BMW M235i Gran Coupé – M-Mentalität rezeptfrei

BMW M235i Gran Coupé

Im Test: Das BMW M235i Gran Coupé – Dieses ist seit rund einem Jahr auf dem Markt und geizt nicht mit einer enorm ausgeprägten Eigenständigkeit.

Mit der internen Bezeichnung F44 basiert er auf dem BMW 1er der Baureihe F40. Doch optisch ist das kaum auszumachen.

Stellt man ihm sein indirektes Pendant, das BMW M240i Coupé gegenüber, wirkt letztgenannter wie der brave Biedermeier und das Gran Coupé dagegen wie ein Fullcontact-Kampfsportler.

Wir fuhren das erstmals Ende 2019 vorgestellte Gran Coupé in einem Black Sapphire Metallic. Fahrbericht.


 



 

Exterieur – Kraft/Ausdauer für den 2er

Als aktuell drittes Gran Coupé nach Vierer und Achter, zeigt sich der 2er als überaus eigenständig. Das liegt nicht zuletzt an der Architektur des recht kleinen BMWs, der auf einer Plattform basiert, welche für den Betrieb mit Quermotor und Frontantrieb konzipiert ist.


BMW M235i Gran Coupé Front
Die Luftzufuhr über die Doppelniere erfolgt über eine sich vertikal bewegende Jalousie.



Die Front gibt sich betont maskulin, mit martialischen Zügen. Formschön integrierte und wohl proportionierte Nieren tragen die Markenzugehörigkeit wie eine Visitenkarte vor sich her, während angewinkelte Scheinwerfer eine gewisse Dynamik forcieren. Die seitlichen Aussparungen der Frontschürze verleihen dem Gesamtbild eine Optik, die sich eines M Performance Modells würdig erweist.


BMW M235i Gran Coupé Seite
Schwungvoll und viele Coupé-Ambitionen – Die Seitenansicht des BMW M235i Gran Coupé.



Die Seitenansicht offeriert eine wunderschöne Coupé-artige Form mit nach hinten aufsteigender Fensterlinie und kuppelartigem Dach. Man sieht auch, dass dieses Auto eher in der Kompaktklasse zuhause ist. Kurze, aber nicht zu knappe Überhänge, große Räder und ein spontan abschließendes Heck hinterlassen den Eindruck einer durch und durch lebendigen Silhouette, die man auch gern länger als nur einmal kurz betrachtet. Die rahmenlosen Fenster aller Türen verstärken den Coupé-Charakter ungemein und wirken durchaus sexy.


BMW M235i Gran Coupé Türen
Ungerahmt – Die vier Türen besitzen keine Rahmen, was den Coupé-Charakter verstärkt.



Am Heck angekommen, erwartet den Betrachter ein doch recht markenuntypischer Anblick: Sehr schmale, horizontal verlaufende, bis weit in die Seiten gezogene Heckleuchten treffen auf einen markanten Dachkantenspoiler und würden definitiv Fragezeichen nach der Marke aufkommen lassen, wenn die BMW-Logos nicht wären. Dazu kommt ein extrem hoher Heckabschluss, der diesen sehr muskulös erscheinen lässt.


BMW M235i Gran Coupé Heck
Überaus gelungen – Die Heckansicht des 2er Gran Coupés ist ein kleiner Augenschmaus.



Stilecht zeigt sich außerdem die Endung der Abgasanlage: Die im Stile von Parallelogrammen gezeichneten Endrohrblenden forcieren abermals das dynamische Wesen des neuen Gran Coupé.


Zum Seitenanfang

Interieur – Dahoam is dahoam

Im Innenraum des BMW M235i Gran Coupé stellt sich ab dem ersten Moment das „Willkommen-zuhause-Gefühl“ ein. Die Architektur gleicht der des BMW 1er, weshalb BMW-Fahrer sich hier sofort zurechtfinden; doch auch Novizen haben die Bedienung schnell verinnerlicht.


Interieur 2er
BMW bis ins Detail – Alles sitzt da, wo es hingehört.



Durch die Kombination aus Displays und nicht wenigen physischen Bedientasten geht BMW hier einen eigenen Weg, den wir nur gutheißen können. Die eingesetzten Materialien sind allesamt wertig und akkurat deren Verarbeitung. Ein echtes Sahnehäubchen stellen die beleuchteten Dekorleisten namens „Illuminated Berlin“ dar.


Illuminated Berlin Ambiente
Spektakulär – Die hinreißende Ambientebeleuchtung der Dekorleisten „Illuminated Berlin“.



Die Platzverhältnisse sind auf den vorderen Sitzen recht großzügig – die M Sportsitze kosten 500 Euro Aufpreis und sind aus Sicht all unserer Testfahrer jeden Euro wert. Der Seitenhalt ist ausgeprägt, der Komfortlevel bleibt auch auf längeren Touren auf sehr hohem Niveau.




Im Fondbereich geht es erwartungsgemäß etwas enger zu und die nach hinten abfallende Dachkuppel lässt auch die Kopffreiheit Richtung Heck schwinden. Dennoch finden hier auch Erwachsene bis ungefähr 1,75 Meter Größe noch ausreichend Platz. Überraschend gut gelingt der Zu- sowie Ausstieg zum und vom Fondbereich.




Das Gepäckabteil bietet ein Volumen von 430 Litern und bei Bedarf können die Rückenlehnen zweiteilig umgeklappt werden. Als einziges Manko könnte man hier die etwas kleine Ladeluke kritisieren, die als Resultat der recht kompakten Bauform entstanden ist.


Zum Seitenanfang

Motor und Fahreigenschaften – Kein Kind von Traurigkeit

Eingefleischte BMW-Fans können mit ihren Stirnfalten womöglich die Rinde von hundertjährigen Eichen raspeln, wenn sie folgende potenzielle Hiobsbotschaft vernehmen: Es gibt keinen Sechszylinder im M235i, sondern hier arbeitet ein aufgeladener Vierzylinder.


Motorraum M235i
Weder langweilig, noch faul: Der Vierzylinder bringt Fahrspaß in hoher Dosis.



Aber wir machen es kurz: Entwarnung! Das, was dieser Vierzylinder abliefert, lässt alle Vorurteile in wenigen Sekunden verrauchen. Denn der aufgeladene Benziner ist alles andere als lahm oder gar unkultiviert. Das Aggregat reagiert hellwach auf jeden Gasbefehl und giert stets nach Drehzahlen, sorgt in allen Lebenslagen für ordentlich Vortrieb und klingt dabei richtig kernig.

Einem Sechszylinder kann er klangtechnisch nicht das Wasser reichen, das ist sicher einleuchtend. Doch mit seinem ganz eigenen Klangcharakter schafft er eine neue, nicht weniger coole Klangkulisse.


Doppelniere 2er
Ist der Motor noch kalt, bleiben die „Nüstern“ geschlossen – vorerst.



Übrigens beherbergt der M235i die stärkste Version des Zweiliter-Vierzylinders in der 2er-Reihe; im 240i ist hier noch der 3.0-Liter-Sechszylinder zugange. Doch mit 306 PS und 450 Newtonmetern maximales Drehmoment – Obacht, diese liegen bereits ab 1.800 Touren an – ist das BMW M235i Gran Coupé alles andere als ein Kind von Traurigkeit.


Wahlhebel Automatik
Auch im 2er ein echtes Glanzstück: Die 8-Gang-Automatik.



Das Zusammenspiel von Motor, der erstklassigen 8-Gang-Automatik und dem Allradantrieb x-Drive ist mehr als gelungen. Mit viel Temperament und jederzeit viel Potenzial in der Hinterhand, macht dieses Konglomerat den BMW zum Fahrspaßgaranten. Das adaptive Fahrwerk mit verschiedenen Fahrmodi splittet die Fahrwerkscharakteristik zudem breit auf. Vor allem im Modus Sport macht sich der 2er spürbar straff. Ein Sport Plus Programm gibt es hier allerdings nicht.

Die sogenannte „Aktornahe Radschlupfbegrenzung“ wurde aus dem BMW i3 übernommen und leistet auch hier in puncto Fahrstabilität gute Dienste. Das xDrive ist im Falle des 235i ein Hang-On-Allrad – das gibt es bei BMW nicht häufig – der auf Wunsch bis zu 50 Prozent der Antriebskräfte an die Hinterachse leitet – aber auch nicht mehr.


Fahrmodi BMW
Sport Plus fehlt als Fahrmodus, den bekommt sicher der neue M2.



So bleibt die Traktion stets gewahrt, auch unter schwierigen Bedingungen bleibt der 2er mit bavarisch-stoischer Contenance gesegnet, was für einen waschechten M nicht selbstverständlich ist. Wir möchten hier noch anmerken, dass es sich beim M235i um keinen vollwertigen M handelt, sondern „nur“ ein M Performance, also quasi ein „M Light“.


Endrohrblenden
Nutzungsvertrag – Die klavierlack-schwarzen Endrohrblenden werden auch aktiv genutzt.



Pragmatisch beschrieben, ist der M235i ein sportlich aufgestellter Kompakter, der überaus präzise agieren kann, allerdings auch stets genug – streng genommen für so ein Gefährt sogar überdurchschnittlich viel – Komfort bietet, was ihm im Vergleich zu seiner Konkurrenz einen haushohen Vorteil verschafft.


M Sportbremse
Ankerwurf – Die M Sportbremse hält, was sie verspricht und verzögert auf Wunsch brachial.



Die Lenkung ist markentypisch der Perfektion nahe und lässt kaum Kritik zu; wenn überhaupt, dann würden wir uns im Grenzbereich etwas mehr Rückmeldung wünschen. Doch das ist im Alltag – auch bei forcierter Fahrweise – schlicht und ergreifend zu vernachlässigen.

Die Bremsen sichern mit klarem Druckpunkt und hoher Standfestigkeit die bestmögliche Negativbeschleunigung. Wir geben hier ein klar positives Feedback. 


Sparrunde BMW M235i Gran Coupé Verbrauch
Kann auch geizig – Die Sparrunde absolvierte der M235i mit nur 5,1 Litern auf der Uhr.



Beim Thema Verbrauch können wir dem Bayern durchaus eine Form der Genügsamkeit bescheinigen. In Anbetracht der gebotenen, nicht gerade geringen Performance, ist ein Drittelmix-Ergebnis von 7,8 Litern auf 100 Kilometer ein überaus anerkennenswertes Resultat. Wer überwiegend sportlich unterwegs sein will, muss mit knapp in den zweistelligen Bereich reichenden Werten leben und auf unserer Sparrunde knauserte der BMW mit 5,1 Litern auf 100 Kilometer.


Zum Seitenanfang

Ausstattung, Technik und Komfort

Als aktuelle Speerspitze der BMW 2er-Reihe bietet das Gran Coupé bereits ab Werk eine gute Ausstattung. Doch wie üblich bei den Bavaren, muss man für nicht wenige Annehmlichkeiten den Geldbeutel nochmals öffnen.

Die tollen M-Sportsitze für 500 Euro hatten wir bereits beschrieben. Wer hier on top noch die elektrische Sitzverstellung für 950 Euro ordert, kann das Gestühl in nahezu jede ergonomisch erforderliche Lage bringen und bekommt obendrein noch eine Memory-Funktion für den Fahrersitz.


18-Zoll-Rad BMW
Diese hübschen 18-Zoller in Bi-Color kosten einen Tausender extra.



Das BMW-typische Digitalcockpit bietet auch im 2er wenig individuelle Einstellmöglichkeiten, kann aber in Summe mit dem großen Zentralbildschirm und dem erstklassigen Head-up Display überzeugen. Sowohl Sitz- als auch Lenkradheizung glänzten im Test durch schnelle und homogene Aufwärmung der entsprechenden Areale.


Digitales Cockpit
Etwas unübersichtlich und nicht viele Einstellmöglichkeiten – Das digitale Cockpit im BMW.



Das adaptive LED-Scheinwerferlicht – 500 Euro – zeigte eine überdurchschnittlich starke Helligkeit, was auch der Reichweite zugutekam. Flecken im Lichtteppich waren keine auszumachen. Apropos Licht: Das Ambiente im Innenraum war durch die beleuchteten Interieurleisten grandios in Szene gesetzt und erhielt durchweg Lob.


HUD
Scheibenprojektion – Dieses hier gehört definitiv mit zu den besten HUDs am Markt.



Das Soundsystem von Harman/Kardon kostet 850 Euro Aufpreis und gilt als Tipp der Redaktion, denn der Klang ist in Relation zum Preis bemerkenswert. Natürlich und zugleich dynamisch spielte dieses System im Hörtest auf. Das DAB+ überzeugte zudem mit einem überdurchschnittlich guten Empfang.




Alle Assistenzsysteme, wie beispielsweise der Abstandstempomat oder der Totwinkelassistent, erfüllten ihre jeweiligen Aufgaben akkurat und boten keinerlei Anlass für Kritik.


Zum Seitenanfang

Varianten und Preise des BMW M235i Gran Coupé

Das kleinste Gran Coupé mit dem größten Motor kostete als gut ausgestatteter Testwagen über 66.000 Euro. Der Einstieg beginnt bei rund 54.250 Euro. Nicht unbedingt wenig für ein Auto dieser Größe, wenn auch eins aus der Premiumklasse. Doch das Gebotene ist enorm.


BMW M235i xDrive Gran Coupé schräg hinten links
Knapp 55 Riesen kostet der kompakte Fahrspaß aus München mindestens.



Somit kostet der M235i rund 20.500 Euro mehr als das Einstiegsmodell, der BMW 218i Gran Coupé mit Frontantrieb und 136-PS-Dreizylinder.

Zum Vergleich: Der BMW M240i mit 340 PS startet ab 51.700 Euro.


Zum Seitenanfang

Fazit – Allrounder mit dem M im Herzen

Das BMW M235i xDrive Gran Coupé konnte im Test auf breiter Front überzeugen. Sein feinfühliger und zugleich kräftiger Antrieb lässt kaum zu wünschen übrig und da darf durchaus die Frage im Raum stehen, ob es überhaupt noch einen M2 braucht. Wir sagen dazu „aus der Kalten“: Ja. Warum?

Das kleine viertürige Coupé mit ausgeprägten Allrounder-Qualitäten lässt sich problemlos und ohne Einschränkungen im Alltag bewegen und darf für den Single oder Zwei-Personen-Haushalt auch als Alternative zur 3er Limousine gelten.


BMW M235i Gran Coupé schräg vorn rechts
Taugt durchaus auch als Alternative für den 3er, sofern man auf das Plus an Platz verzichtet.



Sportlich ist er, ohne Frage. Diese Dosis an M-Mentalität ist so gut austariert, dass man am liebsten mindestens drei mal täglich in den Genuss kommen möchte, das BMW M235i Gran Coupé zu bewegen. 

Sicher, ein echter M ist in allen Belangen noch etwas schärfer, aber eben auch kompromissärmer. Vielleicht kann der Vierzylinder in puncto Leidenschaft und Sound dem ehemaligen Sechszylinder auch nicht ganz das Wasser reichen, obwohl er durchaus und nicht zu knapp Emotionen erweckt. Doch echten Nostalgikern und Hardlinern unter den Sportfahrern ist das Grund genug, um auf den M2 zu warten – obwohl noch nicht einmal sicher ist, ob dieser einen Sechszylinder als Herz tragen wird.


BMW M235i Gran Coupé Heckansicht
Dicht an einem echten „M“ und dabei extrem vielseitig: Das BMW M235i Gran Coupé.



Mit einem Grundpreis von über 50.000 Euro ist das BMW M235i Gran Coupé zwar weit entfernt vom Prädikat „Preiswert“ und auch der Testwagen, der immerhin rund 66.000 Euro kostet, ist wirklich kostspielig. Aber es gilt als sicher, dass der M2 hier noch einmal ordentlich drauflegen wird. Als Gegenwert gibt’s im Fall des M235i einen tollen, eigenständigen und markanten Vertreter aus der sportlichen Kompaktklasse im Premium-Segment.

Wir sind neugierig, wann BMW den neuen M2 nachreicht. Vielleicht kommt dieser dann sogar mit Sechszylinder. Es bleibt spannend.




Text/Fotos: NewCarz

Kamera: Canon EOS 6D

Zum Seitenanfang

 

 

Konkurrenz:
Audi RS3 Limousine, Mercedes-AMG CLA 35 4MATIC Coupé

 

Technische Daten: BMW M235i Gran Coupé xDrive

  • Farbe: Black Sapphire Metallic
  • Länge x Breite x Höhe (m): 4,53 x 1,80 (2,08 mit Außenspiegeln) x 1,42
  • Radstand (mm): 2.670
  • Antrieb: Reihenvierzylinder Ottomotor mit Turbolader und OPF
  • Leistung: 225 kW (306 PS) bei 5.000 bis 6.250 rpm
  • max. Drehmoment: 450 Nm bei 1.800 bis 4.500 rpm
  • Hubraum: 1.998 ccm
  • Getriebe: 8-Gang-Automatik Steptronic Sport
  • Antriebsart: Allrad xDrive
  • Durchschnittsverbrauch (WLTP): 7,1 l/100 km
  • Durchschnittsverbrauch (NewCarz): 7,8 l/100 km
  • CO2-Emissionen (Werksangabe): 162 g/km
  • Abgasnorm: Euro 6d-ISC-FCM
  • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
  • Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 4,9 Sekunden
  • Wendekreis (m): 11,4
  • Bodenfreiheit (mm): 152
  • Kofferraumvolumen (l): 430
  • Leergewicht (kg): 1.645
  • Zuladung (kg): 460
  • max. Dachlast (kg): 75
  • Tankinhalt (l): 50
  • Kraftstoffart: Benzin E5/E10 mind. 95 Oktan
  • Neupreis des Testwagens: ca. 66.200 Euro (Einstiegspreis ab 54.250 Euro)

Zum Seitenanfang

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise