Erstkontakt: Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid

Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid

Extrem sportlich, elektrisch-leise – die Zuffenhausener setzen mit dem Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid sowie dem sportiv designten Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Coupé auf Elektromobilität und damit ein weiteres Statement.


Im Zuge der Porsche E-Performance Days im belgischen Bilzen konnten wir die neue Speerspitze der SUV-Riege aus Zuffenhausen mit Plug-In-Hybridtechnologie testen. Das neue Topmodell offeriert 680 PS Systemleistung, 900 Newtonmeter Systemdrehmoment, eine Boost-Strategie mit Dopaminfaktor und einen Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 in 3.8 Sekunden, auf 200 km/h in nur 13,2 Sekunden.

Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid schräg vorn rechts
Endlose Performance – Als Turbo S E-Hybrid pulverisiert der Cayenne mühelos Bestzeiten.

Dabei beherrscht das Über-SUV beim forcierten Tritt aufs Gaspedal genau dieselbe Form von einer in der Tat abartigen Lässigkeit, welche wir bereits dem Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid attestieren konnten.

Ab sofort sind vier verschiedene Hybridversionen bestellbar. Zur Wahl steht der Hybrid mit Vierliter-V8-Biturbomotor als SUV und SUV-Coupé oder einem Dreiliter-V6-Turbomotor unter der Haube. Dieser Cayenne E-Hybrid offeriert eine Leistung von 462 PS, 700 Newtonmeter Systemdrehmoment und beendet seinen Vortrieb bei 251 Km/h.
Nun der detaillierte Blick auf die Features des neuen und stärksten Cayenne aller Zeiten.


Design-DNA des SUV und das Coupé im Vergleich

Der Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid und das Coupé präsentieren spezifische Designfeatures und Ausstattungsmerkmale. Das Coupé wartet mit einer geschärft skizzierten, abfallenden Dachpartie auf, deren krönender Abschluss ein adaptiver Heckspoiler bildet. Besonders Fans des High Tech Materials Carbon werden das Coupé bevorzugen, denn optional kann das gesamte Dach aus dem feinen Flechtwerk geordert werden.

Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Coupé
Ob mit Carbondach oder Panoramaglasdach – Als Coupé gefällt der Cayenne auf jede Art.

Serienmäßig ist ein Panorama-Festglasdach, aber zugegebenermaßen verzückt das Carbonschauspiel mehr und punktet mit einem höheren Unique-Faktor. Serie sind beim Coupé on top das an Einzelsitzen orientierte Design des Fonds, wohingegen das SUV mit drei Plätzen aufwartet. Die Kopffreiheit ist im Vergleich entscheidend: Zwar sitzt der Passagier im Coupé 30 mm tiefer und fühlt sich in den Einzelsitzen sportiv gebettet, aber ab 1.85 Meter Körpergröße wird Luft oberhalb des Scheitels ein knappes Gut. Beim SUV wird bei keiner der Dimensionen an Raum gespart.


Interieur & Technik des Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid

Das Interieur unserer Testmodelle umgibt den Fahrer und seine Passagiere mit einem stilvollen Lederambiente sowie exklusiven Design- und Technikfeatures, welche nur dem Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid und dem Coupé vorbehalten bleiben. Serienmäßig ist das spezifische Porsche Advanced Cockpit, welches eine Hommage an die Technik des Porsche 918 Spyder bildet.

Cockpit Cayenne e-Hybrid
Zeiger in Acid Green sind nur eines der Erkennungsmerlmale der neuen E-Hybrid-Riege.

Ebenso exklusiv sind die hybridspezifisch in Acidgreen ausgeführten Zeiger des klassisch-analogen Drehzahlmessers und der grün untermalte „Turbo S“-Schriftzug. Im unteren Teil befindet sich das Power-Meter, welcher in Real Time über Rückgewinnung und Einsatz von Batteriepower informiert. Der Hybrid-Assistent zeigt neben der elektronischen Restreichweite, wann der Verbrennungsmotor hinzugeschaltet wird und dient als Dosierhilfe fürs Fahren im E- und Hybrid-Modus.

Fahrmodi-Schalter am Lenkrad Cayenne
Schaltzentrale – Hier wählt der Fahrer die verschiedenen Fahrmodi direkt in Griffnähe.

Der Schalter für die Wahl der Modi ist am griffigen Lenkrad integriert. Wie auch der Panamera Turbo S E-hybrid verfügt auch der Cayenne über mehrere Fahrmodi, wobei der Modus Hybrid Auto die meiste Effizienz bietet. Zu den Modi des Hybrid-Topmodells gehören folgende:

  • E-Power für bis zu 40 Kilometer rein elektrisches Fahren mit einer Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h. Standardmäßig startet das Hybrid-SUV in diesem Modus.
  • Hybrid Auto mit einem Wechselspiel oder einer Kombination der Antriebsquellen
  • E-Hold erlaubt das Halten des Ladestandes
  • E-Charge: Die Batterie wird mittels V8 geladen
  • Sport und Sport Plus: Hauptakteur ist der V8-Biturbomotor wobei die Batterieladung entweder auf einem Mindestniveau – im Sportmodus – verbleibt oder schnellmöglich nachgeladen wird – im Sport Plus Modus ist dies der Fall.

Zu den Highlights der Szenerie gehört der mittig im Schalter platzierte Sport Response Button, welcher den High-End-Hybriden für einen 20 Sekunden währenden, spontanen Leistungsabruf vorkonditioniert. Ursprünglich für Überholvorgänge konzipiert, stellt der Button alle Systeme scharf und schließt das Wastegate des Turboladers welcher dadurch aufgebauten Ladedruck hält. Von der Leine gelassen und im Handling sicher wie Fort Knox zieht das SUV im Boosted-Modus allem davon und presst seine Passagiere mit einer Vehemenz ins Leder, dass kurzzeitig kaum Luft zum Atmen bleibt.

Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid auf Feld
Bleibt seiner SUV-Linie auch als Plugin-Hybrid treu: Der Porsche Cayenne.

Zurück zum Infotainment: Serienmäßig ist das 12.3 Zoll große PCM, das Porsche Communication Management samt Hybrid-Untermenü. Dort wird über den Verbrauch, die Restreichweite, den aktuellen Energiefluss und die emissionsfrei zurückgelegten Kilometer der Fahrt informiert. Zum Serienangebot des bisher stärksten Cayenne aller Zeiten gehört die Standheizung, welche auch eine Kühlfunktion offeriert und mittels PCM oder Porsche Connect App gesteuert wird. Letztere informiert unter anderem über das Batterie- und Lademanagement und steuert die Standklimatisierung.

PCM im Cayenne
Das PCM bietet mit seinem 12.3-Zoll-Bildschirm eine hervorragende Infotainment-Zentrale.

Geladen wird die Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 14,1 kWh mittels serienmäßigen 7,2-kW-On-Board-AC-Lader über einen 400-Volt-Anschluss mit 16-Ampere-Absicherung binnen 2,4 Stunden. An der Haushaltssteckdose mit 230 Volt und 10 Ampere soll das Aufladen sechs Stunden in Anspruch nehmen.


V8 und E-Performance in Symbiose

Der Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid kombiniert die Symbiose aus einem V8-Aggregat mit vier Litern Hubraum und einem E-Motor. Der V8 liefert eine Leistung von 550 PS und 770 Newtonmeter, während der Elektromotor 136 PS und 400 Newtonmeter beisteuert. Gekoppelt ist dieser an eine butterweich agierende Achtgang-Tiptronic S.

V8 im Cayenne E-Hybrid
Das V8-Herz unter der Aluminiumhaube des Plugin-Hybrid Cayenne.

Das elektrifizierte SUV-Topmodell generiert die vollen 900 Newtonmeter Systemdrehmoment bereits knapp oberhalb der Leerlaufdrehzahl. Mit nur 3,8 Sekunden auf Tempo 100 und 295 km/h Topspeed erreicht der Bolide Performancewerte, welche die potentielle Konkurrenz auf der Fastlane sehr stark dezimieren dürfte.

Der Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid offeriert die Verbindung zweier Welten: Man genießt den bassträchtigen und sonoren Soundgenuss des Achtzylinders während der Fahrt, aber die Nachbarn und Familie werden beim morgendlichen Start dank vollelektrischem Davonschleichen nicht geweckt. Der Cayenne Turbo S E-Hybrid startet immer mit dem annähernd lautlosen, rein elektrischen Antrieb und bietet voll aufgeladen eine Reichweite von bis zu 40 Kilometern sowie 135 km/h Topspeed.

Modell des Plugin-Hybrid vom Cayenne
Die Symbiose der beiden Antriebe wurde im Modell einfach erklärbar.

In unserem Test erreichten wir auf einer Strecke von rund 250 Kilometern einen Verbrauch von 11.6 Litern, wobei noch 50 % der elektrischen Reichweite für den einen oder anderen Boost-Moment oder den lokal emissionsfreien Weg in die City zur Verfügung standen. Den Großteil der Strecke absolvierten wir im Sport+ Modus auf der Autobahn und nutzten den Hybrid- sowie E-Modus allen voran in urbanen Gefilden. Werkseitig wird der Verbrauch mit 3,9 bis 3,7 Litern und 19,6 bis 18,7 kWh pro gefahrene 100 Kilometer angegeben.

Verbrauch Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid
Beachtlich: 11,6 Liter, obwohl wir im Sport+ oft dachten, wir erreichen sogleich Orbitalgeschwindigkeit.

In forciert gefahrenen Kurven agieren die serienmäßigen Fahrwerkssysteme wie die adaptive Dreikammer-Luftfederung inklusive Porsche Active Suspension Management – kurz PASM – sowie die elektronische Wankstabilisierung Porsche Dynamic Chassis Control PDCC aktiv gegen die Kräfte der Physik.

Cayenne Parking
Narrensicher: Der Porsche Cayenne bietet ein Sicherheitsgefühl auch bei High-Speed-Fahrten.

Was der Fahrer fühlt, ist ein nahezu unwirklich-sicheres Handling, das im Alltag auf der Fastlane kaum Raum für Kompromisse lässt. On Top verfügt der neue Cayenne von Haus aus über eine Hinterachs-Quersperre und Keramikbremsen. Dass die Bremsanlage serienmäßig in auffallendem Acidgreen lackiert wurde, ist ein Erkennungsmerkmal des Hybrid-Topmodells.

PCCB am Cayenne
Kompromisslos: Die PCCB Bremse ist ein Sammelsurium an Superlativen.

Unter dem grellgrünen Farbmantel verbirgt sich mit der PCCB, der Porsche Ceramic Composite Brake die Technik für eine überaus fein dosierbare oder auch brachiale Verzögerung, welche auf dem ersten und zweiten Blick unseres kurzen Tests keine Wünsche offen ließ. Als Option können die Sättel auch in gelbem Lack geordert werden.

Die Preise der neuen Hybridvarianten des Porsche Cayenne

Der Porsche Cayenne E-Hybrid startet ab 91.684 Euro, während Cayenne E-Hybrid Coupé ab 95.968 Euro bestellt werden kann. Der Cayenne Turbo S E-Hybrid ist ab sofort zum Startpreis von 172.604 Euro erhältlich und das Cayenne Turbo S E-Hybrid Coupé beginnt bei 176.293 Euro.

Coupé von hinten
Als Coupé immer ein wenig teurer – Die Schrägdachvariante des großen SUVs von Porsche.

Fazit zum Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid

Eine Supersportwagen-Charakteristik ohne Kompromisse, topmoderne Hybridtechnologie für lautloses, vollelektrisches Gleiten im Alltag und die vollständige Vernetzung sind nur drei Charakteristika des neuen SUV-Topmodells. Der Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid sowie das Coupé bezirzen neben besagter „abartigen Lässigkeit“ in punkto Sicherheit und Performance auch mit hybridspezifischer Technik.

Turbo S E-Hybrid schräg vorne links
Kraft im Überfluss dank perfekter Symbiose zweier Antriebsarten: Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid.

Diese ermöglicht in Kombination mit den Fahrmodi ein optimales Management des Ladestandes. Die Elektrifizierungsstrategie von Porsche offeriert Potentiale en masse und den Taycan kann man offensichtlich nur als Startschuss zur Eroberung einer neuen Automobilepoche sehen.

Text: NewCarz / Fotos: NewCarz + Rightlight Media für NewCarz

1 comments

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise