Subaru BRZ II – Fahrspaßgenerator 2.0

Subaru BRZ II
Durch Klicken auf diese Fläche laden Sie Inhalte von wirkaufendeinauto.de und akzeptieren damit in deren Datenschutzerklärung.

Puristen und Freunde der klassischen Sportwagenkultur werden den Subaru BRZ II lieben – das möchten wir gleich zu Beginn unseres Fahrberichts spoilern.

Anders als geplant, erreichte die zweite Generation des Sportcoupés nun doch Europa und zeigt sich in allen Belangen deutlich ausgebaut.

Mit größerem Motor, mehr Leistung und einer beeindruckenden Optik weiß der Japaner zu überzeugen. Baugleich mit dem Toyota GR86 ist der BRZ aktuell das einzige Modell von Subaru ohne Allradantrieb. Nach einem Erstkontakt mit der Neuauflage war nun der Zeitpunkt gekommen, das Coupé genauer unter die Lupe zu nehmen.

Wir bewegten für unseren Test den Subaru BRZ II in einem feurigen Ignition Red – die einzige aufpreisfreie Farbgebung für das Sportcoupé.


Exterieur und Interieur – Ordentlich nachgeschärft

Die äußere Erscheinung des BRZ lässt seine Betrachter reihenweise verzücken. Die Rundungen der Kotflügel, die geschwungenen Linienführungen und das so herrlich coupé-haft geschwungene Kuppeldach – all das vereint sich im Auge zu einem bildschönen Coupé. Während die technischen Grundlagen für dieses Coupé komplett von Subaru entwickelt wurden, ist das Design ein Ergebnis der kooperativen Arbeit von Subaru und Toyota.




Aus mancher Perspektive erinnern Nuancen an die Zuffenhausener Fraktion, aber auch eine springende Raubkatze von der Insel schien für leichte Inspirationen zu sorgen. Die Front wurde deutlich verjüngt, eine neue Lichtsignatur in den modifizierten Scheinwerfern mit einer massiveren Frontschürze darunter heben das Zepter des Charismas höher als beim Vorgänger.

Doch viele der hübschen Details müssen extra hinzugebucht werden. So kostet die Frontspoilerlippe 570 Euro und die wirklich rassig aussehenden Kotflügelbelüftungen weitere 250 Euro. Am Heck macht der BRZ der zweiten Generation mittels zwei megadicken Endrohren mächtig auf dicke Hose. Leider halten diese Endungen akustisch nicht, was sie optisch versprechen; der BRZ klingt für diese Durchmesser eher brav.




Und auch hier kann der geneigte Besitzer sein Coupé weiter mit Spoilern, Diffusor und Sportabgasanlage aufrüsten – was bei unserem Testwagen aber nicht der Fall war. Neben dem hier zu sehenden Rot werden gegen Aufpreis noch vier weitere Metallic-Farben angeboten.

Im Innenraum wirken die Materialien weniger einfach als beim Vorgänger, der Zentralbildschirm wurde größer und die darüberliegenden Lüftungsdüsen begradigt. Das darunterliegende Klimabedienteil blieb vom Bedienungskonzept her glücklicherweise weiterhin physischer Natur; nur die Anzeigen von Temperatur und Lüfterstärke wurden in die Drehregler integriert.




Extrem gut geschnitten erwiesen sich die Sportsitze, deren Seitenhalt ein klares Statement setzt und die Bezüge aus einem Mix aus Leder und Alcantara nicht nur fürs Auge ein Genuss sind. Im Fond sitzen Erwachsene sehr beengt und fallen förmlich in extrem tief positionierte Sitzschalen. Dort angekommen, müssen sie sich durch die praktisch nicht existente Beinfreiheit mit den Knien ihre Ohren zuhalten. Die Rücksitze sollten daher wirklich nur im Notfall als solche benutzt werden. Kleinkinder mit robustem Magen kommen hier aber bequem unter.




Der Kofferraum schluckt mit seinen 237 Litern zwar geringfügig weniger als sein Vorgänger, doch die umklappbare Rückenlehne erweitert den Gepäckraum, wobei der entstehende Laderaumboden auch absolut eben bleibt – sehr praktisch.

Nur das Umklappen selbst ist eine akrobatische Aktion, denn die beiden Schlaufen links und rechts müssen gleichzeitig gezogen werden, um die Lehne aus der Arretierung zu bekommen. Also benötigt man eigentlich eine dritte Hand, die während des Ziehens der anderen beiden Hände an den Schlaufen die Rückenlehne nach vorne drückt.


Zum Seitenanfang

 

Motor und Fahreigenschaften – Driften und Grinsen

Die wichtigste Änderung zum Vorgänger zeigt sich im Antrieb. Der Reihenvierzylinder ist immer noch ein Boxermotor, doch der Hubraum wuchs von zwei auf 2,4 Liter. Eine Zwangsbeatmung bleibt weiterhin aus; der Benziner ist ein klassischer Saugmotor.


Motorraum
Mehr Hubraum wirkt Wunder – Der erstarkte Reihenvierzylinder sorgt für jede Menge Fahrspaß.



Die Leistung klettert von 200 auf 234 PS und das maximale Drehmoment von 205 auf 250 Newtonmeter. Besonders gut spürbar ist der Fakt, dass dieses Maximum deutlich eher, nämlich ab 3.700 Touren anliegt und auch länger beibehalten wird. Demzufolge ist hiermit auch deutlich schaltfauleres Fahren möglich.


Schaltknauf
Bilderbuchschaltung – Die sechs Gänge werden hiermit knackig und präzise gewechselt.



Der Motor wirkt stets drehfreudig und das erstklassig abgestimmte Handschaltgetriebe lässt alle Gänge knackig und blitzschnell wechseln. Da kommt Freude auf, denn die Abstufung ist sehr kurzgehalten und wer das Gaspedal durchdrückt, schaltet recht kurzweilig bis zum sechsten Gang durch. Im Sportmodus können Schaltpunktanzeigen am Drehzahlmesser helfen, den optimalen Zeitpunkt für den Gangwechsel zu finden.


Track Modus
Der Sportmodus „Track“ wird durch längeres Drücken der Taste rechts aktiviert.



Apropos Sportmodus: Ist dieser aktiviert, bleibt das ESP ausgeschaltet, und zwar richtig aus. Keine Lauerstellung für den Fall der Fälle, kein unter der Hand regulierender Eingriff – nix. Das sollte jedem bewusst sein, der dieses Sportcoupé mit Heckantrieb auf diese Art und Weise bewegen möchte. Doch wer es kann, dem macht das höllisch Spaß – versprochen!


Subaru BRZ II schräg hinten links
Insgesamt schneller und besserer Durchzug zeichnen den BRZ der zweiten Generation aus.



Es ist eine Wonne, wie gut es sich im Subaru BRZ II driften lässt. Der Grenzbereich ist nahezu mit Händen greifbar und das Coupé lässt sich auch dabei unglaublich feingranular steuern. Selbst wer noch nie einen Drift probiert hat, kommt mit dem Japaner sehr schnell zurecht. Das sollte allerdings ausschließlich auf abgesperrter Strecke passieren.

Der BRZ in zweiter Generation zeigt eindrucksvoll, dass Leistung allein nicht das ist, was in einem Sportcoupé zählt, sondern auch dessen Fahrwerksabstimmung und das daraus resultierende Handling. Wir hatten im Test derart viel Spaß mit dem Subaru, dass wir uns nur selten nach mehr Power sehnten.


Tankdeckel Subaru BRZ II
In den Tank passen 50 Liter; das reicht bei alltäglicher Fahrweise für rund 500 Kilometer.



Und im Alltag? Nun, da bleibt dieses Coupe ein Spaßauto; zumindest, wenn es mit diesem Schaltgetriebe kombiniert wird. Denn dessen kurze Abstufung generiert bei höheren Geschwindigkeiten entsprechend hohe Drehzahlen, was auf längeren Autobahntouren nicht unbedingt gefallen muss.

Wer viel auf solchen Strecken unterwegs ist, ist womöglich mit dem gegen Aufpreis erhältlichen Automatikgetriebe besser bedient. Mit diesem ist der Subaru BRZ II zwar zehn Stundenkilometer langsamer und auch der Sprint von null auf Tempo 100 dauert mit 6,9 Sekunden 0,6 Sekunden länger als beim Handschalter. Doch dafür ist das EyeSight-System mit den vielen Assistenten wie Abstandstempomat, Spurhalteassistent, Notbremssystem und Kollisionswarner nur mit der Automatik kombinierbar.


Sparrunde Verbrauch Subaru BRZ II
Gut sechs Liter auf der Sparrunde galten als Minimum beim Verbrauchstest des BRZ.



Was uns positiv überrascht hat, war der Durchschnittsverbrauch des Subaru BRZ II. Trotz mehr Leistung blieb der im Drittelmix ermittelte Wert mit 9,3 Liter auf 100 Kilometer unter dem des Vorgängers. Zwar liegt das Ergebnis einen halben Liter über der Werksangabe, doch in Anbetracht des Gesamtpakets geht das in Ordnung.

Die Sparrunde durchfuhren wir mit 6,1 Liter auf 100 Kilometer, was ebenfalls als ein anerkennenswertes Ergebnis gelten darf. Wer permanent mit Vollgas über die Bahn donnert, fährt allerdings zwangsläufig zweistellige Werte ein.


Zum Seitenanfang

Ausstattung, Komfort, Technik

Den Subaru BRZ II gibt es in Deutschland in nur einer Ausstattung. Diese beinhaltet serienmäßig unter anderem gut ausleuchtende LED-Scheinwerfer mit wirkungsvollem Kurvenlicht und einer wirkungsvollen Hochdruck-Scheinwerferreinigungsanlage, schlüssellosen Zugang, elektrisch verstellbare und anklappbare Außenspiegel, 18-Zoll-Räder, ein 8-Zoll-Infotainment mit DAB+ und per Kabelverbindung bestens funktionierendes Android Auto und Apple CarPlay. Dies ist auch notwendig, denn ein bordeigenes Navi gibt es im Coupé nicht.




Weiterhin finden sich ein digitales Cockpit, eine Rückfahrkamera, das automatische Notrufsystem eCall und schnell sowie flächendeckend arbeitende Sitzheizungen für die beiden vorderen Sitze in der Liste der Serienausstattung.


Totwinkelassistent
Bei Sonneneinstrahlung ist der Indikator des Totwinkelwarners (hier aktiv) kaum zu erkennen.



Der Totwinkelassistent arbeitet zuverlässig, doch die Indikator-LED im Außenspiegelgehäuse ist bei direkter Sonneneinstrahlung nur schwer erkennbar. Der Querverkehrsassistent warnt derweil sehr aufmerksam vor nahenden Verkehrsteilnehmern beim Rückwärtsfahren. Ein einfacher Tempomat hält die zuvor eingestellte Geschwindigkeit; ein abstandsregelnder Tempomat ist nur beim Modell mit Automatikgetriebe erhältlich.


Zum Seitenanfang

Varianten und Preise des Subaru BRZ II

Wer jetzt Lust auf den BRZ bekommen hat, sollte nicht zu zögerlich agieren, denn für Deutschland sind nur 300 Exemplare vorgesehen. Noch ist das Modell nicht ausverkauft und der baugleiche Toyota GR86 ist nur mit langer Wartezeit bestellbar.


Subaru BRZ II schräg vorne links
Knapp 39.000 Euro werden als Startpreis für den Subaru BRZ II aufgerufen.



Der BRZ in zweiter Generation startet handgeschaltet bei 38.990 Euro. Das sind rund 2.000 Euro mehr, als der GR86 in Grundausstattung aufruft. In Kombination mit der 6-Gang-Automatik startet das Subaru-Coupé ab 41.990 Euro, also beträgt der Aufpreis dafür 3.000 Euro. Die würden wir uns aufgrund des höheren Fahrspaßes mit der Handschaltung sparen wollen.


Wer eine Sonderfarbe wählt sowie beim Zubehör ordentlich zulangt und alles, was es an aerodynamischen Add-Ons plus einem STI-Schaltknauf und den Fußraumteppichen ordert, kommt auf einen Aufpreis von 5.979 Euro. So würde ein komplett ausgestatteter Subaru BRZ II mit Handschaltung knappe 45.000 Euro kosten.

Wer sich erinnern kann, weiß, dass ein Porsche Cayman der ersten Generation in einer ähnlichen Leistungsklasse fuhr, aber eben deutlich teurer war. So gesehen, ist der BRZ ein attraktives Angebot.


Zum Seitenanfang

Fazit – Perfekte Einfachheit

Man nehme ein leichtes Coupé, gebe ihm einen Saugmotor über der Vorderachse, verteile die Kraft per Handschaltung auf die Hinterachse – fertig ist ein klassisches Sportcoupé, welches perfekt einfach und einfach perfekt erscheint. Die neue Generation zeigt einen deutlichen Evolutionssprung, ohne dabei das Ur-Konzept zu verwässern.


Subaru BRZ II Front
Ehrlich, puristisch und perfekt einfach – Der BRZ ist ein echter Fahrspaßgenerator.



Allein die optische Erscheinung des BRZ der zweiten Generation ist ein Augenschmaus, der mit einem perfekt abgestimmten Antrieb und Fahrwerk riesige Portionen an Fahrspaß garantieren kann. Mehr braucht es nicht, um echtes Sportwagenfeeling zu erleben. Weder hochtechnisierte Zwangsbeatmung noch irgendwelche Fahrwerksunterstützungen – all das benötigt der Subaru nicht.


Subaru BRZ II schräg hinten rechts
Noch ist das Modell nicht ausverkauft, doch bei 300 Einheiten ist das nur eine Frage der Zeit.



Es ist einfach schön, dass es so etwas noch gibt, wenn auch in sehr limitierter Form. Daher möchten wir jedem Interessenten für ein unkompliziertes Sportcoupé den BRZ wärmstens empfehlen.


 


Text/Fotos: NewCarz

Kamera: Canon EOS 5D Mark III

Zum Seitenanfang

Pro und Contra

Pro:

  • typischer Saugmotor mit angenehmer Leistungsentfaltung
  • extrem knackige Handschaltung
  • perfekt austariertes Fahrwerk
  • kinderleichtes Handling
  • attraktive Optik

Contra:

  • für Autobahn zu kurz übersetztes Getriebe
  • zu wenig Sound für ein Sportcoupé
  • kein bordeigenes Navi

Zum Seitenanfang

Technische Daten: Subaru BRZ 2.4 Sport

  • Farbe: Ignition Red
  • Fahrzeugklasse: Mittelklasse / Coupé
  • Länge x Breite x Höhe (m): 4,27 x 1,78 (2,00 mit Außenspiegel) x 1,31
  • Radstand (mm): 2.575
  • Antrieb: Reihenvierzylinder Ottomotor ohne Aufladung, mit OPF
  • Hybridart: –
  • max. Leistung: 172 kW (234 PS) bei 7.000 rpm
  • max. Drehmoment (Nm): 250 bei 3.700 rpm
  • Hubraum: 2.387 ccm
  • Getriebe: 6-Gang-Handschaltung
  • Antriebsart: Hinterachse
  • Durchschnittsverbrauch (WLTP): 8,8 l/100 km
  • Durchschnittsverbrauch (NewCarz): 9,3 l/100 km
  • CO2-Emissionen (Werksangabe): 200 g/km
  • Abgasnorm: Euro 6d-ISC-FCM
  • Höchstgeschwindigkeit: 226 km/h
  • Beschleunigung von 0 auf 100 km/h (sec): 6,3
  • Wendekreis (m): 11,4
  • max. Bodenfreiheit (mm): 130
  • max. Kofferraumvolumen (l): 237
  • Leergewicht (kg): 1.275
  • Zuladung (kg): 395
  • Tankinhalt (l): 50
  • Kraftstoffart: Benzin E5/E10 mind. 95 Oktan
  • Neupreis des Testwagens: 39.905 Euro (Basispreis: 38.990 Euro)

Zum Seitenanfang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise