Volkswagen Golf 8 – Digital-Pionier im Kompaktsegment

Volkswagen Golf 8

Mit dem Volkswagen Golf 8 gehen die Wolfsburger einen weiteren Schritt in Richtung Digitalisierung, Hybridisierung und Individualisierung.

Doch ist das vielleicht eine Spur zu viel für den so beliebten Kompakten? Wir haben uns den Neuen noch vor seiner Weltpremiere genauer angeschaut und die wichtigsten Dinge nachfolgend zusammengefasst. Rundum-Check des Wolsburger Kassenschlagers!

 

Design – Klassische Proportionen, neu interpretiert

Der Volkswagen Golf 8 wirkt bereits auf den ersten Blick flacher und geduckter als sein Vorgänger. Die neu gestaltete Frontpartie ist die wohl markanteste Änderung blickt nun wesentlich fokussierter drein. Maßgeblich daran beteiligt sind die neuen Voll-LED-Scheinwerfer, die sich bis in die Kotflügel erstrecken. Das geschwungene Tagfahrlicht zieht den Golf derweil in die Breite, während der kiemenähnliche Aufbau des weit unten platzierten Kühlergrills für ein Plus an Präsenz sorgen.

 

Volkswagen Golf 8 Front
Markant – Die Änderungen an der Front fallen sofort ins Auge.

 

Seitlich betrachtet, wird die bereits angesprochene, geduckte Haltung abermals untermauert. Die hoch abschließenden Türen und der kurze Überhang hinten bewahren indes die Silhouette des Klassikers aus Wolfsburg bei.

 

Volkswagen Golf 8 Seite
Typisch Golf – Seitlich betrachtet, zeigt er sich noch immer klassisch.

 

Am Heck prangt unter dem VW-Logo nun der Golf-Schriftzug, was wir bereits aus dem Touareg und dem neuen Passat kennen. Der etwas kantigere Look fällt vor allem Kennern auf, ansonsten gibt es hier noch die wenigsten Änderungen zum Vorgängermodell.

 

Volkswagen Golf 8 Heck
Dezent signiert – Von hinten wartet der Neue mit geänderter Heckpartie auf.

 

Im Innenraum des neuen Golf hielt die Digitalisierung in großem Umfang Einzug. Digitale Benutzeroberflächen soweit das Auge reicht, warten darauf, vom künftigen Besitzer ausgiebig genutzt zu werden. Ein wenig Eingewöhnung bedarf dies sicherlich, was wir jedoch zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen eines Einzeltests untersuchen werden.

 

Volkswagen Golf 8 Schriftzug
Neues Logo, alte Tugenden – Der Schriftzug am Heck verrät den Neuen ebenfalls.

 

Dreh- und Angelpunkt des neuen Interieurs ist das sogenannte Innovision Cockpit, welches eine Fusion aus dem 10,25 Zoll großen Digital Cockpit mit einem der zehn Zoll großen Infotainment-Systeme bildet. Dieser cleane Look wurde übrigens konsequent erweitert, sodass beispielsweise ein Lichtschalter oder eine eigene Klimaeinheit aus dem Innenraum verbannt wurden.

 

Volkswagen Golf 8 Innovision Cockpit
Alles digital – Auf Wunsch wartet der Golf 8 mit einer ganzen Display-Front auf.

 

Links vom Lenkrad gibt es nun ein digitales Touchfeld, über welches die Lichtfunktionen gesteuert werden können. Unterhalb des zentralen Displays gibt es vier weitere Touch-Buttons, welche mit einer Berührung das entsprechende Menü für unter anderem Fahrmodi, Assistenten oder Klimaeinstellungen aufrufen.

 

Lichtpanel
Touch & Light – Die Lichtsteuerung erfolgt via Touchfeld.

 

Das erweiterte Ambientelicht sorgt indes für eine gemütliche Stimmung an Bord und lässt sich nach Belieben einstellen. Übrigens: Wer das optionale Panorama-Glasdach konfiguriert hat, kann dieses nun per „Touch-Slide-Funktion“ öffnen und schließen.

 

Volkswagen Golf 8 Innenraum
Cleaner Look – Im neuen Golf sind Tasten und Schalter fast Geschichte.

 

Abgesehen von der neuen digitalen Welt, wartet das Interieur mit typischem Golf-Flair auf. Kein Schnickschnack, alles klar geordnet und sortiert, sodass sich jeder nahezu sofort zurechtfindet.

 

Volkswagen Golf 8 Rücksitze
Erwartet – Die Rücksitze warten mit kleinen Seitenwangen auf.

 

Einzig der kleine Shift-by-Wire Hebel des optionalen DSG ist Geschmacksache und dürfte bei den Kunden auf geteilte Meinungen stoßen.

 

Die Motoren – Acht Antriebe für jeden Gusto

Für den Volkswagen Golf 8 werden zum Marktstart acht verschiedene Antriebe präsentiert, was ebenfalls ein quantitatives Novum für den Kassenschlager darstellt.

 

Plug-in-Hybrid-Motor
Mehr als nur GTE – Der neue Golf wird mit zwei Plug-in-Hybridantrieben angeboten.

 

Alleine fünf Hybridversionen, die auf die Namen eTSI und eHybrid hören, werden zum Marktstart erhältlich sein und sollen in puncto Effizienz Maßstäbe setzen.

Premiere im neuen Golf feiern zwei Dreizylinder-Benziner mit 90 und 110 PS sowie zwei Vierzylinder-Diesel mit 115 und 150 PS.

 

VW eTSI
Electrified – Die Mild-Hybride tragen den Namen eTSI.

 

Darüber rangieren drei Mild-Hybride in den Leistungsstufen 110, 130 und 150 PS, welche den Namen eTSI tragen, sowie zwei Plug-in-Hybride mit 204 und 245 PS als eHybrid. Letztere bilden die Basis für den neuen Golf GTE. Die Plug-in-Hybridmodelle werden laut Volkswagen nicht direkt ab Markstart verfügbar sein, allerdings zeitnah nachgeliefert. Gleiches gilt für die Modelle GTI, GTD, R und die Allradversionen 4Motion.

 

IQ.Light – Sehen und gesehen werden

Der neue Volkswagen Golf 8 wird mit insgesamt drei verschiedenen Lichtsystemen angeboten. Bereits in der Basis rollt er dabei mit Voll-LED-Scheinwerfern und LED-Rückleuchten zum Kunden. Erstmals im Golf hält das neue Lichtsystem IQ.Light Einzug. Als Top-Lichtsystem verfügt es über 22 LEDs pro Scheinwerfer und kann entgegenkommende und vorausfahrende Fahrzeuge gezielt ausblenden.

 

VW IQ.Light LED-Matrixscheinwerfer
3 to choose – Der Golf 8 kommt mit drei verschiedenen Lichtsystemen.

 

Zusätzlich bieten die IQ.Light LED-Matrixscheinwerfer verschiedene Lichtmodi, unter anderem ein Autobahn-, ein Landstraßen- und ein Stadtlicht. Ein Schlechtwetterlicht kann zusätzlich durch den Fahrer aktiviert werden und unterstützt beispielsweise bei Starkregen und Nebel.

Als Sensation darf hingegen die Schilderentblendung betrachtet werden. Der Volkswagen Golf 8 ist das erste Fahrzeug seiner Klasse mit dieser Technologie, die wir bis dato nur aus dem neuen Touareg sowie aus dem Porsche Panamera kannten.

 

Golf 8 Heckleuchte
3D-Effekt – In der Top-Ausführung gibt es „Klick-Klack“-Bremslicht und Wischblinker.

 

 

Car2X – Sicherheit 3.0

Das serienmäßige Car2X System kommuniziert mit anderen Fahrzeugen, welche die gleiche Technologie nutzen, in einem Aktionsradius von rund 800 Metern. Besonders spannend ist hierbei die sogenannte Gefahrenwarnung, welche die Sicherheit erheblich steigern soll. Naht ein Einsatzfahrzeug von hinten, taucht im Info-Display eine entsprechende Meldung auf, sodass vorausfahrende Fahrzeuge frühzeitig eine Rettungsgasse bilden können. Sollte der Volkswagen Golf 8 mal liegenbleiben, genügt es, die Warnblinkanlage zu aktivieren und schon werden Fahrzeuge im Umkreis entsprechend gewarnt.

 

Volkswagen Schriftzug
Safety first – Auch der neue Golf 8 will der Sicherste seiner Klasse sein.

 

Ein anderes Beispiel für die Sinnhaftigkeit von Car2X sind Stauenden. Nicht nur, dass bei stark bremsenden Fahrzeugen eine entsprechende Meldung versandt wird, zusätzlich wird das Bremslicht der Folgefahrzeuge aktiviert, sodass die Fahrer entsprechend frühzeitig reagieren können.

 

IQ.Drive – Assistenz auf neuestem Stand

Die Dachmarke IQ.Drive bündelt bei Volkswagen alle Assistenzsysteme, die zum autonomen Fahren beitragen. Im Falle des Volkswagen Golf 8 ist dies – je nach Ausstattung – eine ganze Armada.

 

Head-Up-Display Golf
Kopf hoch – Das Head-Up-Display ist eine Ergänzung zum Innovision Cockpit.

 

Serienmäßig dabei ist derweil der Spurhalteassistent Lane Assist sowie das Umfeldbeobachtungssystem Front Assist samt City-Notbremsfunktion und Fußgänger- und Fahrradfahrererkennung. Ebenfalls serienmäßig und neu entwickelt: die sogenannte Ausweichunterstützung und ein Abbiegeassistent.

 

Induktives Laden Golf
Kabellos – Geladen wird das Smartphone induktiv, per Kabel geht’s über USB-C.

 

Optional gibt es das sogenannte ACC mit vorausschauender Geschwindigkeitsregelung. Dies kennen wir in ähnlicher Form bereits aus dem VW Arteon, im neuen Golf reagiert es ebenfalls auf Kurven, Kreisverkehre und Kreuzungen mit Reduktion der Geschwindigkeit. Unter Zuhilfenahme der bereits angesprochenen Car2X Funktion hilft der neue Stauendeassistent vor ungewollt heftigen Bremsungen am Ende eines Staus.

 

Innenraum 8er
Vertrautes Flair – Trotz Digitalisierung wirkt das Interieur des Golf 8 vertraut.

 

Zusammen mit dem serienmäßigen Lane Assist bildet das ACC den sogenannten Travel Assist. Dieser lässt das teilautonome Fahren bis 210 km/h zu, während der Fahrer die gesamte Zeit über die Hände am Lenkrad behalten muss.

 

Schalthebel Golf 8
Ebenfalls neu – Das manuelle Sechsgang-Getriebe hilft, Kraftstoff zu sparen.

 

Auf Wunsch rollt der Volkswagen Golf 8 auch mit einem vollfarbigen Head-Up-Display vor, welches alle fahrrelevanten Parameter in die Scheibe projiziert und den Blick auf der Straße verweilen lässt.

Für eine audiophile Klientel kommt im neuen Golf erstmals in seiner Geschichte ein Soundsystem aus dem Hause Harman Kardon zum Einsatz, welches über zehn Lautsprecher und 400 Watt Leistung verfügt.

 

IQ.Light
Schick signiert – Die neuen Tagfahrleuchten unterstreichen den fokussierten Blick.

 

Dem Komfort zuträglich sind zudem die optionale 3-Zonen-Klimaautomatik sowie Sitzheizung vorne und hinten. Eine intelligente Sprachsteuerung reagiert indes sogar auf Aussagen wie „Es stinkt!“. Nach diesem Satz wird beispielsweise die Umluftautomatik aktiviert.

 

 

Im Rahmen der stetig wachsenden Vernetzung kommt im Volkswagen Golf 8 natürlich auch das Online-Portfolio von Volkswagen We zum Einsatz. Neben den bereits bekannten Funktion „mobiler Schlüssel“, Abfrage von Fahrzeugdaten und beispielsweise Parkplatzsuchen, können via „We Upgrade“ nachträglich Funktionen freigeschaltet werden.

 

Fazit zum Volkswagen Golf 8 – Volldigital in die achte Generation

Zeit, ein erstes Fazit zu ziehen. Ohne Fahreindrücke miteinzubeziehen, zeigt sich der Volkswagen Golf 8 als volldigitaler Kompakt-Pionier mit einer umfangreichen Sicherheitsausstattung, ohne dabei seinen typischen Charakter aufzugeben. Sicherlich wird das ein oder andere Feature von seinen Kunden Eingewöhnung fordern, jedoch trägt dies maßgeblich zur Fahrsicherheit und zugleich zur Individualisierung des eigenen Fahrzeugs bei.

 

Fazit Golf 8
Neu, aber noch immer der Alte – Der Volkswagen Golf 8 in Lemon Yellow.

 

Er ist schärfer geschnitten, markanter akzentuiert, aber noch immer ein Golf – mit mehr Präsenz und Ausstattungsumfängen, die (noch) als Benchmark in seiner Klasse gelten dürften.

Text: NewCarz / Fotos: Picture:Service für NewCarz

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise