Volkswagen Caddy 5 – Weltpremiere des Future-Van

Volkswagen Caddy 5

Mit Pauken und Trompeten wurde am vergangenen Donnerstag die Weltpremiere des Volkswagen Caddy 5 in Düsseldorf gefeiert.

Von Grund auf neu gestaltet, voll vernetzt und mit aktuellen Sicherheits- und Assistenzsystemen ausgestattet, soll der Hochdachkombi gegen seine Konkurrenz antreten. Wir waren live vor Ort und haben einen ersten Blick auf die neue Generation geworfen.


Das Design des Volkswagen Caddy 5

Große Fußstapfen sind es, in die der neue Volkswagen Caddy 5 treten muss. Immerhin wurden seine Vorgänger in Summe über drei Millionen Mal gebaut. So verwundert es kaum, dass sich Designer und Ingenieure viel Mühe gegeben haben, den neuen Caddy auch optisch der Moderne anzupassen.

Volkswagen Caddy 5
Ein bisschen Golf – Die neue Front erinnert ein wenig an den neuen Golf 8.


Die Front trägt nun mit Stolz das neue Markengesicht und erinnert ein wenig an die des neuen VW Golf 8. Ein schmaler Kühlergrill mündet an beiden Seiten in die neu gestalteten Scheinwerfer, die jetzt optional mit LED-Technik statt mit Xenon-Brennern aufwarten. Die darunter befindliche Wabenstruktur der Frontschürze fällt definitiv auf, ist aber aus Sicht der Redaktion Geschmacksache.

Volkswagen Caddy 5 Seite
Straight – Der neue Caddy hat seine bisherigen Rundungen gänzlich abgelegt.


Seitlich betrachtet, fällt dem geneigten Betrachter recht schnell auf, dass die neue Generation nun straighter wirkt. Etwaige Rundungen sind gänzlich entfallen und so reiht sich der Caddy hier in die Riege von Peugeot Rifter, Citroen Berlingo und Opel Combo ein. Geblieben sind natürlich die seitlichen Schiebetüren, die nun optional mit einer elektrischen Zuziehhilfe aufwarten, was sich im Alltag sicherlich positiv bemerkbar machen dürfte.

Volkswagen Caddy 5 Heck
Polarisiert – Das Heck des neuen Caddy spaltet bisweilen die Gemüter.


Das Heck ist zugegebenermaßen wohl der polarisierendste Teil des neuen Volkswagen Caddy 5. Die größere Heckscheibe trägt nun das Volkswagen-Logo, während – und das kennen wir bereits von Golf, Passat und Touareg – auf der Heckklappe nun der Modell-Schriftzug thront.

Caddy 5 Heck
CI-konform – Der Caddy-Schriftzug wurde oberhalb des Heckklappengriffs angebracht.


Besonders spannend sind die neuen Heckleuchten, die wirklich gar nichts mehr mit den Vorgängermodellen gemeinsam haben. Hier kommen vertikale LED-Leisten zum Einsatz, die dem Fahrzeug eine sehr markante Lichtsignatur verleihen.


Volkswagen Caddy 5 mit Innovision Cockpit

Der Innenraum des neuen Caddy wurde ebenfalls von Grund auf neu gestaltet. Ein wenig erinnert auch dieser an den neuen Golf 8, denn viele der hier untergebrachten Bedieneinheiten sind von diesem adaptiert.

Volkswagen Caddy 5 Innenraum
Voll digital – Dank Innovision Cockpit wird der neue Caddy zum rollenden „Smartphone“.


Beginnen wir mit dem Highlight im neuen Hochdachkombi: dem Innovision Cockpit. Erstmals im neuen Touareg präsentiert, nutzt nun auch Volkswagen Nutzfahrzeuge diese smarte Display-Landschaft, um seinen Kunden eine digitale Schnittstelle zum Fahrzeug zu offerieren. Im Falle des Volkswagen Caddy 5 besteht diese Technologie aus dem volldigitalen Cockpit und einem 10-Zoll-Zentralbildschirm. Ist dieses System an Bord, zeigt sich der Caddy bestens vernetzt und ist dank integrierter SIM-Karte immer online. Hiermit einher gehen auch sämtliche Features von Volkswagen We.

Volkswagen Caddy 5 Lichtsteuerung
Touchpad – Die Lichtsteuerung ist digital und wurde aus dem Golf 8 übernommen.


Ebenfalls neu ist die aus dem Golf 8 übernommene Touch-Steuerung für das Fahrlicht sowie die Schnellwahl-Touch-Felder für unter anderem die Assistenzfunktionen, die sich zwischen den beiden mittleren Lüftungsdüsen befinden.

Caddy 5 USB-C
Zweimal C – Die Konnektivität lässt sich im Caddy per Kabel nur über USB-C realisieren.


Besonders interessant für Vielfahrer dürfte der Umstand sein, dass Volkswagen für alle neuen Caddy-Modelle Sitze mit AgR-Zertifikat anbietet. Diese kennen wir bereits aus anderen Modellen und haben sie in fast allen Fällen für sehr gut befunden. Im Übrigen rollt der neue Caddy auf Wunsch auch als Siebensitzer vor.

Caddy 5 Panorama-Glasdach
Riesig – Das große Panorama-Glasdach ist besonders für Familien interessant.


Insgesamt wirkt der Volkswagen Caddy 5 damit ziemlich clean, was aus Sicht der Redaktion für eine technikaffine Klientel durchaus interessant sein dürfte. Fans von Glasdächern kommen im neuen Caddy ebenfalls auf ihre Kosten: Gegen Aufpreis ist ein riesengroßen Panorama-Glasdach erhältlich, welches den Innenraum quasi mit Licht durchflutet.


Nutztier oder Familien-Van?

Bei aller Digitalisierung darf man jedoch nicht vergessen, dass der Caddy auch noch einen anderen Einsatzzweck hat, als den klassischen Familienbegleiter zu mimen. Als Stadtliefer- und Handwerkerfahrzeug ist der Caddy seit jeher eine feste Instanz und aus vielen deutschen Stadtbildern kaum mehr wegzudenken. So ist es nur logisch, dass auch der neue Volkswagen Caddy 5 seine Tradition als Nutzfahrzeug fortsetzt. Insgesamt wird Generation Fünf in drei verschiedenen Versionen angeboten: Van, Kombi und Cargo.

VW Caddy 5 Maxi
MAXImiert – Der neue Caddy Maxi lädt per Schiebetür nun auch zwei Europaletten.


Die zivile Variante untergliedert sich wiederum in drei Ausstattungslinien. Den Einstieg macht die Linie „Caddy“, darüber rangiert „Life“ und als Top-Version steht der „Style“ bald bei den Händlern. Als „Kombi“ zeigt sich der neue Caddy mit verglastem Fahrgastraum, während der „Cargo“ als geschlossener Kastenwagen das typische Handwerkervehikel verkörpert.

Caddy 5 Pan Americana
Sondermodelle – Auch für den neuen Caddy wird es Editionsmodelle geben.


Auch gibt es den Neuen mit zwei Radständen. Der Caddy Maxi hat eine Gesamtlänge von 4,85 Meter und offeriert ein Ladevolumen von vier Kubikmetern. Praktisch: Die größere Breite der Schiebetüren des Caddy Maxi stieg auf glatt 84 Zentimeter, womit nun zwei Europaletten auf die um elf Millimeter verbreiterte Ladefläche passen.


Die Ausstattung des Volkswagen Caddy 5

Je nach gewählter Ausstattungslinie bietet der Volkswagen Caddy 5 eine Vielzahl an serienmäßigen Features.

Ab Werk rollt der Hochdachkombi ab der Basisversion „Caddy“ mit zwei Schiebetüren, einem Multifunktionslenkrad, 6,5-Zoll-Touchscreen und Müdigkeitserkennung vom Band.

Volkswagen Caddy 1
Generation 1 – Die erste Generation des Caddy wurde von 1978 bis 1992 gebaut.


Die zweite Ausstattungslinie „Life“ bietet darüber hinaus 16-Zoll-Räder, ein 8,25-Zoll-Screen, Klapptische im Fond, elektrisch anklappbare Außenspiegel sowie eine manuelle Klimaanlage. Ebenfalls gibt es serienmäßig in Wagenfarbe lackierte Stoßfänger, eine Mittelkonsole mit Armlehnen sowie Lendenwirbelstützen für die vorderen Sitze.

Volkswagen Caddy 2
Generation 2 – Der von 1995 bis 2003 gebaute Caddy 2 basierte auf dem VW Polo.


Die Top-Linie „Style“ offeriert zusätzlich 17- statt 16-Zoll-Räder, LED-Scheinwerfer plus LED-Heckleuchten sowie Parksensoren vorne und hinten. Ein Lederlenkrad, eine Klimaautomatik, das Digital Cockpit sowie Velours-Sitze gehören ebenfalls zum Ausstattungsumfang.

Volkswagen Caddy 3
Generation 3 – Der Caddy 3 basierte auf dem Touran und wurde von 2003 bis 2010 gebaut.


Die Variante „Kombi“ gleicht ausstattungstechnisch der Van-Variante „Caddy“, während das Nutztier „Cargo“ ab Werk mit elektrischen Fensterhebern, elektrischen Außenspiegeln, einer elektronischen Parkbremse samt Autohold-Funktion sowie LED-Kennzeichenbeleuchtung kommt.

Volkswagen Caddy 4
Generation 4 – Seit 2015 rollt die vierte Generation über die Straßen der Welt.


Auf Wunsch wartet der neue Volkswagen Caddy 5 zudem unter anderem mit einer elektrischen Zuziehhilfe für Schiebetüren und Heckklappe sowie mit einem schlüssellosen Zugangs- und Startsystem auf.

Volkswagen Caddy 5 Assistenz
Volle Hütte – Der neue Caddy verfügt über insgesamt 19 Assistenzsysteme.


Ebenfalls optional steht eine ganze Bandbreite an Assistenzsystemen zur Verfügung, von denen wir die wichtigsten nachfolgend behandeln. Der sogenannte Travel Assist hielt nun auch Einzug im neuen Hochdachkombi, sodass ein teilautomatisiertes Fahren über den gesamten Geschwindigkeitsbereich gewährleistet ist. Dank des neuen kapazitiven Lenkrades sollen Fehlinterpretationen hier weitgehend vermieden werden.

Volkswagen Caddy 5 LED Scheinwerfer
LED statt Xenon – Optional rollt der neue Caddy mit Voll-LED-Scheinwerfern vor.


Den Trailer Assist kennen wir bereits unter anderem aus dem Volkswagen Touareg und dieser unterstützt nun auch den Caddy beim Rangieren im Hängerbetrieb. Ein Spurwechselassistent samt Ausparkassistent steigert die Fahrsicherheit zusätzlich und im worst case sorgt ein Emergency Assist dafür, dass das Fahrzeug eigenständig und unbeschadet zum Stehen kommt.


Die Motoren im Überblick

Der neue Volkswagen Caddy 5 wird zunächst ausschließlich mit Vierzylindermotoren angeboten. Zum Markstart bietet Volkswagen zwei verschiedene Diesel-Aggregate an, die eine Leistung von 102 und 122 PS bieten und beide über zwei Liter Hubraum verfügen. Etwas später wird ein 75-PS-Diesel hinzukommen – ebenfalls mit zwei Litern Hubraum und ausschließlich mit manuellem Sechsgang-Getriebe und Frontantrieb

Volkswagen Caddy 5 Keyless
Keyless im Caddy – Erstmals gibt es im Caddy ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem.


Im Laufe der Markteinführung wird darüber hinaus ein Turbobenziner mit 1,5 Litern Hubraum und 116 PS sowie ein 130 PS starkes Erdgas-Modell TGI angeboten werden.

Doch auch Allrad-Fans kommen auf ihre Kosten: den 122-PS-Diesel gibt es optional mit dem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DSG und Frontantrieb oder mit manuellem Sechsgang-Getriebe und dem Allradantrieb 4Motion.


Preise und Marktstart

Der neue Volkswagen Caddy 5 wird seine Markteinführung im vierten Quartal 2020 feiern. Die Preise für den Neuen stehen derweil noch nicht fest. Der aktuelle Caddy 4 startet bisweilen als „Kombi“ bei 20.384 Euro, der Kastenwagen bei 20.033 Euro (als EcoProfi) und die PKW-Version bei 23.984 Euro (als XTRA). 

Text: NewCarz

Fotos: NewCarz / Volkswagen Nutzfahrzeuge

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise