Highlights 2018 – Der Jahresrückblick

Pünktlich zum Fest, zum Jahresende und zum Zeitpunkt des Innehaltens, möchten wir unsere Highlights 2018 präsentieren.

Welche der von uns getesteten Fahrzeuge haben einen besonderen Eindruck hinterlassen? Nachfolgend listen wir diese nach Rubriken auf und möchten betonen, dass die Auswahl sehr schwer war und die Entscheidungen mitunter extrem knapp ausfielen.

Erfreulich war in jedem Fall, dass es in diesem Jahr kein negatives Highlight gab. Bis auf kleine Unzulänglichkeiten konnten wir nichts während unserer Tests finden, was eklatanter Natur gewesen wäre. Doch genug der Worte, los gehts!

 

Die Top 3 der Kleinstwagen

Platz 1 – VW up! GTI – Der Spritzige. Ein GTI im Miniformat? Oh ja! Der Kleine besitzt die genetischen Merkmale seiner großen Brüder, ohne dessen Abmessungen. Das Resultat ist ein Mini-Hot-Hatch für die tägliche Dosis Spaß.

VW up! GTI Exterieur
Der kleinste GTI aus Wolfsburg sicherte sich die Pole-Position unter den Kleinstwagen.

 

Platz 2 – Suzuki Ignis – Der Pragmatiker. Ein Micro-SUV mit Allrad und den besten LED-Scheinwerfern im Segment. Nachteile? Keine. Nur die Optik ist gewöhnungsbedürftig.

Suzuki Ignis Exterieur
Allrad, LED-Licht und vieles mehr sicherten dem Japaner den Vizemeister seiner Klasse.

 

Platz 3 – Seat Mii Ecofuel – Der Sparfuchs. Dank Erdgasantrieb sind Fahrten mit dem Eco-Mii auch in der heutigen Zeit richtig günstig. Eine echte Alternative für preisbewusste Kleinstwagen-Fans.

Seat Mii schräg vorne
Effizient und sparsam fuhr der Spanier auf das Podest.

 

Top 3 der Kleinwagen

Platz 1 – Ford Fiesta ST – Der Brutale. Echtes Rennsportfeeling verspricht der ST sogar jedem Laien. Dieser Ford wirkt zwar harmlos, doch wehe dem, der ihn von der Kette lässt… Eine echte Empfehlung für Hot-Hatch-Enthusiasten!

Ford Fiesta ST schräg
Schnell, gut ausgestattet und nochmals schnell – Der ST ist die Nummer 1 in diesem Jahr.

 

Platz 2 – Honda Jazz – Der Ausgeglichene. Mit ihm macht man eigentlich nichts falsch. Ein auf Langlebigkeit getrimmter Saug-Benzinger und eine auf Wunsch üppige Ausstattung prädestinieren den Jazz für jung und alt.

Honda Jazz schräg vorne rechts
Ausgewogenheit beschert dem Jazz die Silbermedaille in seiner Klasse.

 

Platz 3 – Suzuki Swift Sport – Der Preisbrecher. Für rund 21.000 Euro bekommt der Kunde eine knallgelbe Spaßbombe, die sich im Test kaum Schwächen leistete. Wer auch noch diese Farbe mag, sollte hier genauer hinschauen.

Suzuki Swift Sport vorne links
Verdienter Podestplatz für den knallgelben Japaner.

 

Die Top 5 der Sportwagen

Platz 1 – Corvette Z06 – Emotionen pur. Ein mörderischer V8-Sound und Leistung im Überfluss. Man „spürt“ das Auto in jeder Fahrsituation und dies verleiht dem Cabrio einen unvergleichlichen Charakter mit Gänsehautgarantie und Fahrfreude im Überfluss.

Die Corvette Z06 konnte durch ihren emotionalen Auftritt alle anderen ausstechen.

 

Platz 2 – Nissan GT-R Track Edition – Die Fahrmaschine. Kein anderes Auto scheint so auf Vortrieb gedengelt worden zu sein, wie der Nissan. Traktion ohne Ende, Vortrieb ohne Ende und ein extrem hoher Grenzbereich, der dann trotzdem beherrschbar bleibt, machen den GT-R zum Racetrack-Überflieger.

Nissan GT-R Track Edition
Vortrieb kann kaum einer besser generieren – Der zweite Platz, ganz knapp hinter dem Ersten.

 

Platz 3 – Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid – Die Allzweckwaffe. Wir haben lange diskutiert, ob der Panamera nicht eher zu den GT gehören sollte, was er ja tut. Doch seine Leistung von 680 PS plus Allrad sind ein Garant für mörderische Beschleunigung, atemberaubenden Topspeed und vollständige Alltagstauglichkeit. Daher erhält er hier einen verdienten dritten Platz. Fahrbericht folgt!

Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid
Gran Turismo und Sportwagen in Einem – Der bärenstarke Turbo S E-Hybrid.

 

Platz 4 – Lexus LC 500 – Der Noble. Die messerscharfe Optik und der frei atmende V8 verleihen dem LC 500 ein besonderes Standing. Exotenstatus? Ist bereits serienmäßig inklusive. Der Fahrbericht folgt!

Lexus LC500 schräg vorne
Wunderschön und mit viel Power überraschte der Lexus im Test.

 

Platz 5 – Maserati GranCabrio – Der Leidenschaftliche. Kaum ein Auto vermag es, bereits mit seinem Antlitz mehreren Generationen Gänsehaut zu verursachen. Der herrlich sämig klingende Achtzylinder tut sein Übriges. Am Ende bleibt ein Stück Automobilgeschichte – wunderschön verpackt in zeitloser, italiensicher Mode.

Maserati Gran Cabrio
Zeitlos und mit italienischem Flair – Das Maserati GranCabrio.

 

 

Die Top 5 der SUV

Platz 1 – Volvo XC60 – Der skandinavische Allrounder. Er gewinnt den Vergleich, weil er alles kann, was auch sein roßer Bruder, der XC90 kann. Nur das Platzangebot ist ein klein wenig reduzierter, aber immer noch so gewaltig, dass man es nicht als Downgrade ansehen muss. Ein Höchstmaß an Sicherheit und die sehr gute Ausstattung sichern dem Schweden das oberste Treppchen.

Volvo XC60 rot
Best in class – Der Volvo XC60 konnte im Test durchweg abliefern.

 

Platz 2 – Seat Tarraco – Die Überraschung. Zum Jahresende stiehlt er noch vielen die Show. Das Midsize-SUV ist optisch der frischeste und geländetechnisch der Souveräne. Der Laderaum sticht sogar den des Kodiaq und die Optik die des Tiguan.

Seat Tarraco auf Geländeparcours
Temperamentvoll, vielseitig und charmant – Der neue Tarraco holt Silber.

 

Platz 3 – Hyundai Kona – Eine der größten Überraschungen des Jahres. Mit in dieser Klasse üppiger Ausstattung, frecher, stylischer Optik und einem kraftvollen Antrieb – und das alles zu einem äußerst attraktiven Preis. Damit schafft das koreanische SUV ganz knapp einen Podestplatz.

Hyundai Kona schräg vorne links
Verdienter Podestplatz – Als echter Allrounder überrschate der Kona im Test.

 

Platz 4 – Bentley Bentayga Diesel – Power und Statement. Dieser Dampfhammer zeigte wie kaum ein anderer echte Diesel Power, mit der er fast alle Benziner entwaffnet – insbesondere beim geringen Verbrauch. Dazu eine extrem edle Ausstattung und viel Prestige, was leider seinen Preis hat.

Bentayga von vorn im Rapsfeld
Auch eine Luxusmarke kann SUV, wie wir in unserem Test feststellen konnten.

 

Platz 5 – DS 7 Crossback – Der Trendsetter. Mit französischer Haute Couture und dem Auftritt eines selbstbewussten Stylers, konnte der DS7 optisch überzeugen. Seine üppige Ausstattung und der ausgeglichene Charakter lassen ihn zudem lange in Erinnerung bleiben.

DS7 schräg hinten
Chick und individuell grenzt sich der DS7 deutlich vom Mainstream ab.

 

Die Top 3 der Kombis

Platz 1 – Skoda Superb Combi – Der elegante Riese. Platztechnisch ein echter Riese, fahrtechnisch unaufgeregt und neutral mit einer breiten Leistungspalette – alles zusammen zu einem überschaubaren Preis. Der Superb kann auch nach Jahren noch immer überzeugen. So viel eleganten Kombi fürs Geld gibt es selten.

Skoda Superb Combi vor Schanze
Zeitlos, praktisch, clever – Der Sieg gehört dem Tschechen verdient.

 

Platz 2 – Jaguar XF Sportbrake – Der Extravagante. Als Kombi mit Shootingbrake-Ambitionen weiß der Jaguar schnöde Einfahrten mit avantgardistischem Design zu verschönern. Neben der schicken Hülle, überzeugte der Brite zudem durch ausreichend Platz und eine vernünftige Ausstattung. Für Individualisten mit Platzbedarf die ideale Wahl.

Jaguar XF Sportbrake bei Nacht
Die Avantgarde fährt Kombi? In einem Jaguar mit Sicherheit.

 

Platz 3 – BMW 520d xDrive Touring – Ausgereifter Innovationsträger. Typisch BMW gibt es auch im „kleinen“ Diesel Freude am Fahren, dazu bleibt der Bayer extrem sparsam und besticht mit einer innovativen Ausstattung.

BMW 520d Touring im Schnee
Effizient, modern und voller innovativer Ausstattungen lassen den Bayern aufs Podest fahren.

 

Die Top 3 der Gran Tourismo / Crossover

Platz 1 – Kia Stinger GT – Der Everyday-Sportler. Bis zu 370 PS generiert der bildschöne Koreaner und wartet zudem mit Allrad, Glasdach und nahezu allem auf, was auch der verwöhnte Kunde sein Eigen nennen möchte. Qualitative Mängel? Nicht in diesem Kia. Geheimtipp für Gran Turismo Fans!

Kia Stinger GT schräg vor Palmen
Als Vollblut-GT überzeugte der Koreaner im Test in allen Kapiteln.

 

Platz 2 – Peugeot 508 – Der Herzensbrecher. Wunderschön designt, erwies sich der 508 als echter Allrounder vom Großeinkauf bis zur Langstrecke. Echtes GT-Feeling und ein fairer Preis lassen ihn ganz knapp an der Pole Position vorbeischrammen. Fahrbericht folgt!

Peugeot 508 GT schräg
Ein wunderhübscher GT mit viel Charme und facettenreichem Auftritt: Peugeot 508 GT.

 

Platz 3 – Mitsubishi Eclipse Cross – Der Allrounder. Harmonische Antriebskombi, viel Platz und eine üppige Ausstattung lassen keinen Platz für etwaige Defizite. Der Preis? Eine echte Kampfansage für die deutsche Autoindustrie.

Mitsubishi Eclipse Cross Front
Crossover aus Japan, der sich in die Herzen fahren konnte. Verdienter dritter Platz.

 

Die Top 3 der Limousinen

Platz 1 – Rolls-Royce Phantom EWB – Die Königin. Majestätische Platzverhältnisse mit den leisesten Innengeräuschen in einem Auto sowie einer erstaunlichen Wendigkeit dank Vierradlenkung sichern dem Flaggschiff den klaren Sieg in dieser Klasse – trotz exorbitantem Preis.

Rolls-Royce Phantom vor Graffiti
Unkonventionell geht auch – Statt Schloss die Graffitiwand – der „RR“ passt auch hier.

 

Platz 2 – Bentley Mulsanne EWB – Der Erhabene. High-End Luxus trifft auf ein sänftenartiges Fahrwerk und einen Fond, welcher sogar die meisten Lounges von Fünf-Sterne-Superior-Hotels übertrifft. Konkurrenz? Außer Rolls-Royce kaum vorhanden. Platz zwei klar gesichert. Fahrbericht folgt!

Bentley Mulsanne EWB vor Schloss
Ein Meisterwerk auf vier Rädern – so kann man den Mulsanne bezeichnen.

 

Platz 3 – Skoda Octavia RS245 – Die Surprise, Surprise. Der zweite Skoda im Special kombiniert Sportwagen-Werte mit hohem Nutzfaktor. Das Ergebnis? Alltag und Eskalation.

Skoda Octavia RS245 Exterieur
Der sportliche Tscheche macht eine tolle Figur und sichert ihm Platz 3.

 

Wir hoffen, diese kleine Auflistung hat ein wenig gefallen. Diese Highlights sind in jedem Fall einen Blick, eine Probefahrt oder gar eine Investition wert. Unter allen Klassen ist sicher für jeden was dabei.

 

Wie geht es weiter?

Im neuen Jahr erwarten uns wieder jede Menge neue Modelle, auch Elektroantriebe sind dabei, aber auch Klassiker mit großem – und mittlerweile überraschend effizientem – Verbrennungsmotor. Auch die Dauertests gehen weiter und neue Testkandidaten werden auch hier hinzukommen. Es lohnt sich in jedem Fall dran zu bleiben.

Das NewCarz-Team wünscht Frohe Weihnachten, schöne, besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins hoffentlich stets gesunde und unfallfreie Jahr 2019.

Text und Bilder: NewCarz

 

 

2 comments

Bis auf die Limos gehe ich überall so in etwa mit. Aber bei Limos 2 Nobelkarossen mit einem Skoda auf dem Treppchen ist echt pervers! :oD

Ich finde Skoda geil und kann das nachvollziehen!!! Die Superlimosinen sind vieleicht besser aber ein Oki bleibt einigermasen bezahlbar. Frohes 2019 wünschen Steffen und Ulrike die echten Skodafans und Okifahrer seid 4 Jahren!

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise