VW Touareg – Oberklasse-SUV für alle Wege

VW Touareg

Formvollendet designt und mit einem 286 PS starken V6-Turbodiesel unter der Haube präsentiert sich der VW Touareg wohl als eines der Highlights im Testportfolio unseres Magazins des Jahres 2018.

Bereits bei unserer Sitzprobe testeten wir die technischen Raffinessen der Widescreenlandschaft mit einem 12-Zoll Cockpit und einem 15-Zoll-Touchscreen. In puncto Exterieur wird nicht an markanten Sicken gespart, während innen edle Materialien wie Holz, Leder und Metall und state-of-the-art-Techik eine neue Ära einleiten.

 

VW Touareg Exterieur
Nun im Offroad-Test und als Begleiter für eine Tour in Richtung Gipfel

 

Wenn ein robuster Globetrotter nach mehr als einem dutzend Jahren als Luxus-SUV ein Upgrade ins Premiumsegment erlebt, gebührt diesem eine adäquate Weltpremiere. Das Team von NewCarz reiste nach Peking, um vom Moment der Enthüllung samt artistischer und spektakulären filmischen Darbietungen zu berichten.

Nun, das neu erkorene Flaggschiff präsentiert auch in alpinen Gefilden seine Qualitäten. Einen dezidierten Blick werfen wir auf den Trailer Assist und die IQ. Light–LED-Matrixscheinwerfer.

 

 

Exterieur – Upgrade ins Luxussegment

Dass der neue VW Touareg ein Statement in Design und Technik wurde, war die unumstößliche Konklusion nach der Sitzprobe. Unser Begleiter für eine Tour durch die engen Windungen alpiner Serpentinen und fürs seichte Off erscheint in einem Dress in Sand Gold Metallic.

 

VW Touareg Exterieur
100 % Harmonie – die Lacknuance ist prädestiniert für einen Touareg „Atmosphere“

 

Dessen dezent-goldener Schimmer harmoniert perfekt mit den offenporigen Holzapplikationen und warmen Farbnuancen des Interieurs. So erscheint die Welt im Inneren des VW Touareg in der Konfiguration „Atmosphere“ als warm und „loungeartig“.

 

VW Touareg Exterieur
Massiv, bullig und gleichzeitig edel-chromglänzend – die Front

 

Zurück zum Exterieur: Akzentuiert wird die Front von der neu skizzierten, bullig-massiven Kulisse des chromglänzenden Grills, der die Kraft des Flaggschiffs unmissverständlich kommuniziert. Scharf gezeichnete Sicken formen nun einen muskulös-gestählt wirkenden Korpus, der alle Rundlichkeit ad acta gelegt hat. Die Seitenlinie wird von 20 Zoll großen Rädern Montero dominiert, welche mit 1.950 Euro zu Buche schlagen. Die Serienbereifung beginnt nun bei einer Größe von 18 Zoll.

 

VW Touareg Exterieur
Dezentere Sicken und eine neue L-förmige LED-Lichtsignatur

 

Zum nun sportiveren Auftritt trägt auch das Verschwinden der Beplankung der Fahrzeugmitte bei. Edel anmutende Chromzierde umspielt das neue, schlankere Fensterdesign und lenkt den Fokus auf das Heck.

Dort bietet die neue Lichtsignatur beim Bremsen ein charmant anzusehendes Spiel der Lichtsegmente und zwei aussagekräftige, markante Auspuffkulissen untermauern die Kraft des V6. Nur marginale Veränderungen erfolgten in puncto Größe, um dem Kern des SUV treu zu bleiben.

 

VW Touareg Exterieur
Ästhetik der Landschaft und des SUV-Designs – innen herrscht die Dominanz der Technik

 

Insgesamt verliert die neue Generation des SUV an Rundungen, um auf der Karosserie die Bühne für ein Spektakel der scharfen Linien zu eröffnen.

Zum Seitenanfang

Interieur – Quantensprung und Statement

Innen offenbart sich ein ungeahntes Spektakel in Form einer digitalen Landschaft in 12 und 15 Zoll, die in ihrer gecurvten Prächtigkeit auch dem edlen Atmosphere-Ambiente aus Holz und Leder die Show stiehlt.

Dabei tritt das 12 Zoll große Innovision-Cockpit in Allianz mit dem Infotainmentsystem Discover Premium mit dessen 15-Zoll-Touchscreen. So „aufgerüstet“ präsentiert sich das Interieur des neuen VW Touaregs als Quantensprung in puncto Digitalisierung und Design, welches den Titel „Oberklasse“ geradezu provoziert. Kleines Manko: Nutzt man Apple CarPlay, so wird der Screen nicht auf die gesamten 15 Zoll hochskaliert, sondern in einem mittig platzierten, kleineren Bildschirm angezeigt.

 

VW Touareg Interieur
Fahrerzentrierung, Loungeatmosphäre und eine digitale Landschaft – das Interieur

 

Die gesamte Instrumententafel ist geprägt von der Designmaxime durch Hinwendung zum Fahrer, welcher die Features wie das Ambientelicht in 30 Farben oder die Sitzheizung und -lüftung der AGR-Sitze schnell zu schätzen weiß.

Die Ledersitze unseres Testwagens sind Teil des optionalen Lederpakets „Savona“ für 4.650 Euro. Diese sind angenehm konturiert und bieten so ein ergonomisches Design für sportiv gefahrene Serpentinen und Bequemlichkeit auf langen Autobahnetappen.

 

VW Touareg Interieur
Eine Designperforierung und raffinierte Akzentuierung der Sitzflächen

 

Feine Biesen in Ocker betonen die Wangen, während Designperforierungen und Ziernähte ein hochwertiges Flair unterstreichen. Das Raven-Grau unseres VW Touareg ist dezent und gediegen-stilvoll, während besonders die Bi-Colorvarianten einen hochmodernen Akzent setzen.

 

VW Touareg Interieur
Entertainment gesichert – gleich vier Ladeoptionen für die Fondpassagiere

 

Als Passagier des Fonds erfreut man sich an einer Sitzheizung, einer überschwänglichen Kopf- sowie Beinfreiheit und an einer Armstütze samt zwei Getränkehaltern. Auf Wunsch gibt es zudem eine Hand voll USB-Ports, eine 220-V-Steckdose und eine eigene Klimaautomatik.

Für ein Quantum Privatsphäre sorgen die verdunkelten Fenster und die optionalen Sonnenschutzrollos. Die Rückbank ist zweigeteilt nach vorne verschiebbar und per Hebelzug vom Kofferraum aus umklappbar.

 

VW Touareg Interieur
810 Liter Volumen fasst der Kofferraum – darunter ist Raum für weiteres Equipement

 

Außerdem können die Reisenden ihre Klimatisierung individuell einstellen und erfreuen sich an gleich zwei USB-Slots und einer Steckdose, sodass diverse Geräte auch haushaltsüblich geladen werden können. Die Sitze des Fonds bieten eine leichte Konturierung, die gerade bei sportiven Touren einen hohen Komfort garantieren konnte.

Für das Gepäck bietet der Kofferraum ein Volumen von 810 Litern. Gegenüber dem Vorgängermodell ist dies ein Zuwachs von 113 Litern. Bei einer umgeklappten Rückbank wächst das Volumen auf 1.800 Liter an. Unser Testfahrzeug ist mit dem Gepäckmanagement-System ausgestattet, das unter anderem Schienen zur Arretierung bietet.

Im Kofferraum ist außerdem die Bedieneinheit zum elektrischen und somit komfortablen Ausklappen der Anhängevorrichtung untergebracht. Welch beeindruckende Funktionen dabei der Anhängerrangierassistent Trailer Assist bietet, werden wir in einem Sonderbeitrag beleuchten.

Zum Seitenanfang

Motorisierung & Fahreigenschaften – bärenstark und wohlerzogen

Zunächst wird der neue VW Touareg ausschließlich mit dem 3.0 V6 TDI mit 286 PS angeboten. Der Sechszylinder schickt 600 Newtonmeter an die Kurbelwelle und wird immer mit permanentem Allradantrieb kombiniert.

Da bei Volkswagen jeder Allradantrieb den Namen 4MOTION trägt, sei an dieser Stelle erwähnt, dass beim Touareg kein Hang-on-Allrad mittels Visco-Kupplung sondern ein permanenter Vierradantrieb mittels Torsen-Differenzial zum Einsatz kommt.

 

VW Touareg V6 TDI Motor
First engine – Der stärkere V6 TDI leistet 286 PS und generiert 600 NM Drehmoment

 

Bereits auf den ersten gefahrenen Kilometern zeigt sich das Wolfsburger Flaggschiff als Technik-Wunder allererster Güte. Das riesige Head-Up-Display möchte fast schon den Blick vom noch größeren Digital Cockpit und vom noch viel größeren Discover Premium Bildschirm ablenken.

Derweil zeigt sich der erste Fahreindruck weitestgehend reserviert. Fahren wir wirklich den Sechszylinder-Diesel? Der Motor verrichtet seine Arbeit so leise, dass man davon im Inneren nichts mitbekommt. Die Federung als kommod zu bezeichnen, wäre untertrieben. Ist der Fahrmodusschalter auf Comfort gestellt, so gleitet das große SUV auf Samtpfoten über den Asphalt und bügelt nahezu alle Unebenheiten auf vornehme Art und Weise weg.

Die ersten Meter durch die Salzburger Innenstadt zeigen die Stärken der neuen – optionalen – Allradlenkung. Hierbei lenken die Hinterräder bis zu einer Geschwindigkeit von 37 km/h in die entgegengesetzte Richtung, was den Wendekreis auf knapp 11,2 Meter reduziert. Zum Vergleich: ein aktueller Golf besitzt einen Wendekreis von elf Metern.

 

VW Touareg Allradlenkung
Mitlenkend – Die optionale Allradlenkung reduziert den Wendekreis beinahe auf Golf-Niveau

 

Auf der Autobahn präsentiert uns das große SUV seine Reisequalitäten. Geschmeidig und flüssig rollen wir über deutsche und österreichische Autobahnen, von Hektik und Stress keine Spur. Das adaptive Luftfahrwerk arbeitet sänftenartig, ohne dem Fahrer dabei den Kontakt zur Fahrbahn zu verwehren. Gleiches gilt auch für die Lenkung, welche im neuen Touareg sehr neutral abgestimmt ist.

Mit der optionalen Allradlenkung stabilisieren die hinteren Räder das Fahrzeug bei jedem Fahrspurwechsel, in dem sie ab 37 km/h in die gleiche Richtung lenken, wie die vorderen Räder.

Werfen wir noch einen Blick auf die Wankstabilisierung des großen Wolfsburger. Dieser aktive Wankausgleich arbeitet für Fahrer und Passagiere völlig unmerklich und reduziert Nick- und Wankbewegungen, beispielsweise in Kurven. Dass sich der neue VW Touareg dabei trotzdem minimal neigt, ist gewollt, andernfalls wären Einbußen im Wesen des SUV die Folge, worunter die Authentizität leiden würde.

 

VW Touareg Heck Seite
Auf Asphalt eine Wonne – Der Touareg wartet mit uneingeschränkter Langstreckentauglichkeit auf

 

Nun halten wir fest: Mit festem Untergrund hat der neue Volkswagen Touareg leichtes Spiel. Aber wie steht es um seine Offroadqualitäten?

Wir verlassen die Straße und fahren ein Stück quer durch´s österreichische Hinterland. Tiefe Schlaglöcher und knorrige Wurzeln, die lose Bodenplatten angehoben haben, erzählen eine spannende Geschichte. Der Schalter steht nun auf Offroad+, wir haben die Bodenfreiheit für das schwerste Stück Strecke um 70 Millimeter angehoben und lassen den Luxus-Boliden durch die Kuhlen kraxeln.

 

VW Touareg Offroad
Offroad und Touareg? – Kein Problem für das Wolfsburger Oberklasse-SUV

 

Erstaunlich ist das Zusammenspiel aus permanenter Souveränität und einem Höchstmaß an Traktion. Was wir nur waschechten Offroadern zugetraut hätten, erledigt der Touareg wie auf Samtpfoten. Selbst durch tiefste Kuhlen wühlt sich der geländeaffine Volkswagen ohne dabei den Eindruck aufkommen zu lassen, die Contenance zu verlieren.

Zum Seitenanfang

Technik & Assistenz – Superior in jeder Lebenslage

Dass der neue VW Touareg ein Technikfeuerwerk allererster Güte abfackelt, haben wir bereits hinreichend erwähnt. Nun wird es Zeit, sich ausgewählten, neuen Assistenzsystemen zu widmen, die dem Wolfsburger Oberklasse-SUV das ein oder andere Alleinstellungsmerkmal sichern.

Den Anfang macht hier der neue Baustellenassistent, welcher eine Erweiterung des Stauassistenten darstellt. Dieser kann nun nicht mehr nur bremsen, lenken und die Spur halten, sondern sich auch einen gewissen Spielraum innerhalb der eigenen Fahrspur verschaffen.

Insbesondere bei älteren Autobahnen und Fahrbahnverengungen durch Baustellen erkennt das System, nachdem es einmal die Präferenzen des Fahrers erlernt hat, ob es mittig oder eher versetzt fahren soll. Eine Bremsung wird via ACC also erst dann eingeleitet, wenn der Platz auf der eigenen Spur als zu gering eingestuft wird. Ansonsten lenkt das System den Touareg an den linken Fahrspurrand.

 

VW Touareg Apple CarPlay
Screen in Screen – Das Apple CarPlay wird in einem extra Bildschirmabschnitt angezeigt

 

Eine weitere Premiere feiert der neue Kreuzungsassistent, der als eine Systemerweiterung des Ausparkassistenten deklariert wird. Während der Ausparkassistent in diversen VW-Modellen den rückwärtigen Verkehr an beispielsweise Ausfahrten überwacht und bei Bedarf in Eigenregie einen Bremseingriff einleitet, erkennt der Kreuzungsassistent nun auch Fahrzeuge, die sich seitlich dem Fahrzeug nähern. Mittels zweier Radarsensoren im vorderen Stoßfänger überwacht das System den seitlichen Verkehr und leitet bei einer drohenden Kollision eine Notbremsung ein.

 

VW Touareg Trailer Assist
Rangieren the easy way – Dank des neuen Trailer Assist im Touareg

 

Da der neue Touareg ungeachtet der Motorisierung immer über eine Anhängelast von 3,5 Tonnen verfügt, ist nun auch der sogenannte Trailer Assist erhältlich. Dieses System ermöglicht das teilautonome Rangieren des Oberklasse-SUV samt Anhänger, um beispielsweise das Parken zu erleichtern oder schnurgerade rückwärts zu fahren. Im Rahmen unserer Testmöglichkeiten leistete sich das System keinen Fauxpas.

Ein weitere Premiere feiern die neuen optionalen IQ.Light LED-Matrixscheinwerfer. Mit rund 1.800 Euro sind diese zwar alles andere als ein Schnäppchen, jedoch sollen die LEDs State-of-the-Art Technik und superbe Ausleuchtung garantieren. Im Rahmen einer kurzen Nachtfahrt konnten wir die Gelegenheit nutzen, die intelligenten Scheinwerfer erstmals zu testen und stellten bereits nach den ersten Metern ein sehr homogenes und weiches Abblendlicht fest.

 

VW Touareg IQ.Light Matrix LED Scheinwerfer
Schlaues Licht – Die IQ.Light Matrix-LED-Scheinwerfer überzeugten im Test auf ganzer Linie

 

Auf der Landstraße sorgt ein adaptiver Fernlichtassistent dafür, dass der Touareg nahezu immer mit Fernlicht unterwegs ist und entgegenkommende und vorausfahrende Fahrzeuge entsprechend ausblendet. Eine Schilderentblendung senkt zudem die Eigenblendung auf ein Minimum.

Für anspruchsvolles Terrain bieten die Matrixleuchten ein sogenanntes Offroad-Licht. Hier werden zusätzliche Dioden aktiviert, die den Bereich direkt vor dem Fahrzeug komplett ausleuchten. Dadurch entsteht eine nahezu vollständig gleichmäßig ausgeleuchtete 180-Grad-Fläche vor dem Fahrzeug.

 

VW Touareg Nightvision Bild
Touareg ahead! – Das Nightvision arbeitet Tag und Nacht und gab im Test keinen Anlass für Kritik

 

Wer mit seinem neuen VW Touareg vorwiegend bei Dunkelheit unterwegs ist, dem sei die folgende Ausstattung ebenfalls angeraten. Die Nachtsichtunterstützung Nightvision arbeitete im kurzen Praxistest ausgesprochen zuverlässig. Das Bild wird ebenfalls im Kombiinstrument angezeigt und kann mit einem Tastendruck auf nahezu die gesamten zwölf Zoll vergrößert werden.

 

VW Touareg Nightvision Waschdüse
Aufmerksam – Die Kamera für die Nachtsichtunterstützung besitzt eine eigene Waschdüse

 

Personen und Tiere werden im Erkennungsbereich gelb umrahmt und bei drohender Kollisionsgefahr färbt sich der Rahmen rot und ein Warnsignal ertönt. Ist darüber hinaus das IQ.Light an Bord, blitzt bei Dunkelheit ein Spot die gefährdeten Subjekte zweimal kurz an. Wirklich aufmerksam: Die im Kühlergrill integrierte Wärmebildkamera besitzt eine eigene Waschdüse, um sich selbständig von Schmutz befreien zu können.

 

Zum Seitenanfang

Varianten & Preise des VW Touareg

Zunächst ist der VW Touareg in Europa ausschließlich mit dem beschriebenen 3.0-V6-Turbodiesel erhältlich.

 

VW Touareg Heckansicht
V6 only – Zum Marktstart steht nur der 286 PS starke V6 TDI zur Verfügung

 

Ab Herbst folgt ein 340 PS starker V6-Benziner sowie der ebenfalls drei Liter große V6-TDI mit 231 PS. Darüber hinaus wird im kommenden Jahr auch ein V8-Turbodiesel mit vier Litern Hubraum und einer Leistung von 421 PS verfügbar sein. Der Achtender beeindruckt vor allem mit seinem superben Drehmoment: Maximal 900 Newtonmeter generiert das Aggregat, welches auch im Audi SQ7, im Porsche Panamera und im Bentley Bentayga zum Einsatz kommt.

Und ein Hybrid? Kommt. Auch nach Europa. Der genaue Starttermin des Touareg mit Plug-In-Hybridantrieb ist für Europa jedoch aktuell noch offen. Es wird allerdings im Gegensatz zum Pendant für den chinesischen Markt wohl kein Vierzylinder als Verbrenner agieren. Der V6 TDI SCR 4MOTION ist wie alle V6- und V8-Modelle für Anhängelasten von bis zu 3,5 Tonnen ausgelegt.

 

Die Ausstattungslinien

  • Der Touareg 3.0-Liter-V6 TDI SCR mit 210 kW (286 PS) und einer 8-Gang-Automatik (Tiptronic) startet preislich bei 60.675 Euro
  • Als Elegance-Version startet dieser bei 66.755 Euro
  • Als Atmosphere beginnt der Touareg bei einem Preis von 66.355 Euro
  • Als R-Line startet der V6 bei 73.315 Euro

 

Zum Seitenanfang

Fazit – Edles Oberklasse-SUV ohne Allüren

Insgesamt lässt sich festhalten, dass der neue VW Touareg dank seines facettenreichen Wesens mehr als nur ein weiteres SUV aus der Konzernschublade ist. In einem hart umkämpften Segment hat Volkswagen ein sehr markantes und charakterstarkes Fahrzeug mit sanftem Wesen und authentischen Fahreigenschaften auf die Räder gestellt, das in vielen Punkten seiner Konkurrenz eine (Offroad-) Piste weit voraus ist.

Der Neue hat das Biedermann-Outfit abgelegt und gegen einen smarten Business-Look getauscht. Neu aufgestellt, selbstbewusst und mit modernster Technik bestückt, bezieht das Oberklasse-SUV Stellung, ohne dabei eine gewisse zeitlose Komponente vermissen zu lassen. 

 

VW Touareg Front
Oberklasse-SUV mit Charakter – Der neue VW Touareg

 

Auch wenn die stylische Optik nicht unweigerlich echte Offroad-Eigenschaften vermuten lässt, erwies sich das Wolfsburger Oberklasse-SUV in unserem ersten Test als überraschend geländeaffin. Dass bei unserem – fast – vollausgestatteten Testwagen die 100.000-Euro-Marke zudem nicht überschritten wird, zeigt deutlich, dass Premium und Volkswagen kein Widerspruch sind.

Was mit dem Phaeton nicht geklappt hat, scheint mit dem neuen Touareg möglich. Als waschechter Allrounder sollte sich das neue, hochtechnisierte und ansehnliche Oberklasse-SUV großer Beliebtheit erfreuen – und das aus Sicht der Redaktion bei einer nicht schmalen Zielgruppe.

 

Text/Fotos: NewCarz

Kamera: Canon EOS 6D

Zum Seitenanfang

 

Konkurrenz:BMW X5, Volvo XC90, Skoda Kodiaq, Cadillac XT5, Mercedes-Benz GLE, Audi Q7

 

Technische Daten VW Touareg V6 TDI

Länge x Breite x Höhe (m): 4,88 x 1,98 x 1,70

Motor: Sechszylinder-V-Motor mit Turboaufladung

Leistung: 210 kW (286 PS)

Hubraum: 2.967 ccm

Max. Drehmoment: 600 Nm

Getriebe: Achtgang-Automatik

Antrieb: permanenter Allradantrieb 4Motion

Durchschnittsverbrauch (NEFZ): 6,9 L/100 km

Durchschnittsverbrauch (WLTP): 7,9 L/100 km

Durchschnittsverbrauch (NewCarz): 7,2 L/100 km

CO2-Emissionen (Herstellerangabe):  182 g/km

Abgasnorm: Euro-6d-TEMP

Höchstgeschwindigkeit: 238 km/h

Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 6,1 Sekunden

Leergewicht: 1.995 kg

Laderaumvolumen: 810 Liter (1.800 Liter bei umgeklappten Rückenlehnen)

Kraftstofftank:  75 Liter (mit Offroad-Paket: 90 Liter)

Neupreis des Testwagens inklusive Sonderausstattung: ca. 99.661 Euro (Basis-Touareg ab 60.675 Euro)

Zum Seitenanfang

1 comments

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise