Subaru Levorg im Erstkontakt – Gelebte Tugenden

Subaru Levorg

Seit Sommer dieses Jahres bereichert der überarbeitete Subaru Levorg die europäischen Straßen.

Die Hutze ist nunmehr Geschichte, dafür gibt es ein Update in puncto Konnektivität sowie eine neue Motorisierung. Zeit für einen ersten Test. Fahrbericht.

 

Design – Klassischer Kombi

Die wohl markanteste Änderung am überarbeiteten Kombi ist der Wegfall der markanten Hutze auf der Motorhaube. Diese ist bei Subaru ausschließlich Modellen mit Turbomotoren vorbehalten und da dies beim neuen Levorg nicht mehr der Fall ist, entfällt sie im neuen Modelljahr.

 

Subaru Levorg Frontansicht
Hutzenfrei – Der neue Levorg muss ohne die Hutze in der Haube auskommen.

 

Was auf den ersten Blick den aggressiven Look etwas dämpft, sorgt bei genauerer Betrachtung für ein Plus an Dynamik, da die Linienführung der gestreckten Motorhaube nicht mehr unterbrochen wird.

 

Allrad-Kombi Seite
Klassische Silhouette – Der Levorg offeriert eine klassische Kombi-Ansicht.

 

Ansonsten zeigt sich der Levorg wenig verändert, wirkt jedoch noch immer zeitgemäß. Die klassische Kombi-Silhouette wird von der Lackfarbe Pure Red entsprechend untermauert und sieht zudem „hip“ aus. Die Abmessungen innen wie außen blieben indes unverändert.

 

Kombi Heckansicht
Zwei Rohre – Trotz weniger Leistung bleiben die beiden Endrohre erhalten.

 

Wem der neue Subaru Levorg übrigens zu bieder wirkt, der kann seinen Kombi bereits ab Werk etwas aufpeppen. Dank STI-Kit, bestehend aus Front-, Seiten- und Heckspoiler, fährt der Levorg dann wesentlicher sportlicher vor. Die Kosten für die werksseitige Umrüstung belaufen sich auf circa 1.800 Euro.

 

Subaru Levorg Vergleich
Geschwistervergleich – Das neue Modell wirkt bis auf die Hutze baugleich.

 

 

Motor & Fahreigenschaften – Upsizing beim Subaru Levorg

Während andere Hersteller ihre Motoren verkleinern, um die strengen Abgasvorschriften einhalten zu können, geht Subaru hier einen umgekehrten Weg. Der 1,6 Liter große Turbomotor, den wir noch aus dem Vorgängermodell kennen, wurde komplett aus dem Programm gestrichen. Dafür gibt es nun einen 2,0-Liter-Sauger mit immerhin 150 PS und einem maximalen Drehmoment von 198 Newtonmetern.

 

Subaru Levorg Motor
Zwei Liter – Der neue Levorg erhielt einen Hubraumzuwachs von immerhin 0,4 Litern.

 

Derart motorisiert, sprintet der Kombi in 11,7 Sekunden von Null auf 100 km/h, während der Vortrieb bei 195 Stundenkilometern endet. Die Kraftübertragung beim neuen Subaru Levorg übernimmt immer eine Lineatronic, die nun sieben statt sechs Fahrstufen simuliert. Ebenfalls serienmäßig ist der für den Hersteller bekannte symmetrische Allradantrieb.

 

Symmetrical AWD
Immer an Bord – Der altbewährte und überaus gute symmetrische Allradantrieb.

 

Auf unseren ersten Fahrten rund um Köln zeigte sich der Subaru Levorg als gelungener Allround-Kombi mit ausgeglichenem Gemüt. Die typische Saugmotor-Charakteristik sorgt für eine lineare Kraftentfaltung in nahezu jedem Geschwindigkeitsbereich. Die einst noch kritisierten, zähen Gangwechsel sind im Zusammenspiel mit dem Zweiliter-Vierzylinder weniger präsent, was sich ebenfalls positiv bemerkbar machte.

 

Subaru Levorg Modellvergleich
Urbanes Flair – Besonders die Lackierung in Pure Red steht dem Kombi gut zu Gesicht.

 

Da unsere Testfahrten vorrangig in urbanen Gefilden stattfanden, können wir hauptsächlich über den innerstädtischen Verbrauch sprechen, der bei rund acht Litern lag. Wer den AWD-Kombi als Zugfahrzeug nutzen möchte, kann Anhänger mit einem Gewicht bis zu 1,5 Tonnen und bis 12 % Steigung nutzen.

 

Subaru Levorg Lineartronic
Zäh war gestern – Die Lineartronic harmoniert mit dem 2,0-Liter-Vierzylinder-Boxer.

 

Übrigens: Das Ende des Jahres erscheinende Hybridsystem mit dem Namen e-Boxer wird es als alternativen Antrieb noch nicht für den Levorg geben. Ob dies später der Fall sein wird, konnte der Hersteller noch nicht bestätigen. Wir gehen davon aus, dass dies beim nächsten Modellwechsel der Fall sein könnte.

 

Technik & Assistenz – Safety first

Der überarbeitete Subaru Levorg verfügt bereits in der Basis über eine recht umfangreiche Serienausstattung. Besonders hervorzuheben ist die Sicherheitskomponente, denn das aus anderen Modellen bekannte Eyesight-System ist auch im Levorg immer an Bord.

 

Subaru Levorg Innenraum
Übersichtlich – Wer einen Subaru kennt, findet sich im Innenraum schnell zurecht.

 

Dieses besteht aus einem adaptiven Tempomaten mit Abstandsregelung, einem aktiven Spurhalteassistenten, der das Fahrzeug mittels Lenkeingriff wieder zurück in die Spur führt sowie einem Kollisionswarner samt Notbremsassistenten und unterstützt die Fahrsicherheit massiv.

 

Subaru Levorg Eyesight
Stereo-Blick – Die Eyesight-Kameras scannen den Bereich vor dem Fahrzeug.

 

Optional stehen darüber hinaus unter anderem ein Spurwechsel-, ein Totwinkel- sowie ein Querverkehrsassistent zur Wahl.

 

Subaru Levorg Klimaautomatik
Leiser Vertreter – Die Klimaautomatik leistete im ersten Test gute Arbeit.

 

Neu ist zudem das Multimedia-System des Subaru Levorg. So wird jedes Fahrzeug mit einem 7-Zoll-Display ausgerüstet. Der digitale Radioempfang DAB+ gehört ebenso zum Ausstattungsumfang wie die Smartphone-Integration via Apple CarPlay und Android Auto.

 

Subaru Levorg Parkbremse
Auto-Hold – Die Fahrzeughalteautomatik erwies sich als nützliches Feature.

 

Ansonsten gibt es viele kleine Helferlein, die erst auf den zweiten Blick sichtbar werden. So verfügt unser Test-Levorg unter anderem über eine Auto-Hold-Funktion, sodass vor beispielsweise roten Ampeln der Fuß von der Bremse genommen werden kann.

 

Subaru Levorg Infotainment
Breit gefächert – Das Infotainment verfügt über DAB+, Apple CarPlay und Android Auto.

 

Im Gegensatz zu den Voll-LED-Scheinwerfern, die erst ab der zweiten Ausstattungslinie Active serienmäßig sind, gehört eine mit Hochdruck arbeitende Scheinwerfer-Reinigungsanlage ebenfalls zu Serienausstattung des Levorg.

 

Subaru Levorg LED Scheinwerfer
Helle Augen – Die LED-Scheinwerfer sind optional, die Reinigungsanlage ist Serie.

 

Die siebenstufige Lineartronic kann auf Wunsch auch via Schaltwippen bedient werden, während eine Fahrmodi-Auswahl — bei Subaru SI-Drive genannt — den persönlichen Fahrstil unterstützt.

 

Subaru Levorg Sitze
Bequemes Gestühl – Die Vordersitze eignen sich für Personen nahezu jeder Größe.

 

Dem Komfort zuträglich ist eine Klimaautomatik sowie eine Sitzheizung für die vorderen Plätze. Ein Licht- und Regensensor sowie zwei USB-Anschlüsse hinten runden das Ausstattungsportfolio ab.

 

Subaru Levorg Rückbank
Platz versus Seitenhalt – Auf den hinteren Plätzen könnte der Seitenhalt besser sein.

 

Zu haben ist der überarbeitete Subaru Levorg bereits ab 26.990 Euro in der Ausstattungslinie Trend. Darüber rangiert die empfehlenswerte Linie Active für mindestens 29.990 Euro, welche neben den Voll-LED-Scheinwerfern auch das Assistenzpaket komplett beinhaltet.

 

Subaru Levorg Kofferraum
Großes Abteil – Der Laderaum schluckt in jeder Ausführung zwischen 522 und 1.446 Liter.

 

Die Topversion hört auf den Namen Exclusive und kostet mindestens 34.990 Euro. Hierin enthalten ist zusätzlich unter anderem eine Frontkamera, ein Glasschiebedach sowie ein Navigationssystem und 18-Zoll-Räder.

 

Fazit zum Subaru Levorg – Idealer Allrounder 

Am Ende des Tages überreichen wir dem hutzenfreien Subaru Levorg ein durchaus positives Zeugnis. Aus Sicht der Redaktion ist er zwar kein Trendsetter und auch kein durchgestylter Lifestyle-Kombi, vielmehr richtet er sich an eine Klientel, die viel von soliden Basics hält und zudem den auch aus anderen Modellen bekannten, symmetrischen Allradantrieb zu schätzen weiß.

Durch seine umfangreiche Ausstattung und seinen moderaten Preis ist er konkurrenzfähig am Markt und schließt eine Lücke zwischen besagten Premium-Kombis und welchen, die im unteren Preissegment angesiedelt sind.

 

AWD Kombi
Nutzwert im Fokus – Auch der überarbeitete Levorg ist mehr Kombi als Lifestyle.

 

Wenngleich wir als Zugfahrzeuge eher den Subaru Outback oder den Subaru Forester empfehlen, so zeigt sich der Levorg als solider Kombi mit Langstreckenqualitäten und — je nach gewählter Ausstattungslinie — mit einem großen Potpourri an Komfort- und Sicherheitsfeatures.

 

Levorg Schriftzug
Nice to know – In Japan gibt es den 2.0-Liter-Levorg auch mit 300 PS und 400 Nm.

 

Wer viel Bling-Bling nicht braucht, jedoch auf Allrad nicht verzichten möchte, sollte sich den Subaru Levorg definitiv genauer anschauen.

Text: NewCarz / Fotos: André Tillmann Photography für NewCarz

 

 

Technische Daten: Subaru Levorg 2.0i Exclusive

 

Länge x Breite x Höhe (m): 4,69 x 1,78 x 1,49

 

Motor: Vierzylinder-Boxermotor

 

Leistung: 110 kW (150 PS)

 

Hubraum: 1.995 ccm

 

Max. Drehmoment: 198 Nm

 

Getriebe: Lineartronic-Getriebe mit sieben Fahrstufen

 

Antrieb: Allradantrieb

 

Durchschnittsverbrauch (WLTP): 7,3 L/100 km

 

Durchschnittsverbrauch (NewCarz): 7,9 L/100 km

 

CO2-Emissionen (Herstellerangabe): 167 g/km

 

Abgasnorm: Euro-6d-TEMP-EVAP

 

Höchstgeschwindigkeit: 195 km/h

 

Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 11,7 Sekunden

 

Leergewicht: 1.545 kg

 

Kofferraumvolumen: 522 – 1.446 Liter

 

Kraftstofftank:  ca. 60 Liter

 

Neupreis des Testwagens inklusive Sonderausstattung: ca. 35.933 Euro (Subaru Levorg ab 26.990 Euro)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise