Cupra Ateca Limited Edition – Performance made in Spain

Cupra Ateca Limited Edition

Im Rahmen der diesjährigen Cupra Snow Experience hatten wir die Möglichkeit, die neue Cupra Ateca Limited Edition zu fahren.

Das auf 1.999 Exemplare limitierte Power-SUV nutzt dabei die Basis des 300 PS starken Cupra Ateca und individualisiert diese durch exklusive Details und Ausstattungsumfänge.

Wie sich das limitierte Performance-SUV im Erstkontakt schlug und ob dank 4Drive auch der Grip auf Schnee gesichert ist, klärt der Test. Fahrbericht.


Exterieur & Interieur

Die Cupra Ateca Limited Edition soll ihren Kunden ein Performance-SUV mit modernem Look offerieren, weshalb der ohnehin schon sportlich anmutende Serien-Cupra um markante Details ergänzt wurde.

Cupra Ateca Limited Edition grau
Dreierlei – Wir widmeten uns der grauen Cupra Ateca Limited Edition.


Beim Blick auf die Front ähnelt die Limited Edition zwar dem Serienmodell, dennoch fallen unweigerlich kleine, exklusive Kupfer-Carbon-Elemente auf. So tragen die Außenspiegelkappen ebendieses Material, was zudem mit dem Cupra-Logo im Kühlergrill harmoniert.

Von der Seite betrachtet, fallen zunächst die neuen, 20 Zoll großen Felgen auf, deren Oberfläche ebenfalls kupferfarben erstrahlt. Für Detailverliebte: Ein kleiner, kupferner Cupra-Schriftzug weist neben dem zentralen Logo ebenfalls auf die Markenzugehörigkeit. Unter diesen schlummern vorne Brembo-Bremsen im Format 18 Zoll, welche auch bei Laien für erstaunte Blicke sorgen.

Cupra Ateca Limited Edition Heck
Kupfer verrät´s – Die vielen Applikationen sind ein echtes Design-Highlight.


Übrigens schaffen die üppig dimensionierten Räder eine größere Spurweite, was sich positiv auf die Fahrperformance auswirkt.

Das Heck des limitierten Sondermodells gibt ein kupferfarbener Cupra-Schriftzug Aufschluss über das Sondermodell. Komplettiert wird das Exterieur durch eine Akrapovic Abgasanlage, welche einen durchaus markanten Sound aus dem Zweiliter-Triebwerk herausholt.

Für die Cupra Ateca Limited Edition stehen drei neue Lackfarben zur Wahl: Graphene Grau, Energy Blau und Rodium Grau. Alle drei Lackierungen sollen den sportlichen Charakter des Fahrzeugs betonen. Besonders das Graphene Grau harmoniert aus unserer Sicht brillant mit den kupferfarbenen Akzenten am Exterieur.

Cupra Ateca Limited Edition Felgen
18 unter 20 – Unter den speziellen 20-Zoll-Felgen sitzt eine 18-Zoll-Brembo-Bremsanlage.


Die serienmäßigen Sportsitze der Cupra Ateca Limited Edition sind ab Werk in einem dunklen Petrol Blau ausgeführt und mit Alcantara bezogen. Den gleichen Mix aus Farbe und Material findet der künftige Kunde auch auf der Rückbank sowie an den Türinnenverkleidungen.

Farblich abgestimmt sind zudem die schwarzen Rahmen, welche die Mittelkonsole und die Lüftungsdüsen flankieren. Auf Wunsch kommen die exklusiven Kupfer-Carbon-Elemente auch in Form von Zierleisten am Armaturenbrett und an der Klimaeinheit zum Einsatz.

Cupra Ateca Limited Edition Akrapovic Abgasanlage
Soundcheck – Die Akrapovic-Anlage klingt im Cupra-Modus dreckig und rau.


Zur Vervollkommnung des Designanspruches wird die Schlüsselhülle der Cupra Ateca Limited Edition in Carbon ausgeliefert.


Motor & Fahreigenschaften 

Angetrieben wird die Cupra Ateca Limited Edition von einem 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbo-Benziner, der eine Leistung von 300 PS generiert und maximal 400 Newtonmeter bei Bedarf an alle Viere schickt. Damit liegt das Sondermodell leistungstechnisch gleichauf mit dem Serienfahrzeug. Geschaltet wird über ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DSG.

Ebenfalls serienmäßig an Bord ist die Progressivlenkung, die wir bereits testen konnten und für sehr gut befunden haben.

Von Null auf 100 km/h sprintet der graue Spanier in 4,9 Sekunden, Schluss mit Vortrieb ist erst bei 247 km/h, sodass der künftige Besitzer hier problemlos mit dem – größtenteils bei 250 Sachen abgeriegeltem – Establishment mithalten kann.

Cupra Leon Sportstourer weiß
Kombi-Alternative – Sehr beliebt ist noch immer der Cupra Leon ST.


Der Allradantrieb 4Drive sorgt indes für beste Traktion auf nahezu allen Untergründen und besonders bei sportlicher Fahrweise trägt ebendieser erheblich zur Fahrsicherheit bei. In Verbindung mit der adaptiven Fahrwerksregelung DCC stehen mehrere Fahrmodi bereit. Unter anderem gibt es einen speziellen Cupra-Modus, der in seinen Grundzügen den „Race“ oder „Track“ Modi anderer Performance-Fahrzeuge aus dem VAG-Regal ähnelt. In der Praxis reagiert der Motor spontaner auf Gasbefehle, das Fahrwerk gewinnt an Härte und der Sound, den die Akrapovic-Abgasanlage von sich gibt, klingt angenehm herb und rauchig. Besonders spannend: das Sprotzeln und Zischen beim Herunterschalten.

Übrigens: wem die 300 PS nicht ausreichen, für den gibt es ein besonderes Schmankerl: der Cupra Ateca ABT mit 350 PS und 440 Newtonmetern, den wir in Kürze einem separaten Test unterziehen werden.

Cupra Ateca ABT
Gedopt – Der Cupra Ateca ABT leistet 50 PS und 40 Nm mehr als die Serienversion.


Abschließend möchten wir noch einmal zu den wirklich grandiosen Bremsen der Limited Edition zu sprechen kommen. Die 18-Zoll-Brembo-Anlage nimmt ihren Job sehr ernst und verzögert den Spanier auf Wunsch derart brutal, dass man denken könnte, man hätte es mit Keramikbremsen zu tun. Selbst starke Temperaturunterschiede sind für die Stopper keine Hürde, womit wir zum nächsten Kapitel kommen.


Cupra Ateca Limited Edition auf Eis

Die diesjährige Cupra Snow Experience ermöglichte es uns, die neue Cupra Ateca Limited Edition sowohl auf verschneiten Pisten wie auch auf eisglatter Fahrbahn zu testen. Dank des bereits erwähnten Allradantriebs 4Drive gibt es stets ausreichend Traktion, immerhin analysiert dieses System unter anderem die Fahrbahnbeschaffenheit, die Radstellung sowie die Geschwindigkeit des Fahrzeugs wie auch der einzelnen Räder – all dies in Abhängigkeit zum gewählten Fahrmodus.

Cupra Snow Experience 2020
Auf Eis – Wir konnten die neuen Cupra Atecas unter widrigen Bedingungen testen.


Eine wichtige Rolle spielt hier nämlich besagtes DCC. In den Modi Snow und Offroad erlaubt der Ateca es dem Fahrer, auch unwegsame Pfade zu meistern. Im Snow-Modus konnten wir den Spanier über stark verschneite Pisten bewegen und waren erstaunt darüber, wie souverän das Fahrzeug über ebendiese „kroch“. Im Übrigen darf man es hier ruhig angehen lassen: die 400 Newtonmeter Drehmoment liegen bereits ab 2.000 Umdrehungen pro Minute an, sodass man schon aus dem Drehzahlkeller heraus ausreichend Antriebskraft generieren kann.

Seat Cupra 4Drive
Unabdingbar – Für Fahrten im Schnee ist der Allradantrieb 4Drive enorm hilfreich.


Auf glatter Fahrbahn verhält sich der Cupra Ateca ebenfalls erstaunlich souverän. Durch die sensible Drehmomentverteilung wird stets nur so viel Leistung abgeben, wie zum Vorankommen nötig ist. Dabei bleibt das SUV stets in der Spur und lässt im Snow-Modus keinerlei Ausbrechen zu. Tipp der Redaktion: Um eine noch bedarfsgerechtere Leistungsabgabe zu realisieren, empfiehlt es sich, das DSG in den manuellen Modus zu schalten und mittels der Schaltwippen am Lenkrad die Gänge zu sortieren. So kann der Fahrer selbst entscheiden, wann ein Gangwechsel und die damit einhergehende Drehzahlanpassung stattfindet.

Cupra Ateca Limited Edition Schnee
Traces of winter – Nach vielen Driftorgien tragen die Felgen eiskalte Andenken.


Eines sollte man jedoch im Hinterkopf behalten: wenngleich die Cupra Ateca Limited Edition ihren Job selbst im Schnee gut meisterte, so sprechen wir bei dem Fahrzeug nach wie vor von einem (Performance-)SUV und nicht von einem echten Geländewagen. Wo G-Klasse, Range Rover und Konsorten erst richtig in Fahrt kommen, endet diese für den heißblütigen Spanier hier meist. Schweres Gelände und extrem widrige Bedingungen sind folglich nicht das Metier des Cupra, was jedoch in Anbetracht der Summe an Eigenschaften sicherlich kein großer Nachteil ist.

Cupra TCR
Special Guest – Ebenfalls mit von der Partie war der 350 PS starke Cupra TCR.


Zumal wir den Cupra Ateca im Rahmen unseres Erstkontaktes bereits auf einem Offroad-Parcours testen konnten und er auch dort zeigte, dass es nicht zwangsläufig ein Geländewagen sein muss, um entsprechende Passagen absolvieren zu können – Offroad-Modus sei Dank.


Technik & Assistenz

An Bord der Cupra Ateca Limited Edition befindet sich eine ziemlich üppige Ausstattung, die auch anspruchsvolle Kunden zufriedenstellen dürfte. Nachfolgend beleuchten wir die relevantesten Features.

Serienmäßig rollt das Sondermodell mit Voll-LED-Scheinwerfern samt Lichtsensor und dynamischer Leuchtweitenregulierung vor. Wir haben diese Scheinwerfer bereits im Seat Ateca testen können und für sehr gut befunden.

Cupra Felge
Liebevoll – Die Felgen des Sondermodells tragen den Markennamen in Kupfer.


Dank Müdigkeitserkennung mahnt der Spanier rechtzeitig vor Sekundenschlaf, während sich die ordentlich wärmende Sitzheizung bei Fahrer und Beifahrer beliebt macht.

Das Infotainment besitzt ab Werk ein Navigationssystem sowie die Full Link genannte Smartphone-Integration. Selbiges kann im Übrigen mittels induktiver Ladestation regeneriert werden.

Seat Leon Cupra ST grau
Kein altes Eisen – Dennoch steht schon der Nachfolger in den Startlöchern.


Ebenfalls an Bord sind eine Klimaautomatik, das schlüssellose Zugangs- und Startsystem Kessy  sowie ein volldigitales Cockpit. Für alle, die das Einparken lieber outsourcen, steht zudem ein Parklenkassistent in der Serienausstattungsliste. Zum Rangieren sind dennoch eine Front- und eine Rückfahrkamera verbaut.


Fazit zur Cupra Ateca Limited Edition

Abschließend lässt sich festhalten, dass die Cupra Ateca Limited Edition als überaus preiswertes Performance-SUV mit hohem Alltagskomfort eine interessante Lücke füllt, von der man vielleicht gar nicht geglaubt hat, dass sie überhaupt existiert.

Für rund 50.000 Euro erhält der Kunde ein Fahrzeug, welches sich nahezu überall wohlfühlt, weder zu groß noch zu klein ausfällt und auch Langstrecken nicht scheut.

Cupra Ateca Limited Edition Fazit
Preis-Leistung: Top! – Auch die Limited Edition bietet ein stimmiges Gesamtpaket.


Einziger Wermutstropfen ist der recht hohe Verbrauch. Wir konnten im Rahmen unseres Einzeltests mit dem Serien-Cupra-Ateca einen Durchschnittswert von knapp elf Litern feststellen – mit Potential nach oben. Wen das nicht weiter stört, der sollte unbedingt einen Blick auf den limitierten Spanier werfen. Noch sind einige Exemplare erhältlich.

Text: NewCarz

Fotos: NewCarz / Cupra/Seat

Kamera: Canon EOS 6D

Technische Daten: Cupra Ateca Limited Edition

  • Farbe: Graphene Grau
  • Länge x Breite x Höhe (m): 4,38 x 1,84 x 1,61
  • Radstand (mm): 2.630
  • Motor: Vierzylinder-Reihen-Motor
  • Leistung: 221 kW (300 PS) bei 5.300 – 6.500 rpm
  • Hubraum: 1.984 ccm
  • Max. Drehmoment: 400 Nm bei 2.000 – 5.200 rpm
  • Getriebe: 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DSG
  • Antrieb: Allradantrieb
  • Durchschnittsverbrauch (WLTP): 8,8 L/100 km
  • Durchschnittsverbrauch (NewCarz): 10,8 L/100 km
  • CO2-Emissionen (Herstellerangabe): 196 g/km
  • Abgasnorm: Euro 6d-TEMP
  • Höchstgeschwindigkeit: 247 km/h
  • Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 5,2 Sekunden
  • Leergewicht (kg): 1.615
  • Zuladung (kg): 535
  • Kraftstofftank Benzin (l): 55
  • Kraftstoffart: Super Plus (ROZ 98)
  • Neupreis des Testwagens: ca. 59.055 Euro (Grundpreis Cupra Ateca: 44.140 Euro)

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise