Erstkontakt: Subaru BRZ MJ19 – Rassig & puristisch

Roadtrip von Wien nach Budapest – in seinem feurig-roten Dress zieht das Sportcoupé Subaru BRZ die Blicke auf sich und präsentiert sich als idealer Gefährte für eine unvergessliche Citytour.

Wir testen das Topmodell, den Subaru BRZ 2.0t Sport+ mit seinem rassetypischen Boxermotor, 200 PS Leistung und einem Hinterradantrieb. 2005 wurde die Kooperation von Toyota und Subaru mit der Maxime ins Leben gerufen, einen erschwinglichen Sportwagen zu kreieren.

Der Modellname fasst die Basics zusammen: Boxer trifft auf Rear-wheel drive und der Buchstabe Z steht für Zenit. Dies fungiert als selbstbewusste, unumstößliche Massage, als Verweis auf den emotionalen Faktor eines Sportcoupé und auf den Fahrspaß an brütend heißen Sommertagen.

In der getesteten Version Sport+ kostet unser BRZ 37.071 Euro, wobei die Basis mit 33.480 Euro startet – let´s go.

 

Exterieur – Das neue Oberhaupt?

Der Weekender spricht die Designsprache eines Sonnenanbeters, der für stilvolle Touren über kilometerlange, kurvige Landstraßen skizziert worden ist und versprüht so einen starken Stylefaktor innerhalb der Subaru-Riege.

 

Subaru BRZ Frontansicht
Schickes Coupé – Der BRZ wirkt dynamisch und jung.

 

Nachdem das sportliche Oberhaupt mit Legendenstatus, der WRX STi gebührend verabschiedet wurde, rückt der BRZ in den Fokus des markentreuen Sportwagen-Enthusiasten. Diesem offeriert das Coupé viel optisches Labsal: Eine neue LED-Lichtsignatur formt den nun recht grimmigen Blick, der von einer insgesamt tiefen und relativ flachen Fahrzeugarchitektur noch stärker untermalt wird.

 

Subaru BRZ Scheinwerfer
Flach & lauernd – Die LED-Lichtsignatur des Sportcoupé BRZ.

 

Markante Linien umhüllen das Lichtdesign vorne, umspielen es regelrecht und formen eine ausgestellte, starke Schulter, welche aus dem Blickwinkel des Fahrers ausgesprochen attraktiv wirkt. Die punktgenau-sportive Szenerie der neuen Frontschürze beherbergt den dezenten Grill und seitlich die optischen Lufteinlässe in dynamischem Strich. Diese beherbergen nun weitaus kleinere LED-Nebelscheinwerfer, sodass die LED-Signatur der Star der Szenerie vorne wird. Als Zelebrierung der aerodynamischen Linie fungiert eine mittige Vertiefung des Daches, welche in einem optisch freischwebenden Aluminiumheckspoiler mündet.

 

Subaru BRZ Seitenansicht
Typisch Coupé – Die Silhouette weist anständige Proportionen auf.

 

Dieser ist mattschwarz und außen in Wagenfarbe, um in farbliche Symbiose mit den Außenspiegeln, der Antenne und der sportiven Heckschürze zu treten. Das Highlight der Seitenansicht sind die 17-Zoll-Räder samt schlankem 10-Speichen-Felgendesign, wobei sie gekonnt den Blick auf breit ausgestellte Radhäuser lenken – ganz zur Freude der Sportwagen-Fans.

 

Subaru BRZ Heckansicht
Breites Heck – Markant ausgestellte Radhäuser verleihen dem BRZ Präsenz.

 

Das Heck lenkt die Aufmerksamkeit unaufgefordert nach unten auf zwei Abgasendrohre in stattlichen Dimensionen. Potenz sowie Respekt wird schließlich als Ergebnis aus der Multiplikation von Endrohr-Durchmesser und Spoilerhöhe bemessen. Scherz beiseite – das Heck präsentiert darüber hinaus Reflektoren im Racetrack-Look sowie eine markante Lichtsignatur und Heckleuchten, die ebenfalls mit LED-Technik aufwarten.

Zeit, sein Gepäck unterzubringen und einzusteigen.

 

Interieur – Sportgene im Überfluss

Dies ist dank Keyless Access schnell erledigt und so genießen wir den Anblick sportiv skizzierter Ledersitze mit Alcantara, welche uns in forciert gefahrenen Kurven an Ort und Stelle halten. Die Farbe Schwarz dominiert die Szenerie und wird nur von unzähligen, perfekt platzierten Akzenten in Rot sportiv aufgefrischt. Besonders stilvoll sind die BRZ-Logos auf den Sitzen vorne und den Fußmatten, wobei letztere den einzigen optionalen Posten darstellen.

 

Subaru BRZ Interieur
Black interior – Das sportiv gezeichnete Cockpit ist weitestgehend in Schwarz gehalten.

 

Die Sitze erweisen sich nach rund 300 Kilometern als uneingeschränkt langstreckentauglich und sportiv-bequem – Dennoch wird sofort klar, dass hinten nur noch ein junges und zierliches Kind Platz findet, sollten die Passagiere vorn das Maß von maximal 1.75 Metern übersteigen. Im Gegenzug verfügt die Reihe hinten und auch der Beifahrersitz über ISOFIX-Halterungen, sodass die ganz Kleinen sicher und vorne besonders sportiv gebettet werden können. Derweil freuen sich die Reisenden vorne über eine rasch und nachhaltig wärmende Sitzheizung sowie über eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik samt stylisher Wipptasten sowie Drehreglern mit digitaler Anzeige.

 

Subaru BRZ Wählhebel
Schalter oder Automatik? – Der Wählhebel der Automatik sieht wie ein Schalthebel aus.

 

Der Wählhebel im klassischen Look gefällt genau wie das reduziert designte, ungemein griffige Lenkrad. Es beherbergt wichtige Knöpfe zur Regelung des musikalischen Reiseentertainments und zur Steuerung des 4,2 Zoll großen Fahrerinformationsdisplays. Der digitale Screen präsentiert neben dem artgerecht zentral platzierten Drehzahlmesser relevante Informationen in Farbe. Einziges Manko am Volant: Die Schaltwippen sind formschön skizziert und gut erreichbar, aber haptisch wirken sie kostengünstig – Dabei gehören die Paddles zum Sportwagen-ABC und sollten zu der angetrauten Heimat der Fingerspitzen werden. Diese erfüllen leider nicht den Wunsch nach Zweisamkeit von Hand und Maschine.

 

Subaru BRZ Klimaautomatik
Reduziert – Die Klimaeinheit ist intuitiv und minimalistisch ausgeführt.

 

Zum Modelljahr 2019 wartet der 2+2-Sitzer bereits ab der Basis mit dem Gen. 3-Audiosystem samt Apple Carplay, Android Auto, DAB+ sowie einer TomTom-Navigation auf. Zugegeben: Die Navigationsfunktion tat sich schwer, uns frei von jeglicher Verwirrung durch verwinkelte Gassen historischer Städte zu leiten und berechnete wiederholt etwas zu gemächlich die neue Route, sodass ein wenig Unmut aufkam. Das 2019er Modell verfügt nun über eine überarbeitete Sprachsteuerung, welche wir in diesem kurzweiligen Intermezzo mit dem Subaru BRZ leider nicht ausgiebig testen konnten.

 

Subaru BRZ Navigation
Gemächliches Navi – Trotz übersichtlicher Kartendarstellung braucht die Routenberechnung etwas lange.

 

Mehr Zeit, das Sportcoupé in seinem Habitat, der kurvigen Landstraße und der Autobahn zu testen.

 

Motorisierung & Fahreigenschaften – Soundfaktor

Der Subaru BRZ generiert aus einem Zwei-Liter-Boxermotor eine Leistung von 200 PS und offeriert ein Drehmoment von 205 Newtonmeter, welches zwischen 6.400 und 6.600 Umdrehungen anliegt. Übersetzt wird mittels eines Sechsgang-Schaltgetriebes oder einer Sechsstufen-Automatik, welche ihren Job kompromisslos sportlich erfüllt. Schaltet man in den Sportmodus, wird fast das ganze Drehzahlband ausgenutzt, sodass erst kurz vor dem Begrenzer geschaltet wird. Untermalt von einem kernig-wohligen Boxermotorsound, erfüllt diese Abstimmung unser Begehren nach purem Fahrvergnügen.

 

Subaru BRZ Boxermotor
Toyota calling – Der Toyota GT86 ist das Schwestermodell des BRZ.

 

Nicht verwunderlich, dass wir auf dem asphaltierten Spielfeld schnell das Soundsystem verstummen ließen, um uns dem akustischen Genussmoment voll und ganz hingeben zu können. Dass ein Soundgenerator dieses Erlebnis erschafft, ist ein ausgeklügelter Schachzug, um den Aspekt der Emotionalität zu multiplizieren – Klasse.

 

Subaru BRZ Motor
Reiner Boxer – Das Aggregat schöpft aus zwei Litern 200 PS.

 

Zu den technischen Features des Schwesternmodells vom Toyota GT86 gehören die erweiterte Vehicle Dynamics Control mit Track-Modus und das Torsen-Sperrdifferenzial welches die Kraft zwischen den Hinterrädern verteilt. Komplettiert wird die Ausstattung in Puncto Technik mittels spezifisch abgestimmter Federraten sowie Stoßdämpfern und einem hinten verstärkten Stabilisator.

Entsprechend smooth legt sich unser mit 1.343 Kilogramm fast federleichtes Coupé in die Kurven und generiert beim Beschleunigen immer wieder eine kraftvolle Soundkulisse. Durch den tiefen Motorschwerpunkt ergibt sich eine Gewichtsverteilung von 53:47 zwischen den Achsen sodass Fans puristischer Sportwagen ein komfortables und primär unverfälscht-ehrliches Fahrverhalten erleben. Der BRZ ist kompakt, charmant, kernig im Sound und wie geschaffen für das Cruisen an schöne Destinationen.

 

Subaru BRZ Automatikgetriebe
Klare Gassen, rote Nähte – Die Automatik beherrscht sanft und sportlich on demand.

 

Das Aggregat ist nebenbei bemerkt eine Weiterentwicklung des aus dem vom Subaru Forester und dem Subaru XV bekannten Triebwerks. Auf unserem Roadtrip genehmigte sich der Subaru BRZ im Durchschnitt 8,7 Liter Super Plus – sehr nah an der Werksangabe. Dabei wurde der Großteil der Strecke auf der Autobahn und in Richtgeschwindigkeit absolviert. Eines der zentralen Nova des neuen Modelljahrs ist, dass der Subaru BRZ die Euro 6D-TEMP-Norm erfüllt.

 

Varianten und Preise des Subaru BRZ MJ19

Der Subaru BRZ ist ausschließlich mit einem Benzinmotor erhältlich und wird in nur einer Motorvariante, sprich mit dem Zwei-Liter-Boxer unter der Haube angeboten. Zur Wahl stehen lediglich die zwei Ausstattungslinien Sport und Sport+. Darüber hinaus hat der Kunde die Möglichkeit, sich zwischen einem manuellen Getriebe und einer Automatik zu entscheiden.

  • 2.0i Sport mit manueller Sechsgangschaltung ab 33.480 Euro
  • 2.0i Sport mit Sechsgang-Automatik ab 34.980 Euro
  • 2.0i Sport+ mit manuellem Getriebe ab 35.480 Euro
  • 2.0i Sport+ als Automatik ab 36.980 Euro

 

Fazit – Exot für schöne Stunden

Der Subaru BRZ ist tendenziell eher der Weekender, mit dem man an herrlichen Tagen die ungestörte Zweisamkeit von Mensch und Maschine genießen kann. Candlelight Dinner an der Zapfsäule, Glücksmomente auf der Autobahnauffahrt, ein romantisch-verträumter, tiefer Blick in die Voll-LED-Linsen… oder einfach nur der Trip über die endlos lange Landstraße.

 

Subaru BRZ Zweitwagen
Weekender-Coupé – Der BRZ ist der ideale Begleiter für den Trip am Wochenende.

 

Als puristischer Sportler weist der BRZ ein klassisches, dynamisches Layout auf und sammelt mit seiner im Detail verfeinerten Optik vielfach Bonuspunkte. Das Highlight unseres kurzweiligen Roadtrips ist die kernige Soundkulisse, die uns dazu brachte, das Radio verstummen zu lassen, während ein Quantum mehr Leistung das Roadtripglück vervollkommnet hätte. Der Exotenbonus ist dem BRZ jedenfalls sicher.

 

Text / Fotos: NewCarz

Kamera: Canon EOS 6D

 

Technische Daten: Subaru BRZ 2.0i Sport+ AT
Länge x Breite x Höhe (m): 4,24 x 1,77 x 1,32
Motor: Vierzylinder-Boxermotor
Leistung: 147 kW (200 PS)
Hubraum: 1.998 ccm
Max. Drehmoment: 205 Nm bei 6.400-6.600 rpm
Antrieb: Hinterradantrieb
Durchschnittsverbrauch (Automatikvariante): 8.0 L/100 km
Durchschnittsverbrauch NewCarz: 8.8 L/100 km
CO2-Emissionen (Herstellerangabe): 196-183 g/km
Abgasnorm: Euro 6D TEMP
Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h
Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 8.2 Sekunden
Leergewicht: 1.268 Kilogramm
Laderaumvolumen: 243 Liter (330 Liter bei umgeklappten Rückenlehnen)
Kraftstofftank: 50 Liter

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise