft. Alle Preise beinhalten keine Umsatzsteuer. Der Begriff Turbo kennzeichnet hier übrigens allein das stärkste Modell und hat mit einer Turboaufladung im herkömmlichen Sinne nichts zu tun – sämtliche Porsche Taycan fahren rein elektrisch.

 

Abweichungen offensichtlich

Interessant bei dieser Plauderei aus dem Porsche-Nähkästchen ist die Tatsache, dass diese Preisangaben deutlich von den Ankündigungen des Sportwagenherstellers abweichen. Denn Robert Meier, seines Amtes Produktmanager bei Porsche, verkündete einst, dss der Taycan zwischen Porsche Cayenne und dem Porsche Panamera angesiedelt sein wird. Damit hätte das Preisgefüge in den USA zwischen 60.000 und 85.000 US-Dollar liegen müssen, was nun deutlich übertroffen wird.

 

Kampf um bezahlbare E-mpathie

Wie sich diese Ankündigung auf weitere Bestellungen auswirken könnte, wird die nahe Zukunft zeigen. Bekannt sei nach Angaben von Porsche-Amerika-Chef Klaus Zellmer, dass es nicht wenige Interessenten gebe, die den Umstieg vom Hauptkonkurrenten Tesla zum neuen, vollelektrischen Porsche in Erwägung ziehen.

Mit einer Beschleunigung von 3,5 Sekunden von Null auf 100 km/h schafft der Porsche Taycan den obligatorischen Sprint schon mal schneller als ein Tesla Model S. Wir bleiben an dieser Stelle dran.

 

Porsche Taycan an Ladestation
Schnellladestationen sollen in drei Minuten bis zu 80 Prozent der Akkuladung erreichen.

 

Text: NewCarz / Bild: Porsche

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise