Mitsubishi ASX – Der zweite erste Frühling

Mitsubishi ASX

Vieles hat sich am Mitsubishi ASX verändert, einiges ist geblieben – alles zum Positiven? Nach der letzten, recht umfangreichen Modellpflege stellt sich unter anderem auch diese Frage, welche entsprechend im Fokus unseres Tests stand.

Trotz diverser grundlegender Änderungen spricht Mitsubishi von einer Modellpflege, einem sogenannten Facelift, nicht von einem Modellwechsel.

Auch wenn es auf den ersten Blick eher danach aussieht, handelt es sich hier um die nunmehr dritte Modellpflege – wir berichteten hier – der immer noch ersten Generation des Kompakt-SUV. Doch gleichgültig dessen: Der ASX erfreute und erfreut sich einer nicht unbeträchtlichen Beliebtheit. Wir gehen den Dingen wiederholt auf den Grund. Fahrbericht.




Exterieur und Interieur – Dynamic Shield trifft ASX

Nun hat er es endlich auch. Das gänzlich der aktuellen CI von Mitsubishi zuordnungsfähige, neue Dynamic Shield ziert zu guter Letzt auch den ASX. Allein diese neue Front lässt das SUV deutlich zeitgemäßer und moderner erscheinen. Kein Vergleich mehr zu seinem dagegen obsolet wirkenden Vorgänger, strahlen die neuen, scharf gezeichneten Scheinwerfer fast einen martialischen Touch aus.


Mitsubishi ASX Front
Geschärfter Blick, martialische Front trifft filigranes LED-Tagfahrlicht: Der überarbeitete ASX.



Und endlich besitzt er auch LED-Tagfahrlichter, wodurch der Asiat augenscheinlich die Erwartungshaltung vieler Zeitgenossen erfüllen kann. Auch die Seitenpartie wurde leicht verändert. Wenngleich hier die wenigsten Modifikationen zu beobachten sind, strahlt der ASX aus dieser Perspektive allein dank der angedeuteten Lufthutze im vorderen Kotflügel spürbar mehr Moderne aus.


Mitsubishi ASX Seite
Kleine Dinge für den großen Unterschied – Was so eine Lufthutze doch ausmacht.



Signifikanter fallen die Modifikationen dagegen wieder im Heckbereich des Japaners aus. Hier gibt es neu designte Heckleuchten mit einer coolen Lichtsignatur. Auch wenn die Blinklichter immer noch mit Glühlampen bestückt werden, strahlt das Heck nun moderne Frische aus.


Mitsubishi ASX Heck
Das Heck des ASX zeigt wie die Front besonders deutlich die Modernisierungsmaßnahmen.



Im Innenraum gab es ebenso Renovierungsmaßnahmen, wenn auch nur partiell. Die größte und überaus willkommene Neuerung betrifft das Infotainment, was allein optisch nun topmodern aussieht und aufgrund der ansonsten doch eher pragmatischen Ausstattung für manchen Betrachter fast ein wenig deplatziert wirken möchte.


Interieur ASX 2020
Fällt zuerst ins Auge: Der große Zentralbildschirm des optionalen 8-Zoll-Infotainments.



Die Materialauswahl ist in Summe als solide beschreibbar, nicht übermäßig wertig, aber auch niemals billig wirkend. Am meisten punktet hier der Mix aus Alcantara und Lederimitat für die Sitze. Das sieht nicht nur toll aus, sondern fühlt sich auch angenehm an. Auch Aluminium-Nachbildungen oder Klavierlack schmeicheln dem Auge. Dem gegenüber findet sich viel einfacher Kunststoff auch im sichtbaren Bereich, was letztendlich nicht so recht dazu passen möchte.


Sitzbezüge Alcantara Leder
TOP: Die Sitzbezüge im Leder-Alcantara-Mix sind ein weiteres Highlight im Testwagen.



Bei den attraktiven Preisen muss aber auch irgendwo gespart werden. Bei der Verarbeitung sehen wir die Sparmaßnahmen kritischer und trotz des im Großen und Ganzen gelungenen Eindrucks, gibt es hier Defizite. So kommen Dinge zu Vorschein, wie das zwischen Windschutzscheibe und Instrumententafel hervorschauende Dämmmaterial oder die nachlässig verarbeiteten Sitzbezüge auf der Rückseite der Vordersitze.


Dichtung Armaturenbereich ASX
FLOP: Diese Moosgummidichtung sticht den vorderen Insassen förmlich ins Auge.



Was auch geblieben ist – doch das ist umso erfreulicher – sind die für ein Kompakt-SUV großzügigen Platzverhältnisse. Hier punktet der ASX auf breiter Front. Selbst größeren Personen reichen die Reserven im Kopf und Beinbereich – auch im Fond. Die Sitzkonturen lassen dafür immer noch etwas Seitenhalt vermissen, aber etwas mehr Beinauflage fördert die Langstreckentauglichkeit des Mitsubishi ASX ungemein.




Der Kofferraum schluckt mindestens 406 Liter und unser Testwagen besaß zusätzlich eine gummierte Schutzmatte – ideal für das Deponieren nasser Kleidung oder von schlammigem Schuhwerk nach einem Outdoor-Trip.


Zum Seitenanfang



Motor & Fahreigenschaften – Das „Mehr“ gefällt hier sehr

Die unbestritten größte Änderung, die mit der Modellpflege einhergeht, ist der neue Motor des Mitsubishi ASX. Der neue 2.0-Liter-Ottovierzylinder besitzt auch keinen Turbolader, aber die Leistungsentfaltung ist mit der des direkten Vorgängers nicht ansatzweise vergleichbar.


Motorraum ASX 2020
Danke, Mitsubishi, der Zweiliter steht dem ASX um Welten besser als sein 1.6-Liter Vorgänger.



Mit maximal 150 PS – immerhin 33 PS mehr, als der alte Motor – sowie 195 Newtonmetern maximales Drehmoment, hängt der Mitsubishi viel besser am Gas und kann ein spürbares Plus an Elastizität vorweisen. In Kombination mit dem stufenlosen Automatikgetriebe CVT machte der ASX durch diese neue Spontanität und Agilität sogar durchaus Spaß. Auch wenn die Automatik bei höheren Tempi ihre Stringenz verliert und durch das ständige Drehzahl-Auf-und-Ab etwas Unruhe in die Fahrcharakteristik bringt, ist die neue Motorisierung fast ein Quantensprung. Die Schaltkulisse mit dem Zick-Zack erinnert derweil an Modelle aus den Neunzigern, wirkte fast nostalgisch.


Schaltkulisse CVT
Ein Relikt – Die Schaltkulisse wurde wohl einst von einem Pac-Man-Fan kreiert.



Selbst wenn der Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 erst in 12,2 Sekunden erledigt ist – was in etwa dem Vorgänger entspricht – fühlt es sich subjektiv doch schneller, ja leichtfüßiger an. Was vor allem an der zackigeren Umsetzung von Gasbefehlen und einem besseren Zwischenspurtverhalten zu verdanken ist. Das Ende der Fahnenstange ist bei 190 km/h erreicht und laut GPS schafft er das auch mit 191 km/h nahezu auf den Punkt.


Schaltwippen
Funktioniert, doch ohne den damit zu erwartenden Funfaktor – Schaltwippen im ASX.



Unser Testfahrzeug besaß zudem Allradantrieb, den man in drei Stufen konfigurieren konnte: 2WD – die Hinterachse hat durchgängig Freizeit, 4WD Auto – je nach Anforderung sorgt eine Lamellenkupplung für die Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse, 4WD Lock – Die Antriebskraft wird im Verhältnis 50:50 auf die beiden Achsen verteilt. Das Traktionsverhalten erwies sich bereits im Automatikmodus des Allradantriebs als sehr gut – wir konnten im Test über keinen Traktionsverlust mosern.




Letzterer Fahrmodus prädestiniert sich für den Einsatz auf unbefestigten Wegen, um jederzeit bestmögliche Traktion zu erreichen. Das Fahrwerk selbst federt auch hier mehr in Richtung Komfort als zur Performance. Gängige Unebenheiten werden gut kaschiert, schnell gefahrene Kurven oder Lastwechsel mag das Kompakt-SUV aber immer noch nicht und reagiert darauf mit merklichem Aufschaukeln und Neigen der Karosserie.


ASX on road
Vielseitig und nun auch langstreckenkonform – Der ASX ist richtig erwachsen geworden.



Dafür erscheint das Abrollverhalten etwas solider – offensichtlich wurde hier auch die Dämmung verfeinert. Die Lenkung punktet innerstädtisch durch ihre Leichtgängigkeit, knausert dafür mit Feedback und wirkt insbesondere in Neutralstellung gefühllos.


Endrohr ASX 2020
No Show, no Shine – Beim ASX verzichtet man auf protzige Endrohre. Die braucht er auch nicht.



Die Schaltwippen am Lenkrad sehen cool aus und erlauben im sogenannten „Sports Mode“ sechs simulierte Gänge manuell zu schalten. Die Schaltzeiten und die Gesamtcharakteristik des ASX lassen hier allerdings wenig Sport-Ambitionen erwachen und nach kurzer Zeit überlässt man diese Aufgabe freiwillig wieder dem CVT.


Tankdeckel
Die 60 Liter im Tank reichen bei großer Zurückhaltung theoretisch für über 1.000 Kilometer.



Im Verbrauch macht sich das Plus an Leistung erfreulicherweise so gut wie kaum bemerkbar. Nur im Volllastbereich sieht man klare Unterschiede. Im Drittelmix fuhren wir den aufgefrischten ASX mit gut sieben Litern auf 100 Kilometer, was exakt demselben Wert entspricht, wie dem des Vorgängermodells. Die Sparrrunde absolvierte der Asiate sogar mit nur 5,8 Litern. Dauervollgas quittierte der Vierzylinder dagegen mit deutlich mehr als zwölf Litern.


Zum Seitenanfang

Ausstattung, Technik und Sicherheit im Mitsubishi ASX

Unser Testfahrzeug besaß als „PLUS“ eine gutsortierte Ausstattung, von der wir die wichtigsten hier beleuchten.
Um die Sinnhaftigkeit des Wortes aufzugreifen, fangen wir mit den übrigens im neuen ASX grundsätzlich serienmäßigen Bi-LED-Scheinwerfern mit dem schicken LED-Tagfahrlichtstreifen an. Voll-LED-Technik liefert hier sowohl Abblend- als auch Fernlicht mittels emittierender Dioden.


Nebelleuchten ASX
Unter den Blinkern in Glühlampentechnik hat Mitsubishi LED-Nebler positioniert.



Die Ausleuchtung erwies sich als sehr hell und der Lichtkegel zeigte eine großzügig ausgeprägte Breite und Reichweite. Das Fernlicht hätte unserer Meinung nach etwas präsenter ausfallen können, überflügelt das Halogenlicht des vorherigen ASX allerdings um Welten. Bemerkenswert: Sogar die Nebelscheinwerfer wurden mit LED-Technik ausgestattet.

Was wir im Testwagen vermissten, war die Rockford Fosgate Audioanlage, die im Test des Vorgängermodells für berauschende Momente sorgte. Optional ist diese glücklicherweise auch weiterhin im Facelift-Modell erhältlich. Das im Testfahrzeug aufspielende Standardsystem konnte zwar keine derartigen audiophilen Vorzüge anbieten, doch gab es trotz fehlender High Fidelity immer noch ein solides Klangergebnis, ohne nennenswerte Defizite.


Konnektivität ASX
Konnektivität ist im überarbeiteten ASX kein Thema, lässt kaum Wünsche offen.



Einen riesigen Vorsprung stellte das im neuen Infotainment inkludierte Navigationssystem dar. Spürbar schnellere Berechnungszeiten und eine erstklassige, einfache sowie übersichtliche Routenführung überzeugten uns im Test. Auch wurden Verkehrsstörungen nun zuverlässig berücksichtigt. Insgesamt lässt sich das Infotainmentsystem einfach bedienen und lässt auch Neulinge recht schnell die Menüstrukturen verinnerlichen. Vorteilhaft: Ein Drehregler für die Lautstärke.


Infotainment ASX
Einfach strukturiert und übersichtlich: Das Bedienkonzept im ASX ist einfach und logisch.



Ebenfalls zuverlässig: Die Konnektivitätslösungen Android Auto sowie Apple CarPlay. Beides funktionierte im Praxistest problemlos und die Verbindung stand jeweils nach Sekunden. Die Sitzheizung reagierte hier schneller als im Vorgängermodell und zeigte keinerlei Intervallcharakteristik. Das Keyless-System erlaubte nun etwas mehr Freizügigkeit und erkannte den Schlüssel auch, wenn er sich im Rucksack auf dem Rücken des Fahrers befand.


Fensterheber
Nur das Fahrerfenster öffnet und schließt mit einer Wippbewegung des Schalters automatisch.



Die elektrischen Fensterheber verlangten mit Ausnahme des Fahrerfensters die durchgängige Bedienung des jeweiligen Schalters. Es gab keine Öffnungs- oder Schließautomatik für die anderen drei Fenster. Nicht zu vergessen, ist das ständige Piepkonzert, welches als Anschnallwarnung oder aus vielerlei anderen Gründen omnipräsent ist. Das wurde zu unserem Bedauern vom Vorgänger unverändert übernommen.


Zum Seitenanfang

Varianten und Preise für den Mitsubishi ASX

Das Facelift des beliebten Kompakt-SUV gibt es aktuell in vier Versionen und der Preis startet in der Basisversion, welche „Spirit“ heißt ab 20.490 Euro. Serienmäßig besitzt das Einstiegsmodell unter anderem bereits Voll-LED-Scheinwerfer, ein Navigationssystem mit 6.5-Zoll-Zentralbildschirm, Sitzheizungen vorne und einen Tempomaten. Die weiteren Ausstattungen heißen „BASIS“, „Spirit+“ – ab hier gibt es den ASX mit Allrad ab 27.590 Euro – „PLUS“ und „TOP“.


Mitsubishi ASX 4WD PLUS CVT
Unser Testwagen rollte als „PLUS“ auf unser Testgelände.



Als Antrieb dient einzig der hier getestete 2.0-Liter Benziner. Die höchste Ausstattungsstufe „TOP“ beinhaltet ab Werk das Rockford-Fosgate-Soundsystem, das 8-Zoll-Infotainment – welches ab „PLUS“ ebenso serienmäßig an Bord ist – eine Lederausstattung, einen Totwinkel- und einen Ausparkassistenten und das Panoramaglasdach ab 29.990 Euro. Wählt man Allrad hinzu, welches immer mit dem CVT-Getriebe kombiniert ist, werden 33.390 Euro fällig. Als Option ist bei diesem Modell nur noch eine Sonderfarbe wählbar. Eine für diesen Preis exzellente Ausstattung, wie wir einstimmig finden.


Zum Seitenanfang

Fazit – Viel, sehr viel Auto für’s Geld

Das Mitsubishi ASX Facelift positionierte sich in der Riege der Kompakt-SUVs bisher stets als der pragmatische Begleiter, der mit 4WD auch über Stock und Stein seinen Weg fand. Das änderte sich nun mit dieser Überarbeitung, denn so modern und auf Höhe der Zeit wirkte der ASX lange nicht mehr. Damit er auch technisch nicht das Nachsehen hat, spendierte ihm Mitsubishi eine Handvoll moderne Sicherheits- und Assistenz-Features, die das SUV in Summe auf Höhe der Zeit heben.


Mitsubishi ASX Seitenperspektive
Das hat sich gelohnt – Das Facelift holt den ASX in die Moderne von Heute.



Wenngleich er immer noch kein Trendsetter ist und auch nach dem Update nicht an die deutsche Premium-Liga heranreicht, dürfte er nun neue Zielgruppen erschließen können, hat er doch auch optisch so richtig zugelegt. Und last, but not least, ist der größte Trumpf im Ärmel – Pardon, im Radhaus – des Japaners definitiv sein unschlagbarer Preis.

Hier kann ihm keiner so richtig das Wasser reichen, erst recht nicht die besagte Premium-Liga. Da nimmt man einige wenige Abstriche gern in Kauf und – Hand aufs Herz – echte ASX-Fans werden diese nicht im geringsten abschrecken. Im Gegenteil, denn so besitzt das Auto auch einen ganz eigenen, durchaus liebenswerten Charakter.




Text / Fotos: NewCarz
Kamera: Canon EOS 6D

Zum Seitenanfang

Technische Daten: Mitsubishi ASX 4WD 2.0 CVT PLUS

  • Farbe: Perlmutt Weiß Perleffekt
  • Länge x Breite x Höhe (m): 4,37 x 1,81 (2,13 mit Außenspiegel) x 1,64
  • Radstand (mm): 2.670
  • Bodenfreiheit (mm): 190
  • Antrieb: Reihenvierzylinder Ottomotor ohne Aufladung
  • Leistung: 110 kW (150 PS) bei 6.000 rpm
  • Max. Drehmoment: 195 Nm bei 4.200 rpm
  • Hubraum: 1.998 ccm
  • Getriebe: CVT stufenlose Automatik
  • Antrieb: Allrad „All Wheel Control“
  • Durchschnittsverbrauch (NEFZ): 7,3 L/100 km
  • Durchschnittsverbrauch (NewCarz): 7,0 L/100 km
  • CO2-Emissionen (Herstellerangabe): 167 g/km
  • Abgasnorm: Euro 6d-TEMP-EVAP-ISC
  • Höchstgeschwindigkeit: 191 km/h
  • Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 12,2 Sekunden
  • Wendekreis (m): 10,6
  • Böschungswinkel v/h: 19°/30°
  • Rampenwinkel: 18°
  • Wattiefe (mm): 400
  • Leergewicht (kg): 1.590
  • Zuladung (kg): 380
  • Kofferraumvolumen (l): 406 bis 1.206
  • Kraftstofftank (l): 60
  • Anhängelast ungebremst/gebremst 12% in kg: 750/1.300
  • Stützlast (kg): 65
  • Dachlast (kg): 80
  • Kraftstoffart: Benzin E5/E10 ab 95 Oktan
  • Neupreis des Testwagens: ca. 29.960 Euro (Basispreis ab ca. 20.490 Euro)

Zum Seitenanfang

1 comments

Wieso seit ihr so streng beim ASX? Macht das lieber bei euren heiss geliebten deutschen Geldkarren! Ich fahre schon immer ASX und was besseres gibts nicht basta! Versuche mal einen Merzedes für so einen Preis zu kriegen, das kann man nämlich vergessen! Von wegen schlechte Verarbeitung ihr verwöhnten Presseleute ich lach mich schlapp!

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise