Seat Leon IV – Der Golf auf Spanisch

Seat Leon IV

Iberische Kompaktklasse, die Vierte – Wir bitten den Seat Leon IV zum Test und möchten dadurch überprüfen, was hier von spanischer Seite in der sogenannten Golfklasse aufgeboten wird.

Er ist technisch verwandt mit dem VW Golf VIII und dem aktuellen Audi A3, nutzt gemeinsam mit den Konzerngeschwistern den Modularen Querbaukasten. Aus diesem Grund ist auch beim neuen kompakten Seat die Zeit der Dreitürer vorbei.

Wir fuhren den neuen Seat Leon für unseren Fahrbericht in der Ausstattungsstufe FR mit dem 1.5 eTSI, einem Mild-Hybrid mit 150 PS in der Farbe Magnetic Grau.





Exterieur – Leidenschaft trifft Temperament

Der neue Seat Leon ist ein überaus leidenschaftlich und modern gezeichneter Kompakter. Die im Vergleich zum Vorgänger spitzer ausfallende Front trägt eine gewisse Eigendynamik, die ihm ein neues Überholprestige verleiht. Dabei erscheint die neue Lichtsignatur markanter und die konturierte Motorhaube wirkt durchtrainiert, taucht den Leon zusätzlich in Temperament.


Seat Leon IV schräg vorn links
Dynamik war schon immer ein Merkmal eines Seat – Beim Leon legte man noch eins drauf.



Die Seitenpartie wirkt flüssiger als beim neuen Golf und zeigt sich durch die nach hinten oben spitz zulaufende Fensterpartie eigenständiger, charakterstärker. 18-Zoll-Räder verteidigen die ausgeformten Radhäuser – hier wird das iberische Temperament zelebriert.


Seat Leon IV Seite
Mit zeitig beginnender C-Säule und gefüllten Radhäusern – Im Leon fährt Temperament mit.



Am Heck zeigt der neue Leon intensiv seinen Anspruch auf Eigenständigkeit und Abgrenzung. Es ist praktisch die Schokoladenseite des Leon. Sei es der geschwungene Leon-Schriftzug, der sich angenehm von jedem Konkurrenzmodell absetzt oder die durchgehende Lichtleiste, die in ihrer nahezu anmutig filigranen Ausführung fast mit einem Panamera mithalten kann. Wir meinen, das ist der „Golf in sexy“ – vierte Arie.


Seat Leon IV Heck
Donnerwetter! – Die durchgehende LED-Linie am Heck pusht den neuen Leon nochmals gewaltig.




Zum Seitenanfang

Interieur – Kumpeltyp mit Sex Appeal

Auch innen gibt es diverse, aus dem Golf bekannte Indizien, wie das digitale Cockpit, ein großer Zentralscreen und so gut wie keine physischen Tasten mehr. Doch ist hier alles etwas lebhafter in der Architektur und mit spürbarem Spirit. Mag ein Golf sicherlich wertiger sein und mittels Materialien seine Platzhirsch-Attitüden verteidigen können – der Seat ist kantiger und hipper, hat einfach mehr Sex-Appeal.


Fond im Leon
Platzmangel? Für einen Kompakten muss sich der Leon wahrlich nicht verstecken.



Dennoch: Die Verarbeitung ist zwar ausgezeichnet, doch die Materialauswahl könnte im Seat Leon gerne etwas wertiger ausfallen. Vergleicht man ebendiese mit einem Arona oder einem Ibiza – beide Modelle sind eine Modellklasse tiefer angesiedelt – wird man bedenkliche Analogien finden.

Das Sitzmobiliar mit seinen auffälligen Steppmustern bietet dafür großzügige Sitz- und Lehnenflächen und das Platzangebot ist vorne wie hinten für einen Kompakten sehr gut. Der Seitenhalt der vorderen Sitze ist ausgeprägt und passt zum sportiven Charakter des FR.

Die Mittelkonsole ist tief angeordnet und beherbergt den kleinen Shift-by-Wire-Schalthebel, der glücklicherweise anders designt wurde als im Golf und so keine Analogien zulässt, die sofort auf ein konzerneinheitliches Teileregal schließen lassen. Extrem cool: Das Ambientelicht verläuft sogar vorn quer über die Instrumententafel.


Cockpit FR
Schicker Arbeitsplatz, der vom durchgängigen Ambientelicht in Szene gesetzt wird.



Praktisch: In den Türablagen finden sogar 1-Liter-Flaschen genügend Platz. Der Kofferraum bietet mit gegenüber dem Vorgänger unveränderten 380 Litern ausreichend Stauraum für die täglichen Anforderungen. Maximiert sind es einige Liter mehr – 1.301 Liter warten dann auf ihre Nutzung. Das sind 64 Liter mehr, als der Golf 8 maximal bietet und 91 Liter mehr, als beim Leon-Vorgänger.


Kofferraum
380 Liter – Das Volumen in Standardkonfiguration wurde vom Vorgänger übernommen.



Zum Seitenanfang

Motor und Fahreigenschaften – Barcelona is Calling

Wir hatten das Glück und konnten im neuen Leon den gleichen Antrieb testen, wie kürzlich im Golf 8. Die mildhybride Antriebskombi aus einem 1.5-Liter Turbobenziner und einem E-Motor wirkt hier eine Spur agiler und – bei forcierter Fahrweise – auch etwas temperamentvoller. Dafür erscheint die Antriebskombination im Golf wiederum geschliffener, perfekter abgestimmt, was insbesondere beim Anfahren, bei Lastwechsel und beim Segeln deutlich spürbar ist.


Cockpit digital
Alles im Griff – Das FR-Sportlenkrad erlaubt störungsfreie Einblicke auf das Cockpit.



Die Mildhybridunterstützung ist hier ebenfalls sinnvoll, senkt den Verbrauch zum Teil deutlich. Im Sportmodus wartet der Leon mit typisch spanischen Genen auf, bleibt dabei bis zum Topspeed neutral und gleichzeitig freudig-erregt – das generiert Fahrspaß.

Mit einer wahlweise leichtgängigen oder sportlich straffen Progressivlenkung, die stets viel Feedback liefert, gibt der Leon in der getesteten FR-Version schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf die nächste Cupra-Generation.

Der Leon ist als FR die straffer abgestimmte Version des Kompaktwagens und beeindruckt einmal dadurch, sowie mit einem tollen Einlenkverhalten, einer guten Gewichtsverteilung und einer Leichtfüßigkeit, die durchaus ein bisschen Suchtpotenzial besitzt. Gebremst wird mit wachsam ansprechenden Zangen, die gut dosierbar auch bei forcierter Anwendung im Test nicht einmal ansatzweise schwächelten.


Shift-by-Wire
Knubbel-Alarm – Dank Shift-by-Wire-Technologie bleibt der Wahlhebel ein Mini-Joystick.



Mit 150 PS lassen sich zwar keine Berge versetzen, doch kommen sie mit den 1.361 Kilogramm Leergewicht ziemlich gut zurecht. Der Standardsprint von null auf 100 km/h benötigt 8,4 Sekunden – das fühlt sich subjektiv aber schneller an. Sein Topspeed erreichte der Leon FR laut Tacho bei 228 km/h, laut Werksangabe sind es 221 km/h und laut GPS waren es reelle 222 km/h.


Seat Leon IV schräg hinten rechts
Echte 222 km/h sind kein Pappenstiel – Der FR ist bei Bedarf auch schnell unterwegs.



Mit Fahrprogrammen lässt sich die Leistungscharakteristik nach jeweiligen Geschmäckern einstellen, was allerdings umständlich geschehen muss. Denn anstelle eines separaten Fahrmodi-Schalters muss man in die Untermenüs des Infotainments eintauchen. Während der Fahrt ist dies suboptimal und das Bedienkonzept ist hier nicht final durchdacht. Dazu später mehr.


Sparrunde Leon
Sparrunde: Immer noch sparsam, doch etwas mehr, als der Golf trinkt der Leon hier.



Beim Verbrauch kamen wir im Drittelmix auf einen Durchschnitt von 6,1 Litern und blieben damit knapp unter dem Schnitt des Golf 8, der zugegebenermaßen auch ein bisschen mehr wiegt. Dafür war der Wolfsburger sparsamer auf der Sparrunde – hier genehmigte sich der Leon mit 5,8 Litern gut einen dreiviertel Liter mehr, als sein Konkurrent – dabei zeigt sich die etwas bessere Abstimmung des Hybridsystems im Volkswagen. Wer es durchgehend mit Bleifuß versucht, kommt auch mit dem Leon auf etwas über zehn Liter.


Zum Seitenanfang

Ausstattung, Komfort, Sicherheit

Als FR rollt der Leon in der zweithöchsten Ausstattung vor und bietet entsprechend so einiges, was das Herz begehrt.

Ein echtes Highlight ist die in die Ambientebeleuchtung integrierte LED-Warnung für den Totwinkel-Assistenten. Diese verlässt im Fall einer warnbedürftigen Situation den Pfad der visuellen Atmosphärengenerierung und emittiert hart und aufmerksamkeitsstark in das Blickfeld des Fahrers ein orangegelbes Warnlicht auf der betreffenden Seite.


Ambientelicht als Totwinkelwarner
Taucht im toten Winkel etwas auf, erwacht das Ambientelicht zum Warnassistenten.



Außerdem übernimmt dieses in den Türverkleidungen als Streifen verlaufende Ambientelicht eine weitere Aufgabe zur Erhöhung der Sicherheit: Öffnet man bei Dunkelheit eine Tür, wechselt der jeweilige Lichtstreifen sofort in Rot, um von hinten herannahende Verkehrsteilnehmer visuell vor der geöffneten Tür zu warnen. Zusätzlich gibt es auch eine Ausstiegswarnung, die bei dem zum Stehen gekommenen Leon sich von hinten nähernden Fahrzeugen zuverlässig anschlägt.


Zentralbildschirm Seat
Coole Aufteilung – Die Einteilung der Rubriken in verschiedene Kacheln gefiel im Test.



Das Soundsystem ist für ein Standardsystem wirklich gut, blieb klangtechnisch sehr neutral und natürlich. Die Routenführung arbeitete stets zu unserer Zufriedenheit und die Darstellung der Karte gelang den Spaniern übersichtlich und ansprechend. Die Sprachsteuerung konnte bis auf eine Handvoll fehlinterpretierter Adressnamen in Summe überzeugen.


Verkehrszeichenassistent
Verkehrszeichenerkennung plus Überschreitungswarnung gibts im Leon serienmäßig.



Neben DAB+ gibt es auch Webradio im Angebot. Dies konnten wir aber nicht testen, denn dazu muss es vom Hauptbenutzer freigeschalten werden – was im Fall des Testwagens im Vorfeld leider nicht erfolgt ist.

Der Spurhalteassistent arbeitet ohne zu starken Eingriff und ohne große Auffälligkeiten in puncto Fahrspurerkennung. Auch im Seat Leon IV gibt es nur noch USB-C Anschlüsse, weshalb man einen Adapter für diverse, vor allem ältere Geräte benötigt.


Fahrprogramme
Nicht intuitiv: Die Fahrprogramme müssen umständlich über ein Untermenü aufgerufen werden.



Das Infotainment des Leon konnte uns nicht gänzlich überzeugen, weil dessen Bedienbarkeit nicht immer intuitiv ausfiel. Es bedarf einer Eingewöhnung, was wir bereits aus dem neuen Golf kennen. Technikfreaks wird das vielleicht sogar gefallen, doch besonders für eine ältere Klientel dürfte dies für zeitweiliges Haare raufen sorgen.

Das digitale Cockpit besitzt anders als im Golf nicht die messerscharfe Auflösung und die Farbwiedergabe ist nicht ganz so brillant. Dafür besitzt der Leon ein cooles eigenständiges Darstellungsdesign mit aneinandergereihten Kacheln in Parallelogrammform.


Hola Pfützenbeleuchtung
Hola Leon – Ein witziges Detail offenbarte sich als Türvorfeldbeleuchtung des Seat.



Detailverliebt: Die Türvorfeldbeleuchtung projiziert ein „Hola!“ auf den Boden und zeigt so stolz die Herkunft des Seat Leon IV. Detailverliebt, die Zweite: Bei Dunkelheit wird die Hecklichtsignatur gekonnt in Szene gesetzt. Apropos Dunkelheit: Die sehr guten LED-Scheinwerfer weisen in puncto Helligkeit, Reichweite und Umfang des Lichtfelds einen deutlichen Vorsprung zum Vorgänger vor. Allerdings gibt es beim neuen Leon keine Adaptiv-Funktionen wie beispielsweise bei VW´s IQ-Light.


Zum Seitenanfang

Varianten und Preise des Seat Leon IV

In der vierten Generation änderte sich vieles am Leon – entsprechend betrifft dies auch den Preis. Rund 1.600 Euro mehr kostet der Einstieg nun, der beginnt mit dem

  • Reference ab 20.295 Euro, bei dem bereits LED-Scheinwerfer, LED-Blinker, 1-Zonen-Klimaautomatik, Keyless, Front Assist, Müdigkeitswarner, Spurhalteassistent und vieles mehr ab Werk dabei sind.
  • Style kostet eine Stufe darüber mindestens 21.825 Euro und bringt zusätzlich 16-Zoll-Leichtmetallräder, LED-Technik für Heckleuchten und das Tagfahrlicht und einiges mehr in die Serienausstattung.
  • FR ist die hier getestete Ausstattungslinie, die bei 24.174 Euro beginnt und neben 17-Zoll-Rädern unter anderem auch das Virtual Cockpit sowie Voll-LED-Heckleuchten in petto hat.
  • Excellence benennt man weiterhin das Flaggschiff, das ab 24.369 Euro zur Verfügung steht und neben Infinite Light oder Smart Ambiente Light weitere Ausstattungsoptionen in Serie vorweist.



Seat Leon IV schräg hinten Sonnenuntergang
Mindestens 24.174 Euro kostet der Seat Leon IV in der FR-Ausführung.



Aktuell gibt es sechs Antriebsversionen, die aus einem 1.0 TSI Dreizylinder Benzinmotor mit wahlweise 90 PS oder 110 PS, sowie einem 1.5 TSI Vierzylinder Benzinmotor mit 130 PS oder als Mildhybrid mit 150 PS bestehen. Zusätzlich gibt es noch zwei 2.0 TDI Diesel mit 115 PS und 150 PS.

Im letzten Quartal dieses Jahres folgen noch zwei Plug-in-Hybridmodelle mit 200 PS und 245 PS als Cupra-Version. Ebenfalls als Cupra-Varianten folgen dann auch drei Benzinvarianten, basierend auf einem 2.0 TSI mit 245 PS, 300 PS und 310 PS. Letztgenannte Version wird dann als Allradvariante 4Drive angeboten.


Zum Seitenanfang

Fazit – Ein Löwe, der die Zähne zeigt

Der neue Seat Leon IV weiß auf Anhieb zu begeistern. Spanischer Charme, gepaart mit einer Allround-Motorisierung und topaktueller Technik katapultiert den Spanier in kürzester Zeit zum neuen Charming Boy im Segment der Kompaktklasse.


Seat Leon IV Sunset
„Golf in Sexy“ – So wurde der neue Leon im Test sehr gern bezeichnet.



Wenngleich der neue Golf geschliffener und perfekter wirkt, geht dem Leon jedes Gefühl von Sterilität ab. Er will nicht kühl und nüchtern, sondern heißblütig und jugendlich wirken, was er in Summe auch gut rüberbringt. Er fletscht die Zähne und hat einen jugendlichen Charme mit spanischem Temperament liiert.

Dazu ist er preislich unterhalb des Golfs angesiedelt – rund 3.000 Euro trennen die Beiden bei vergleichbarer Ausstattung. Einzig das diffizile Infotainment ist nicht jedermanns Sache und als Kritikpunkt auszumachen, der im Rahmen einer Modellpflege hoffentlich simplifiziert wird.


Seat Leon IV Dämmerung
Designtechnisch eine Wucht, bedientechnisch gibt’s noch Luft nach oben beim Seat Leon.



Ansonsten gibt es kaum Kritik am Leon der vierten Generation. Es bleibt abzuwarten, wie er sich im Vergleich zur nicht hausinternen Konkurrenz schlagen wird.




Text / Fotos: NewCarz

Kamera: Canon EOS 6D

Zum Seitenanfang

Technische Daten: Seat Leon FR 1.5 eTSI DSG

  • Farbe: Magneticgrau Metallic
  • Länge x Breite x Höhe (m): 4,37 x 1,80 (1,99 mit Außenspiegel) x 1,44
  • Radstand (mm): 2.684
  • Antrieb: Vierzylinder Reihenmotor mit Turbolader + 48-Volt-Mildhybridsystem
  • Leistung: 110 kW (150 PS) bei 5.000 rpm
  • Max. Drehmoment: 250 Nm bei 1.500 bis 3.500 rpm
  • Hubraum: 1.498 ccm
  • Getriebe: 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
  • Antriebsart: Front
  • Durchschnittsverbrauch (WLTP): 5,8 L/100 km
  • Durchschnittsverbrauch (NewCarz): 6,1 L/100 km
  • CO2-Emissionen (Herstellerangabe): 132 g/km
  • Abgasnorm: Euro 6d EVAP ISC
  • Höchstgeschwindigkeit: 221 km/h
  • Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 8,4 Sekunden
  • Wendekreis (m): 10,5
  • Leergewicht (kg): 1.361
  • Zuladung (kg): 529
  • Kofferraum (l): 380 – 1.301
  • Anhängelast ungebremst/gebremst bis 12 % (kg): 680/1.500
  • Stützlast (kg): 80
  • Dachlast (kg): 75
  • Kraftstofftank (l): 50
  • Kraftstoffart: Super E5/E10 mind. 95 Oktan
  • Neupreis des Testwagens: 35.724 Euro (Einstiegspreis Seat Leon IV ab 20.295 Euro)

Zum Seitenanfang

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise