Nissan X-Trail Vergleich – Diesel vs. Benziner

Nissan X-Trail Vergleich

Moment, auch AWD versus FWD wäre in diesem Nissan X-Trail Vergleich eine passende Überschrift, denn wer den Benziner wählt, schränkt die Auswahl auf den Frontantrieb ein.

Dadurch vergleichen wir in diesem Vergleichstest also nicht allein die beiden neuen Motoren mit den unterschiedlichen Verbrennungsprinzipien, sondern auch die Kraftübertragung. Doch von vorne.


Unterschiede Exterieur und Interieur – Wer suchet, der nichts findet

Zumindest gilt dies für den äußeren Bereich der beiden SUVs. Denn ohne Typenschild am Nissan gibt er nirgendwo einen Hinweis, um welche Motorisierung oder welche Kraftverteilung es sich beim jeweiligen Modell handelt.


Nissan X-Trail Vergleich
Finde den Unterschied – Äußerlich gibt es keine Unterschiede auszumachen.



Die beiden X-Trail gleichen sich, wie „ein Ei, dem anderen“. DIG-T oder dCi? Allrad oder Frontantrieb? Selbst der Blick unter die Heckschürze kann nicht mit sofortiger Gewissheit erkennen lassen, um welche Version es sich jeweils handelt.


Hinterachse Vergleich X-Trail
Auch wenn man ins Detail geht, ist ein Unterschied zwischen AWD und FWD nicht sofort ersichtlich.



Anders sieht es dagegen im Innenraum aus, denn hier finden sich zwar kleine, aber dennoch klare Unterschiede. Da wäre einmal der Drehregler in der Mittelkonsole, der beim AWD-Modell die Auswahl zwischen Front- oder Allradantrieb sowie einer zusätzlichen Längsspere im Allradantrieb ermöglicht. Diese Stelle bleibt beim Benziner leer, beziehungsweise wird durch zusätzliche Ablagen versehen.


Mittelkonsole AWD und FWD
Na endlich! Im Innenraum gibt es den ersten eklatanten Unterschied zwischen Allrad und FWD.



Im Kombiinstrument gibt es im AWD-Modell eine Echtzeit-Anzeige der Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse. Alles andere bleibt auch hier unberührt, denn Ausstattungsmerkmale, wie ein Panoramaglasdach sind zwar Unterschiede zwischen den Testwagen, doch sind diese durch die unterschiedliche Ausstattung bedingt und können in beiden Modellen geordert werden.


Rückenlehne Spalt X-Trail
Mut zur Lücke – Den Spalt zwischen den Rückenlehnen gibts immer noch in allen X-Trails.



Das Platzangebot ist in beiden Modellen sehr großzügig. Einige Dinge, wie der große Spalt zwischen den geteilt umklappbaren Rückenlehnen im Fond ist auch weiterhin in beiden Modellen zu finden.


Ersatzradmulde X-Trail
In Modellen mit Standard-Audiosystem bleibt das Ersatztrad alleiniger Bewohner der Mulde.



Bei den Sitzbezügen konnte der Selbstzünder mit AWD in der höchsten Ausbaustufe „TEKNA“ Leder vorweisen, wohingegen beim X-Trail mit Benziner eine Stoffkombination eingesetzt wurde. Das Leder wirkt zwar edler und lässt sich mit Sicherheit auch besser pflegen und reinigen, doch einen eklatanten Vorteil besitzen Stoffbezüge: Jeder Sitz mit Sitzheizung versehen, wird deutlich schneller erwärmt, sodass die Insassen hier viel eher die wohlige Wärme dieser Ausstattungsoption genießen können.


Bose Woofer in Ersatzradmulde X-Trail
Wenn Bose den Klang generiert, teilt sich das Ersatzrad die Mulde mit einem Woofer.




Nissan X-Trail Vergleich – Motor und Fahreigenschaften

Beide Motoren sind das Hauptmerkmal der letzten Modellpflege und lösen ihre Vorgänger ersatzlos ab. Leistungstechnisch liegen die beiden Antriebe, welche wir auch im Falle des Nissan Qashqai verglichen hatten, nicht allzu weit auseinander:

Der Benziner ist ein 1.3-Liter Vierzylinder mit Abgasturbolader, der 160 PS und 270 Newtonmeter ab niedrigen 1.800 Touren generiert. Im Test hatte man nie den Eindruck, einen Motor mit nur 1.3 Litern Hubraum zu fahren. Es war erstaunlich, wie lebendig sich der Benziner auch bei dieser Fahrzeuggröße gab und bereits kurz über Leerlaufdrehzahlen für spürbaren Vortrieb sorgte. Das zackige Ansprechverhalten ist ein weiterer Pluspunkt.


Motorraum X-Trail Benziner
Ungeniert unverkleidet – Der Motorraum des Benziners zeigt ein wahres Wirrwarr.



Der Dieselmotor holt aus gut 1.7 Litern Hubraum 150 PS – zehn weniger als der Benziner – und stemmt kraftvolle 340 Newtonmeter auf die Kurbelwelle des Vierzylinders. Auch diese stehen bereits bei niedrigen 1.750 Umdrehungen pro Minute bereit. Das Ansprechverhalten wird durch eine Anfahrschwäche getrübt, hier wirkt der Benziner klar agiler. Ist diese überwunden, legt sich der Selbstzünder allerdings ordentlich ins Zeug.


Motorraum Diesel X-Trail
Der Selbstzünder besitzt zumindest eine Abdeckung für etwas mehr Ordnung.



Die jeweils sehr leichtgängige Lenkung und das Fahrwerk der beiden X-Trail unterscheiden sich, wenn überhaupt, nur marginal, was im Alltag auch vernachlässigbar ist. Durch ein nicht zu straffes Setup mit genügend Komfortreserven, die auch auf längeren Strecken nicht zu gering ausfielen, zeigten beide SUV eine angenehme Ausgewogenheit. Die Bremssysteme verzögerten in beiden Nissan sehr gut und zeigten zudem ein feines Dosiervermögen.


Motorhaube X-Trail
In beiden Modellen: Die schwere Haube muss manuell per Strebe arretiert werden.




Die Kraftübertragung – Schaltgetriebe vs. DCT

Ein weiterer Unterschied der beiden Modelle betrifft die Kraftübertragung. In der Dieselvariante dCi schaltet man sechs Gänge per Hand, im Benziner übernimmt ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Stufen diesen Part. Während man im dCi die benannte Anfahrschwäche per Kupplungspedal und dosiertem Gasbefehl kompensieren muss und danach eine gute Abstufung der Gänge vorfindet, zeigt der Benziner eine Tugend, die nicht unbedingt angenehm ist. Ein Hauch zu viel Gas beim Anfahren und der X-Trail springt regelrecht nach vorne, was äußerst unharmonisch wirkte.


Getriebevergleich X-Trail
Gewinner im Test: Eindeutig das Handschaltgetriebe. Das DCT7 war zu ruppig.



Auch verliert der Benziner durch seinen Frontantrieb hierdurch schnell mal die Traktion – je nach Zustand der Fahrbahn mal stärker, mal weniger ausgeprägt. Vor allem bei nasser oder rutschiger Fahrbahn neigten die Vorderräder entsprechend stark zum Durchdrehen.

Die Schaltvorgänge des Doppelkupplungsgetriebes zeigten sich ansonsten zwar auch nicht so sanft, wie die einer Wandlerautomatik, doch waren sie akzeptabel und zur Leistungscharakteristik des Benzinmotors gut passend. Nur das angesprochene Anfahren und der Wechsel zwischen Vorwärts- und Rückwärtsstufe sowie umgekehrt, lässt den Nissan X-Trail mit DCT zum Rodeopferd mutieren.


Nissan X-Trail Vergleich – Die Fahrleistungen

Die 100 km/h aus dem Stand erreichen die beiden Nissan SUV mit einer knappen Sekunde Unterschied. Der Schnellere ist der Diesel mit 10,7 Sekunden. Der Benziner benötigt 0,8 Sekunden mehr und ist nach 11,5 Sekunden bei Tempo 100 angelangt.


Nissan X-Trail Benziner
Der Benziner ist im Sprint eine Nuance langsamer, erreicht aber die leicht höhere Vmax.



Dafür ist der Benziner geringfügig schneller, um genau zu sein, sind es exakt fünf Stundenkilometer. Bei angegebenen 198 km/h erreichten wir im Test sogar 201 km/h. Der X-Trail mit dCi garantiert auf dem Papier 194 km/h, lief laut GPS ebenfalls ein bisschen schneller, nämlich 196 km/h.


Allradantrieb oder Frontantrieb

Es gibt sicher kaum Zweifler, dass bereits ohne einen Nissan X-Trail Vergleich der Unterschied auf der Hand liegen dürfte. Doch da wir nun mal mit beiden unterwegs waren, haben wir die wichtigsten Punkte zusammengefasst. Als AWD ist der Nissan X-Trail zum einen in der Lage, bei schwierigen Straßenverhältnissen ein deutlich sichereres Fahrverhalten zu ermöglichen und zum anderen, anspruchsvollere Geländepassagen als der Fronttriebler bewältigen zu können.


X-Trail mit AWD
Leichtes Gelände können beide, der AWD kann auch mittelschwere Passagen bewältigen.




Dank einer zusätzlichen Längssperre bleibt die Traktion auch auf schlammig-rutschigem Terrain erhalten. Hier fährt er dem Benziner mit Frontantrieb in jedem Fall davon. Doch sollte man es auch nicht mit Allrad übertreiben, denn aufgrund fehlender Untersetzung und Quersperren ist im anspruchsvollen Offroadbereich ganz schnell „Ende Gelände“.

Wer nicht vor hat, den X-Trail häufiger ins Off zu fahren, kann auch gut mit dem FWD des Benziners leben. Dieser eignet sich auch idealerweise für Einsatzgebiete im urbanen Bereich, wo man in Grunde nie über Traktionsdefizite nachdenken muss.


Nissan X-Trail DIG-T
Ohne Allrad leichter – Der X-Trail als Benziner passt auch gut in städtische Gefilde.



Zudem besitzt der Frontantrieb der Benzinvariante einen nicht zu verachtenden Gewichtsvorteil, der sich wiederum auf den Kraftstoffverbrauch auswirkt.


Nissan X-Trail Vergleichstest – Der Verbrauch

Hier zeigte der Benziner einen erstaunlich zurückhaltenden Durst, der dem Diesel nicht übermäßig nachstand. Im Praxistest konnten wir im Nissan X-Trail Vergleich den Benziner mit 6,8 Litern auf 100 Kilometer fahren, was exakt der Herstellerangabe entsprach. Der Diesel genehmigte sich bei dieser Verbrauchsermittlung auf einer identischen Route und Fahrweise nur 300 Milliliter weniger. Das Mehrgewicht des Motors und des Allradsystems forderten hier deren Tribut ein.


Verbrauchsvergleich X-Trail
Keine Welten: Verbrauchstechnisch stehen die beiden eng beieinander.



Im Drittelmix – also eine Testfahrt zu je einem Drittel Stadt, Überland und Autobahn – lag der Diesel mit 6,8 Litern ebenfalls nur 0,3 Liter unter dem Benziner, der mit 7,1 Litern einen hervorragenden Wert erreichte.

Wer jetzt vermutet, dass sich das Blatt bei einer Vollgasfahrt wendet, irrt sich. Hierbei fuhren wir auf einem knapp 100 Kilometer langen und freigegebenen Stück Autobahn in den Nachtstunden Verbräuche heraus, die man im Alltag eher nie erreicht. Der Benziner konsumierte bei Dauervollgas 13,8 Liter wohingegen der Diesel bei 15,5 Litern auf 100 Kilometer lag.


Der Preisvergleich

Nicht unerheblich ist natürlich der Preis als Kaufargument für den jeweiligen Nissan X-Trail. Der ausschließlich mit FWD und Doppelkupplungsgetriebe angebotene Benziner ist in der Basisausstattung „VISIA“ nicht erhältlich, sondern startet erst in der nächsthöheren Ausstattungslinie „ACENTA“ für 31.760 Euro.

Wer ein Allradmodell möchte, erhält dieses ausschließlich als Diesel und muss ebenfalls auf die „ACENTA“ zurückgreifen. Hier beginnt der Preis bei 34.710 Euro. Also kostet AWD in derselben Ausstattungsstufe exakt 2.950 Euro mehr. Ersetzt man das Schaltgetriebe noch durch die stufenlose Automatik, werden 36.610 Euro fällig.


Nissan X-Trail DIG-T FWD
Der Benziner ist rund 2.300 Euro teurer als der Diesel mit FWD, aber besser ausgestattet.



Wer übrigens Frontantrieb bevorzugt, aber keinen Benziner möchte, hat Glück. Denn anders als beim Benziner, erhält man den Dieselmotor auch in Kombination mit FWD. Mit manuellem Schaltgetriebe startet dieser bei 29.400 Euro als Basismodell „VISIA“.

Weitere Ausstattungsvarianten sind nach „VISIA“ aufsteigend „ACENTA“, „N-CONNECTA“, „N-WAY“ und „TEKNA“.


Fazit – Wer die Wahl hat, hat die Qual

Zusammenfassend gibt es in diesem Nissan X-Trail Vergleich keinen Gewinner, aber auch keinen Verlierer. Am Ende entscheidet allein der Einsatzzweck des X-Trail, welches der beiden Nissan in die Gunst des geneigten Interessenten fällt. Verbrauchstechnisch und auch in puncto Leistung liegen beide getesteten SUV nahezu gleichauf.

Der Allrad-Vorteil spielt all denen in die Karten, die des Öfteren abseits der befestigten Straßen unterwegs sein möchten oder müssen. Der Benziner ist dagegen etwas leichter und prädestiniert sich dadurch sowie aufgrund etwaiger Unsicherheiten in puncto Dieselfahrverbote für urbane Einsatzbereiche.


Nissan X-Trail Vergleich
Es sind meist nur Kleinigkeiten, die beide SUV unterscheiden. Der größte ist AWD für mehr Traktion.



Ankreiden kann man dem zwar deutlich leiser laufenden Benziner die ruppige Art des Doppelkupplungsgetriebes, was am Ende den Diesel zu unserem Redaktionsfavoriten machte, der eine etwas kultiviertere Fahrweise ermöglichte und insgesamt dadurch souveräner wirkte. Dafür kritisieren wir den hohen Verbrauch des Selbstzünders bei Volllast. Doch das war es auch schon. So haben beide Versionen ihre Daseinsberechtigung und dürften durch ihre Unterschiede auch eine breite Zielgruppe abdecken, die letztendlich vor der Qual der Wahl steht.

Text / Fotos: NewCarz

Kamera: Canon EOS 6D





Technische Daten im Vergleich:

X-Trail 1.3 DIG-T FWDX-Trail 1.7 dCi AWD
Leistung160 PS bei 5.000 rpm150 PS bei 3.500 rpm
Drehmoment270 Nm bei 1.800 rpm340 Nm bei 1.750 rpm
0 – 100 km/h11,5 sec10,7 sec
Höchstgeschwindigkeit198 km/h194 km/h
Gewicht1.627 kg1.829 kg
Zuladung620 kg421 kg
Anhängelast750 – 1.500 kg750 – 2.000 kg

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise