Mitsubishi Eclipse Cross PHEV im Erstkontakt – Cooler Crossover

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV

Neuigkeiten im Doppelpack: Mit dem Mitsubishi Eclipse Cross PHEV haben die Japaner ihren Crossover nicht nur geliftet sondern zugleich auch mit einem Plug-in-Hybridantrieb ausgerüstet.

Doch ist der Antrieb kein gänzlich Unbekannter: Das Plug-in-Hybridsystem stammt weitgehend aus dem Outlander und wurde kurzerhand in den Crossover gepflanzt.

Was das SUV-Coupé kann und ob sich der Umstieg auf den PHEV lohnt, zeigen wir im Erstkontakt. Fahrbericht.


Exterieur & Interieur – Zart geliftet

Beim Blick auf die Front fallen die ersten Änderungen sofort ins Auge. Stark zerklüftet und mit großem Kühlergrill bestückt, starrt der Mitsubishi Eclipse Cross PHEV aus seitlich angebrachten Hauptscheinwerfern seinen Betrachter an. Besagte Lichtelemente ziehen den Crossover zusätzlich in die Breite, während die Tagfahrleuchten wie Augenbrauen nach oben gewandert sind.

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV Front
Neues Gesicht – Die Front wurde kräftig überarbeitet.


Von der Seite betrachtet, halten sich die Neuerungen etwas in Grenzen. Dennoch forciert die nach hinten ansteigende Linienführung eine gewisse Dynamik, die sich sofort in den interessierten Blicken der Passanten widerspiegelt. Unterstrichen wird diese Designlinie durch einen markanten, nach hinten ansteigenden Knick im Blech.

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV Seite
Crossover-SUV – Die Abmessungen sind kompakter als die des Outlander.


Am Heck angekommen, gibt es ebenfalls Neuigkeiten zu berichten. Die Gürtellinie liegt nun um einiges höher und die Heckleuchten sehen nun zeitgemäß und modern aus. Der mittig platzierte Modellschriftzug wird nun um einen ebensolchen mit der Bezeichnung „PHEV“ ergänzt und verrät ganz unverhohlen die Antriebsart.

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV Heck
Ohne Strebe – Das neue Heck kommt voluminöser daher.


Im Innenraum gibt es derweil wenig Neuigkeiten. Wer den bisherigen Eclipse Cross kennt, findet sich auch im neuen PHEV schnell zurecht. 

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV Innenraum
Aufgeräumt – Mitsubishi-Fahrer finden sich im Inneren des Eclipse Cross PHEV schnell zurecht.


Das Cockpit besteht aus zwei analogen Rundinstrumenten, in der Mitte thront ein farbiges Infodisplay, was wir bereits von anderen Modellen der Marke kennen. Flott sieht der aufgesetzte Zentralbildschirm aus, der sich zum einen gut bedienen lässt und zum anderen über physische Drehregler verfügt, was wir sehr begrüßen.

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV Cockpit
Klassisch – Die runden Instrumente beherbergen ein kleines Infodisplay.


Eine Etage tiefer befindet sich das Bedienteil für die Klimatisierung. Etwas exotisch: In der Mittelkonsole befindet sich neben den USB-Slots die Taste für die Lenkradheizung.

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV Fond
Guter Zustieg – Auch im Fond des PHEV gibt es reichlich Platz.


Die vorderen Plätze bieten ausreichend Platz und guten Seitenhalt – auch für etwas fülligere Zeitgenossen. Dabei würden wir soweit gehen und dem Eclipse Cross auch eine Langstreckentauglichkeit attestieren.

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV Kofferraum Standard
Knapp 360 Liter passen in das SUV-Coupé, welche durch Umklappen der Rückenlehnen…


Im Fond geht es ein wenig, aber nicht viel enger zu. Zwei Erwachsene haben hier ausreichend Kopf- und Beinfreiheit und auch der Ein- und Ausstieg gestaltet sich aufgrund des hohen Aufbaus als recht einfach.

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV Kofferraum maximal
…auf über 1.100 Liter erweitert werden können.

 


Der Kofferraum schluckt in Standardkonfiguration passable 359 Liter, die jedoch durch Umklappen der hintern Rückenlehnen auf bis zu 1.108 Liter erweitert werden können. Im Vergleich zum Vorfacelift ohne Hybridantrieb ist die Einschränkung hier überschaubar. Zum Vergleich: Der von uns getestete Eclipse Cross Diesel offeriert 378 beziehungsweise 1.159 Liter.


Motor & Fahreigenschaften – Entspanntes Vorankommen

Wie bereits eingangs erwähnt, ähnelt der Antrieb dem des Outlander PHEV. Das heißt, hier wurde ein 2,4-Liter-Saugbenziner mit zwei E-Motoren – je einen an Vorder- und Hinterachse – eingesetzt. Dieses Antriebskonglomerat generiert eine Systemleistung von 188 PS, von denen der Verbrenner humane 98 Pferdestärken beisteuert.

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV Motor
Hubraum + E – Hier arbeitet ein 2,4-Liter-Benziner plus E-Unterstützung.


So weit, so gut. Auf unseren ersten Testfahrten gibt sich der Mitsubishi Eclipse Cross PHEV ausgesprochen komfortabel. Das Fahrwerk ist soft abgestimmt, lässt aber in Kurven und bei arg sportlicher Behandlung etwaige Neigungsbewegungen zu. 

Mitsubishi Lenkrad
Griffiges Lenkrad – Auch die Lenkung konnte im Test einen guten Job machen.


Die Lenkung ist schön leichtgängig und vermittelt ein ausreichendes Feedback. Die Bremsen packen anständig zu und der Übergang von Rekuperation zum Bremsen ist für den Fahrer kaum spürbar.

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV Total
Urban & suburban – Nur schnelle Langstrecken sind nicht sein Revier.


Darüber hinaus ist das Crossover-SUV übersichtlicher als man beim Blick von außen vermuten würde. Rangieren ist – auch unter Zuhilfenahme der Rückfahrkamera – ein Kinderspiel und dank der kurzen Überhänge kommen auch SUV-Neulinge gut mit dem Japaner zurecht.

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV Ladeklappe
Recharge me – Die beiden Anschlüsse haben separate Verschlusskappen.


Doch es gibt noch eine weitere Besonderheit des Antriebs: Primär werden die beiden Achsen von je einem Elektromotor angetrieben. Auch wenn der Akku leer ist, schaltet sich der Verbrenner zwar zu, doch versorgt zunächst die beiden E-Motoren mit Strom, die dann weiterhin die Achsen antreiben. Erst bei hohen Geschwindigkeiten leitet der Verbrenner seine Kraft direkt auf die Vorderachse. Die Schaltpaddel sind derweil für die Rekuperation zuständig, man kann diese hierüber in Stufen unterteilen.

PHEV Schriftzug
PHEV in Reinkultur – Die Eclipse Cross zeigt, wie ein guter Hybrid zu funktionieren hat.


Zu guter Letzt möchten wir noch ein Wort über den serienmäßigen Allradantrieb verlieren. Aufmerksame Leser werden bemerkt haben, dass dieser mittels der E-Maschinen an beiden Achsen realisiert wird. Auch hier trägt der Allradantrieb den Namen Super All Wheel Control.

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV Verbrauch
Testverbrauch – Da wir fast nur elektrisch unterwegs waren, bleibt der Verbrauch nahe Null.


Den Verbrauch des Mitsubishi Eclipse Cross PHEV konnten wir im Rahmen des Erstkontaktes nur mit geladenem Akku ermitteln. Dieser betrug ganze 0,3 Liter, wobei wir fast ausschließlich – über 41 Kilometer – rein elektrisch unterwegs waren. Valide Verbrauchswerte – auch solche mit leerem Akku – werden wir im Rahmen eines ausführlichen Einzeltests nachreichen.


Technik & Assistenz im Mitsubishi Eclipse Cross PHEV

Wir fuhren im Rahmen unseres Erstkontaktes die Intro Edition des neuen Mitsubishi Eclipse Cross PHEV. Diese beinhaltet bereits sehr viele Ausstattungsumfänge, von denen wir nachfolgend die relevantesten behandeln.

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV LED
Doppel-Linse – Die LED-Scheinwerfer sind eine Etage tiefer gezogen.


Zunächst kommen in diesem Sondermodell Bi-LED-Scheinwerfer zum Einsatz, die – wie bereits erwähnt – eine neue Anordnung erhielten. Eine Bewertung der Leuchten reichen wir nach, da unser Kurztest tagsüber stattfand.

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV Heckleuchten
Stylish – Auch die LED-Heckleuchten haben eine neue Optik bekommen.


Ebenfalls an Bord sind jede Menge Assistenzsysteme, unter anderem eine Auffahrwarnung inklusive Notbremsassistent und Fußgängererkennung. Ebenfalls inkludiert ist ein Spurhalte- und Fernlichtassistent.

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV Rückfahrkamera
Wichtig – Die Rückfahrkamera unterstützt beim Rangieren enorm.


Parken und Rangieren erleichtert die 360-Grad-Kamera in nicht unerheblichem Umfang und eine recht gut funktionierende Verkehrszeichenerkennung behält stets die aktuell geltenden Höchstgeschwindigkeit im Auge. Sicherheit wird bei Mitsubishi groß geschrieben und so rollt jede Intro Edition ab Werk mit einem früh warnenden Totwinkelassistent vom Band.

Feld Assistenten
Battlefield – Links vom Steuer befinden sich die Tasten für diverse Assistenten.


Damit auch der Komfort nicht zu kurz kommt, gibt es obendrein eine Klimaautomatik sowie Sitzheizung vorne und hinten sowie eine Lenkradheizung.

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV Sitzheizung
Oldschool – Die Sitzheizung vorne wird nach wie vor über Kippschalter gesteuert.


Keyless gibt es an den vorderen Türen und an der Heckklappe; das SUV-Coupé klappt beim Verriegeln übrigens die Außenspiegel ein.

Keyless Knöpfe
Gummiert – Keyless gibt es an den vorderen Türen und an der Heckklappe.


Nicht gerade State-of-the-Art, aber dennoch nützlich ist das Head-Up-Display, welches die Informationen auf eine Plexiglasscheibe projiziert.

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV Zentralbildschirm
Gut sortiert – Die Bedienung des Infotainments gelang nach kurzer Eingewöhnung gut.


Darüber hinaus gibt es ein TomTom Navi samt DAB+ sowie Apple CarPlay und Android Auto.


Fazit zum Mitsubishi Eclipse Cross PHEV

Nach unserem ersten Test des Mitsubishi Eclipse Cross PHEV könnten wir ein positives Fazit ziehen: Mit dem sachten Facelift zeigt sich der Crossover ein wenig europäischer und polarisiert weniger als sein direkter Vorgänger.

Eclipse Cross Schriftzug
Long name – Auf der Kante des Heckdeckels prangt der Modellname.


Auf die Optik folgt die hochmoderne Antriebstechnik, welche sich in der Praxis als recht harmonisch erwies. Für zügig gefahrene Langstrecken dürfte der Antrieb weniger sinnvoll sein, dafür dürfte er fast allen anderen Ansprüchen genügen.

Legt man Mitsubishis ganzheitliches Konzept mit Wallbox-Anschluss, grünem (und günstigem) Strom und der Rundumbetreuung zugrunde und zieht man zudem noch den Förderbonus in Höhe von 9.000 Euro ab, erhält man für gut 30.000 Euro ein stimmiges Fahrzeug mit vielen Annehmlichkeiten und wenig Schwächen.

EV Hybrid
Rüstzeug komplett – Als PHEV dürfte sich der neue Eclipse nicht geringer Beliebtheit erfreuen.


Wir sind bereits jetzt gespannt auf einen ausführlichen Test mit dem sympathischen Crossover-SUV aus Japan.

Text / Fotos: NewCarz

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise