Peugeot 208 GTi by Peugeot Sport – Giftzwerg und Schmuckstück

Peugeot 208 GTi Exterieur

Bretthart, 100 % sportiv und unerbittlich – so präsentierte sich der Peugeot 208 GTi by Peugeot Sport in unserem Test, der die Grenzen zwischen Hot Hatch und Pocket Rocket verschwimmen ließ.

Lassen wir gleich zu Beginn Fakten sprechen: Der Löwenbändiger hinterm Sportlenkrad fährt einen maximal 1.273 Kilogramm leichten Kleinwagen, dessen 208 PS starker 1.6-Liter-Turbobenziner satte 300 Newtonmeter Drehmoment an der Achse zerren lässt.

Die Ingenieure von Peugeot Sport haben hier einen waschechten, rassigen Sportler mit spezifischen Features wie Brembo-Bremsen, einem Torsen-Sperrdifferenzial, Schalensitzen und weiteren Modifizierungen auf die tiefergelegten Räder gestellt.

Somit sind der Peugeot 208 GTi und der hier getestete 208 GTi by Peugeot Sport trotz identischer Leistungswerte in vielerlei Hinsicht verschieden. So schlägt unser gedopter Kleinwagen dank seiner exklusiven Ausstattung mit mindestens 28.090 Euro zu Buche wobei der „normale“ GTi ab 23.900 Euro startet.

 

Peugeot 208 GTi Exterieur
Style – Coupe Franche Blau, mattes Schwarz und rotglühend lackierte Bremssättel

 

Aktuell ist die sportliche Speerspitze der Kleinwagen-Riege mit Löwenfigur nicht mehr im Konfigurator vorhanden. Alternativ lohnt der Blick auf den von uns bereits getesteten Kompaktflitzer Peugeot 308 GTi, der verfügbar ist.

Der 208 GTi ist eine Reinkarnation und Huldigung des nun über 30 Jahre alten, legendären Peugeot 205 GTI.

Unser Kandidat bewies in allen Testszenarien einen regelrecht unstillbaren Kurvenhunger, einen extrovertierten Style und eine absolut kompromisslose Charakteristik, die uns noch länger in Erinnerung bleiben wird.

 

 

Exterieur – radikaler Style

Da, wo „by Peugeot Sport“ prangt, ist zwar noch der Kern des Serienmodells 208 drin, aber unser Peugeot 208 GTi macht auch keine Anstalten, seine Muskeln zu verstecken. Als erster Eyecatcher fungiert die Sonderlackierung Coupe Franche Blau, die eine mattschwarze Strukturlackierung vorn und eine dunkelblaue Metalliclackierung hinten präsentiert. Mit einer dynamisch-schrägen Linie werden diese getrennt.

 

Peugeot 208 GTi Exterieur
Ein verzückendes Schmuckstück mit „Roaarrrr“-Faktor

 

Dieses optische Highlight ersetzt die weiße Serienlackierung, schlägt aber mit 1.500 Euro als teuerster Posten der Sonderausstattung zu Buche. Die Front wird von einem zierlichen Grill mit dezentem, chromglänzenden Rennflaggenmuster und einem rot unterlegten Peugeot-Schriftzug sowie einer roten Zierleiste bespielt. Eine dezente Frontspoilerlippe bildet zusammen mit den Serien-Nebelscheinwerfern den unteren Abschluss.

 

Peugeot 208 GTi Exterieur
Eine großformatige Lichtsignatur fesselt den Blick – der Rest ist schwarzmatt

 

Derweil wirkt die langgezogene, definitiv avantgardistisch gezeichnete Lichtsignatur samt LED-Tagfahrlicht und einer sich schlängelnden Blinkerlicht-Formation recht gewagt.

Prinzipiell in einem eher rundlichen, aber mit Sicken akzentuierten Dress gehalten, wirkt die Hyper-Rennsemmel niedlicher als es ihr eigentlich zusteht.

Dank einer Tieferlegung um 10 mm, einer Spurverbreiterung vorne um 16 mm und hinten um 26, steht der Kleine sportiv auf den optional erhältlichen 17-Zoll-Leichtmetallrädern des italienischen Felgenspezialisten OZ Racing. Deren Modell ULTRALEGGERA befeuert mit fünf formvollendeten Doppelspeichen den rassigen Look der Seite. Dieses Felgendesign ist aus der Formel 1 abgeleitet und präsentiert schlanke Speichen, die bis zur Felgenlippe reichen während das Felgenzentrum konvex wie bei Rennsporträdern erscheint.

 

Peugeot 208 GTi Bremsen
Brembo regelt – flankiert von OZ Racing-Felgen in 17 Zoll

 

Eine recht schlanke Beplankung umspielt die dezent ausgestellten Radhäuser und Schweller, geht aber optisch im mattschwarzen Ambiente unter. Spezifika der extra sportlichen Version by Peugeot Sport sind die Umrandungen der Fenster in Schwarz, die stark getönten Scheiben hinten, das „Peugeot Sport“-Logo auf der C-Säule und die leuchtend-rot lackierten Brembo-Bremsen vorne. Die hinteren Zangen sind by the way in Grau ausgeführt.

Das Heck bezirzt die Oktan-Enthusiasten mit dem Anblick eines aussagekräftigen Doppelabgasendrohrs, das spezifisch nur für den Über-GTi erhältlich ist. Neben den rot unterlegten Logos deutet außerdem nur noch ein serienmäßiger Dachspoiler auf den Löwen im Antilopenpelz hin.

 

Peugeot 208 GTi Exterieur
Ein rundlich designtes Heck samt Adrenalin-Features wie Doppelendrohr und Spoiler

 

So fügte sich der Franzose hervorragend in die Kulisse des Schlosses Oelber in Baddeckenstedt ein, wo ein Teil dieser Fotos entstand.

Dass der GTi by Peugeot Sport keinen Hehl um Racetrack-Affinität macht, zeigt sich besonders im Interieur. Anschnallen.

Zum Seitenanfang

Interieur – rassig-rot

Innen offenbart sich ein Spektakel aus Rot, Alcantara und dem spektakulären Mini-Volant Peugeots, das nach vor Adrenalin verkrampften Händen buhlt. Aber der Reihe nach. Eine metallische Einstiegsleiste mit Peugeot-Schriftzug begrüßt den Löwenbändiger beim Einstieg, der auf einem Schalensitz Platz nimmt.

 

Peugeot 208 GTi Interieur
Sehr hochwertig – das Design motiviert und die Qualität begeistert

 

Die Serien-Sitze unseres Modells sind überaus stark konturiert und geben auch bei rasanter Kurvenhatz den gewünschten, perfekten Halt. Dank des Alcantarabezuges ist der Fahrer wie „festgeklebt“ – in jeder Lebens- und Kurvenlage. Die Sitze lassen sich vielfach verstellen und komfortabel umklappen. Wo man hinblickt, akzentuieren rote Details und feine Ziernähte alle Oberflächen.

 

Peugeot 208 GTi Interieur
„Willkommen im Highspeed-Palast“ schreien diese Schalensitze

 

Das i-Cockpit und das Armaturenbrett wurden dynamisch geschwungen designt und partiell mit Kunstleder bezogen, feine Applikationen in hochglänzendem Klavierlack umgarnen den Touchscreen, die Klimaautomatik und weitere Komponenten.

Die omnipräsente, rote Zierde lässt den wahrlich exzellent gestalteten Innenraum gleich zwei Preisklassen teurer wirken. Rote Fußmatten samt obligatorischem Logo dienen als optisches Highlight des Fußraums, müssen aber mit der sportiven Pedalerie samt Aluminiumaufsatz und Gumminoppen für maximalen Grip konkurrieren.

Die Tubes des Cockpits sind mittels LED in Rot illuminiert, aber durch die sehr niedrige Anordnung des Lenkrads ist die freie Sicht auf die Instrumente immer etwas eingeschränkt. Das Volant ist in einem Mix aus perforiertem Leder und Glattleder ausgeführt und verzückt mit einem GTi-Inlay, Kontrastnähten, einer Aluspeiche und einer Nullstellenmarkierung in Rot.

 

Peugeot 208 GTi Interieur
Frei zur Adoption? Dieses Lenkrad vermisst man in allen anderen Autos auf dem Markt

 

Es ist überaus klein und extrem gestaucht, ja regelrecht flach, wodurch das Go-Kart-Feeling beim Fahren um etliche Prozentpunkte gesteigert wird.

Der Beifahrersitz ist nur höhenverstellbar. Wer den Fond erklommen hat, nimmt auf einer ziemlich komfortablen und angemessen konturierten Rückbank Platz, deren Raumangebot auch auf langen Strecken in Ordnung ist. Auch der Nachwuchs kann dank Isofix-Halterungen mitreisen, wobei dieser Sportler aufgrund des brettharten Fahrwerks nur eingefleischte Mini-Petrolheads in den Schlaf wiegen kann. Aber dazu kommen wir noch.

 

Peugeot 208 GTi Interieur
Freie Sicht der Fondpassagiere durch die Windschutzscheibe? Gleich Null

 

Der zentrale Touchscreen gehört zum Serienpaket des Topmodells by Peugeot Sport bietet einen 7-Zoll-Bildschirm, der sich perfekt in die sportive Szenerie integriert. Die Mittelkonsole offeriert zwei sehr kleine Becherhalter, in dem alternativ auch das Smartphone sein Habitat findet, während es zum Laden per USB und die Nutzung via Apple CarPlay- oder Android Auto angeschlossen wird. Der Schaltknauf wartet mit einer edlen Metalloberfläche auf und liegt dank eines ergonomischen Designs perfekt in der Hand.

Nach vorne ist die Sicht grandios, da die Türen enorm tief abschließen und große Glasfronten präsentieren. Der Blick nach hinten ist dagegen ernüchternd und von der dominanten C-Säule verbaut, was aber zu keinem Zeitpunkt beim Einparken hinderlich war.

Der Peugeot 208 GTi bietet ein alltagskonformes Kofferraumvolumen von 285 Litern, das sich nach dem Umklappen auf 1.076 Liter erweitern lässt.

Zum Seitenanfang

Ausstattung und Preise

Unser Testwagen basiert auf dem 208 Allure und unterscheidet sich in etlichen Ausstattungsmerkmalen vom Serien-GTi ohne Sonderbehandlung aus dem Hause Peugeot Sport.

  • Peugeot 208 GTi unter anderem mit Einparkhilfe hinten, einer Klimaautomatik, Sitzheizung und elektrisch anklappenden Außenspiegeln für 23.900 Euro

 

Peugeot 208 GTi Exterieur
Eine Berganfahrhilfe ist Serie – wie fast alles am Mini-Boliden

 

  • Peugeot 208 GTi by Peugeot Sport mit Brembo-Bremsen vorn, einem 3D-Navigationssystem inklusive Connect Box mit Connect SOS-Assistancedienst und Echtzeit-Verkehrsinfos, einem Torsen-Sperrdifferenzial, spezifischer ESP-Kalibrierung und speziellen Stoßdämpfern für mindestens 28.090 Euro

Für beide Varianten gibt es den THP-Benzinmotor mit 1.6 Litern Hubraum und 208 PS Leistung.

Unser Testexemplar ist mit beiden optionalen Features gesegnet, die es für den Peugeot Sport-GTi gibt. Dazu im folgenden Kapitel mehr.

Zum Seitenanfang

Sicherheit, Technik & Assistenz

Im Jahr 2012 erhielt der Peugeot 208 im Euro NCAP-Test eine Bewertung von fünf Sternen. Zur serienmäßigen Sicherheitsausstattung gehören ein ABS-System, sechs Airbags und ESP. Außerdem ist der Innenspiegel automatisch abblendend und das großformatig skizzierte LED-Tagfahrlicht samt LED-Blinkern garantieren für eine sehr gute Sichtbarkeit am Tage. Ein Reifendruckkontrollsystem komplettiert das Angebot. Der Peugeot 208 GTi by Peugeot Sport offeriert ein Reifenpannenset.

Dessen Komfortausstattung bietet sensible und verlässliche Licht- und Regensensoren, die im Test fehlerfrei funktionierten. Außerdem sind die Außenspiegel elektrisch anklappbar. Ein weiteres Serienfeature ist die zwei-Zonen-Klimaautomatik.

 

Peugeot 208 GTi Exterieur
Vollausstattung – unser GTi by Peugeot Sport kostet 28.810 Euro ohne OZ Racing-Felgen

 

Das klassische Halogenlicht ist für den Alltag ausreichend und glänzte im Test mit einer recht homogenen Ausleuchtung. Dennoch würden wir uns bei einem solchen Hot Hatch ein besseres Licht wünschen. Die Topspeedorgien um immerhin 230 km/h könnte man so auch bei Nacht in vollen Zügen genießen. Der große Bruder macht es vor: Im Peugeot 308 GTi kommen moderne Voll-LED-Scheinwerfer zum Einsatz, die bei Dunkelheit die Nacht zum Tag machen. Wir gehen davon aus, dass das Nachfolgermodell des Peugeot 208 GTi definitiv mit – mindestens optionalen – LED-Scheinwerfern aufwarten wird.

 

Peugeot 208 GTi Rückfahrkamera
Nachts wie Tags tadellos – das Bild der Rückfahrkamera

 

Zu den zwei optionalen Features des GTi gehören der DAB-Empfang für 200 Euro und das sehr lohnende Sicherheitspaket für überschaubare 520 Euro. Dieses offeriert die verlässlich agierende Active Safety Brake und die hilfreiche Rückfahrkamera. Die Bildqualität letzterer ist bei Tag und bei Nacht scharf sowie detailliert und das Bild präsentiert farbige, aber statische Abstandsmarkierungen zur Orientierung.

Die Active City Brake ist ein automatischer Notbremsassistent, der mittels Kamera und Radar bewegliche und stillstehende Hindernisse erkennt und notfalls selbstständig bremst, wenn der Fahrer dies nicht vermag. Das System ist bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h aktiv.

Bei langen Autobahnetappen unterstützt die Geschwindigkeitsregelanlage samt Begrenzer den Peugeot 208 GTi – Fahrer, der diese über eine Bedieneinheit hinter dem Lenkrad komfortabel einstellt. Dieses viel genutzte Komfortfeature ist sehr intuitiv bedienbar und kann mittels Knopfdruck in Einser-, Fünfer- und Zehnerschritten reguliert werden.

 

Peugeot 208 GTi Interieur
Intuitiv, optisch überaus ansprechend und mit vielen POI-Anzeigen konfigurierbar

 

Ein Serienfeature des GTi by Peugeot Sport ist das 3D-Naviagtionssystem, das beim normalen Peugeot GTi 208 mit 850 Euro konfiguriert werden kann. Dieses bietet auf kompakten sieben Zoll eine überaus moderne Navigation, deren Aufmachung und Verkehrsinformationen in Echtzeit zu überzeugen wussten.

Während die intuitive Bedienung den Einstieg erleichterte, beglückte die Optik des TomTom-Systems mit moderner Reduktion und uneingeschränkter Eindeutigkeit. Alle Navigationsbefehle werden auch im digitalen Cockpit angezeigt, wobei sogar Durchfahrtsbeschränkungen markiert werden – große Klasse!

Abgerundet wird das gelungene System mittels der Peugeot Connect Box samt Peugeot SOS und Peugeot Connect Assistance mit GPS-Modul und Notfallbatterie, um nur eine Auswahl zu nennen. Wir haben den SOS-Knopf aktiviert und wurden sofort mit einem Herren verbunden, der uns zuerst in Französisch begrüßte und danach in fließendem Englisch sprach, um Auskünfte zu erteilen und gegebenenfalls Hilfe zu organisieren.

 

Peugeot 208 GTi Apple Carplay
Die Smartphone-Integration mittels Apple CarPlay

 

Selbstverständlich ist das rundum topmoderne Entertainmentsystem mit Apple CarPlay und Android Auto kompatibel, wobei das Smartphone mittels USB geladen wird und in einer Ablage hinter dem Becherhalter verweilt. Eine Serien-Audioanlage liefert eine annehmbare Sounduntermalung, vermag es aber nur bedingt, sich gegen das sonore Mini-Orchester unter der Haube durchzusetzen. Wo wir auch schon beim Thema wären.

Zum Seitenanfang

Motorisierung & Fahreigenschaften – Release the (little) Beast

Angetrieben wird der Peugeot 208 GTi von einem 1,6 Liter starken PureTech-Vierzylinder mit dem verheißungsvollen Titel THP, das für Turbo High Pressure steht. Dank Turbounterstützung generiert das Aggregat eine Leistung von 208 PS und katapultiert den kleinen Franzosen in 6,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, was sich in der Praxis deutlich schneller anfühlt. Der gedopte Kleinwagen beendet den Vortrieb erst bei 230 km/h.

 

Peugeot 208 GTi Motor
Der Turbomotor ist drehfreudig und generiert einen satten Sound

 

Bereits auf den ersten Metern bezieht der geschärfte 208er Stellung. In der Stadt fühlen die Insassen auf holprigem Kopfsteinplaster sofort das enorm straff abgestimmte Sportfahrwerk des französischen Pocket-GTi, das allesamt ordentlich durchgeschüttelt. Sehr angenehm fällt die knackige Schaltung und die sehr straffe Kupplung auf, die dem zart besaiteten Fahrer im Stop & Go-Verkehr womöglich etwas zu viel Bein- und Schaltarbeit abverlangt.

In allen Lebenslagen erweist sich der Peugeot 208 GTi als wendig und gut manövrierbar, während er uns mit schier unstillbarem Kurvenhunger in urbanen Gefilden zur Kurvenhatz motivierte. Besonders überzeugend ist das exzellente Handling in den engsten Parkhäusern und Parkbuchten, wo der Kleine mit einer guten Übersicht punktet. Nahezu jede Fahrt, egal ob Kurz-oder Langstrecke, entwickelt sich mit dem hyperagilen Gefährten zu einer Art Go-Kart-Tour.

 

Peugeot 208 GTi Exterieur
Rot – die Farbe der Aggression und der Hitze ziert den 208 GTi überall

 

Auf der Landstraße können wir anteilig das Potential des Kompakt-Sportlers zutage fördern. Es ist recht beeindruckend, wie spontan die Gasannahme selbst in hohen Gängen und niedrigen Drehzahlen ausfällt. Zum Überholen muss der Fahrer nicht einmal zwingend herunterschalten. Tut er dies doch, so ist ein Wheelspin im dritten Gang keine Seltenheit.

Freunde puristischer Sportwagen sollte ihre helle Freude am geschärften Peugeot 208 GTi haben, denn auf der Autobahn kristallisiert sich dann der kompromisslos-sportive Grundcharakter des Fahrzeugs heraus. Die Vehemenz, mit der dieser Krawallzwerg vorprescht, ist überraschend und faszinierend. Bis zum Topspeed von 230 km/h sprintet der der GTi, ohne einmal Luft zu holen – einzig die Gangwechsel unterbrechen die Beschleunigungsorgie.

 

Peugeot 208 GTi Exterieur
Dieser Kleinwagen räumt die Linke frei, statt sie zu meiden

 

Bis circa 200 km/h wirkt der Minisportler dabei sehr unangestrengt. Ab da bis zur Höchstgeschwindigkeit dominieren Motor- und Windgeräusche die Klangkulisse und es wird wesentlich mehr Konzentration vom Fahrer gefordert. Dieser kann sich immerzu auf seine inoffizielle Lebensversicherung der Marke Brembo verlassen, deren Zangen mit Brachialgewalt zupacken. Fading? Traktionsverlust? Nicht in diesem GTi.

Das Torsen-Sperrdifferenzial garantiert dafür, dass jedes Antriebsrad immerzu über ein entsprechendes Antriebsmoment verfügt.

 

Peugeot 208 GTi Interieur
Highspeed-Orgien ohne Reue – der Verbrauch

 

In puncto Verbrauch lässt sich der waschechte Mini-Sportler nicht die Butter vom Brot nehmen. Wer nun Verbräuche im zweistelligen Bereich erwartet, der irrt. Zwar konnten wir die angegebenen 5,4 Liter zu keinem Zeitpunkt erreichen, mit durchschnittlich 7,9 Litern muss sich der Performance-Franzose aber nicht verstecken.

Zum Seitenanfang

Fazit – Waffenscheinpflichtiges Pocket-Rocket

Mit dem Peugeot 208 GTI by Peugeot Sport haben die Racing-Experten einen Boliden im Citymaß auf die Räder gestellt. Dieser offeriert Potenzial zum Titel „Wolf im Schafspelzchen“ und eine rennstreckentaugliche Abstimmung, die für den versierten und fahraktiven Piloten wie maßgeschneidert wirkt.

Wer den Undercover-Modus dieses Vollblutsportlers im Dress eines knuffigen Cityflitzers zu schätzen weiß und nur ein geringes Budget bereitstellen möchte, dem sei ein detaillierter Blick auf den Kleinboliden by Peugeot Sport angeraten.

 

Peugeot 208 GTi Exterieur
Ein waschechter Giftzwerg im Gewand eines Schmuckstücks

 

Sein größter USP, der in seinem kompromisslosen Wesen begründet liegt, ist gleichzeitig auch sein bedeutendster Kritikpunkt. Während man dem 208 eine uneingeschränkte (Klein-) Familien- und Alltagstauglichkeit zusprechen kann, ist der brettharte GTi by Peugeot Sport eher als Giftzwerg mit Racetrack-Allüren zu definieren, der für ein enormes Spaßlevel und ein puristisch-sportives Fahrerlebnis garantiert.

Zum Seitenanfang

Text/ Bilder: NewCarz
Kamera: Canon EOS 6D

 

 

Technische Daten Peugeot 208 GTi by Peugeot Sport
Länge x Breite x Höhe (m): 3,97 x 1,74 x 1,46
Motor: Vierzylinder-Turbobenziner
Leistung: 153 kW (208 PS)
Hubraum: 1598 ccm
Max. Drehmoment: 300 Nm
Getriebe: manuelles Sechsgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Frontantrieb
Durchschnittsverbrauch: 5,4 L/100 km
Durchschnittsverbrauch (NewCarz): 7,9 L/100 km
CO2-Emissionen (Herstellerangabe): 125 g/km
Abgasnorm: Euro 6
Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h
Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 6,5 Sekunden
Leergewicht: 1235-1273 kg
Laderaumvolumen: 285 Liter ( 1.076 Liter bei umgeklappten Rückenlehnen)
Kraftstofftank: 50 Liter
Neupreis des Testwagens inklusive Sonderausstattung: ungefähr 28.810 Euro ohne Felgen

  Zum Seitenanfang

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise