Bentley Bentayga Diesel – Das Selbstzünder-Statement

Ein edler, luxuriöser Bentley mit Dieselantrieb – ist dies standesgemäß oder fällt der Bentley Bentayga Diesel damit völlig aus dem Rahmen?

Fragen, die man immer wieder mal über die Version mit dem Achtzylinder-Selbstzünder hören muss und wir als Grund sehen, diese genauer zu erörtern.

Ob man dem V8, der nach dem Prinzip des guten alten deutschen Ingenieurs Rudolf Diesel arbeitet, auch den Ritterschlag angedeihen lassen darf, soll dieser Fahrbericht klären.

 

 

Exterieur – Macht der Eleganz

Nachdem wir bereits das Pendant mit dem W12-Benzinmotor in einem Erstkontakt akribisch in Augenschein genommen hatten, änderte sich am Äußeren des Bentley Bentayga natürlich nichts. Entsprechend bleibt dieser majestätische, ja beifallswürdige Eindruck auch weiterhin auf den Betrachter wirkend, wenn man innerhalb von Sekundenbruchteilen mit absoluter Sicherheit die Herkunft des SUV erkennen kann.

 

Bentley Bentayga Diesel - schräg frontal
Quizzfragentauglichkeit eingeschränkt – zu einfach ist die Zugehörigkeit erkennbar.

 

Zweifelsohne gelingt die Zugehörigkeitszuordnung selbst Kindern mit leichter Automobilaffinität, denn mehr Bentley könnte ein SUV nun wahrlich nicht ausstrahlen. Überall findet man in verschiedenen Interpretationen das repräsentative Flying B. Als Intarsie in den vorderen Kotflügeln zum Beispiel, oder als leuchtende Signatur in den Heckleuchten sowie an der Form der souverän anmutenden Abgasendrohre.

 

Bentley Bentayga Diesel Heckleuchte
(Flying-) B yourself! Heckleuchten in unverkennbarer Lichtsignatur.

 

Hinzu kommt der standesgemäße Frontgrill, der in markentypischer Vehemenz den aerodynamischen Prinzipien trotzt und mit den ebenso charakteristischen Scheinwerfern stilsicher als traditionelle und dennoch modern interpretierte Markenbotschafter gelten dürfen.

Mächtige 21-Zoll-Räder im „Twin-Spoke Aloy“-Design runden die dank markanter Kantenführung und – bereits in den hinteren Türen beginnende – Ausformung der hinteren Kotflügel so massiv wie dynamisch-elegant wirkende Seitenlinie perfekt ab.

 

Bentley Bentayga Diesel Seitenansicht
Opulent, und doch elegant – die Seitenansicht des Bentayga Diesel.

 

Dass es sich bei diesem Bentley Bentayga um einen Diesel handelt, erkennt man zunächst ausschließlich an den kleinen, fast übersehbaren Intarsien links und rechts am Blechkleid des edlen SUV.

Zum Seitenanfang

 

Interieur – Vier gewinnt

Obwohl wir dazu neigen, möchten wir alle Lobeshymnen auf den ausgesprochen erhabenen Innenraum nicht noch einmal wiederholen – obgleich diese Akkumulation an Materialien und deren exzellente Kombination sowie Verarbeitung dies mehr als verdient hätte.

 

Bentley Bentayga Diesel Interieur
Stringenz in Perfektion: Die Farbaufteilung – innen wie außen – ein Genuss.

 

Auf den Punkt passend kann sich die Farbkombination des Blechkleides in Rubino Red und die des Innenraums nennen. In zweigeteiltem Fireglow und Beluga, einem sattroten und einem schwarzen Farbton, der die edle Farbgebung des Blechkleids gekonnt in das Interieur fortsetzt, zeugt von einem geradlinigen und mustergültig abgestimmten Konzept in puncto Kolorierung und Design.

 

Bentley Bentayga Diesel Fondbereich
Alles, was das Herz begehrt – im Fond des Bentayga wird man fündig.

 

Das dem Rubino Red so ähnelnde Fireglow lässt die Sitzflächen und Sitzlehnen sowie die innenliegenden Türverkleidungen und die Lenksäule in diesem flammenden Rot erleuchten, während die Sitzflanken und die Türverkleidungen ober- und unterhalb im sattschwarzen Beluga Akzente setzen. Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass die Dekorfurniere in Pianoschwarz hervorragend dazu harmonieren.

Als Blickfang schlechthin und haptisch als Genuss erster Güte zeigt sich selbst das wunderschöne Lenkrad in diesem Zweifarbton.

 

Bentley Bentayga Diesel Lenkrad
100 Prozent Bentley – das Lenkrad in perfekter Haptik und Optik.

 

Unser Hauptaugenmerkt liegt jedoch im Sitzkonzept des Bentley Bentayga Diesel, welcher sich uns als echter Viersitzer präsentierte. Dabei gibt es auch auf der zweiten Reihe zwei durch eine massive wie edle Mittelkonsole getrennte Einzelsitze mit einem fulminanten Sitzkomfort sowie einer Armada an Einstellungsmöglichkeiten, wodurch jedwede Art des Platznehmens – sei es nur die Sitzprobe oder die Sechsstundenreise – zum absoluten Erlebnis wird.

 

Bentley Bentayga Diesel Rear Entertainment
Unterhaltung garantiert – mit dem Bentley Rear Entertainment.

 

Somit zeigt Bentley neben dem klassischen Fünfsitzer und dem Siebensitzer mit dieser Konfiguration das Höchstmaß an Sitz- und Reisekomfort, was mit diesem Luxus-SUV möglich ist. Als perfekt gesetztes i-Tüpfelchen kommt das Bentley Rear Entertaiment mit den beiden großen Bildschirmen noch obendrauf.

 

Bentley Bentayga Diesel Durchlade
Zwischen den hinteren Einzelsitzen befindet sich die Durchlademöglichkeit.

 

Der Gepäckraum dürfte für die vier Insassen mit seinen 484 Litern ausreichen, für mehr ist in dieser Ausführung kein Platz und die Variabilität beschränkt sich allein auf eine Durchlademöglichkeit, beispielsweise für eine Skiausrüstung. Ein Umklappen der beiden Rücksitze ist nicht möglich und eine fest installierte Trennwand dient als physische Grenze zum Gepäckraum.

 

 

Zum Vergleich: Der herkömmliche Fünfsitzer kann durch Umklappen der geteilten Rücksitzlehnen seinen Gepäckraum auf 1.774 Liter erweitern und der Siebensitzer stellt bei voller Sitzbelegung noch 215 Liter als Gepäckraum zur Verfügung.

Zum Seitenanfang

 

Motorisierung & Fahreigenschaften – Dieselpower

Tradition verpflichtet? Ein Bentley bewegt nur ein Benziner mit mindestens acht, besser zwölf Zylindern? Nun, nach unserem Test des Bentley Bentayga Diesel unterschreiben wir diese Maxime nicht – absolut nicht.

Einsteigen, die Tür wird von der Soft-Close-Automatik sanft ins Schloss gezogen, den Startknopf gedrückt und schon erweckt der Achtzylinder zum Leben. Ein Diesel? Bei dieser Klangkulisse möchte man das nicht glauben.

 

Bentley Bentayga Diesel Motorraum
Meisterwerk Motor: Laufruhe, Verbrauch und Leistung – alles absolut erstklassig.

 

Der 4.0-Liter V8 mit drei Turboladern sorgt mit 435 PS und 900 Newtonmetern in diesem Luxus-SUV für einen standesgemäßen Vortrieb. Ein elektrischer Kompressor beatmet die acht Brennräume als erster und vermeidet dadurch Turbolöcher und optimiert das Ansprechverhalten deutlich.

Gespeist wird dieser aus dem separaten 48-Volt Bordnetz, welches sich auch als Energiespender für die Wankstabilisierung verantwortlich zeigt. Die beiden sequenziellen Twin-Scroll-Abgasturbolader steigen einen Augenlidschlag später ein und bereichern auf Wunsch die Gesichtsmimik des Fahrers mit deutlich mehr als „a little bit smile“.

 

Bentley Bentayga Diesel Intarsie
Dezent – nur zwei Intarsien außen verraten das Antriebskonzept des Luxus-SUV.

 

Dieser Motor wird übrigens baugleich auch im Audi SQ7 und bis vor kurzem auch im Porsche Panamera verwendet. Selbst wenn er in den beiden noch eine Spur agiler seinen Dienst verrichtet beziehungsweise verrichtete, bleibt er im Bentley Bentayga dennoch jederzeit derart kompromisslos, dass es im Grunde nie zu Momenten kommt, in denen man nach mehr Leistung rufen möchte.

 

Bentley Bentayga Diesel schräg hinten links
Steht keinem Benziner nach – mit Dieselantrieb überzeugt der Bentayga auf breiter Linie.

 

Zudem legt dieses Triebwerk eine an Perfidität grenzende Laufkultur an den Tag, wodurch dieser Diesel in den meisten Fällen für einen Benziner gehalten wird. Seidenweich, jegliche Selbstzündermanieren verleugnend und flüsterleise in allen Drehzahlbereichen werkelt das Meisterstück an Motorenbaukunst unter der edlen, endlos langen Haube des Bentley Bentayga Diesel.

 

Bentley Bentayga Diesel Schaltknauf
Komfortfaktor – Die Automatik schaltet seidenweich. Der Park-Button sitzt suboptimal.

 

Die 8-Gang-Automatik spricht haargenau dieselbe Sprache und harmoniert mit dem Diesel hervorragend, schaltet fast unmerklich und mit streichelnd weichem Charakter. Nur der im Schaltknauf befindliche Knopf für das Aktivieren des Parkmodus erwies sich im Test als etwas deplatziert, da man bei Wechsel von „D“ zu „R“ für das Rückwärtsfahren immer wieder mal mit dem Handballen das „P“ erwischt und das SUV dann anstelle einer Rückwärtsfahrt ungewollt die Parkposition einnimmt.

 

Bentley Bentayga Diesel Fahrmodi
„B“ wie Bentley – der ausgewogene Fahrmodus als „Default“ passt bestens.

 

Perfekt nennen wir dagegen auch das mehr als passende Luftfahrwerk, welches die Insassen mit einer Sänfte umspielt und jegliche Missstände der Fahrbahnbeschaffenheit mit Bravour von ihnen fernhält. Gleichgültig in welcher Fahrsituation man unterwegs ist, zeigt sich das SUV mit einer exakten Lenkung, einer maßgebenden Rückmeldung und einem äußerst gutmütigen Fahrverhalten.

Sein Gewicht kann der Bentley Bentayga Diesel zwar nicht verleugnen, aber dank des Konglomerats aus Antrieb und Fahrwerk macht das SUV das Bestmögliche daraus. Einen nicht unbeträchtlichen Anteil daran hat die elektrische Wankstabilisierung, welche jedes Ansinnen von Schaukeln oder Neigen bereits im Keim erstickt. All das ist in Summe von anderen bislang unerreicht.

 

Bentley Bentayga Diesel Bremssattel
Souverän – die Bremsleistung des Bentayga, auch wenn es im Segment bessere gibt.

 

Agilität mögen Wettbewerber aus dem eigenen Konzern besser praktizieren können, aber mit diesem Noblesse-Faktor kann sonst keiner in dieser Fahrzeugklasse mithalten. Der Grenzbereich ist dem Gewicht entsprechend und zeigt sich mit deutlicher Ankündigung, ohne Überraschungen und lässt dieses SUV dadurch jederzeit als unangestrengt und sicher gelten.

Legt man es darauf an und gibt dem Bentley Bentayga Diesel die Sporen, fällt die 100-km/h-Marke bereits knapp fünf Sekunden nach dem Kickdown. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht der Edelbrite bei 270 km/h wobei der Tacho knapp über 280 km/h anzeigt. Erstaunlich ist auch die bei dieser Geschwindigkeit vorherrschende Ruhe und Gelassenheit – der Brite scheint einfach nie die Contenance zu verlieren.

 

Bentley Bentayga Diesel Cockpit
Im Blick – oben links das Niveau des Fahrwerks, rechts der aktuelle Fahrmodus – hier „B“.

 

Wie schon beim Bentayga mit dem W12-Benzinmotor, gibt es auch hier die acht verschiedenen Fahrmodi, welche sich teilweise deutlich spürbar in ihrer Charakteristik voneinander unterscheiden.

Der Fahrmodus „B“ wie Bentley, gilt ganz nach seiner Beschreibung als perfektes „Daueraktiv“, da es die ausgewogenste Charakteristik mitbringt. Bei besonders schlechter Fahrbahn vermag der Comfort-Modus das SUV auf ein Polster zu heben und über die jeweilige Straßenmisere schweben zu lassen.

Wir verspürten im Test ansonsten nur den Drang nach einer Umstellung, wenn es besonders sportlich vorangehen sollte, oder wir uns mal auf einen feuchten Wiesenweg begaben.

 

Bentley Bentayga Diesel Offroad
Auch auf unbefestigten Bahnen mit absoluter Souveränität – der Bentayga.

 

Wir wollen ja nicht vergessen, dass es sich beim Bentley Bentayga Diesel um ein waschechtes SUV handelt, mit dem man sogar etwas Offroad wagen kann. Mit Allrad, Fahrmodi für die groben Verhältnisse, Unterfahrschutz und verstellbarem Luftfahrwerk. Auch wenn das Klientel mit fast an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nie befestigte Wege verlassen wird, so ist es dennoch beruhigend, dies mit dem Bentley durchaus wagen zu können.

 

Bentley Bentayga Diesel Tankstutzen
Seltener Anblick – Tankstutzen für Diesel und AdBlue müssen nicht oft geöffnet werden.

 

Besonders lobenswert – wenngleich bei der anvisierten Zielgruppe für dieses Luxus-SUV eher sekundär zu betrachten – ist der extrem zurückhaltende Verbrauch des Briten. In unserem Test flossen gerade einmal reichlich zehn Liter durch die Brennkammern. Lässt man es mit Zurückhaltung angehen, ist es nicht einmal schwer, dieses Luxus-SUV mit gut acht Litern über 100 Kilometer zu bringen – eine echte Ansage und in Anbetracht der Leistung und des Gewichts reißen wir hier beide Daumen nach oben.

Zum Seitenanfang

 

Assistenz, Komfort, Sicherheit

Über jeden Zweifel erhaben zeigt sich das Angebot an Komfort und Wohlbefinden steigernden Annehmlichkeiten an Bord des Bentley Bentayga Diesel. Allein der Sitzkomfort lässt kaum Wünsche offen. Die seidenweichen und exzellent gesteppten Lederbezüge umschmeicheln die Insassen und lassen sich auf Wunsch beheizen oder belüften.

Das geschieht schnell und zuverlässig, wobei sich die Belüftung geräuschtechnisch – wie alles in diesem Gefährt – dezent zurückhält. Übrigens existiert im Bentley Bentayga Diesel auch ein Automatikmodus für diese Sitzklimatisierung, welche wir während unserer Tests einmal aktiviert, dauerhaft in Betrieb ließen. Die Zuverlässigkeit, mit der diese Automatik agierte, zählt als ein weiterer wichtiger Punkt für ein Höchstmaß an Komfort.

 

Bentley Bentayga Diesel Sitzklimatisierung
KI „light“ – Die automatische Sitzklimatisierung erwies sich stets als perfekt.

 

Einzig visuell erscheint der vorhandene Platz im Fond etwas eingeschränkt, da die großdimensionierten 10.2-Zoll-Screens und die große Mittelkonsole eine Menge an Platz beanspruchen. Doch dies ist rein augenscheinlich, denn nimmt man auf den bequemen Sesseln Platz, herrscht nirgends eine entsprechende Einschränkung. Lediglich echte Riesen mit mehr als 1,95 Gardemaß könnten sich eventuell eine Nuance mehr Kopffreiheit wünschen.

 

Bentley Bentayga Diesel Rear Screen
Abnehmen mit Stil – die Screens im Fond sind auch wie ein Tab nutzbar.

 

Ebenso grandios erweist sich die Massagefunktion auf allen vier Sitzen, bei dem keine Wünsche offenbleiben und diverse Programme für jedes individuelle Bedürfnis das passende physiotherapeutische Paket bereithalten.

Das Navigationssystem offenbarte uns ein kleines Ying-Yang-Spiel. Zeigte sich die Kartendarstellung detaillreich und vorbildlich übersichtlich, die Sprachsteuerung zuverlässig sowie die Routenberechnungen blitzschnell, ernüchterte uns die akustische Routenführung umso mehr. Mit dem Klang wie aus einer Konservendose erinnerte dies an ein portables Navigerät mit über zehn Jahren auf dem Buckel. Aus unserer Sicht völlig unverständlich, wie eine solch blecherne Stimme in einen Bentley finden konnte.

 

Bentley Bentayga Diesel Navigationssystem
Routenführung olé – akustische Untermalung oje. Die Navistimme passt nicht.

 

Noch weniger verständlich wird diese Tatsache, wenn man sich das hervorragende NAIM for Bentley Soundsystem zu Gemüte geführt hat. Denn das offerierte Klangerlebnis ist definitiv eines der besten Ohrgenüsse, welches aktuell in Automobilen zu finden ist.

Neidlos muss man anerkennen, dass die klangliche Natürlichkeit, die strikte Dynamik und eine Detailverliebtheit, die ihresgleichen sucht, das Klangfeld nach ganz vorne der High-End-Systeme katapultiert.

 

Bentley Bentayga Diesel NAIM
Ohrenschmaus – Die NAIM-Anlage gehört zum Besten, was der Markt bietet.

 

Vollkommen gleichgültig, welches Genre man bevorzugt – aus dieser 1.800 Watt starken Anlage mit 18 High-End Lautsprechern wird alles zum akustischen Genuss. Der Bass wird übrigens nicht allein über die Schallwellen, sondern auch über die Karosserie direkt an den Körper übertragen, was man besonders bei entsprechenden Musikstücken mit phänomenaler Vehemenz spüren kann.

 

 

Auch bei den Assistenzsystemen spielt der Bentley Bentayga Diesel ganz vorne mit. Der adaptive Tempomat mit Staufunktion beispielsweise übernimmt sämtliche Abstandshaltungen, Bremsmanöver und Beschleunigungen mit seidenweicher, sehr ruhiger Art, dass man bereits den Eindruck gewinnen könnte, nur noch Passagier zu sein. Allerdings verhindert dies der notwendige, omnipräsente Griff am Steuer – was ebenso akribisch vom System überwacht wird.

Übrigens lässt sich der Abstand zum Vordermann in fünf Stufen einstellen. Kommt der Verkehr zum Erliegen, bleibt das System nach dem Halt im Standby. Sobald es weitergeht genügt ein Lupf am Gaspedal und der Tempomat nimmt seine Arbeit wieder auf.

 

Bentley Bentayga Diesel Radarsensor
Dopplereffekt – Zwei Radarsensoren überwachen den Verkehrsfluss.

 

Sehr schön: Auf Wunsch passt der Tempomat die Geschwindigkeit den aktuell geltenden Beschränkungen an, welche das System zielsicher per Verkehrszeichenerkennung berücksichtigt. Im Test klappte dies absolut treffsicher und zuverlässig.

Für alle relevanten Informationen steht zudem ein farbiges Headup-Display zur Verfügung, welches in gestochen scharfer Auflösung blendfrei alle Daten an die Windschutzscheibe projiziert.

 

Bentley Bentayga Diesel HUD
Infobeamer – Das HUD konnte im Test in allen Situationen überzeugen.

 

Viel mehr als nur eine Spielerei ist das Night-View-System, welches per Infrarotkamera ein Wärmebild direkt in das Cockpitinstrument liefert. Was hier sogar bei Tageslicht funktioniert und dabei beispielsweise als detektivisches Hilfsmittel dienen kann, indem man feststellt, ob geparkte Autos bereits länger stehen oder aufgrund heißer Reifen und Abgasanlage – die im Bild als hell dargestellt werden – gerade erst abgestellt wurden, wird bei Dunkelheit erst richtig interessant.

 

Bentley Bentayga Diesel Night View
NightView – Von der Sonne noch warm, leuchten die Bäume auf dem Wärmebild.

 

Denn das System erkennt neben Fußgängern auch Tiere jedweder Art und umrahmt diese gelb. Im Test war die Erkennungsrate verblüffend und viele Fußgänger, Tiere und Radfahrer zeigte das System viel eher entsprechend an, als es durch den Fahrer überhaupt bemerkt wurde. Eine ungemein signifikante Erhöhung des Sicherheitslevels. Sobald übrigens ein erkanntes „Hindernis“ droht, die Fahrtroute zu queren, wechselt die Umrahmung in Rot und im Fall der Fälle aktiviert sich auch das Frontkollisionssystem.

 

Bentley Bentayga Diesel Totwinkelwarner
Alarmstufe gelb/rot – Im Außenspiegel und im Türgriff startet ein Feuerwerk. Im Fall der Fälle.

 

Sollte doch mal jemand schneller unterwegs sein, warnt der Totwinkelwarner nicht nur bei Ankunft in für diesen Assistenten namensgebenden Bereichen, sondern bereits beim Herannahen des Überholenden. Ignoriert man die Warnung und setzt nun den Blinker, setzt ein wahres Strobo-Blitzlicht ein. Dies kann man wahrlich nicht übersehen. Der Clou: Selbst die Intensität der Warnleuchten für diesen Assistenten ist im Bentley Bentayga Diesel einstellbar.

Zum Seitenanfang

 

Varianten und Preise

Aktuell gibt es vier verschiedene Varianten vom Luxus-SUV Bentley Bentayga.

  • Der BENTAYGA V8 stellt seit Januar 2018 das Einstiegsmodell dar, verfügt über einen 550 PS starken Achtzylinder mit 770 Nm und wird ab etwa 175.000 Euro angeboten.
  • Für den BENTAYGA Diesel werden ebenfalls knapp 175.000 Euro fällig.
  • Der herkömmliche BENTAYGA mit dem W12-Benzinmotor startet ab ungefähr 208.000 Euro.
  • Der BENTAYGA MULLINER verinnerlicht das Superlativ als das luxuriöseste SUV der Welt und ruft mindestens 291.000 Euro für das von Mulliner veredelte High-End-SUV auf.

 

Bentley Bentayga Diesel Front Raps
Absolutes Statement – Als Diesel repräsentiert der Bentayga ein überaus gelungenes Konzept.

 

Im Übrigens gehen Gerüchte um, dass Bentley den Diesel schon bald aus dem Sortiment streichen will und an dessen Stelle den schon lange geplanten BENTAYGA HYBRID einführen wird. Falls dies stimmen sollte, könnte eine „fließende“ Ablösung innerhalb des nächsten Jahres erfolgen.

Zum Seitenanfang

 

Fazit – Luxus und Diesel

Beides schließt sich im Fall des Bentley Bentayga Diesel in keiner Weise aus. Das können wir nach unserem umfangreichen Test mit absoluter Gewissheit behaupten. Die Laufkultur des Diesel-V8 übertrifft sogar eine Vielzahl an V8-Benzin-Pendants aus anderen Premium-SUV und überzeugt zudem mit einem kraftvollen Auftritt, bei dem seine Zurückhaltung in puncto Verbrauch durch unser gesamtes Redaktionsteam großen Respekt zuteilwurde.

 

Bentley Bentayga Diesel Wiese
In seiner Gesamtheit unerreicht – als Luxus-SUV rundum bestätigt: Bentayga Diesel

 

Es bleibt also auch im Fall des Bentley Bentayga Diesel dabei – Dieses SUV ist ein Vollblut-Bentley und besticht neben einem enormen Luxusfaktor mit modernsten Assistenzsystemen und einem hervorragenden Antrieb, der im perfekten Zusammenspiel mit dem Fahrwerk alle Anforderungen an ein Luxusautomobil erfüllen kann.

Ein Dieselantrieb in einem Bentley? Oh ja, in dieser Konstellation sprechen wir unsere uneingeschränkte Empfehlung aus. Und eines sollte man als Bentley-Fahrer außerdem auf der Uhr haben: Falls der Diesel tatsächlich eingestellt wird, werden die bestehenden Fahrzeuge womöglich irgendwann Kultfaktor erreichen und deren Rarität gegebenenfalls Begehrlichkeiten wecken, wodurch der Preis für ein solches Fahrzeug exorbitant ansteigen könnte.

Apropos Preis und Uhr: Wer den Bentley Bentayga Diesel dem W12 vorzieht, spart über 30.000 Euro und hätte damit schon mal ein Drittel des Preises für die Extravaganz in Form einer Breitling Tourbillon zusammen – netto, versteht sich.

Hätte, Könnte, Würde – auch ohne Spekulationen können wir der Dieselvariante keinen Nachteil entlocken, außer vielleicht einem: Der Gefahr, sich beim Tanken die Finger schmutzig zu machen. Aber da dieser Bentley deutlich seltener an Zapfsäulen anzutreffen ist, relativiert sich dieses minimalistische Restrisiko wiederum deutlich.

Ein Video mit Impressionen vom Bentley Bentayga Diesel:

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang

Text/Fotos: NewCarz

Kamera: Canon EOS 6D

 

Konkurrenz:
Rolls-Royce Cullinan, Audi SQ7 TDI, BMW X5 M, Range Rover SDV8

 

 

Technische Daten: Bentley Bentayga Diesel

Farbe: Rubino Red

Länge x Breite x Höhe (m): 5,14 x 2,00 (2,22 mit Außenspiegel) x 1,74

Radstand in mm: 2.995

Motor: V8 Triple-Charged Turbodieselmotor

Leistung: 320 kW (435 PS) bei 3.750 – 5.000 rpm

Hubraum: 3.956 ccm

Max. Drehmoment: 900 Nm bei 1.000 – 3.250 rpm

Getriebe: 8-Gang-Automatikgetriebe

Antrieb: Allrad

Verbrauch kombiniert (NEFZ-Norm): 7.9 L/100 km

Durchschnittsverbrauch (NewCarz): 9,2 L/100 km

CO2-Emissionen (Herstellerangabe): 210 g/km

Abgasnorm: Euro 6

Höchstgeschwindigkeit: 270 km/h

Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 4,6 Sekunden

Leergewicht: 2.586 kg

Laderaumvolumen: 484 Liter (1.774 Liter bei umgeklappten Rücksitzlehnen)

Anhängelast: 3.500 kg

Kraftstofftank: 85 Liter

Neupreis des Testwagens: 225.955 Euro zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer

 

Zum Seitenanfang

1 comments

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise